Aromatasehemmer — Austausch

  • Liebes Schneeglöcken,


    herzlichen Dank für diese Zahl. Meine Chirurgin hat mir grad 'ne mail geschickt, dass man von 1-2 % jährlich ausgeht, bei denen es wiederkommt ohne Therapie (bei meinem Stadium), also 10-20 % in 10 Jahren. Ich ordne mich mal in der Mitte ein. Also würde die Hämmer-Therapie das um 5 % reduzieren. Super! Jetzt habe ich doch mal eine Hausnummer, über die ich nachdenken kann.


    Ich hätte während meiner natürlichen Wechseljahre einen schrecklichen Burnout, der vor allem auch mit den Schlafstörungen bei der gleich bleibenden Arbeitsbelastung zusammenhing; deshalb war ich sogar 2 Jahre voll berentet. Meine Leistungsfähigkeit ist nie wieder die alte geworden. Allerdings bin ich dafür alt geworden ^^, damit hängt die verringerte Leistungsfähigkeit jetzt sicher auch zusammen. Aber ein paar Nächte schlecht geschlafen und ich bin nur noch ein Schatten meiner Selbst.


    Meine statistische Überlebenswahrscheinlichkeit wäre ohne Krebs 20 Jahre, und die möchte ich mir nicht total verderben, wenn es sich vermeiden lässt. :whistling:


    Seit einer Woche gehe ich fast jeden Tag zwischen 1/2 und 1 Std. auf einen Gesundheitsmarsch, um schon einmal etwas zu tun. :P

  • Ich hatte heute meine halbjährliche Untersuchung bei meiner Gyn.
    So weit war sie richtig zufrieden (Ergebnis Abstrich steht natürlich noch aus) - ich aber nur sehr eingeschränkt, wegen starker Problemen mit Hitzewallungen (derzeit massiv, vielleicht den Außentemperaturen geschuldet) und wechselnden Schmerzen in Gelenken/Knochen - und natürlich mal mehr, mal weniger Problemen mit Daumensattelgelenk und Schnappfinger.
    Hatte brav meine Fragen mit und zum Teil meinen Mut zusammen genommen... Antworten , wie ich erwartet hatte: Knochen/Gelenke weiß man nicht so genau, ob Tam das verursacht oder ob das hätte mich auch so erwischen können... Aber eindeutige Aussage: Haarverlust auf Kopf und - stattdessen Wachstum an anderen Stellen X( ist Folge vom Tam ebenso wie Libidoverlust. Wie sagte mir meine super-empathische Gyn so schön: Mehr als Durchhalteparolen kann ich leider nicht liefern, aber es ist Ihre Lebensversicherung.... Genau das werde ich versuchen, so lange es irgendwie geht: durchhalten. Schlucke weiter brav jeden Tag (nur noch gut 8 Jahre, fast 2 habe ich geschafft :thumbsup: )
    MÄDELS - WIR PACKEN DAS, trotz aller Probleme!!


    PS: Sorry für meine Offenheit an einigen Stellen - aber ich denke, es hilft vielleicht anderen weiter, und sei es nur, dass sie merken, auch anderen geht es so....

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblümchen ()

