Aromatasehemmer (Antihormontherapie) — Austausch

  • Hallo Tina60 , ich denke, dass NW sehr inividuell sein können. Morgensteifigkeit habe ich eher in den Fingern und Händen.

    Trockenen Haut und manchmal auch so einen hauch von Auschlag, den ich, wie du, entweder nit Bep...oder mit Zahnpasta behandele. Zahnpasta geht irgendwie auch gut:D

    Die Augenbrauen sind komplett ausgefallen, die Kopfhaare nicht aber untenrum sehr licht;) Gibt schlimmeres.

    Mache dir nicht soviele Gedanken über NW, alles kann, nichts muss:hug::hug::hug:

  • Würde mich wirklich freuen wenn mal solide Forschung durchgeführt würde

    Au ja Caro_caro! Die geben wir beide mal in Auftrag. ;)

    für eine individuelle Dosierung bezogen auf Hormonspiegel, Gewicht und was sonst noch so von Belang sein könnte. ...

    Und wie sich der Stoffwechseltyp darauf auswirkt. Am besten als Thema einet Doktorarbeit!

    Und gleich noch eine zweite über CTCs und individuelle Bedürfnisse von Patientinnen in der Nachsorge...

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Hallo Waldmaus52 lieben Dank für deine Zeilen. Das mit der Zahnpasta merke ich mir. Für meine trockene Haut nehme ich jetzt eine body lotion mit Teebaumöl...hilft gut.

    Was mich noch interessieren würde...ist Letrozol eigtl.eine sogenannte Tablettenchemo? Meine Onkologin sagte mal,es ist wie eine Chemo...ist aber keine Chemo.Wie auch immer sie das meinte. 🤔

    Schönen Sonntag noch 🙋‍♀️

  • Hallo Tina60 , google mal nach endokrine Therapie. So heißen die Anti Hormon Therapien (AHT). Letzrozol ist eine endokrine Therapie aber letztendlih auch eine Chemotherapie aber nicht im herkömmlichen Sinne. Lieben Gruß Waldmaus

  • Guten Morgen ihr Lieben,

    mich beschäftigt gerade die Antihormon Therapie. Ich nehme seit knapp 2 1/2 Jahren Anastrozol.

    Ich vertrage das ganz gut, habe wenig Gelenkschmerzen, trockene Haut bekommt Lotion und Creme, Knochendichte ist ganz ok, Haare sind nicht aufgefallen, Karpaltunnelsyndrom hatte ich vorher schon und lässt sich mit Ergotherapie und Lymphdrainage gut behandeln..

    Soweit sieht das gut aus!

    Ich bin allerdings sehr sehr müde und oft in nicht so guter Stimmung (depressive Verstimmung??). Das belastet mich immer mehr!

    Wie geht es euch damit??

    Macht evtl ein Wechsel auf Tam… Sinn?

    Oder?

    LG

    Annemarie

  • Hallo Annemarie ,

    Ich nehme seit 5 Monaten Anastrozol.

    Mir geht es ähnlich wie dir. Die Müdigkeit kommt bei mir wohl eher von meiner Schlaflosigkeit, aber depressive Verstimmung habe ich auch öfter. Manchmal fange ich einfach an zu weinen, oder ich frage mich, ob das Ganze noch Sinn macht. Zum Glück ist das meistens schnell vorbei.

    Vor Anastrozol habe ich viereinhalb Jahre Tamoxifen genommen.

    Depressive Verstimmungen hatte ich auch, stärkere Hitzewallungen und Probleme mit Blutungen. Ich hatte zwei mal eine Abrasio.

    Da jedoch jeder Mensch anders reagiert, wäre es vielleicht eine Möglichkeit.

    Bespreche dich doch einmal mit deinem Arzt.


