Aromatasehemmer (Antihormontherapie) — Austausch

  • Liebe Keinohrhase,
    mir wurde gesagt dass es während der ATH ein Kampf gegen Windmühlen ist....
    Ich kämpfe weiter und freu mich "auf die Zeit danach". Bis dahin hoffe ich dass ich wenigstens "stehen bleibe" und der Zeiger nicht noch weiter nach oben geht!
    Vielen geht es nicht so, ich hab' wohl mal wieder zu laut "hier" gerufen, aber wie ich merke bin ich nicht ganz allein mit diesem Problem :hug:
    Liebe Grüße
    Lisa

  • Liebe Keinohrhase :hug: ,
    immerhin ist durch den Wechsel auch etwas gewonnen. Aber ich kann gut nachvollziehen, dass dich die Kilos nerven, vor allem weil du mal erzählt hast, dass du "früher" einfach ganz anders ausgesehen hast. Da ist das Versöhnen mit dem jetzt anderen, ungeliebten Aussehen sehr schwer. Ich nehme Letrozol erst seit Mai und es geht mir ganz gut damit. Ich merke aber, dass ich in Bewegung bleiben muss und mich beim Essen zügeln muss, sonst springt die Waage sofort an. Gerade habe ich durch eine kurze Krankheitsphase ruckizucki 1,5 kg drauf gewirtschaftet :( . Bislang habe ich bei einem Waagenausschlag nach oben immer eine Woche Suppenfasten eingelegt und wenn ich dann wieder auf meinem Wunschgewicht war, konnte ich das mit Sport und diszipliniertem Essen ganz gut halten. Suppenfasten ist jedoch nur dann eine Option, wenn man sein Essverhalten gut kennt und sicher weiß, dass man danach auch "vernünftig" isst und das Sportprogramm beibehält.
    Ich wünsche dir, dass du dich bald wohler mit dir fühlst!!! :thumbsup: Und ich freu mich, dass ich dich jetzt "sehen" kann.... War so schön in Ückeritz! :hug:

  • Es ist ja super , dass Deine Knochenschmerzen durch den Wechsel auf Exe..... besser geworden sind . Und vielleicht
    bewirkt das Exe ....auch nicht mehr so eine starke Gewichtszunahme wie das Le....
    Ich selber nehme auch noch Le.... und habe auch mit dem Gewicht etwas zu kämpfen , muss auch aufpassen dass ich nicht
    zu viel und auch nicht zu viel Süssigkeiten esse, geht aber nicht immer.
    Wenn ich nicht so viel Sport machen würde ,könnte man mich sicher rollen. Im Moment bin ich froh, dass es nicht mehr
    wird . Das ist für mich schon ein Erfolg. Ich hoffe ja , wenn ich die AHT beendet habe ( noch 10 Monate), dass es dann
    weniger wird . Ich glaube bei dem Le... Ist das mit der Gewichtszunahme stärker als bei den anderen Aromatasehemmern.
    Habe das auch schon von etlichen im Bekanntenkreis gehört und hier im Forum lese ich das auch immer wieder. Oder liege
    ich da falsch in der Annahme ?
    Mir hat da jemand erzählt dass die Krankenkassen so Stoffwechselanalysen anbieten. Da wird die Stoffwechsellage durch
    Tests und durch das führen eines Ernährungstagebuchs ermittelt . Dann bekommt man gesagt welche Nahrungsmittel
    man möglichst wenig essen darf und von welchen viel. Das hat mit den Nährstoffen zu tun - es gibt gute Kohlehydratverwerter
    und Menschen , die Fett besonders gut verwerten und das kann man irgendwie ermitteln und die Ernährung danach
    ausrichten . Werde mal bei meiner KK danach fragen.
    Warte mal ab vielleicht geht Dein Gewicht doch noch mit den Massnahmen die Du schon machst mit der Zeit runter .
    Es gibt ja so Phasen wo ein völliger Gewichtsstillstand eintritt und auf einmal geht es weiter runter. Diese Phase muss
    man überstehen, ja und das braucht leider Geduld . Ich kann auch verstehen dass das frustrierend ist.
    Fühl Dich gedrückt :hug:
    Liebe Grüsse von
    alesigmai52

