2 Jahre seit Diagnose geschafft! Kleines Resümee

  • Liebe Blume 59 ,


    wie schön, dass du auch hier eine Mutmachgeschichte schreibst :*.

    Wie gut kann ich mich noch daran erinnern, als du berichtet hattest, dass bei dir alles anders lief als geplant. Doch trotz all dieser Niederschläge hast du niemals aufgegeben, du Kämpferin.

    Ich freue mich wirklich unglaublich, dass es dir gut geht und du Spaß und Freude an deinen Enkelkindern hast :), gerade auch wegen deiner Prognose bzw. der Einstufung in "palliativ".

    Ich wünsche dir noch viele Jahrzehnte mit stabilen Befunden und ganz, ganz viel Lebensfreude und Spaß an deinen Hobbies :*


    LG:hug:

    Pschureika

  • Liebe Blume 59 ,

    ich knuddel dich mal, wenn du magst. Es ist so toll, dass du trotz der Prognose, eine so positive und lebenslustige Einstellung an den Tag legst.

    Enkelkinder sind etwas Wunderbares (habe ja auch 5). Ich wünsche dir noch ganz viele schöne Erlebnisse mit ihnen.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Blume ich freue mich sehr für dich 🌷.. habe von dir natürlich aber auch nix anderes erwartet. So wie du immer für alle anderen da bist hast du auch Glück und Zufriedenheit und beste Befunde mehr als verdient. Kommst du jetzt im Juni wieder in die Schweiz? Würde mich drüber freuen :love:... :hug: Shiva63

  • Hallo liebe Shiva63


    ja ich komme wieder in die Schweiz und wir treffen uns auf alle Fälle und haben wieder genauso soviel Spaß miteinander.

    Es wird aber nicht im Juni sondern wohl eher im Juli oder August. Das hängt mit unserem momentanen kleinen Floh zusammen ;)


    Liebe Grüße Deine Blume

  • Liebe Blume 59 , ich freue mich auch sehr mit dir. Ich erinnere mich noch, wie du des Öfteren so traurig und verzagt warst. Da haben wir alle mit dir gelitten. Umso schöner ist es, dass du jetzt so positiv schreibst. So soll es weiter bleiben.

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Ach liebe Blume 59  :hug:,

    ich schreibe ja kaum noch hier aber ich freue mich wirklich das es dir den Umständen entsprechend ganz gut geht und wünsche dir, es soll so bleiben :thumbup:<3.

    Ja dein Enkelchen, ich erinnere mich genau wie wir mit dir gehofft und gebangt und die Daumen gedrückt haben.....und der kleine Kämpfer hat so viel geschafft. Er ist wie er ist, es gibt kein richtig oder falsch, Hauptsache er hat Spaß und Freude an seinem Leben, ihr habt Spaß und Freude mit ihm gemeinsam im Leben <3.

    Ich wünsche euch von Herzen nur das Beste, deiner ganzen Familie und dir ganz ganz ganz viele schöne Jahre mit all deinen Lieben :hug:und spätestens im nächsten Jahr schreiben wir wieder und packen eine Jahr überleben oben drauf :!::!::!:

  • Hallo ihr Lieben

    möchte mich auch melden.Ich habe im Juli 2ü17 meine Diagnose triple negativer Brustkrebs G3

    ki67 90% erhalten.Es waren 2 Tumore in der rechten Brust mit 0,8 und 1.1 cm. Ich bekam die die Chemo neoadjuvant. 4mal EC alle 3 Wochen und 12 mal taxol/carboplatin weekky.Bei mir waren in der Sono 2 Lymphknoten vergrößert.Einer wurde gestanzt dabei wurde eine Mantel Marginalzonenhyperplasie festgestellt.Ich bekam noch ein ct ein Lymphom vermuteten.Zum Glück war es keines.

    Nach der zweiten EC war Kontrolle ,dabei hatte die Onkologin einen 3.Herd festgestellt.Mir hat es den Boden unter den Füssen weggezogen.Die anderen 2 Herde waren nur 2mm verkleinert.Habe alle Chemos durchgezogen.Bis auf die Blutwerte habe ich die Chemos gut vertragen.Bei der op war noch ein Rest von 0,6 cm übrig also keine pcr,die ich so sehr gewünscht habe.Anschließend habe ich 28 Bestrahlungen bekommen nur die Brust wurde bestrahlt nicht die Achsel.weil keine Tumorzellen in den 4 entfernten Lymphknoten gefunden wurde.Heute bereue ich dass die Achsel nicht mitbestrahlt wurde.Nach der Bestrahlung habe ich noch 6 cyclen Xeloda bekommen.

    Leider geht es mir immer noch nicht gut.Habe oft Schmerzen in der operierten Brust und in der Achsel.Bei der ersten Nachsorge Mammographie wurde eine Liponekrose festgestellt.

    Ich habe bald 2 Jahre nach Diagnose geschafft.Ich lebe ständig in der Angst vor Rezidiven oder Metastasen weil ich auch ständig Schmerzen habe.Mein Hausarzt will ein Petct organisieren.

    Vielleicht finde ich dann eher wieder Frieden in der Psyche.Für mich hat sich das Leben nach der Diagnose radikal verändert.So genug gejammert, anderen im Forum geht es oft viel schlechter wie mir.

    LG Elisa

  • Hallo Pschureika und alle hier im Forum, die das lesen. Ich hatte meine Diagnose und OP auch 2017 im März und Mai. Seit Juli 2017 dann Tamoxifen. In den ersten Monaten danach hatte ich etliche Wehwechen, aber seit diesem Jahr habe ich auch das Gefühl es geht aufwärts. Die elenden Gelenkschmerzen habe ich super weg bekommen mit Sin... Das muss man zwar selber zahlen und es dauert so ca. 2-3 Monate bis es wirkt, aber dann um so besser. Ich habe das danach nochmal für drei Monate genommen und dann abgesetzt. Bis jetzt war nichts mehr. Das einzige was ich nicht weg bekomme, ist das unangenehme Kopfschwitzen, so mehrmals täglich. Da versuche ich es gerade mit Schüßler-Salzen. Aber das ist ja alles nichts. Die Werte und alle Untersuchungsergebnisse sind alle o. B. Ich war auch zweimal in Kur, was mir sehr gut getan hat. Das erste Mal in Scheidegg im Allgäu und das zweite Mal im letzten Spätherbst für 5 Wochen in Bad Homburg. Das hat mir super gut geholfen, da die Ärzte sich dort richtig Zeit für einen nehmen. Ich wollte euch mit meinem Bericht etwas Mut machen und hoffe es war nicht zuviel Text. Liebe Grüße, B-Hörnchen

  • super liebes B-Hörnchen ,


    ich freue mich mit Dir - unseren Diagnosen waren fast zur gleichen Zeit.

    über das Sin...muss ich nachlesen was das ist - danke für den Tip.


    Alles gute und liebe Grüße Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally ()