Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren

  • Liebe Rose_S ,


    ich hatte keinerlei Verdauungsbeschwerden, kein Durchfall, keine Magenschmerzen - nichts. Ich hatte Schmerzen in der rechten Flanke, welche niemand ernst genommen hatte, aber abgesehen davon fühlte ich mich sehr fit.

    Ich habe schon oft gelesen ,dass Lebermetas ganz lange Zeit keinerlei Beschwerden verursachen - und ich glaube so war es bei mir auch.

    Auch jetzt noch fühle ich mich nicht krank, mir gehts gut, abgesehen von dem Kneifen in der Leber.


    LG

    Pschureika

  • Liebe Rose_S

    Ich habe von der Leber auch überhaupt nichts gespürt (sie waren ja auch noch alle sehr klein, je 3-5mm)

    Deutliche körperliche Symptome hat erst die Lunge hervorgerufen.

    Im Nachhinein ist mir in den 2-3 Monaten vor der Diagnose der Lebermetastasen aufgefallen, dass ich einen Leistungseinbruch hatte (beim Sport, im Job und allgemein), ich war meist kraftlos und müde und habe manchmal nachts geschwitzt.

    Aber das hätte auch alles andere sein können.

  • Liebe Pschureika ...danke für deine Zeilen....toll, dass du so fit bist. Mir geht es soweit auch ganz gut trotz der Metastasen, die sich auch noch in verschiedenen Lymphknoten versteckt haben. 10 km spazieren gehen ist aber auch eine tolle Leistung. Ich gehe jeden Tag 30 Minuten zügig spazieren und mache täglich Qi Gong....das macht mir sehr großen Spaß.

    Die Metastasen in der Leber kneifen mich auch, aber ansonsten merke ich nichts.

    Ganz liebe Grüße...

  • Hallo ihr Lieben,


    ich wollte euch mal kurz fragen, wie oft bei euch während der Therapie mit A. die Tumormarker bestimmt werden ?
    Mein BZ macht das alle 3 Monate, habe aber von anderen Frauen gehört dass es teilweise monatlich gemacht wird. Ich frage mich, ob es. Ich’s monatlich besser wäre, um ggf. schnell handeln zu können ....

    Was meint ihr ?

  • Sternchen76 Bei mir wurde in der Nachsorge, d.h. alle drei Monate der Tumormarker bestimmt. Wenn er steigt, dann waren die Abstände kürzer, um den Verlauf zu kontrollieren. Meinen letzten Brustkrebs hab ich über den Tumormarker entdeckt. Da der stetig gestiegen ist, wurden weiter Untersuchungen veranlasst und so ist der entlavt worden. Ein Anstieg kann auch auf Metastasen hinweisen. Diese werden ja nicht gezielt gesucht in der Nachsorge, aber das wäre ein Grund weitere Untersuchungen zu machen. Allerdings steigt der Tumormarker auch oft ohne malignen Grund, zum Beispiel bei einer Entzündung. Weil der eben nicht wirklich aussagekräftig ist, lassen ihn viele Ärzte lieber weg, weil oft damit unnötig Angst gemacht wird. Oder nicht ansteigt, obwohl man bereits erkrankt ist.

    Ich lasse ihn trotzdem bestimmen! Meiner ist seit Oktober immer etwas gestiegen, das PET-CT hat nichts eindeutiges gezeigt. Eine angeknaxte Rippe und eine Aktivität in der Lunge, das wohl auf die Bestrahlung zurückzuführen ist. Im Januar wird wieder der Marker bestimmt, ich hoffe, er ist nicht weiter gestiegen.

  • Liebe Pschureika , EvaFee , Charly 57 , lissie , Baybsie

    Vielen Dank für eure Antworten! Ich bewundere euch, dass ihr damit so entspannt umgehen könnt. Ich bin leider ziemlich panisch mit den TM und habe immer das Gefühl etwas zu verpassen, da sie bisher (außer ED) ziemlich zuverlässig mit jedem kontinuierlichen Anstieg einen Progress angezeigt haben 😬 das beißt sich fest im Kopf 😕

    Ganz liebe Grüsse

  • liebe Sternchen 76 ich bin auch immer noch panisch wegen den TM warum auch immer. Irgendwie ist es schon das Wort Tumormacker was mir Angst 😓 macht.Manchmal getraue ich mich garnicht anzurufen bei der Ärztin,wenn wieder mal Blutwerte gemacht worden sind.Ich zittere da schon am Telefon.lg Lissy

  • Liebes Sternchen76 ....weil ich auch immer solche Angst hatte und bei dem geringsten Anstieg gleich Panik bekam, rief ich ja im Krebsinformationsdienst an (ich bin sehr froh, dass es diese Möglichkeit gibt) und dort erhielt ich dann die schon geschriebene Antwort. Seit da an wurde kein Tumormarker mehr bei mir bestimmt. Aber sicher geht jeder Arzt und auch jeder von uns anders damit um. Lass dich vielleicht auch noch mal diesbezüglich beraten.

    Ich wünsche euch allen einen schönen 3. Advent....liebe Grüße...

  • Meine Tumormarker wurden im BZ vor der Operation bestimmt.Da waren sie leicht erhöht.Mit mir wurde nicht darüber gesprochen

    Wo ich in einem anderen Krankenhaus war und ich über Schmerzen in Brust und Achsel geklagt habe hat man den Ca15-3 gemessen und der war im Normbereich.Meine Gyn misst die Tumormarker nicht .Sie sagt, dass sie keinen Aussagewert bei Brustkrebs haben.

    LG Elisa

  • Gutem Morgen liebe Mädels...sagt mal, wann sind bei euch die Haare ausgefallen? Ich war schon im Perückenstudio und habe mir was ausgesucht...ganz andere Frisur als jetzt...trage die Haare schulterlang und die Perücke soll kurz werden ..liebe Grüße in euren Tag