  • Obskurer Titel - obskures Erlebnis.
    Ich habe heute mein Tam-Rezept eingelöst, in der Apo ist ein neuer Mitarbeiter, der ¨Dr.¨ auf seinem Schild trägt.
    Und der fragte mich, ob man mir die Grapefruit-Geschichte erzählt habe. Ich hatte nur ??????? im Gesicht, keinen Plan, was er wollte.
    Daraufhin hat er mir erklärt, wenn man Tam nehme, dürfe man keine Grapefruit/Pampelmuse essen oder den Saft trinken, weil sonst der Wirkstoff nicht auf die Östrogene, sondern auf die Grapefruit losgehen würden bzw. der Wirkstoff sich mit Grapefruit auseinandersetzen und nicht seinen eigentlichen Job machen würde.
    Frage mich, ob der mich auf den Arm nehmen wollte (wäre ja echt toll.....) - oder ob da was Wahres dran ist.
    Hat hier schon jemand was davon gehört???

  • Hallo Ihr da draußen,


    ich bin soeben dem Forum beigetreten und muss mich noch zurecht finden. Das ist eine tolle Sache. Nun will ich auch mal meinen Senf
    dazu beitragen, denn viele haben dieses Problem: die Verträglichkeit der Aromatasehemmer.
    Seit Sommer 2013 habe ich Anastrozol genommen. Ein Jahr ohne Nebenwirkungen, dann bekam ich auch Gelenkschmerzen, Knochen-
    schmerzen, Wassereinlagerungen in Händen und Füßen, eine Astvenenthrombose im re. Auge usw.........., bis auf die Hitzewallungen. Als ich dann aber
    5x innerhalb von 2 Jahren ein Angio-Ödem (geschwollenen Zunge/Lebensgefahr) hatte, bekam ich Exemestan. Als ich dieses 7 Tage genommen
    hatte, funktionierte die Verdauung überhaupt nicht mehr. Also nahm ich wieder Anast..... und der Darm ging wieder auf. Dann bekam ich
    Letrozol (nehme ich z.Zt. noch), mehr gibt es ja nicht. Von diesem Medikament schnellt der Blutdruck in enorme Höhen, obwohl ich schon
    Blutdruckpräparat einnehme, und ab und zu habe ich extrame Brustschmerzen und auch Hitzewallungen. Die Haare sind klatschnaß, keine Frisur
    hält und bei dem Wetter besteht Erkältungsgefahr. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll. Ich glaube, ich gehe zu dem Anastro..... zurück.
    Mein Gyn... möchte, dass ich den Aromataseh..... mehr als 5 Jahre nehme. Ich hatte eine brusterhalt. Op mit anschl. Bestrahlung, die Chemo
    habe ich abgelehnt, ich hatte keine befall. Lymphknoten und auch keine Metastasen, aber einen aggressiven Krebs Garading 3.


    Ich durchlaufe momentan auch einen Ärzte- Marathon, weil ich Fragen über Fragen habe. Aber die Ärzte haben so wenig Zeit heutzutage.
    Bei meiner Krankenk. kann ich den Teledoktor fragen, da habe ich mich angemeldet. Und der sagt wohl richtigerweise.........
    > ich habe die Wahl zwischen Lebensqualität und Lebensquantität> diese Aussage bringt alles auf den Punkt. Die Entscheidung liegt bei mir.


    Und da ich einen hormonabhängigen Tumor hatte, werde ich weiter diese "Biester" einnehmen (schon meiner 7 Enkelkinder zu Liebe)


    LG Eure Henny

  • Liebes Sonnenblümcheen,
    habe in meiner 10 jährigen "Krebskarriere" noch nie davon gehört! :D Google doch einfach mal, ob es dazu Studien gibt, löchere deine Gyn mit Fragen oder ruf beim KID an und frage, ob es wissenschaftliche Studien gibt, die daraufhinweisen, dass man unter Tameinnahme keine Grapefruits essen sollte.
    Irgendwie abstrus, diese Aussage. Und das gerade im "Hoch" der Erkältungszeit! Vielleicht möchte er gerne ein bisschen mehr Vitamin C Brausetabletten verkaufen????? :D
    Liebe Grüße mit :hug:
    Angie

  • HAllo Sonnenblümchen,


    da scheint was Wahres dran zu sein. Ich hab das irgendwo gelesen, weiß aber nicht mehr wo.
    Dann läßt man halt die Grapefruit weg und nimmt stattdessen Orangen, oder?


    Lg Henny

  • Grapefruit ist dafür bekannt, dass sie durchaus die Wirkung von Medikamenten (nicht nur gegen Krebs) verändern kann.