    Liebe Grüße

  • Hallo ihr lieben,

    ich nehme seit 2, 5 Jahren Anastrozol. Habe sehr große Knieprobleme. Jetzt plötzlich bekomme ich " kreisrunden" Haarausfall. Es schreiben ja einige hier, von Haarausfall, aber kreisrunder?? Im Moment bin ich auch psychisch sehr angegriffen, beide Knie operiert, meine Mama schwer krank usw....Ob es nach der langen Zeit vom Anastrozol ist? Hat vielleicht jemand Erfahrung???

    L.g.von Amy48

  • Hallo Amy48 ,kreisrunder Haarausfall wird oft durch Stress ausgelöst.

    Mein Mann hatte gesundheitliche Probleme und sein Bruder war gerade verstorben, als er kreisrunden Haarausfall bekam. Ist nach einiger Zeit wieder verschwunden.

    Soweit ich weiß, wird das Haar bei Anti-Hormontherapie dünner und lichtet sich hauptsächlich an den Schläfen.

  • danke, liebe Pitti67

    meine Vermutung ist auch psychischer Stress. Ich war auch bereits beim Hautarzt, sie hat eine Haaranalyse gemacht, da kam nichts bei raus. Ich nehme Vitaminkapseln ein und massiere 2x am Tag eine Tinktur in die kahlen Stellen. Hoffentlich verschwindet das wieder.

    L.g.von Amy48

  • @ eine Frage hab ich mal,wann wird denn eine Hormontherapie verabreicht? Bzw.Chemo oder Anastrozol????

    Bisher dachte ich immer Chemo ist Chemo??? Tablettenchemo ist das auch möglich???? Fragen über Fragen.


    LG Dalya

  • Liebe Dalya 67 , Antihormontherapie (AHT) wird verabreicht, wenn der Tumor sich „durch Hormone ernährt“, sehr vereinfacht ausgedrückt. Das weiß man, wenn beim Tumor nach der Untersuchung desselbigen Hormonrezeptoren gefunden werden.

    Hoffe, ich hab das richtig wiedergegeben.

    Alles Gute Dir 🙋‍♀️

  • Guten Morgen Dalya 67 ,


    eine Antihormontherapie wird verabreicht wenn dein Tumor Hormonpositiv ist, also entweder Östrogenrezeptoren oder Progesteronrezeptoren oder beides hat. Es kann sein, dass du die Antihormontherapie nach einer Chemo oder ohne eine vorhergehende Chemo bekommst, das hängt davon ab wie groß und aggressiv dein Tumor ist.

    Als Antihormontherapie stehen Tamoxifen, Anastrozol, Letrozol, Fulvestrant und Exemestan zur Verfügung. Die wirken auf verschiedene Weise, blockieren entweder die Hormonrezeptoren oder verhindern die Östrogenproduktion, am besten kann das KatzenMom 64 erklären 😊 Was du bekommst hängt von verschiedenen Faktoren ab.


    Eine Chemo verhindert die Zellteilung, deshalb auch die starken Nebenwirkungen, da auch die Zellteilung der gesunden Zellen betroffen ist.


    Und ja, es gibt auch Tablettenchemos 😊


    Hoffe, die Erklärung hilft dir etwas weiter!


    Liebe Grüße, Annette

  • @ Erna 66, Alphabet , Danke Euch für die Erklärung.Nun hab ich wieder ein bisschen mehr verstanden.

    Ich muss ganz ehrlich sagen,beim 1.mal Krebs hab ich mich gar nicht informiert,bzw.was gelesen.Es gab aber auch noch nicht die Möglichkeiten.Damals hab ich alles über mich ergehen lassen,ohne zu wissen was überhaupt passiert.


    LG Dalya

  • Hallo Dalya 67 , ich habe bei Dir schon mitgelesen, aber mich nicht gemeldet weil ich Dich nicht verunsichern wollte, denn ich bin eine derjenigen bei der es trotz relativ niedrigem KI67 bereits gestreut hat. (Aber es geht mir gut.)

