Hallo, ich bin auch neu hier :-)

  • Hallo zusammen und ich freu mich gerade, dass ich ein Forum gefunden habe, wo man sich austauschen kann. Ich bin 37 Jahre, habe 2 Kinder und seit Montag weiß ich nun, dass ich einen bösartigen Tumor in der linken Brust habe. Natürlich hat es mir den Boden unter den Füßen weg gezogen und die Situation ist nicht leicht. Ich habe bereits für nächste Woche Montag einen Termin in der Klinik und Dienstag soll operiert werden. Ich habe mich dazu entschlossen, dass beide Brüste entfernt werden, denn auch in der rechten Brust ist schon eine Veränderung zu sehen. Ich möchte diesen Weg auch nur einmal erleben und danach nie wieder! Hat sich von Euch jemand auch direkt dazu entschieden, dass man beide Brüste entfernt ? Wie lange hat man dann mit dem Wiederaufbau gebraucht ? Ich muss dazu sagen, dass es sich bei dem Tumor wohl so verhält, dass er sich verkapselt hat und nicht gestreut hat und er mit 9 mm auch noch zu den "kleinen" zählt. Trotzdem ist er da und macht mir Angst, denn auch wenn die Prognose gut scheint, so kann man es doch erst wirklich wissen, wenn der Tumor entfernt wurde und dann alle Untersuchungen abgeschlossen sind. Ich würde mich über Antworten sehr freuen .


    Lieben Gruss
    Sonja

  • Hallo Sonjavs,


    herzlich willkommen. Deine Diagnose macht mich sehr betroffen. Da hast du ja einiges vor dir. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die bevorstehende Operation. Du kannst dich sicher hier austauschen und findest auch mal Rat.


    Liebe Grüße


    Susanne

  • Hallo sonjavs,


    Ich habe mir vor 2 Wochen die Brüste abnehmen lassen und direkt mit Silikon aufbauen lassen, dauerte drei std. Und nun warte ich auf die Genesung, fühlt sich halt alles anderes an und es arbeitet und heilt gerade alles ab. Ich habe das brca1 und habe mich für den radikalen schritt entschieden, damit ich nicht nochmal das alles durchmachen muss. Mein tumor war schnell wachsend und 1,4 cm bei Beginn der chemo.


    LG sally

  • Hallo Sonjavs
    Herzlich Willkommen hier im Forum schön das du her gefunden hast wenn auch der Anlass kein schöner ist.
    Ich kann dir gut nachempfinden wie du dich fühlst meine Diagnose war im August dieses Jahr und ich habe seit Montag meine Akutbehandlung abgeschlossen.
    Mein Tumor war ähnlich gross und die Prognose ist gut ja klar aber trotz allem sitzt der Schreck sehr tief und über lagert immer wieder mal alles andre.Es sind halt nicht nur körperliche Wunden die nach so was heilen müssen..... leider.
    Ich wünsch dir ganz viel Kraft für die kommende op und die vor dir liegende Behandlung Zeit!!!!
    Alles Gute für Dich und liebe Grüsse Fanny

  • Hallo Sally-hh Darf ich dich fragen wie die Ärzte das entschieden haben, das direkt auch der Aufbau mit gemacht wurde? Natürlich habe ich Angst und ich würde mir wünsche, das schon alles vorbei wäre. Narkose, Op, das aufwachen ... Ist echt nicht leicht, aber ich stecke den Kopf nicht in den Sand ;-)
    Vielen lieben Dank für Eure netten Worte :-*

  • Hallo Sonjavs


    herzlich willkommen in unserem Forum.
    Wie Du schon gemerkt hast, wissen wir Bescheid, wie es Dir jetzt geht und können Dir Wege aufzeigen, unter denen Du Deinen Weg auswählen kannst. Lies in Ruhe alle Beiträge und schau, was für Dich passt.
    Fühl Dich bei uns aufgehoben.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Sonjavs,
    auch von mir ein herzliches Willkommen, wir freuen uns auf den Austausch mit dir. Natürlich weiß jede von uns, wie sich die Diagnose BK "anfühlt". Aber wir alle sind ein beispiel dafür, dass es auch ein Leben nach BK gibt! :)
    Ich denke es gibt hier eine Menge junger Frauen, mit denen du dich austauschen kannst und die dir Infos zum Wiederaufbau der Brüste geben können. Bestimmt hast du vor der OP nochmals ein vorbereitendes Gespräch und da kannst du dann deine Ärzte fragen, was sie dir empfehlen.
    Auch ich habe innerhalb von drei Jahren an beiden Brüsten eine Ablatio vornehmen lassen müssen - die einfache OP dauerte weniger als eine Stunde. Das einzige, was danach unangenehm war, waren die Redondrainagen, die zum Abfluss des Wundwassers gelegt werden. Sie pieken etwas.
    Meine letzte Ablatio war am 24.10.13 und ich bin froh, dass alles gut verheilt. Bei mir ist aus medizinischen Gründen kein Braustaufbau geplant und ich komme mit den Prothesen sehr gut zurecht.
    Das Schöne an diesem Forum ist, dass du dich sowohl mit jungen als auch mit uns älteren BK-Patientinnen austauschen kannst. :D
    Sei lieb gegrüßt und wir drücken dir die Daumen, dass deine OP gut verlaufen wird und das bestmögliche Ergebnis für dich erzielt werden kann!
    Angie

