und wieder eine Neue... BK

  • Liebe Kampfjule ,


    deine Verzweiflung kann ich gut nachvollziehen! Da quälst du dich durch die ECs und dann das.

    Aber es ist gut, dass deine Ärzte jetzt sofort handeln und das Unding aus dir herausholen. Vielleicht gibt es ja nach der OP noch die Möglichkeit einer weiteren Behandlung in Form von Pacli oder einer AHT? Da würde ich nochmal ganz genau nachfragen.


    Ich wünsche dir alles Gute, sende dir viel Kraft und Zuversicht und nehme dich einfach mal in den :hug:


    LG

    Pschureika

  • Liebe Kampfjule

    Ich wünsche dir viel Kraft und Energie um den Kampf erneut aufzunehmen 🙏

    Ich weiß aus eigener Erfahrung wie es ist wenn der Boden plötzlich weggezogen wird und das riesen Loch der Mutlosigkeit sich auftut.


    Kämpfe liebe Kampfjule und zeig deinem Untermieter mit wem er sich angelegt hat - und dann schmeiß ihn raus ✊🏻✊🏻


    Liebe Grüße

    Nemesis

  • Hallo ihr Lieben alle, vielen Dank für eure hilfreichen Worte.

    Nachdem ich heute Abend meinem Mann die Neuigkeiten noch erläutern musste, haben wir ein bisschen zusammen geweint, aber jetzt ist auch Schluss damit. Erstmal wird das CT von Mittwoch abgewartet - wir gehen jetzt erst einmal von metastasenfrei aus. (Plan B wird erst erarbeitet, wenn er nötig wird.) Dann OP-Ergebnis abwarten - wird ne sehr harte Zeit, denke ich und dann sehen, wie es weiter geht. Die Ärztin meinte auch dass es nach der OP Bestrahlung und auch noch weitere Chemo geben wird, AHT stand ja sowieso für langfristig, da hormonabhängig.

    Noch gebe ich nicht auf, auch wenn es gerade schwer fällt. Ich weiß bloß noch nicht, wie ich in die nächste Chemo Vertrauen schenken soll, wenn dann nicht einmal mehr kontrolliert werden kann, ob sie wirkt. Die EC hat wohl zumindest die LK beeindruckt, denn diese sind lt. Sonografie nicht mehr auffällig. Mal sehen, was das CT dazu meint.

    Bin trotzdem noch sehr durcheinander, aber so langsam kommt der Wille zurück, das Mistvieh vollständig zu erledigen. Wenn es erst einmal merkt, was ich für ein zickiges, doofes Weib sein kann...


    Nochmals vielen Dank für eure Anteilnahme und auch einfach ein paar Ohren zum Zuhören.


    LG von Kampfjule

  • Erstes Ergebnis des CT - Lunge und Leber frei, aber im Lendenwirbelbereich wurde etwas gefunden. =O


    Heute wieder Anruf der Ärztin vom BZ, im CT wurde eine Metastase 21 mm gefunden (lt. Aussage der Ärztin nicht groß und gut zu behandeln - normalerweise). Die OP für Donnerstag wurde wieder abgesagt, da direkt nach der OP keine Chemotherapie erfolgen kann und die Zeit ohne chemische Bekämpfung zu lange wäre. Deshalb jetzt voraussichtlich Chemo mit Paclitaxel und einem Mittel gegen die Knochenmetastase. Am Dienstag Termin beim Onkologen (der wird mir sicher sagen, welches Gift er für das Mistvieh und die Anhängsel bereit hält), am Donnerstag Knochenszintigraphie - hoffentlich ohne neue Befunde:!:.

    Ich denke, dass ich dann planmäßig am 05.09. mit Pacli starten werde, das war ja auch der ursprüngliche Plan, bevor wir wussten, dass die EC nicht wirkt.

    Es ist gerade sehr viel hin und her, das empfinde ich als sehr anstrengend. Auch diese neuen Hiobsbotschaften sind nicht so sehr förderlich für mein Seelenleben und auch das meiner Familie. Angst habe ich immer noch, aber sie frisst mich noch nicht auf.

    Noch sehe ich aber einen Weg weiter zu machen und hoffe einfach, dass die Eibe es jetzt richten wird und das Mistvieh keine Pflanzengifte mag. Irgendetwas muss doch helfen!!!


    Jetzt ist erst einmal Wochenende, da können keine schlechten Nachrichten kommen.


    Viele Grüße von der Ostsee

    Kampfjule



  • Liebe Kampfjule ,

    ich sage mal wie es ist. Das ist echt sch .....sse.

    Ich hoffe, dass am Dienstag Dein Onkologe einen guten Plan hat, um dem Mistvieh und dem Anhängsel so richtig in den Allerwertesten zu treten. Und ich bin mir sicher, dass es ein Mittel gibt, was Dir hilft.