    Hierzu gibt es auch in der "perspektive", dem Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs, diverse Kurzinformationen:


    perspektive, Ausgabe 01/2013, "Grapefruits begünstigen Überdosierung von Medikamenten", S. 18 http://www.frauenselbsthilfe.d…ve/2013-1-Perspektive.pdf
    perspektive, Ausgabe 03/2014, "Wechselwirkung von Arznei- und Lebensmitteln", S. 22 http://www.frauenselbsthilfe.d…ve/2014-3-perspektive.pdf


    Es ist also ein bisschen Vorsicht geboten ...


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Vielen Dank liebe Saphira für den Link.
    Auch ich hatte bis dato noch nichts davon gehört. Was ich sehr schade, oder fast traurig finde ist dass wir darauf nicht von unseren Ärzten hingewiesen werden.
    Liebe Grüße
    Lisa

  • Zitrussäfte (O-Saft) und Milch sollte auf keinen Fall zusammen mit Medis genommen werden!
    Ich denke das ist den meisten bekannt…


    Habe gerade nachgelesen perspektive 1/2013 S.18...ups….die Wirkung von G-Saft soll noch Tage nach dem Verzehr
    bestehen bleiben…ups… :whistling:
    Immer wieder gut, wenn jemand von EUCH nachfragt, damit wir wieder darauf aufmerksam gemacht werden!
    Danke Sonnenblümchen :hug:


    Ich hatte mal in einer Med.-Zeitschrift gelesen, dass der Grapefruitsaft bei einigen Medis die Überzüge vorzeitig auflösen,
    oder mit den Wirkstoffen in Verbindung treten und so die Wirksamkeit reduzieren.
    Marcumar ist auch so ein Medi: auf grünes Gemüse auch Spargel sollten Pat. verzichten oder nur in geringen Maße verzehren…


    Wir müssen in der Beziehung den Beipackzettel gut durchlesen oder noch besser den Apotheker Fragen
    wie es sich verhält, denn er ist der Spezialist!!!
    Die Ärzte wissen nicht immer Bescheid, die achten auf die Wechselwirkung mit anderen Medis,
    sofern eure Ärzte Kenntnis über all eure Medis haben!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Halli :P Hallo Henny,


    ein herzliches Willkommen hier in unserem tollen Forum :thumbsup:


    Man man man, das hört sich ja wirklich bescheiden an, was du an NW hast….ein Angio-Ödem…puh… ;(
    Ich nehme Letrozol seit Ende 2012 und schleichend haben die Knochen.-Gelenkbeschwerden im Sep.´13 begonnen
    und nehmen auch noch zu. Mal schauen wie weit das bei mir geht….


    Ja…es ist leider so, die Entscheidung tragen WIR letztendlich!!
    Ich wünsche dir einen guten und informativen Austausch. Hier bei uns kannst du all deine Sorgen/Probleme
    und Fragen loswerden natürlich auch positives…


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Hi Ilka,


    mich haut so leicht nichts aus den Pantienen. Damit will ich sagen, ich bin kein Typ für Depri. Muss schon seit 25 Jahren mit Parkinson leben,
    das ist auch der Hauptgrund, warum ich die Chemo abgelehnt habe. Aber auch diese Entscheidung musste ich alleine treffen und ich stehe
    dazu, würde es immer wieder so machen.
    Wünschen würde ich mir nur, dass keine gesundheitl. Probleme mehr dazu kommen und die Rennerei zu den Ärzten einmal aufhört. Ich möchte
    einfach nur noch leben, jed. Tag genießen. Ich bin auch nicht untätig, hab einen großen Garten, der mir Spaß macht, ich stricke für die
    Enkelkinder und für mich, ich mache Taschen aus LKW Plane selbst oder ich bin auch oft im Einsatz, wenn ich bei den Enkelkindern gebraucht
    werde.
    Gegen die Nebenwirkungsbeschwerden nehme ich (wie Ihr alle auch) Enzyme, Schüssler-Salze, Globolis. Aber hlft das wirkllich? Oder muss
    ich glauben, ohne diese alternat. Sachen wäre ich schlimmer dran?
    Ab und an entgifte ich meinen Körper. Das hilft gegen die Müdigkeit und gibt mir die Energie, die ich für meinen Tagesablauf brauche.


