Aromatasehemmer — Austausch

  • Hallo ihr Lieben,

    Ich habe ab und zu auch mit Sodbrennen zu tun und nehme gerne dann Heilerde weil sie gut hilft und dazu ein Naturprodukt ist.

    Neulich hatte ich aber gelesen, dass wenn man Medikamente einnimmt (bei mir z. B Letrozol), sollte man bei der Anwendung von der Heilerde vorsichtig sein. Unter Umstenden kann sie zu Wechselwirkungen führen und die Wirkstoffe von Medikamenten binden. Das könnte deren Wirksamkeit beeinträchtigen.

    Dazu vielleicht den Apotheker fragen.

    Ich nehme die Heilerde sicherheitshalber immer mehrere Stunden vor dem ich mein Letrozol einnehme.

    LG Linnea

  • Hast du auch welche im Bauchfell oder Knochen? Hat dein Onko sich dazu geäußert, was er noch alles an Therapieansätzen hat? Bist du Status Her-?

    Liebe Paetzi, ich habe Deine Frage leider erst heute gelesen. Ich hatte Methas auf dem Rippenfell (komplett rund herum) und auf der Lunge. Nun nach fast 1 Jahr Kisquali und Letrozol sind sie weg und der Tumormarker ist fast ganz unten. Wenn nach ca. 5 Jahren die Medikation nicht mehr wirkt, ist der Onko der Meinung "wir ziehen einen anderen Pfeil aus dem Köcher". Also will ich erst mal zufrieden sein.


    Ich habe momentan fast mehr Angst, Corona zu bekommen - die Abwehrkräfte sind ja nix :?:

  • Hallo,

    ich (51) hatte letzte Woche meine linksseitige Mastektomie wegen eines lobulär invasiven 2,5cm grossen G2 Tumors mit Ki67 3% und nicht befallenen Lymphknoten. Da ich wohl postmenopausal bin soll ich jetzt Armoatasehemmer nehmen. Ich brauche keine Chemo und keine Bestrahlung - dafür bin ich schonmal Mega dankbar!!! Aber ich schlafe sehr schlecht seit ich das bioidentische Progesteron nicht mehr nehmen darf. Wache 5-7 mal auf und schwitze. Nicht krass stark aber doch so, dass ich davon wach werde und ab und zu auch ne Art Herzbumpern spüre. Werfe mir daher abends 5mg Melatonin, 500mg Baldrian, 500mg Magnesium+B12 ein bisschen L-Tryptophanpulver und 5HTP (wird auch in Melatonin umgewandelt) ein. Hilft leider alles nur minimal. Trinke außerdem 1Liter Salbeitee am Tag. Langsam bin ich echt verzweifelt denn ich habe an sich keine größeren psychischen Probleme oder bin nachts am Grübeln - einfach nur am Schwitzen. Ein Angsttyp bin ich auch überhaupt nicht. Frage: Wird das durch Aromatasehemmer denn noch schlimmer? Und gibt es irgendetwas ausser Antidepressiva wie Venlafaxin (hatte Ärztin vorgeschlagen) das hilft? Das kann wohl auf den Magen schlagen und ich wiege bei 1,68 eh gerade nur 52Kg da der Tumor ziemlich an mir gezehrt hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Gospel77 Das hab ich auch durch😏 wird aber mit der Zeit besser. Dein Hormonspiegel muss sich jetzt erst mal einspielen. Da sind diese Symptome die Regel. Mir hilft am Abend Meditation / Hypnose: Kopfhörer ins Ohr, der Stimme folgen und abschalten. In der Akutschwitzphase hab ich mir 2 Decken mit ins Bett genommen. Eine dünne, wenn ich Hitzewallungen habe, die warme Decke, wenn es mich fröstelt. Das Herzstolpern hatte ich meist in Verbindung mit der Hitzewallung. Ist aber auch wieder weggegangen. Gruß Baybsie

  • Hallo,

    Wer hat Erfahrung mit dem Medikament Letrozol? Ab Morgen beginnt die Bestrahlung 28 x und 4 mal punktuelle Bestrahlung. Achselbereich und Schlüsselbein werden mitbestrahlt.