  • Hallo,


    ich dann auch mal mit einer Aktualisierung.
    Bei mir sind sich die Ärzte (Gyn, Hausärztin, Senologe) alle einig, dass die Knieschmerzen von Tam kommen, bzw. kamen. Die sind, seit ich - nach Verschreibung - hochdosiertes Vitamin D nehme so gut wie weg. Dafür habe ich aktuell übelste Wadenkrämpfe...werde regelmäßig nach 5-6 Stunden Schlaf wach, weil es krampft...und mir schlafen zwischendurch die Füße ein. Laut Beipackzettel kann das genauso gut vom Tam, wie von den Bisphosphonaten kommen. Magnesium und Schüssler Salze helfen bisher nicht.
    Als die Senologin letztens fragte, wie es mir gehe und ich sagte "Ganz gut, mir ist nur dauernd schwindelig-" antwortete sie: "Sie nehmen Tam!" Die Aussage dahinter sollte wohl sein, dass das dann icht verwunderlich wäre...Sie hat mich dann doch zum EKG geschickt. Das Ergebnis waren leichte Herzrhyzmusstörungen. Der Kardiologe steht noch aus. (Ich warte ja auf den Reha-Termin, bin der Ansicht, das reicht, wenn das da genauer untersucht wird...)
    Bei meiner Ct-Kontrolle letztens kam ja raus, dass ich 2 Zysten am Eierstock habe. Die Gynäkologin meinte, die wären nicht bedenklich, kämen vom Tam. Ich soll nicht hüpfen (Trampolin springen o.ä.) müsse nur schnell ins Krankenhaus, wenn ich Bauchschmerzen bekäme, weil die Zysten sich verdrehen könnten. Aha. Gut, dass ich gerade eh nicht Trampolin springen kann keinen , da muss ich mir darüber wenigstens keine Sorgen machen. (Die Gyn ist schon ok, hält Tam halt nur auch für absolut notwendig.)
    Innerhalb von 2 Monaten sind da fast 5cm große Zysten gewachsen und mein Herz aus dem Rhytmus geraten. Beides war vorher o.k.
    Ich glaube, nur wegen des Risikos eines Rezidivs würde ich Tam nicht nehmen. Aber die Gefahr von (weiteren) Metastasen, die sich nicht so "einfach" operieren lassen, wie ein BK, ist mir zu groß. Ich schlucke also auch brav weiter.


    Liebe Grüße
    Esma

  • wir halten durch!
    Ich habe ja auch ständige Hitzewallungen. Aber ich denke wirklich das ist in diesem Jahr auch diesem seltsamen Wetter geschuldet. Dieses schwül, warme macht mich fertig. Da kann ich mich kaum noch bewegen. Ich bin so froh über meine superkurzen Haare, endlich mal keine Sorgen um die Frisur machen. ;) Ansonsten kenne ich meine Fehler sehr genau. Obwohl ich weiß was passiert trink ich gern mein Glas Wein, genauso meinen Kaffee. Beides Dinge die sofortigen Schweißausbruch bewirken. :hot: :hot: Aber irgendwie habe ich mich daran gewöhnt. Nur in der Nacht find ich es extrem lästig wenn man ständig am Bettzeug fest klebt. Bin nur mal gespannt wie das auf Arbeit wird.
    Bei meinen Knie- und Gelenkschmerzen bin ich mir nicht sicher ob ich es auf´s Tam schieben kann. Ich habe beginnende Arthrose, mein rechtes Knie hatte schon eine Meniskus Op und mein linkes Knie hat auch eine nötig. Also hätte ich ohne Tam auch so meine Probleme.
    Blöder finde ich aber auch diese vollkommene Lustlosigkeit. Obwohl es mich ja nicht stört, mir fehlt es ja nicht. ;) Mir tut nur mein Mann leid. :wacko: Da helfen mir auch die Tips aus dem Krebsratgeber nicht weiter. Wenn ich keine Lust habe, habe ich keine Lust.
    Ich sag mir aber immer, diese Dinge wären wohl früher oder später auch in Echtzeit auf uns zugekommen. Also habe ich es eben schon hinter mir. Und nur weil ich in die Wechseljahre geworfen worden bin, muss ich mir ja mein Leben nicht vermießen lassen und keinen Spaß mehr haben.
    Viele Grüße von der Tam Front, eure Angelina :hug: :hug: :hug:

  • Liebe Angelina,
    ich habe definitiv keine Hitzewallungen, aber bei der monentanen Schwüle bin ich in Schweiß gebadet, wenn ich z.B. ins länger geparkte Auto steige
    oder :rolleyes: gegen alle Vernunft :P wie eben gerade meinen Morgenkaffee trinke.