    Ich bitte Dich, versuche ruhig zu bleiben und einfach einen Schritt nach dem anderen zu machen.

    Nächste Woche ist Deine OP, dann sind das MC und DCIS erstmal raus und können nix mehr anrichten. Während Du heilst wird das Gewebe in der Pathologie untersucht, wenn die genaue „Biologie” feststeht, wird meistens im “Tumorboard” (die Oberärzte bzw Professoren verschiedener Fachrichtungen, die meistens 1mal pro Woche tagen und die neuen Fälle besprechen) eine Therapie Empfehlung oder Empfehlungen erarbeitet, die dann durch Deinen Arzt/Ärztin mit Dir besprochen wird.

    Die genauen Abläufe in Deiner Klinik kenne ich natürlich nicht. Man wird sicher Deine Vorerkrankungen in Betracht ziehen.


    Eine „Antihormontherapie“ wird gerne mal als Chemo oder kleine Chemo bezeichnet, aber das ist sie wirklich nicht, da könnte man ja fast jede IBU als Chemo bezeichnen, finde ich. Natürlich bewirken AHTs Veränderungen im Körper, das sollen sie ja auch, und sicher haben sie NW (Nebenwirkungen), aber im Vergleich zu einer intravenös verabreichten Chemotherapie von Zytostatika oder einer Tablettenchemo (oft niedriger dosierte Zytostatika täglich eingenommen) sind es etwas „sanftere“ Therapien. Was genau vorgeschlagen wird hängt von der Tumorbiologie ab, Deinem Alter, menopausalem Status, ob Dir Teilnahme an einer Studie angeboten wird usw. und sicher auch was bei Deiner PBC/PBZ (Ich musste billiäre Zirrhose erst mal suchen) machbar ist und was sich mit Deinen Medikamenten dafür verträgt. Das ist sicher keine einfache Sache, und vielleicht benötigen die Ärzte länger um eine gute Therapie zu finden.


    Bitte behalte aber im Kopf dass DU dann bestimmst wo es lang geht, und dass Du auch ein Recht auf eine Zweitmeinung hast.

    Bei Fragen ist der Krebsinformationsdienst in Heidelberg (KID) eine seriöse und gute Anlaufstelle.


    Alles Gute für Dich und wir werden am 27.05. (korrekt ?) Daumen drücken für Deine OP.

    VG, Tina

  • KatzenMom 64 ,

    Ich habe bei Dir auch schon gelesen. Das tut mir auch so leid,das der Mist bei Dir gestreut hat.Ich glaube Du bist echt eine starke Frau,bewundernswert.Es muss verdammt schwer sein für Dich,und trotzdem machst Du mir und anderen hier Mut.Das ist so lieb.Ich könnte Dich glatt in Arm nehmen. Danke für Dein Kommentar. Ja am 27.05.ist OP. Am 25.05. nochmal ausführliches Gespräch mit dem Chefarzt.Dann erfahre ich vielleicht etwas mehr über die genaue Diagnose.

    Liebe Grüsse nach Tübingen ( dort hab ich meinen ersten Krebs behandeln lassen).


    LG Dalya

  • Liebe Aromis 😀

    Habt ihr auch bei diesem schwülen Wetter so einen Schwindel? Ich bin ja so glücklich, dass es wärmer ist, aber gut geht es mir dabei nicht .

  • Hallo zusammen,

    Wollte mit euch gute Nachrichten von der Wirkung der Antihormontherapie mit Letrozol teilen. Meine Mutter bekam mit 83 leider noch die Diagnose Brustkrebs 😞

    Sie wird nicht operiert. Regelmäßige Kontrollen und Letrozol. Nach einem Jahr war der ca 2cm große Tumor auf 0.8 cm geschrumpft. Obwohl sie nicht so stark hormonabhängiges Wachstum hatte. Das sind gute Nachrichten, finde ich.

    Lieben Gruß

    Karin