    Beginne zu der Bestrahlung gleichzeitig mit der Einnahme der Tabletten.


    Hat damit jemand Erfahrung? Was kann auf mich an Nebenwirkungen zukommen?

    Viele Grüße aus Eckental

  • Liebe Paetzi, ich habe Deine Frage leider erst heute gelesen. Ich hatte Methas auf dem Rippenfell (komplett rund herum) und auf der Lunge. Nun nach fast 1 Jahr Kisquali und Letrozol sind sie weg und der Tumormarker ist fast ganz unten. Wenn nach ca. 5 Jahren die Medikation nicht mehr wirkt, ist der Onko der Meinung "wir ziehen einen anderen Pfeil aus dem Köcher". Also will ich erst mal zufrieden sein.


    Ich habe momentan fast mehr Angst, Corona zu bekommen - die Abwehrkräfte sind ja nix :?:

    Liebe Nordlicht1963 , das ist schön zu lesen, da ich einen ähnlichen Befund habe. Da nimmt man doch gern die Nebenwirkungen von Letrozol und Ribociclib in Kauf. Alles Gute weiterhin!

    Auch wenn du heute das Gefühl hast die Welt bricht zusammen darfst du nicht dran zerbrechen, denn irgendwann wird alles gut.

  • Ich nehme nun fast 1 Jahr Letrozol, Schlammi .


    Bei mir halten sich due NWs zum Glück in Grenzen.

    Anfangs hatte ich jeden Abend Hitzewallungen. Die sind inzwischen so gut wie weg.

    Manchmal kommen nachts Hitzewallungen. Im schlimmsten Fall ziehe ich mir halt einen frischen Schlafanzug an und dreh die Decke um. Ist aber echt selten.


    Und ich wache manchmal auf, weil mir die Unterschenkel bzw. die Knochen darin weh tun. Dann steh ich kurz auf, gehe auf die Toilette oder so (Bewegung halt) und dann kann ich weiter schlafen. Manchmal hilft es auch einfach, sich zu strecken und umzudrehen.


    Naja und das Aufstehen und Loslaufen, wenn ich länger gesessen habe. Da fühl ich mich wie 150. Nach ein paar Schritten ist alles gut.


    Du siehst - zumindest bei mir - alles halb so schlimm.


    Ach ja, am Anfang war alles etwas stärker. Der Körper gewöhnt sich anscheinend.

    Und ich habe gemerkt, dass es einen Unterschied zwischen den Herstellern gibt.


    Ach, noch vergessen: Wenn ich am Tag viel auf den Beinen und aktiv war, habe ich nachts weniger Schmerzen, als wenn ich nur am Schreibtisch sitze.


    Also hilft auch hier wieder mal die Bewegung, Schlammi .

  • Nehme auch ab sofort Letrozol, hatte i den Wechseljahren schon extreme Hitzewallungen. Gegen die Gelenkschmerzen kann man wohl mit Sport gegensteuern, meinte der Prof. heute. Falls extreme Gelenschmerten kommen, gäbe es auch Mittel.

    Wo habt ihr denn die Knochendichte messen lassen und wie?

  • Hallo Schlammi und Albatros , ich nehme Letrozol seid Dezember und hab ziemliche Gelenkschmerzen. Mit Bewegung ist es besser, doch sobald ich gesessen habe und wieder aufstehe, habe ich diesen fiesen Anlaufschmerz. Seit heute nehme ich Tabletten, welche mir in der Reha empfohlen wurden. Werde berichten, ob es in den nächsten Wochen besser wird. Hitzewallungen sind seltsamerweise viel weniger geworden. Gewichtszunahme ist bei mir leider auch noch dazu gekommen. Aber wenn dadurch nichts mehr wächst, nimmt man das in Kauf. Bei den Nebenwirkungen ist es halt so: alles kann nichts muss.