    GLG
    Diana

  • Guten morgen ihr lieben Hitzegeplagten,


    oh man ihr tut mir echt leid....aber da kann ich so gar nicht mitreden. Hitzewallungen sind mir ganz fremd....liegt vielleicht auch an meinem neuen Wohnort. Hier geht ja immer ein laues Lüftchen. Oh was bin ich froh über die Entscheidung vom Rheinland an die Ostsee zu ziehen.
    Was die Knochen und Gelenkschmerzen angeht. Die Probleme mit den Knieen hatte ich auch schon vorher....Meniskus rechts...aber das linke Knie war immer top.....doch jetzt zwickt es dort schon seit mehreren Wochen. Behandlung läuft.


    Wenn die Knie Probleme verschwinden müsste es mir richtig gutgehen....dann steht das Gewicht auf der Agenda.....das wird meine schwierigste Aufgabe.
    Ich wünsche euch allen einen möglichst schmerzfreien Tag.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Auch wenn es manche Vllt nicht verstehen.....ich hätte lieber Hitzewallungen als 25 kg Übergewicht von diesen Sch....Pillen.
    Die Wallungen gehen wieder......die Kilos bleiben. LEIDER ;(
    Lg Keinohrhase

  • Lieber Keinohrhase,
    das kann ich mir vorstellen. In welchem Zeitraum haben sich die Kilos denn eingeschlichen?
    Und wie lange AHT hast du noch vor dir? Dann müssten sie sich doch eigentlich wieder verabschieden.


    Du bist an die Ostsee gezogen? Das würde mir auch gefallen ;)


    LG
    Diana

  • Hallo Distudis,


    ich habe die Kilos während meiner Ersterkrankunug 2001 bei Tam Einnahme und Zoladex Spritzen zugenommen. Leider hat sich mein Körper durch den aprupten Östrogenentzug dazu entschieden. Durch jahrelangen Sport und auch Ernährung ist es mir nicht gelungen dieses zu ändern. Jetzt nehme ich seit 7/2014 einen Aromastasehemmer mit dem gleichen Problem. Das Gewicht steigt :cursing: leider.
    Ich muss es wohl hinnehmen. Wohl fühle ich mich nicht mehr in meiner Haut.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • das glaube ich dir. 25kg ist kein Pappenstiel und auch nicht einfach wieder weg zu bekommen. Ich merk es ja schon bei meinen lumpigen 5kg von der Chemo. Die kleben an einem wie Kaugummi. :thumbdown:
    Aber um die Ostsee beneide ich dich wahnsinnig. Immer ein schönes Lüftchen, wie herrlich. Ich komm mal kurz geflogen und wir machen zusammen ein paar Strandläufe barfuss durch den Sand. :D
    Liebe Grüße Angelina :hug: :hug:

  • Hallo Keinohrhase,


    glaube ich dir , 25 kg sind schwer runterzukriegen.
    Vielleicht hilft der Sport auf längere Sicht.


    Meine Hitzewellen haben mit Anastr... wieder etwas nachgelassen.
    Und ja, an der Ostsee haben wir es im Sommer schon schön ;-))


    Liebe Grüße, Suse

  • Liebe Hemmer- und Nichthemmerfrauen,
    wollte mich nur kurz melden und berichten, dass jetzt wirklich alle heftigen Nebenwirkungen, die ich unter Ana... hatte (Glieder- und Knochenschmwerzen und Depressionen) weg sind. Was bleibt ist der Schmerz im Knie - aber das ist die Arthrose. Offiziell gibt es keine Verbindung zwischen Arthrose und AHT! Habe im Netz also keine Studien dazu gefunden.
    Was noch bleibt, ist meine absolut geringe Leistungsfähigkeit und diese elendigliche Erschöpfung. Aber damit muss ich lernen zu leben.
    Am Dienstag werde ich den Ultraschall der Brustwand hinter mich bringen. Und - ihr erinnert euch veilleicht, dass ich vor etwas mehr als einem Jahr an beiden Augen am grauen Star operiert wurde. Da ich in den letzten Wochen wieder viel "Nebel" sah, war ich bei meinem Doc und er hat einen "Nachstar" diagonstiziert. Er wurde mit Laser beschossen und peng, krach, boing, ... wurde er in einer nur wenige Minuten dauernden Sitzung er komplett zerstört. Ich sehe jetzt auf dem einen Auge wieder ganz normal! 8) Das andere kommt übernächste Woche dran. Heiliges Kanonenrohr, was es im Bereich Augenmedizin für Hightec gibt! :D
    Ansonsten habe ich mir fest vorgenommen meine miese körperliche Kondition, dem Knieschmerz zum Trotz, wieder aufzubauen. Tochterhund liegt gerade auf meinen ebenfalls arthrotischen Zehen und gibt mir das Signal zum Gassi gehen! Und das werde ich jetzt sofort tun!
    Ein möglichst nebenwirkungsarmes Wochenende mit einem kühlen Wind (bitte keine Tornados! :D ) wünscht euch die
    Angie :hug:
    PS. Wenn es dich tröstet, liebe Keinohrhase, auch ich habe während meiner beiden Antihormontherapien viele Kilos zugenommen.