    LG Nani

  • Kampfjule das sind wirklich genug schlechte NachrichtenX(. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Energie. Bei mir hat die EC zwar nicht zur Vergrößerung geführt, der Tumor ist aber nur minimal geschrumpft. Nächste Woche habe ich (nach der 4. Pacli) den nächsten Kontrolltermin. Wenn dann wieder nichts passiert ist, wird auch bei mir neu nachgedacht. Ich kann mir also gut vorstellen, wie es dir geht. Versuche das WE ein wenig zu genießen und dich abzulenken.

    Viele liebe Grüße

  • Danke nani und Teafriend für eure Worte. Ja es ist richtige Sch... vor allem, wenn man dachte, man kann wieder gesund werden. Das ist ja nun irgendwie vorbei. Sich daran zu gewöhnen, fällt mir so unglaublich schwer.


    Der Onkologe sagte mir auf Nachfrage, dass bei etwa 6 von 10 Patientinnen die Chemo das Mistvieh verkleinert, bei 2 von 10 passiert gar nichts und bei 2 von 10 vergrößert sich das Mistvieh während der Chemo. Ich finde diese Werte schon sehr erschreckend, nur etwas mehr als die Hälfte habe einen richtigen Nutzen und 40 % quälen sich durch die Chemo für nix. (sicher nicht ganz richtig, denn es spielen ja auch andere Faktoren rein) Und wenn sich während der Chemo auch noch Ableger abspalten können und sich ansiedeln, finde ich das schon sehr erschreckend. Es hat mir vor der Chemo niemand gesagt, dass die Möglichkeit besteht, dass sie nicht wirkt. Sicher hätte ich nicht anders entschieden, aber es wäre trotzdem gut gewesen das zu wissen.


    Ich denke gerade ein bisschen mehr über die Ärzte und ihre Aufgaben nach und dann darüber, wo eigentlich der Patient steht. Ich komme für mich zu sehr erschreckenden Ergebnissen und daran sind die Ärzte nicht einmal Schuld. Wenn die Ärztin im BZ Sprechstunden abhält, ambulante OP´s durchführt, stationäre OP´s durchführt und dann noch Wochenenddienste hat, dann ist doch gar kein Platz mehr für ein gutes Patientengespräch. Und das ist extrem traurig, da gerade wir als Patienten sehr darunter leiden müssen. Es ist nicht immer die Arroganz der Ärzte, die zu MIssverständnissen führt, sondern wirklich der Zeitmangel.


    Nachdenkliche Grüße von Kampfjule

  • Liebe Kampfjule , es tut mir sehr leid, was für eine schlechte Nachricht. Aber du machst deinem Nick name ja alle Ehre, Hut ab. Ja, das System ist darauf ausgerichtet, Kohle umzusetzen und die Ärzte sind auch in dieser Mühle. Ich hatte nicht mal ein Abschlussgespräch nach der Chemo. Mir wurde der Arztbrief zugeschickt. Aber gut, ich hab mich auch damit abgefunden.


    Hier gibt es mehrere positive Berichte mit Eibe bei Metastasen in der Wirbelsäule, in den Knochen. Allerdings gibt es wohl auch Alternativen, aber ich kenn mich da nicht so aus.


    Ich verlinke mal hierhin


    https://www.frauenselbsthilfe.…/magazin-perspektive.html


    Und man kann auch mit Metastasen lange leben.


    Ich drück dir ganz fest die Daumen und hoffe, dass du noch mehr Unterstützung bekommst.


    LG Sonnenglanz

  • Liebe Kampfjule ,

    ich schreibe gar nicht mehr so oft hier, aber lese und leide viel mit euch mit.

    Deshalb wollt ich dir etwas Mut machen.

    Auch, wenn bei mir unter EC kein Wachstum des Mi..vieh's erfolgte, war der Erfolg mäßig. Unter nabPacli allerdings schrumpfte mein Tumor komplett.

    NabPacli ist ähnlich der normalen Pacli, wird öfter bei jüngeren bzw bei metastisierten BK eingesetzt. Vielleicht kannst du deinen Onko fragen bzw vielleicht schlägt er es Montag vor.

    Ich drück dir ganz, ganz fest die Daumen, dass es bei dir anschlägt bzw deine Ärzte einen wirksamen Plan entwickeln, der der Kröte so richtig einheizt.

    Versuch deiner Seele am Wochenende etwas gutes zu tun und etwas Kraft zu sammeln, damit du gestärkt in die nächste Woche ziehen kannst.

    Ich schick dir Liebe Grüße und ein großes Kraftpaket.

    Fighter

  • Liebe Kampfjule ,


    was für ein SCH... - das braucht kein Mensch...