    VG Jojo

  • Hallo Jojo2019 und Albatros ,


    das mit den Gelenkschmerzen schreiben ja fast alle. Ich leide eh schon unter Arthrose am Großzeh und habe Facettengelenkarthrose.

    Das kann ja heiter werden. Nehme zur Zeit Selen und Enzyme ein. Die Enzyme sind gut für die Gelenke. Habe auch Hitzewallungen abends

    und nachts. Bin dann mal gespannt ob die besser werden.

    Eine Kollegin hat mir erzählt, dass Ihre Mutter die gleichen Tabletten erhalten hat und aufgrund Ihres Alters keine OP mehr wollte und der Tumor ist durch die Einnahme des Letrozol geschrumpft. Das sind dann gute Aussichten.

    Ich mache mir jetzt auch Sorgen wegen dem Virus. Fahre jeden Tag 25 km ins KH zum Bestrahlen. Eine verrückte Zeit momentan.

    Viele Grüße

  • Hallo BirgitDoT ,

    vielen Dank für Deine Antwort. Auf Gelenkschmerzen muss man sich dann einstellen. Bin ich schon gewöhnt. Kämpfe eh schon mit Arthrose.

    Haarverlust hat bisher keiner? Steht auch als NW auf dem Zettel. Fühle mich leider momentan eh nicht gesund. Kopfweh und Engegefühl in der

    Brust. Evtl. ist das auch die Angst vor allem was noch kommt. Der Virus- die Arbeitsstelle. Meine Tochter entbindet in 3-4 Wochen, die hat auch

    schon Bedenken wegen dem Virus.

    Es ist keine einfache Zeit aktuell.



    Grüße aus Eckental

  • Schlammi

    Muss leider hier schreien. Meine Haare waren wieder fast schulterlang und dann auf einmal so ausgedünnt, dass ich jetzt einen Kurzhaarschnitt trage.


    Meine Gelenkschmerzen haben sich gebessert seit ich täglich aufs Trampolin gehe. Außer in den Händen und Fingern.

  • Hallo Angel12


    das tut mir leid mit den Haaren. Trampolin habe ich auch, dass hatte ich mir auch schon gekauft wegen meinen Gelenkschmerzen.

    Allerdings hatte ich diese schon vor den Tabletten.


    Habe heute meinen Schwerbehindertenausweis erhalten . 100 % unbefristet. Da ich bereits Vorerkrankungen habe wurde die Prozentzahl

    so hoch. Bin trotzdem schockiert - so krank bin ich - und dass mit 59 Jahren :rolleyes:

  • Liebe Schlammi ,

    100% sind doch super. Wenn schon krank, dann müssen wir wenigstens davon profitieren. Versuch ich mir jedenfalls immer einzureden. 😃🙈

    Ich habe 60% und bin in voller Erwerbsminderungsrente mit 41. Auch nicht besser.


    Das Trampolin hat mir gut geholfen. Ansonsten habe ich jetzt Arthrosehandschuhe gegen die starken Gelenkschmerzen in den Händen bestellt. Mal sehen, ob die was helfen.

    Wenn die Angst anklopft, schick die Hoffnung an die Tür. 🌻

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally ()

  • Liebe Ghetta ,

    diese Krämpfe und Zuckungen habe ich auch,denke dass bei mir Tamoxifen der Verursacher ist.Ich hatte jetzt schon des öfteren einen Beinkrampf,der sich über mehrere Stunden hingezogen hat.Magnesium hilft da leider nur bedingt .Hab schon alles ausprobiert.

    Mir schlafen auch immer wieder die Beine,Arme,Po ,Hinterkopf und eine Gesichtshälfte ein.Das ist noch nicht solange denke aber,dass dies Nebenwirkungen vom Tam sind.

    Wird ja echt super,wenn das unter Aromatasehemmern auch so ist,dann komm ich ja vom Regen in die Traufe....

    Soll ja demnächst umswitchen.Was für einen Aromatasehemmer nimmst Du?

    Alles Gute wünscht Dir Giecher71 :)