  • Liebe Angie,


    Knieathrose wurde bei mir schon mal vor 30 Jahren, im zarten Alter von 17 J. diagnostiziert. Dabei handelt es sich ja um "Verschleiß", zuwenig Knorpel/Collagen. (Kann auch in jungen Jahren, bei zuviel Sport vorkommen)
    Der erste Orthopäde wollte mich zur OP in eine Fußballerklinik schicken :S , der Zweite hat mir irgendein pflanzliches Mittel zum Knorpelaufbau verschrieben. Ich weiß leider nicht mehr was das war, nur dass ich das 4 Monate nehmen musste. Danach hatte ich immer nur dann Probleme, wenn ich besonders lange Fahrradtouren gemacht habe, oder viel Fleisch gegessen hatte, Weihnachten oder während der Grillsaison. Ich bin überzeugt, dass da ein Zusammenhang besteht. Ich bin nicht sicher, woran es liegt. Vielleicht die Harnsäure im Fleisch? Also, wenn du nicht Vegetarierin bist, kannst du das ja mal beobachten. Und vielleicht mal schauen, was es so zum Knorpelaufbau gibt.
    Von wegen "keine Verbindung zwischen Athrose und AHT": Meine Physiotherapeutin hat mir letztens erklärt, dass auch die Muskeln sich unter Hormoneinfluss verändern (sogar das Becken seine Position verändern kann und dann bei mir einmal im Monat irgendein Muskel auf irgendeinen Nerv drückt, der auf den Ischiasnerv drückt -oder war`s umgekehrt? :huh:-, was dazu führt, dass mein Oberschenkel sich taub anfühlt...)
    Die AHT hat also vielleicht keinen Einfluss auf den Knorpel, könnte aber einen auf die Muskeln haben, die mangelnden Knorpel ausgleichen können.
    Falls du das nicht schon machst, lass dir doch Physiotherapie verschreiben.


    Lieben Gruß und auch ein schönes Wochenende


    Esma

  • Liebe Hemmer- und Nichthemmerfrauen,
    mein Gedächtnis ist wirklich mies. Das Brustwandsono ist erst am 4.8. :) Aber seltsam, es schleicht sich trotz meines 10 jährigen Zusammenlebens mit Herrn K in meinem Körper doch langsam die Angst ein. Und ich dachte, ich stehe langsam darüber. ;(
    Lisa : ja, es ist gut zu spüren, dass sich viele NW recht schnell nach dem Anbsetzen des Medis zurückbilden.
    @ Esma: Jau, ich habe KG verschrieben bekommen und den Hinweis mir ein Standfahrrad zuzulegen. Ich sollte es so platzieren, dass ich jeden Tag meine Übung durchziehe. Habe schon mal eine kleine Umfrage im Freundeskreis gestartet, denn das ist ja ein oft gekauftes Fitnessgerät, das ebenso häufig in den Keller aussortiert wird. Vielleicht kann ich ja eines günstig gebraucht erwerben? :rolleyes:
    Interessant, dass unsere Hormone auch im Bereich der Muskulatur ihre Arbeit tun. Das wusste ich nicht.
    Liebe Grüße von
    Angie, die dringend ein Up-date für ihr Gehirn benötigt und auch eine Generalüberholung ihres Körpers. Wär' ja nicht schlecht, wenn es dazu eine Software bzw. eine Werkstatt gäbe. :D

  • Liebste angie, ich verstehe dich nur zu gut und werde fest an dich denken und die Daumen drücken :thumbsup: (am 18.8. darfst du das dann für mich, da steht meine nächste Nachsorge an...)


