Aromatasehemmer (Antihormontherapie) — Austausch

  • Liebe Strandnixe, :hug:


    es tut mir sehr leid, dass Du solche Beschwerden von Exemestan hast.


    Ich nehme Le..... und achte immer darauf, dass meine Gyn den
    Hersteller mit auf das Rezept setzt! Ich habe bisher immer von ein und derselben Firma das Le.... und vertrage es recht gut!


    Ich würde gleich am Montag zur Gyn fahren und ihr Deine Situation schildern. Eventuell hast Du noch die erste Verpackung oder Du weißt zumindest den Hersteller. Auf Grund der Tatsache, dass Du dieses Exe.... von dem besagten Hersteller nicht verträgst, muss sie Dir
    eine neue Packung aufschreiben und den Hersteller dazu.


    Ich wünsche Dir recht schnelle Linderung und vielleicht lässt Du einfach mal übers Wochenende das Exe..... weg!????? :hot: Möchte hier aber keine falschen Ratschläge geben, war nur so eine Überlegung, was ICH eventuell tun würde!


    Alles Liebe und gute Besserung!!!!! :hug:

  • Liebe Strandnixe,


    ich kann nur das unterstützen, was Miami schreibt. Bei mir wurde immer sehr genau darauf geachtet, dass es der gleiche Hersteller ist. Wenn Du von einer anderen Firma das Exe... bekommst, ist die sog. Galenik, also die Trägersubtanz eine andere und das kann Probleme machen. Ein einfaches Kreuz auf dem Rezept vor dem Medikament stellt sicher, dass Du kein anderes Medikament bekommst!


    Liebe Grüße


    rose55

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Tippfehler im Fachausdruck korrigiert.

  • lieben Dank für eure lieben Worte.
    :hug:
    Ich kenne das Problem schon von Tam, da habe ich nur die von einem bestimmten Hersteller vertragen, bei der Anderen habe ich ganz starkes Juckreiz an den Beinen gehabt.
    Werde am Montag nach meinem Dienst meine Gyn. Aufsuchen, es geht ja auch noch um eine Überweisung für die Pathologie, damit mein Stanz-Material von 2013 nochmal
    untersucht werden kann. Weil der KID mir sagte, das es nach neusten Studien die Konstelation Östrogen 0 und Progesteron 2/12 so gar nicht geben kann.
    Bin schon seit vor Ostern daran von meiner Gyn. eine ÜW zu bekommen. :thumbdown:


    Heute geht es mir irgendwie nicht so gut, habe laufen Herzstolpern mit Schwindel irgendwie als würde es vom Magen ausgelöst ?( , häufiges Stechen in der linken Hirnhälfte bis ins 'Auge ziehend und so ein komische Krippel in Händen.
    Versuche es auf das Wetter zu schieben um mich nicht zu verrückt zu machen, manchmal war es der Auslöser schon. :wacko:

    Ganz liebe :hug: Grüße


    Strandnixe

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Herstellernamen entnommen. Gilt bei uns als Werbung, auch wenn Du das sicher nicht so gemeint hast.

  • Hallo,


    ich habe ja zur Zeit das Problem, das meine KK die Rahmenvereinbarungen geändert hat, und ich jetzt das Anastrozol von einem anderen Hersteller nehmen müsste.


    Mein Gyn. hat sich erst wehemend geweigert das X auf dem Rezept zu vermerken, dass ich den bisherigen Hersteller (inzwischen schon Hersteller Nummer drei) bekomme.
    Naja, nach langen Diskussionen hat er dann das X gesetzt ABER kurz darauf klingelte mein Telefon und er hat mir mitgeteilt, dass er mir in dem Falle, wenn er die Kosten nicht erstattet bekommen würde, mir eine Rechnung von 500 EURO stellt und ich das Medikament selber zahlen müsste. Schluck..... Habe dann mit der Apotheke telefoniert und die sagten mir, dass das Medikament doch nur 93 Euro kosten würde, und dass das Medikament das meine KK bezahlt 77 Euro kostet. Somit könnte er mir doch nur den Differenzbetrag, wenn überhaupt, in Rechnung stellen. Also wieder beim Gyn. angerufen und ihm mitgeteilt, wie hoch die tatsächlichen Kosten für das Medikament sind, und somit eine Rechnung von 500 Euro definitiv nicht gerechtfertigt sei. Schnaupen am Telefon und eine Beleidigung nach der anderen folgten. (Möchte auch nicht den Sonntag vermiesen und gehe deshalb nicht näher auf den genauen Wortlaut ein). :thumbdown: :hot:


    Deshalb hier mal eine Frage:
    Haben wir ein Recht darauf, dass wir das Medikament von ein und dem selben Hersteller bekommen dürfen, auch wenn die KK mit einem anderen Hersteller eine Rahmenvereinbarung hat?
    Bin ja inzwischen bei Hersteller Nummer drei gelandet, und vertrag diese Tabletten recht gut. Oder muss ich mich darauf einlassen, dass wenn die KK permanent die Rahmenvereinbarungen ändert ich im schlimmsten Fall alle halbe Jahre einen neuen Hersteller akzeptieren muss? ?(


    Vielleicht könnt ihr mir diesbezüglich weiterhelfen.


    LG Britta

  • Hallo Britta,


    das ist mehr als Unverschämt von deinem Gyn., was glauben die denn, das wir zum Spass diese Meid nehmen. :evil:
    Sollen froh sein das sie nicht solch eine Diagnose haben.
    Wenn es ausreichend erklärt wird, warum du nur das eine Medi verträgst, dürfte die Kasse keine Schwierigkeiten machen.
    Ich würde das mir nicht gefallen lassen und vielleicht auch über einen Arztwechsel nachdenken.


    Wir brauchen Ärzte den wir Vertrauen können und keine die uns weiter noch verunsichern und mit negativen Worten es uns noch schwerer machen.
    Bei mir hat die Krankenkasse das eine Medi bei Tam bezahlt .
    Es geht hier um unsere Gesundheit und dafür kämpfe ich auch.


    Meine ehe. Gyn. meinte in der Eingliederungszeit, sie haben vor der diagnose nur 5 Std am Tag gearbeitet, das könnten sie doch jetzt auch langsam mal wieder.
    Ich habe nicht schlecht geschaut, da ich in der Eingliederung noch nicht mal die 4 Stunden geschafft habe.
    Von der Krankenkasse aus sollte ich wieder deshalb krank geschrieben werden, da kam von meiner ehe, Gyn., ja was glauben sie was das die Krankenkasse
    kostet, da fragt sie nochmal nach und ausserdem müssen jetzt die andern Krankenkassenpatientinen für mich jetzt das Krankengeld zaheln. :evil:
    Das war zuviel, habe ihr gesagt, glauben sie ich habe mir das ausgesucht.
    Es gab noch andere neg. Kommentare und nun dieses noch, so habe ich meine Gyn. gewechselt. Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. :!:


    Drücke dir die Daumen das du dein Medi bekommst ohne weitere Schwierigkeiten.

  • So ihr Lieben,
    Ich reih' mich mal bei euch ein. Die letzten Tage habe ich schon einiges hier gelesen.
    Jetzt liegt sie also vor mir: die 1. Packung Tam ;(
    Hab ja noch irgenwie versucht zu hinterfragen ob ich das wirklich brauche aber bei 12 von 12 möglichen Punkten auf alle Hormone war mir schon klar, da ist nix dran zu drehen. Aber ein Versuch wars' wert ;)
    Kurz zu mir. Bin 46 hab 2 Kids (20,23). Im Februar hab ich erst einen, dann den 2. Knoten getastet. Mit 2 Knoten und einem DCIS dazwischen war nix mehr mit brusterhaltend.
    Dafür ein bisschen Glück anschließend keine Bestrahlung und auch (nach Endopredict) keine Chemo.... alle sagen Glück gehabt... stimmt ja, trotzdem hab ich Respekt vor der Packung auf meinem Tisch :S
    Auf meine Frage wann ich die Teile nehmen sollte (nah eigentlich wollte ich "Zeug" schreiben :whistling: ) kam nur die vage Antwort : nach dem Essen. Ah ja ?(


    Nach Nebenwirkungen/Erfahrungen gefragt: och, da wäre nix bekannt... bzw. Ein bisschen Hitze halt.... soso ?( also harmlose Drops...
    Nur die Apothekerin winkte ab, nah so harmlos auch wieder nicht...aber nur bei einer von 10 :huh:
    tz.... blöde Statistiken, :| "nur"eine von 10 bekommt Brustkrebs.... und trotzdem bin ich hier... auf sowas geb ich nix mehr.
    Wie dem auch sei, ich nehm das Teil mal heute abend und schaue was passiert.


    So genug gejammert... jetzt ein Dank an euch :hug: für die vielen Infos, eure tolle Art Trost zu spenden und trotzdem den Humor nicht zu verlieren
    LG Anna

  • Willkommen im Club, ich habe Tam von 2002-2007 genommen mit der einzigen NW der extremen Gewichtszunahme. Sonst hatte ich nichts wesentliches. Aber das hat mir gereicht. Jetzt darf ich nach der Zweitdiagnose für min. 5 Jahre Aromastasehemmer nehmen. Die NW sind auch nicht lustig, aber ich kämpfe mich da durch.
    Ich drücke dir die Daumen für möglichst wenig NW.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Auch von mir ein ¨Willkommen im Club¨ - den wir alle nicht gewählt haben...
    Ich nehme Tam seit 1.11.13 - meine beiden ungebetenen Gästen waren beide hochgradig hormonabhängig.
    Von meinen NW erzähle ich dir jetzt nicht - denn nichts davon muss bei dir auftreten! Bei mir gibt/gab es einige - ABER: Selbst wenn welche auftauchen SOLLTEN, kann es sein, dass sich die wieder bessern oder ein Stillstand erreicht wird. So ist es bei mir zumindest, einiges hat sich wieder eingespielt/gebessert, anderes ist zumindest nicht weiter fortgeschritten. Insgesamt ist es für mich erträglich, auch wenn ich manchmal fluche wie ein Rohrspatz....
    DIR wünsche ich, dass du zu den Frauen gehörst, die NICHTS an NW mitnehmen !

  • Hallo Anna,


    ich sage auch "Willkommen" und hoffe für dich, das du hier viele Anregungen und Antworten findest.


    Ich selbst nehme seit 3/15 Letro. und hatte lange alle möglichen Nebenwirkungen. Inzwischen aber bin ich kaum noch beeinträchtigt. Eingriffe in den Hormonhaushalt sind in ihrer Wirkweise so individuell, das ich nicht´s von mir auf andere beziehen würde. Das gilt auch im umgekehrten Fall. Versuche einfach möglichst unvoreingenommen an die Sache heranzugehen ohne unachtsam zu sein, dann läuft das ....


    und ... nicht verzagen


    Forum fragen ... sagt Lossi :thumbup:

    Die Pflicht ruft ......... sag ihr, ich ruf zurück

  • Hallo Anna,


    auch ich nehme Tamoxifen seit September 2014. Ich hatte nach der BET Strahlentherapie und brauchte keine Chemo.


    Die NW vom Tam waren anfangs etwas heftiger, aber im Laufe der vergangenen Monate hat sich vieles gebessert. Bis auf Hitzewallungen, die durchaus erträglich sind, und ein Plus an Gewicht, komme ich sehr gut damit klar.


    Ich sehe es als eine Art Lebensversicherung für mich an, wenn ich Abend für Abend mein "Betthupferl" zu mir nehme, sind ja nur noch 89 Monate........


    Mach dir nicht allzu viele Gedanken darüber, was kommen könnte, warte es einfach erst mal ab.


    Ich wünsche dir, dass du gut damit zurecht kommst.

    Sonnengrüße von andalusa



    Reich ist, wer weiß, dass er genug hat. (Laotse)


  • Liebe Kleinohrhase,
    Liebes Sonnenblümchen,


    Ganz lieben Dank für eure nette Begrüßung und die lieben Wünsche... :)
    Wir werden sehen ;)...
    ALLES LIEBE EUCH
    Anna

  • Liebe Anna,


    mir geht es ähnlich. Ich bin 43. Habe das Rezept von Tamoxifen seit 14 Tagen, es aber noch nicht eingelöst. Die Hormonwerte meines Tumors waren sowohl bei Östrogen als auch Progesteron 12/12, auf der anderen Seite war er G1, T1, kein Lymphknotenbefall. Alle sagen, ich hätte Glück gehabt. Am meisten habe ich auch vor den Nebenwirkungen von Tamoxifen Angst. Wenn ich Ärzte darauf anspreche, bekomme ich nur Antworten wie "Sie wollen doch Ihren Sohn aufwachsen sehen, oder?" Das ist für mich eine Drohung, aber keine richtige Erklärung. Den statistisch gesehen ist wohl mein Rückfallrisiko gar nicht so hoch... Aber die Statistiken sind natürlich wieder auch nicht eindeutig. Auf Nachfrage beim Krebsinformationsdienst habe ich jetzt die Antwort bekommen, dass Tamoxifen das Rückfallrisiko um 50% verringert, ein Drittel der Frauen lebt aber nur länger. Seufz. Ich bin also nach wie vor unentschlossen, wahrscheinlich werde ich es ausprobieren. Vorher habe ich jetzt aber auf eigene Kosten einen Gentest machen lassen, der dann sagt, ob ich überhaupt ein Enzym habe, welches für die Wirkung von Tamoxifen essentiell ist. Wenn nicht, nützen die Dinger nichts. Zumindest habe ich damit für mich jetzt noch mal eine kleine Galgenfrist herausgeholt, bis ich mich endgültig entscheide...


    Suse

  • Liebe Suse,
    So ich hab jetzt die ersten 10 Tabletten hinter mir. Die ersten Tage war mir flau im Magen und ich hatte leichten Druck im Kopf. Als ob ich den Abend vorher ein Glas Wein zuviel hatte :wacko: das ist aber besser geworden. Jetzt fühle ich mich oft warm, was für mich ungewöhnlich ist, weil ich eigentlich eine Frostbeulen bin. :huh:
    Und mein Schlaf ist unruhiger, ich wache auf und das Kopfkino geht los...weiß aber nicht ob das vom TAM kommt oder der Gesamtsituation liegt.
    Du sprichst die Statistiken an... ehrlich gesagt, denen glaub ich nicht mehr... :thumbdown: hab 2 Kinder unter 30 bekommen, beide gestillt, nie geraucht, bisher keine Probleme mit dem Gewicht, bewege mich gerne draußen und in der Familie gab es bisher kein BK.... und trotzdem bin ich hier ;(
    Es werden einem so viele Zahlen vorgelegt. ...
    Von der Wirkung bin ich nicht 100%ig überzeugt, ich nehme es aber auch zu meiner Beruhigung (meine beiden ungebetenen Gäste waren auch 12/12 hormonabhängig) ich möchte für mich sagen, dass ich alles gemacht um einen Rückfall zu verhindern, aber auch zur Beruhigung von meinem Mann, der im Feb. seine Mutter an den Spätfolgen einer Chemo nach BK verlor.
    Übrigens mir haben die Ärzte auch nichts zu Nebenwirkungen von TAM gesagt ?( ....ich hoffe mal es bleibt so,.ist zwar etwas lästig aber es gibt sicherlich schlimmeres ;)

  • Liebe Anna,


    danke für Dein Feedback! Das klingt aushaltbar. Die Cousine meines Mannes hatte mit Tam auch gar keine Probleme. Ich drücke Dir die Daumen! Meine Einstellung ging von "ich probiere es auf jeden Fall" bis zu "nein, ich will die nicht nehmen". Jetzt eher wieder "okay, ich probiere es". Zumindest habe die Tabletten jetzt mal abgeholt. Ich warte aber noch die Testergebnisse ab. Ab dem 11. Mai bin ich in Reha. Vielleicht ist das dann auch ein guter Ort, damit anzufangen...


    Alles Gute weiterhin!


    Suse

  • Hallo,
    Bin ganz neu hier und habe heute früh gegen 4 Uhr im Forum gestöbert.
    Hat jemand dieselben Beschwerden wie ich während der Antihormontherapie?
    Bin im Dez. 2015 an brustkrebs operiert worden. Der Krebs hatte nicht gestreut, sodass ich keine Chemotherapie gebraucht habe. Bekam 37 Bestrahlung en, die ich sehr gut vertragen habe.
    Eigentlich geht es mir gut bis auf --- ich kann keine Nacht durchschlafen. Bin in Mund und Rachen total ausgetrocknet, sodass ich manches mal hochschrecke aus Angst zu ersticken. Tagsüber merke ich davon nicht viel, ausser dass ich manchesmal viel schlucken muss, da ich meine etwas runterschlucken zu müssen. War schon einige male beim hals-nasen-ohrenarz, nichts zu finden, das kommt ebenfalls von der Mundtrockenheit.
    Im Februar waren die 5 Jahre um und ich hab mit der Einnahme der AH aufgehört. Wie ich nachträglich gemerkt habe, 4 Wochen zu früh.
    Mein FA meinte, das wäre nicht von Bedeutung, jedoch gehen die Studien jetzt dahin, dass man diese anastrozol 10 Jahre, besser noch lebenslang nehmen en soll. Seit ich diese tabletten abgesetzt habe, ging es mir nachts besser. War ja auch nur ein Monat ohne diese tabletten. Habe den Eindruck, dass dieses Problem der Mund- und Augentrockenheit sich bessern würde. Nehme auch seit diesem Zeitraum Selen. Liegt es vielleicht daran?
    Auf jeden Fall hat mir vor zwei Wochen mein Hausarzt ebenfalls von dieser Studie erzählt und somit habe ich vor einer Woche wieder angefangen. Es ist seither nachts wieder wie vorher.
    Hat irgendjemand die selben Beschwerden und vielleicht einen Rat. Könnte man auf Homöopathie umsteigen?
    Wäre so dankbar für Hinweise oder Ratschläge. Bin übrigens 76 Jahre alt
    Eine schöne Woche Euch allen.

  • Guten Morgen liebe Beppi,


    schön, dass Du uns gefunden hast. Du wirst sehen, dass Du hier alle Fragen stellen kannst und sicher auch eine Antwort bekommst. Nur die ärztlichen Beratungen, die lassen wir bei den Ärzten.


    Die Antihormontherapie (ich habe meine gerade abgebrochen) macht nun mal überall Trockenheit, Mund, Augen, Scheide, Haut und und und. Schau doch mal in der Apotheke, es gibt ein Mittel, mit dem die Mundschleimhaut zusätzlich mit Flüssigkeit gepflegt wird, das ist mit dem Trinken in der Wirkung nicht zu vergleichen. Wenn Du magst, schicke ich Dir den Namen als PN!


    Und nun wünsche ich dir einen sonnigen Tag!


    Herzichen Gruß


    rose :hug:

  • Liebe Beppi,
    ich nehme erst seit wenigen Wochen das Anastrozol jedoch immer in Verbindung mit einem homöopathischen Mittel, zu dem mir die FÄ geraten hatte. Es ist recht teuer und man muß es selbst bezahlen. Ich habe bisher absolut keine Nebenwirkungen. Im Gegenteil, ich schlafe viel besser als vorher, werde auch nicht mehr so oft wach wie sonst. Ich weiß nun nicht, ob die Nebenwirkungen viel später auftreten. Meine FÄ ist jedoch der Ansicht, dass ich keine Nebenwirkungen bekomme werde. Ich bin zwar auch schon 72J, aber noch sehr sportlich. Ich besitze ein eigenes Pferd und reite, wenn ich gesund bin, jeden Tag im Gelände. Das ist vor allen Dingen für mich Balsam für die Seele so ein Waldritt. Ich hatte gelesen, dass eine Betroffene aus Kostengründen die Begleittherapie abgebrochen hatte, und auf einmal sehr starke Nebenwirkungen hatte. Vielleicht hilft es ja tatsächlich. Ich wünsche Dir von Herzen, dass es Dir bald besser ergeht.
    Lieben Gruß
    Lotty



    Hallo Rose,
    wie lange hast Du die HT gemacht? Wann haben die Beschwerden bei Dir angefangen? Ich bin noch sehr vorsichtig mit meiner Euphorie, das ich noch keine Nebenwirkungen spüre.
    Lieben Gruß
    Lotty

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beiträge zusammengeführt.

  • Hallo Lotty,
    hab vielen vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
    Mich würde sehr interessieren, welches homöopathische Mittel Du dazu genommen hast. Dann würde ich mich vielleicht doch aufraffen und die anastrozol weiterhin nehmen. Kannst Du mir das bitte schreiben?
    Wünsche noch einen schönen Abend. :sleeping:
    Beppi

  • Hallo Lotty 44,


    ich sollte auch Anastrozol nehmen für 5 Jahre. Die ersten Monate dachte ich schon Es wäre ein Placebo.....weil ich absolut nichts hatte an NW.
    Das ging erst nach ca. einem halben Jahr los aber dafür um so heftiger. Ich habe dann in Absprache mit meiner Gynäkologin einen anderen Aromastasehemmer ausprobiert. Ich komme damit sehr gut zurecht.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Guten morgen,
    Bin ja noch soooo am Überlegen, ob ich die Antihormontherapie wieder weitermache. Meine 5 Jahre waren ja im Februar vorbei und seither nehme ich nichts mehr. Auch diese selen nicht, die ich ja jetzt auch hier die ganzen 5 Jahre genommen habe. Heute konnte ich daraufhin das erste mal nach 5 Jahren wieder einigermaßen gut schlafen. Aber mein FA meinte halt es wäre gut und wenn er die nehmen müsste, er würde sie lebenslang nehmen. Die reden sich schon leicht.
    Vielleicht sollte ich mal das von Dir erwähnte Mittel versuchen.
    Lieben gruss
    Beppi :)