Nach der 3. Brust OP doch Amputation

  • Hallo Ihr Lieben,


    am Freitag hatte ich meine 3. Brust OP und es sind immer noch aktive Krebszellen vorhanden. Am Donnerstag habe ich Besprechung ob die Brust nun Amputiert wird...bin in ein tiefes Loch gefallen und habe echt Angst,
    daß ich das alles nicht überleben werde...


    ...traurige Grüsse

  • Hallo Danker
    Oh je das ist ja ein wahrer Schreck das du daraufhin in ein Loch gefallen bist ist mehr als verständlich das Wetter momentan tut sicher sein übriges und es ist sehr schwer etwas hilfreiches zu sagen bzw zu schreiben aber ich reich dir einfach mal meine Hand ,greif zu und ich zieh so fest ich kann.
    Versuch dich mit irgendetwas schönem abzulenken.
    Herzliche Grüsse Fanny.

  • Liebe Danker,
    deine Ängste sind verständlich - die hatte ich bei meiner 1. Ablatio und der Diagnose Angiosarkom ebenfalls. Sarkome sind sehr aggressiv und die Prognose bezüglich der Überlebenschancen ist nicht allzu rosig! Und trotzdem lebe ich noch und das immerhin schon 3,5 Jahre rezidiv- und metastasenfrei
    Bedenke doch in deinem speuiellen Fall bitte:
    - Du wirst von kompetenten Ärzten behandelt, die ihr Bestes geben, damit du mit einer R0 Resektion das Krankenhaus verlassen wirst ...
    - Eine Brust durch eine Amputation zu verlieren, ist für uns Frauen sehr, sehr schlimm, ABER danach hast du alle Chancen durch die
    weiterführende(n) Therapie(n), den Mistkerl aus deinem Körper zu vertreiben ...
    - Natürlich ist eine 3. OP und nun die Aussicht auf eine Ablatio sehr belastend und angsteinflößend. Danker, das verstehen wir alle hier. Und diese
    Angst wegen des BK hat jetzt ihren Platz, die kannst du hier mit uns besprechen, wir alle spüren sie, mal stärker, mal schwächer!
    - Der Brustkrebs ist der am besten erforschte Krebs überhaupt und ich weiß, aus eigener Erfahrung, dass sich in den letzten Jahren sehr, sehr viel
    zum Positiven bei der Behandlung verändert hat. Ans Sterben wird in einem solchen Fall also noch nicht gedacht!!!!
    - Vielleicht besteht ja bei dir, im Gegensatz zu mir, die Möglichkeit eines Wiederaufbaus. Darüber würde ich mich auf jeden Fall informieren!


    Liebe Danker, es klingt für dich vielleicht seltsam, aber du wirst merken, dass du immer noch Kräfte in dir mobilisieren kannst, von denen du überhaupt nicht wusstest, dass sie in dir stecken. Ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlst, aber sei dir sicher, dass alles wieder gut wird. Natürlich wird es nicht mehr so sein, wie vor unserer Tumorerkrankung, aber du wirst entdecken, dass das Leben danach auch noch sehr, sehr lebenswert ist.
    Ganz liebe Grüße an dich
    Angie

  • Ich kann mir vorstellen, dass man nach dem OP Ergebnis erst mal deprimiert ist. Aber lass den Kopf nicht hängen. Bei mir war der Tumor nach der Chemo auch noch aktiv (laut Histologiebefund). Das sagt noch gar nichts. Die Ärzte werden den Tumor schon im Gesunden entfernen können. Mach Dir da keine Gedanken.


    Alles wird gut.....
    Paula

  • Hallo Danker,


    das tut mir wirklich leid, drei OP's und immer noch nicht fertig, klar zerrt das an den Nerven. Ich schick dir mal eine (ganz vorsichtige) Umarmung ^^ .
    Bei mir ist zweimal operiert worden. Zuerst brusterhaltend, leider nicht ausreichend und dann habe ich mich für die zweite Op gleich für eine Ablatio entschieden (in erster Linie wegen kleinen Brustvolumens).
    Vielleicht tröstet es dich ein wenig, ich lebe seit 5 Jahren nur noch mit einer Brust und es geht mir gut damit. Nur beim Schwimmen finde ich die Prothese etwas lästig :thumbdown: .
    Und natürlich hast du auch jede Menge Möglichkeiten für einen Wiederaufbau der Brust.


    Aber jetzt warte erstmal ab, was die Besprechung am Donnerstag ergibt.
    Bist du denn jetzt wenigstens zu Hause und kannst dich ein wenig ablenken?
    Worauf hast du Lust - vielleicht können wir dich auf dem Sonnendeck etwas aufmuntern?


    Liebe Grüße von der Jo