    Ja, was gibt es bei mir Neues von der Tam-Front? Zum einen haben sich die Probleme mit dem Schnappfinger und dem Daumensattel deutlich abgemildert, weiß nicht, ob meine ¨Fingergymnastik¨ bei meiner ¨Freunde-Aktion¨ dazu beigetragen hat - oder der nachlassende Stress. KP, fest steht: ES ist nicht weg, aber gut zu ertragen, solange ich bestimmte Dinge nicht mache, aber inzwischen weiß ich recht genau, was definitiv Probleme hervorruft .- und das meide ich halt, so weit es geht. (Männe sei Dank :love: )
    Momentan bin ich aber echt :cursing: darüber, dass ich im Laufe von 7-8 Monaten gut 5 kg zugelegt habe - wobei ich mich weder anders ernährt habe noch mich weniger bewegt. Ich schrieb ja schon mal, dass ich nach 1 Jahr Tam plötzlich anfing zuzunehmen, fiel zusammen mit der Einnahme meines ¨Mittelchens¨.... aber das scheint es nicht gewesen zu sein - sonst würde es ja nicht weiter gehen. Ich mag gar nicht hochrechnen, was da noch kommt, wenn sich das so fortsetzt..... Neu für mich ist auch der ¨Ablageort¨ - früher nahm ich immer am ganzen Körper verteilt zu, das fiel nicht sehr auf - nun sammelt sich das irgendwie am Leib - Arme, Beine, Gesicht sind kaum betroffen - KENNT DAS NOCH JEMAND??
    ABER SONST GEHT MIR GUT :thumbsup: Und ich halte durch - hoffe ich :rolleyes:

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Hallo Fori-Mädels,


    heute hatte ich 2 Termine in der Univ.-Klinik, einmal in der Humangenetik und dann noch in der Onkologie (Thema: AHT)!!


    In der Humangenetik wurde mir nach Erstellen eines Ca.-Stammbaums wurde mir Blut abgenommen um insgesamt 11 Untersuchungen zu machen. Wenn das Ergebnis da ist, werde ich angerufen und gehe zur Besprechung hin. Sollte das positiv sein, habe ich schon eine Entscheidung getroffen!


    Ja und dann die AHT ;( : Ich hatte ja wegen massivster Ganzkörperschmerzen nach 2 Medikamentenwechseln, ich mußte wochenlang Tilidin begleitend nehmen, die Therapie abgebrochen. Aber da mein Hormon-Rezeptor sehr hoch ist und die neusten Studien wohl die Wirksamkeit besser belegt haben, starte ich einen letzten Versuch mit Ana.... und der Unterstützung des Schmerzzentrums der Uni.-Klinik. Heute Abend werde ich die erste Tablette nehmen....fühlt sich irgendwie seltsam an. Ich werde abwarten und wieder berichten!


    Grüßle


    rose55 :hug:

  • Liebe Rose,


    ich drück dir die Daumen, dass du eine Schmerztherapie findest, die passt. Mit Unterstützung des Schmerzzentrums sollte das doch wohl klappen.