  • Hallo Angie,


    danke für Deine lieben Worte :-) Was mich doch sehr gewundert hat, ist das hier tatsächlich eine ganze Menge junge Frauen das Ergebniss BK bekommen haben. Aussage der Ärtze ist gewesen, das es eigentlich erst im späteren Alter auftritt und ich noch zu jung bin. Habe gestern sehr viel hier gelesen und es bestärkt meine Entscheidung, mir beide entfernen zu lassen, denn ganz oft kommt das bösartige scheißerchen in der anderen Brust wieder :-(. Das mache ich nur einmal mit!! Habe gestern den Satz gelesen : Ich bekomm halt Tittis auf Rezept. :-D Fand ich cool und so sehe ich das auch. Abends im Bett ist es dann halt schwer einzuschlafen und eigentlich wollte ich auch keine Tabletten nehmen, aber das lässt sich wohl nicht vermeiden, denn wenn ich keinen Schlaf bekomm, dann werde ich nur noch bekloppter und ich bin schon bekloppt genug :-) war ich aber auch schon ohne die Diagnose :-)


    Ganz lieben Gruss <3

  • Liebe Sonjavs,


    die Frauenselbsthilfe hat eine Broschüre mit dem Titel "Brustamputation - Wie geht es weiter?" herausgegeben, in der Du sehr viele hilfreiche Tipps zum Thema finden kannst. Du solltest Dich auf jeden Fall ausführlich informieren, damit Du den für Dich richtigen Weg findest. Die Broschüre kannst Du hier online lesen:


    http://www.frauenselbsthilfe.d…amputation-Neuauflage.pdf


    Ich hoffe sehr, dass ich Dir damit ein wenig weiterhelfen konnte und wünsche Dir ganz viel Kraft in der kommenden Zeit!

  • Hallo Sonja,
    deine Einstellung, zusammen mit der guten Portion Humor, die ich bei dir durchhöre, ist schon mal die "halbe Miete" auf unserem nicht ganz einfachen (Behandlungs)Weg. Trotzdem haben wir das Glück, dass BK zu den best erforschten Krebsarten gehört. Und wenn Ärzte behaupten, dass BK vermehrt bei älteren Patientinnen auftritt, so haben sie eben ihre Statistiken im Kopf. Und bei solch verallgemeinernden Aussagen muss auch unbedingt berücksichtigt werden, dass ja nur Patientinnen ab 50 in den "Genuss" des Mammascreenings kommen und gerade bei ihnen dann frühe Formen des BK festgestellt werden können.
    Aber für uns im Forum hier ist jede Krebserkrankung etwas ganz Spezielles. Wir wünschen uns für jede Betroffene, dass sie so individuell wie möglich behandelt wird. Leider haben nicht alle Ärzte diesen Blick hin auf die BK-Patientin als Individuum, sondern bringen dann so verstörende Aussagen, wie jene, die man dir gesagt hat. Die verschiedenen Internet- Foren zum Thema BK belegen, dass es immer mehr junge Frauen gibt, die davon betroffen sind.
    Die Diskussion um Früherkennung von BK ist ja ein weites Feld, aber ich bin überzeugt, je früher erkannt, um so besser behandelbar. Und ich sage "Chapeau" zu deiner Entscheidung eine beidseitige Ablatio vorzunehmen. Bei mir wäre das von dem heutigen Standpunkt aus betrachtet, sicherlich auch ein guter Weg gewesen, wenigsten im Rahmen der ersten BK-OP eine Ablatio vornehmen zu lassen. Nur macht es wenig Sinn heute über das HÄTTE, WÄRE, usw. nachzudenken.
    Halte uns auf dem Laufenden, dann können wir für dich den "Daumen-Drück-Strang" am Tag deiner OP mobilisieren. :)
    Ganz liebe Grüße
    Angie

  • Hallo!
    Ich denke hier können Dir sehr viele Frauen helfen. Mit Brustkrebs kenne ich mich nicht aus, mein Tumor ist am Herz. Ich wünsche Dir alles erdenklich gute für die bevorstehende Zeit. Sei immer positiv, dann wird alles gut.
    LG Tina

  • Danke schön Euch allen und ja, jetzt sind es nur noch 3 Tage und dann gehts ins Krankenhaus und ich bin echt gespannt was am Montag geschehen wird. Ich will hoffen das Dienstag dann auch wirklich die OP ist und alles gut werden wird. Ich habe mir geschworen, dem kleinen Gnom den Kampf anzusagen. Da müssen schon andere Dinge kommen, die mich besiegen wollen :-D . Ich habe schon viel Positives von hier mit genommen und bin echt froh das man sich hier austauschen kann ! Gerade wenn man erst am Anfang ist und das alles noch Neuland ist. Aber da ich schrecklich neugierig bin ( Frau eben ) :-) nehme ich auch diese Hürde und bekomm dann halt "Tittis auf Rezept" :-D