    Zitat: Wer sich mit dem Unvermeidlichen anfreundet, wird unvermeidlich glücklich. In dem Sinne bis bald


    LG Henny

  • Hallo Wildegarden,


    vielleicht hast Du´s gelesen .... ich habe heute morgen meine Erfahrungen mit den Aromatasehemmern Anastrozol, Exemestan und Letrozol
    beschrieben. Wie andere Foris auch schreiben, das gilt ja nicht allgemein für alle. Jeder entwickelt andere Nebenwirkungen oder auch keine.
    Oder hat schon mal einer von Euch eine geschwollene Zunge gehabt und konnte weder sprechen noch Luft durch den Mund bekommen?
    Das ist jetzt kein alleiniges Problem von Anastrozol. Nein, Blutdruckmedikamente oder Blutverdünner können auch diese Nebenwirkung auslösen.
    Dadurch ich mehrere Baustellen habe, addieren sich die Nebenwirkungen. Meine Erfahrungen werden nicht Deine Erfahrungen sein.
    Viele von Euch schreiben, sie lesen erst gar nicht den Beipackzettel. Aber ich finde, ich muss wissen, was mich erwartet. Dadurch habe ich
    entschieden mein dreifaches Risiko zu minimieren, indem ich den Blutverdünner weglasse. Vielleicht hilft´s.


    "Wem das Wasser bis zum Hals steht, sollte den Kopf nicht hängen lassen"


    LG Henny

  • Hallo Foris,


    nach einer längeren Pause möchte ich heue noch einmal um eure Hilfe bitten. Die Schmerztherapie mit Morphin hat mein Leben endlich wieder lebenswerte gemacht. für Schmerzspitzen habe ich noch ein zusätzliches Medikament, das ich 2-3 mal in der Woche einsetze.


    Nun entwickelt sich an beiden Mittelfingern wohl ein Schnappfinger, rechts deutlich stäärker als links. Gibt es irgendwelche Sachen, die ich im Anfangsstadium selber machen kann, um ein Fortschreiten zu vermeiden. Ich bin für jeden Tip dankbar!!


    Grüßle


    rose55 :hug:

  • Hallo Rose55,
    den Schnappfinger hatte ich während der Hemmereinnahme ebenfalls. Meine Physiotherapeutin hat mir kreisende Übungen gezeigt, die mir sehr geholfen haben. Frag doch einfach mal nach!
    Liebe Grüße
    Angie

  • Hallo Rose,
    gern geschehen - dazu ist doch unser Austausch da oder???? Wir müssen ja das Rad nicht täglich wieder neu erfinden! :D
    Liebe Grüße mit :hug:
    Angie

  • Wenn es nicht so zynisch wäre, hätte ich jetzt gesagt: Willkommen in Klub.... Auf den hätten wir allerdings alle gut verzichten können und wir werden nie eine klare Ausage bekommen, ob das nun am Hemmer liegt oder am Alter oder an den Wechseljahren..... Dr. Google sagt klar, dass Frauen deutlich öfter betroffen sind als Männer, meist nach den WJ - was ja passt bei AHT.
    Da ich seit rund 18 Monaten auch so ein Teil mein eigen nenne, habe ich mich schon schlau gemacht, kenne die Ursache - und weiß auch, dass Chirurgen nur ungern daran gehen werden, weil es meine Seite mit den entfernten 14 Lymphknoten ist..... Also nur, wenn es nicht mehr anders geht.
    Daher habe ich versucht, damit klar zu kommen, mal geht es besser, mal weniger. Mich hat vor allem das nächtliche Schnappen belastet, das waren neben den ohnehin durch Wallungen hervorgerufene 4 - 8 Unterbrechungen der Nachtruhe noch mal 3,4 weitere. Das habe ich im Griff (wenn du willst, schreibe ich dir MEINE nächtliche Lösung per PN, auch die Nachteile davon). Wenn es arg wird mit Schmerzen an der Sehne in der Hand, die das Phänomen auslöst, hilft bei mir Wärme, zB warme Erbsen kneten (danke, Lossi!).
    Das alles löst das Problem nicht, macht es aber - für mich - erträglich .
    LG :hug:

  • ... wenn man Tam nehme, dürfe man keine Grapefruit/Pampelmuse essen oder den Saft trinken

    Hallo Sonnenblümchen,
    ich weiß nur, dass man verschiedene Medikamente nicht zusammen mit Grapefruit nehmen darf, weil die Frucht die
    Wirkung der Arznei sehr einschränkt. Das könnte auch hier zutreffen. Lieber Gruß LadyH

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitat gekürzt.