    Das glaub ich sofort, daß es Zeit braucht, diese bittere Pille zu verdauen...

    Ja, mit dem inflammatorischen haben wir uns schon ein Riesen-Ar... rausgepickt. Und dass nur bei 60% der Patientinnen die Chemo anschlägt, hab ich vorher auch nicht gewusst. Das hat mir auch niemand gesagt. Auch daß unter Chemo Metas wachsen können, wusste ich nicht, bzw. auf Nachfrage hieß es in meinem Brustzentrum, daß dies nicht möglich sei...

    Bei mir haben die ECs ganz gut gewirkt, leider dann später die Paclis & Carbo dafür dann nicht mehr so wirklich.

    Ich hoffe und drücke Dir alle Daumen, daß es bei Dir dann genau anders herum ist.

    Aber noch eins: Auch, wenn Du dann nun als palliativ gilst: Das ist noch lange nicht das Ende. Gerade Knochenmetas sind wohl gut in den Griff zu bekommen. In meinem Brustzentrum hab ich während der Chemos mehrere ältere Damen kennengelernt, die zwar alle paar Wochen in die Chemo-Ambulanz kommen müssen und da irgendein Medikament bekommen, die tun dies aber teilweise schon seit vielen Jahren.... Eine davon sogar schon seit 20 Jahren - und gerade diese Dame war superfit und sah echt gut (gesund) aus....

    Ich weiß, das tröstet Dich heute vielleicht nicht, aber vielleicht gibt es Dir trotzdem ein klein wenig Hoffnung....

    Alles Liebe, fühl Dich gedrückt...

    Tanja

  • Liebe Kampfjule ,

    das muss erstmal verdaut werden! Dennoch gibt es weitere gute Behandlungsmöglichkeiten. Das ist zum einen die Paclitaxol-Chemo, aber auch die Antihormontherapie. In deinem Profil steht, dass dein Tumor Hormonrezeptoren hat. Dann hast du mit der AHT eine weitere Waffe in der Hand.

    Meine "Brustschwester" erzählte mir mal von einer Patientin mit einem großen, gut sichtbaren Brustkrebs. Sie war alt und in schlechter körperlicher Verfassung, konnte deshalb keine OP, keine Chemo und keine Bestrahlung bekommen, nur Antihormontherapie. Und man konnte dem Tumor beim Schrumpfen zusehen! Er wurde schlichtweg ausgehungert!

    Ich wünsche dir viel Kraft und Mut. Mach deinem Namen weiterhin alle Ehre!

    LG, Moni13

  • Busenwunder , Sonnenglanz , Fighter , TanjaJ1972 und Moni13 ich danke euch für eure Zeilen. Es tut gut zu wissen, dass hier immer jemand zum zuhören ist. Über einige Sachen, die ich hier schreibe, kann ich zum Bsp. meinem Mann auch nicht reden. Das würde ihn noch mehr verunsichern und ängstigen. Er ist schon sehr angespannt, weil er nur zusehen kann und nichts tun. Er sagt immer, er versteht nicht, dass ich krank bin, wo ich doch genauso aussehe wie immer (ok - Haare hatte ich vorher schon...) und auch eigentlich nichts anders ist. Ich glaube, unsere Familie leidet teilweise mehr als wir selbst, weil sie so macht- und hilflos sind.


    LG von Kampfjule, die jetzt ein bisschen auf dem Hof sitzen wird und stricken

  • liebe Kampfjule .Ja stricke ein bißchen,vielleicht hilft es dir ja aus den Gedankenkarusell rauszukommen.Mit der Familie hast du recht,ich denke oft das ich denen zuviel zu mute .Das doofe ist nur das mein Schatz es sofort merkt,wenn was nicht stimmt.Egal wie man es nimmt,es ist wie es ist .Ich denke auch das du sehr stark bist ,jedenfalls mehr als ich Angsthase.Das kannst du glauben .Manchmal habe ich auch schon gedacht,verlässt das Forum wenn ich lese wie viele damit so positiv umgehen.Mein Kopf kann das einfach nicht so.Dann denke ich an die vielen lieben Nachrichten und es geht mir besser.Ich würde das alles vermissen lg Lissy.Drück dich

  • Liebe Kampfjule ,


    es tut mir sehr leid, dass du kein positiveres Ergebnis erhalten hast :(.

    Aber du machst deinem Namen alle Ehre: Du wirst kämpfen, das sehe ich an jeder Zeile von dir! Und dass du sogar den Kopf hast um zu stricken, das bewundere ich!

    Wir hier sind für dich da, bitte scheu dich nicht, wenn du etwas loswerden willst oder deinen Kummer teilen willst :hug:


    LG

    Pschureika