    LG Sonja

  • Hallo Sonja
    Deine Einstellung ist genau richtig immer schön zeigen wer hier der Boss ist das ist nicht immer leicht das weiss ich auch aus eigener Erfahrung wie alle hier aber wenn deine Grundeinstellung positiv und kämpferisch ist dann klappt es auch du wirst sehen.
    Es ist schön das du hier positives für dich raus nehmen konntest und ich Drück dir alle Daumen die ich hab für Dienstag wirst sehen das wird sicher am di gemacht ich bin auch ein Tag vor der op rein mir hat sehr geholfen alles schritt für schritt anzugehen und ich hatte großes vertrauen in die Ärzte bis jetzt wurde ich nicht enttäuscht zum Glück.wie du ganz richtig bemerkt hast da müssen schon andre Dinge kommen um uns klein zu bekommen.
    LG Fanny

  • Guten Morgen Ihr Lieben ,


    es ist schön aufzustehen, hierher zu kommen und soviel positives von Euch zu lesen , :-D . Gestern ging es mir noch gut und ich war mit meinen Gedanken zwar immer wieder mal bei den kommenden Tagen, habe es aber geschafft unter Kontrolle zu bekommen. Ich merke aber jetzt wie so langsam eine Unruhe in mir aufkommt und die Gedanken " Oh man, nur noch 2 mal schlafen" mich echt begleiten. Ich werde versuchen mit Phantasiereisen und spazieren mit meinem Hund, mich abzulenken. Zur Not nehme ich halt eine Tablette, die ich von der Ärztin bekommen habe. Die hauen mich für die Nacht schön um und die Gedanken haben keine Chance :-D . Ich wünschte ich wäre schon im KH dann wüßte ich wie es weiter geht. Aber da muss ich jetzt durch und ihr habt das auch alle geschafft und bei manchen ist es teilweise ja noch viel schlimmer, als bei mir. Also Hintern zusammne, Brust raus / noch hab ich sie ja ) :-) und ab gehts.


    Lieben Gruss
    Sonja

  • Hallo Ihr Lieben ,


    ich bin dann mal wieder zuhause, denn die waren im Krankenhaus nicht darauf vorbereitet, dass ich beide Seiten ab machen lassen will. Es kam dann auf, das man ja auch erst mal eine Chemo machen kann um zu sehen ob der Tumor darauf reagiert und wenn, dass man ihn dann entfernt. Der Sinn ???? Keine Ahnung. Man teilte mir dann mit, dass man auch erst mal Lymphknoten entfernt um zu schauen ob im Wächterlymphknoten sich Zellen gebildet haben und dann könnte man die Brust abnehmen. Alle Untersuchung wurden gemacht, ( Ultraschall, Blut, Röntgen) und dann sollte der Chefarzt mit mir sprechen, der war aber dauerhaft im OP und ich soll morgen um 11 Uhr zur Besprechung kommen. Irgendwie passt das alles nicht für mich. Es steht aber fest, dass er nicht gestreut hat und das war das positivste am Tag . Ich meld mich wieder :-)


    LG Sonja

  • Liebe Sonja
    Oh man das tut mir leid das alles nicht so gelaufen ist wie du dir erhofft hast das ist schon ganz schön beschi........wenn man innerlich so vorbereitet ist und dann soll man wieder heim gehen toll.......
    Fühle mit dir und wünsche dir von ganzem Herzen das sich alles findet und zu deiner Zufriedenheit läuft.
    LG Fanny

  • Liebe Sonja,
    zuerst einmal freue ich mich mit dir, dass Das Schalentier nicht gestreut hat! :)
    Und das Procederebei BK ist eben so - eine Ablatio wird erst dann durchgeführt, wenn alles vorher abgeklärt wurde, u.a. ob der Wächterlymphknoten befallen ist.
    Ich wollte auch meine Ablatio sofort durchführen lassen, aber mein Arzt erklärte mit, dass er zuerst eine offene Biopsie machen wird - und dabei erwischte er in dem vom Radiologen markierten Bereich das 4 mm große invasiv duktale Mammakarzinom mit mehreren DCIS. Und erst danach wurde die Ablatio -Op angesetzt, wobei auch nach den Lmyphknoten geschaut wurde.
    Bevor bei dir also alles so richtig losgeht, wird in deinem Interesse noch einmal überprüft, welche Art von OP und Therapie die beste für dich ist. Das heißt für dich leider eine weitere Runde "wait and see", aber ich bin mir sicher, dass du auch diese Zeit gut durchstehen wirst. Es ist wichtig, dass deine Ärzte nichts übereilen, denn Brustkrebs ist kein Notfall.
    Mein Eindruck ist, dass du in deinem Brustzentrum sehr guten Händen bist.
    Also, viel Kraft und Energie für die Wartezeit. Schreib uns, wenn wir wieder den Daumen-drück-Strang aktivieren sollen. :D
    Ganz liebe Grüße von
    Angie