    Zu der genetischen Beratung hab`ich eine Frage. In der Klinik hatten sie mir gesagt, dass ich meine Kinder auf jeden Fall zur genetischen Beratung schicken sollte.
    (Meine Mutter ist bereits mit 37 an Brustkrebs erkrankt) Die Tochter sowieso und den Sohn auch auf jeden Fall. (Weil er ja mal Vater einer Tochter werden könnte :S )
    Darauf, dass ich dort auch hingehen sollte, bin ich garnicht gekommen.
    Jetzt habe ich eher zufällig in meinem Tumorboard gelesen, dass da unter "weiterem Procedere" u.a. steht: humangenetische Beratung.
    Meinen die mich? Klingt ja ganz so. Ich frage mich nur, was dabei rauskommen soll/getestet wird. Dass ich ein erhöhtes BK-Risiko habe, weiß ich ja inzwischen.
    Was ist denn der Vorteil, wenn ich weiß, dass das an einem Risikogen liegt?
    Mich hat es doch eh schon erwischt. Irgendetwas versteh ich da nicht ganz -
    In dem Flyer, den ich von einer der Beratungsstellen hier liegen habe ist von 2-4 Tests die Rede. (BRCA1 u. BRCA2 sowie ggf. RAD51C u. CHEK2)
    Weißt du was sie bei dir alles testen?


    Lieben Gruß
    Esma

  • Hallo liebe Esma,


    ich schreib Dir einfach mal, was mir der Oberarzt dort heute erklärt hat:


    Ich mußte einen Familienstammbaum zusammen mit dem Arzt erstellen, der bis zu 2 Generationen bezüglich Krebserkrankungen erfaßt. Da bei uns familiär eine starke Häufung solcher Erkrankungen (nicht nur BK) vorliegt, hat er mir dann Blut abgenommen. Es wird auf 11 verschiedene Genmutationen untersucht, da es wohl auch z.B. Querverbindungen zum Pankreaskrebs gibt.
    Sollte BRCA1 oder 2 positiv sein bedeutet das für meine Schwester, ihre Kinder (Sohn und Tochter) und auch deren Töchter ein vorgezogenes intensives Vorsorgeprogramm: 1mal jährlich MRT, 1 mal jährlich Sonografie. Ab 40 Jahren wird einmal im Jahr mammografiert und sonografiert.


    Für mich hätte das positive Ergebnis in sofern Konsequenzen, dass ich mir dann eine Amputation beider Brüste überlegen könnte. Eine Entscheidung darüber habe ich schon getroffen, warte aber jetzt erstmal das Ergebnis ab-


    Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich ruhig wieder!


    Grüßle rose55 :hug:

  • Guten Abend Ihr Lieben,


    bei mir wurden diese Tests auch gemacht (fam.Häufung) wie bei dir, rose - gleiches Procedere.


    Bis zur Auswertung hat es aber ganz schön lange gedauert (ca.2-3Mo), ich weiß aber jetzt, das ich nicht erblich erkrankt bin. Ich habe einen eigenen Blödmann entwickelt. Meine Alternative bei positivem BRCA 1+2 wäre auch die Amputation gewesen. Das ist jetzt erstmal vom Tisch.


    liebe rose, du beschreibst deine Schmerzen unter AHT ziemlich drastisch. Ich fühle mich da sehr angesprochen! Jeden Tag werden die Schmerzen stärker, vor allem nachts sind sie unerträglich... habe schon versucht mit frei verkäuflichen Schmerzmitteln dagegen zu wirken, aber da tut sich nix bis gar nie nix :thumbdown: ...


    werde nach der Urlaubszeit (alle Docs sind gerade am gleichen Strand X( ), nach einem Wechsel bzw. wirksamen Schmerzmittel fragen. Ich bin mit einer sehr positiven Einstellung in die AHT gestartet, also unvoreingenommen. Jetzt plagen mich aber innere Unruhe, Einschlafstörungen(gaaaanz schlimm) und eben diese verflixten Schmerzen.. besonders im Becken. Bei Bewegung geht es besser, aber ich kann ja schlecht Tag und Nacht rumhampeln- will lossi auch gar :thumbdown: nicht.


    liebe Esma, meine Tochter (33J.) wird auch einen Test machen lassen und übrigens : es gibt immer wieder auch Männer die Brustkrebs bekommen, blöd ne?


    lossi wünscht euch was :hug: