"Hemmeraustausch" - das etwas andere Tagebuch zum Mitschreiben

  • Milli ich seh du verstehst mich, ich mache zurZeit das Intervallfasten und merke aber auch, dass ich wenn ich weniger Kohlehydrate esse, es leichter geht mit dem Abnehmen, aber ich liebe Brot, gibt mir irgendwie Sicherheit und manchmal bin ich auch zu faul für mich allein zu kochen. BAer ejtzt muss ich wahrscheinlich richtig dolle aufpassen.
    LG Patricia

  • pegesa es gibt einige gute Rezepte für kohlenhydratarmes bis freies Brot. Ein ganz einfaches Knäckebrot geht so: 100 g Leinmehl, ein paar Samen wie Sesam oder Hand, Salz, soviel Wasser dazu, dass du einen zähen Brei hast. Den schön dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 140 Grad so lang backen, bis es knusprig ist. Zwischendurch kannst du Sollbruchstellen einritzen. Wenn es schön knusprig ist, Ofen ausschalten und bei leicht geöffneter Tür abkühlen lassen, dann wird es schön knusprig und du kannst es bis 6 Wochen aufbewahren.

  • Es gibt da so eine Technik, die heißt Anker-Gedanken. Du formulierst einen positiven Gedanken z.B. im Hinblick auf Tam, wie: das ist mein Helferlein, mein Lebensversicherung - die Formlierung soll zu einem passen. Und jedes Mal, wenn ein negativer Gedanke sich breit machen will, setzt man ihm den positiven Ankergedanken entgegen. Oder wenn es um Nebenwirkungen geht: ich mache treibe regelmäßig Sport, darum werde ich keine Nebenwirkungen spüren.

  • Ich nehme jetzt knapp 2 Jahre die AHT . Erst Letrozol dann Exemestan.

    Es wird immer schlimmer mit den Schmerzen. Das ISG im Rücken, was keine Ruhe gibt und bis in den Fuß zieht. Seit ein paar Wochen Nackenschmerzen immer wieder. Sonst sind diverse Schmerzen auch immer mal verschwunden, aber momentan fühle ich mich wie 80.

    Ich bin gefrustet.

  • Ach du Arme ☹️ Ich hatte eigentlich gehofft das es besser wird mit der Zeit. Ich nehme Letrozol seid Mitte April und mir reicht es jetzt schon.

    Manchmal sind die Dinge, die wir nicht ändern können, genau die Dinge, die uns ändern


    Liebe Grüße Heike

  • Troll

    Danke für dein Mitleid 😌😊😩

    Braucht man manchmal. Zuhause bekomme ich keins. Und das ist auch gut so.

    Ich werde jetzt ein paar Tage Schmerzmittel nehmen. Das habe ich schon bei anderen gelesen, dass das durchaus vom Arzt empfohlen wird. Damit man mal aus den Schmerzen rauskommt.

    Mir bekommt da am besten Novaminsulfon in Flüssig.

  • Seit ein paar Wochen spüre ich immer wieder Übelkeit. Mein Bauch ist unnatürlich aufgebläht und auch meine Verdauung ist anders.

    Aber am unangenehmsten empfinde ich die Übelkeit.

    Auch dieses steht als Nebenwirkung beschrieben. Hatte ich bisher aber noch nicht. Erst jetzt nach 1,75 Jahren.

    Kennt das noch jemand ? Und was tut ihr?

    Meine Blutwerte sind gut, ich habe nicht abgenommen 😩 ...sonst würden ja auch andere Dinge in Frage kommen. Da mache ich mir natürlich auch wieder Sorgen, aber zunächst habe ich das Exemestan in Verdacht.

  • Ghetta Hallo Ghetta,


    ich nehme seit 2 1/2 Jahren Anastrozol. Meine Knochen schmerzen immer noch und immer wieder anders, die Hüftschmerzen haben sich gebessert. Erst tat der eine Oberschenkel weh, danach der andere. Jetzt auch der linke Unterschenkel. Manchmal der Arm und dann ist es wieder weg.

    Schlafen kann ich am besten auf dem Rücken. Allerdings habe ich auch ein HWS-Syndrom und Osteochondrose (was immer das ist).

    Übelkeit ist bei mir des öftern über mehrere Wochen aufgetreten in diesen 30 Monaten.

    Ich glaube, dass einige von uns immer wieder Probleme mit der AHT-Therapie haben. Nicht jeder Körper findet sich mit dem Verlust von Östrogen ab. Meine Meinung. Da Du das Medikament auch schön länger nimmst, würde ich gerne Deine Meinung hören.

    Danke im Voraus und halte durch.

    Liebe Grüße Marie 1

  • Mariechen54


    Ich nehme seit 2 1/2 jahren Anastrozol. Ich habe jetzt auch Probleme mit der Schleimhaut im Hals/Rachen.

    Als es so heiss war, war es wie ein Druck und konnte nicht richtig atmen. Seit es kühler ist, ist es wieder besser.

    Nachts spüre ich es auch, aber es wechselt. Ich hoffe, es verschwindet wieder.

    Ich bin durch viele Nebenwirkungen von Anastrozol gegangen. Nach einem halben Jahr begannen meine Knochenschmerzen.

    Ich habe sie immer noch. Verschiedene Stellen oder wieder an anderer Stelle. Und ich schwitze jede Nacht, mal mehr, mal weniger.

    Auch Schweißausbrüche. Und bin oft müde und habe wenig Energie.

    LG Marie1

  • Liebe Ghetta ,

    ich habe unter TAM nach 7 Monaten zunehmende Übelkeit verspürt. Magenspiegelung hat kein Ergebnis gebracht. Habe dann ein Jahr Pan..pra..l genommen und bin dieses Jahr im Januar auf Heilerde umgestiegen. Funktioniert bei mir einwandfrei. Habe diesen Monat auf 1x täglich reduziert. Mir ist nur noch übel, wenn ich zuviel Süsses esse.

    Ist vielleicht bei Dir einen Versuch wert.

    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Marie1

    Ich nehme Anastrozol auch 2,5 Jahre u davor 4 Jahre Tam. Die Trockenheit hat vor 6 Monate im Unterleib begonnen. Nehme zur Zeit Hormon Zäpfchen u vieles andere zwischendurch.

    Und seit 8 Wochen dieser trockene Rachen. Ich kann so mega schlecht Schlucken. Ist ein richtiger Kraftakt u macht oft Kopfschmerzen.Mein Hals u Magen wurden gespiegelt. Hab zuviel Magensäure u muss PA... bra

    nehmen, das hat aber wohl nichts mit dem Schlucken zu tun,sagte man mir.

    Von Haarausfall u den ewigen Zahnfleischentzündungen u Blutungen rede ich schon garnicht mehr. Die steifen Hände u Füsse vor allem morgens sind heftig. Ja und die Knochendichte geht bei mir in den Keller, dafür bekomme ich Biph.


    Ich würde Anastrozol gerne weiter nehmen, in der Hoffnung das der Krebs nicht ein drittes mal wieder kommt,aber an manchen Tagen fällt es mir schwer.


    Alles Liebe für euch alle.


    Mariechen

  • Hallo Mariechen54 ,


    Ich lese gerade deinen Post hier. Du nimmst Hormonzäpfchen. Aber ist das denn gut bei hormonabhaengigem BK.

    Mir jedenfalls hat man von hormonhaltigen Salben, Cremes, Zäpfchen usw abgeraten.

    Ich denke, in der Apotheke gibt es da auch Mittel ohne Hormone. Zur Sicherheit, meine ich.


    Liebe Grüße. Mimosa

  • Mimosa

    Schön von dir zu hören, nachdem wir uns in Köln kennenlernen durften. Ich hoffe es geht dir einigermaßen gut.

    Ja ich nehme 2x in der Woche Hormon Zäpfchen, die aber auch nur mässig helfen. Und dazwischen alles was die Pharmazie so her gibt. Meine Schleimhäute leiden extrem.


    Nach neuesten Studien darf man wohl Zäpfchen mit 0.03mg Estriol nehmen. Hab mich lange nicht getraut aber irgendwann war der Leidensdruck so gross...


    Alles Liebe für dich und viel Erfolg bei den Therapien.

    Mariechen