seit Freitag Brustkrebs-Diagnose

  • Guten Morgen,

    ich lese seit meiner Diagnose am Freitag ( schnellwachsender Brustkrebs 2cm, laut Ultraschall sehen die Lymphen gut aus) still und leise Eure Beiträge mit. Nun habe ich mir gesagt, hab keine Angst und schreibe. Die Tage nach der Diagnose waren einfach nur traurig, habe nur geweint,extreme Schlaflosigkeit und mag nicht essen. Meine Familie ist total überrumpelt aber wem sag ich das. Es ist viel zu regeln, da wir auch noch ein behindertes Kind haben.

    Heute um 13.00 wird ein Gespräch bezüglich der bevorstehenden Therapie mit mir geführt. Bin gespannt. Am Tag der Diagnostik wurde von neoadjuvent gesprochen.

    Ich habe das Gefühl alles rauscht an mir vorbei. Die Angst vor der Chemo und der NW steht den ganzen Tag im Raum und beherscht mein Kopfkino:cursing:

    LG an alle hier in der Runde

  • Liebe Grinch ,


    ich begrüße Dich hier im Forum der FSH sehr herzlich. Es war die richtige Entscheidung, Dich hier anzumelden. Wie Du sicher beim Lesen schon festgestellt hast, bist Du mit Deinen Ängsten, was alles auf Dich zukommt, nicht allein. Wir können alle nachvollziehen, was in Dir jetzt vorgeht und begleiten Dich gern auf Deinem Weg. Für das in Kürze stattfindende Gespräch drücke ich die Daumen und kann Dir nur raten, danach hier im Forum die Fragen zu stellen, die Dir später einfallen und/oder unbeantwortet blieben.


    Ich wünsche Dir hier einen guten Austausch und alles Gute für Deine weitere Behandlung.

  • Liebe Grinch ,

    was jetzt in dir vorgeht, kennen wir alle nur zu gut. Du wirst mitten aus dem prallen Leben in ein tiefes Loch geworfen und in eine andere Welt katapultiert, Todesangst macht sich breit. Das ist normal, aber bleibt nicht so. Wenn die Behandlung beginnt, wirst du ruhiger.

    Ganz sicher!

    Angst vor der Chemo und den Nebenwirkungen hat und hatte auch jede hier. SO schlimm, wie du es dir jetzt vorstellst, wird es nicht werden. Wahrscheinlich bekommst du die Standard-Chemo 4xEC und 12xPacli? Die Chemo ist in jedem Fall dein Verbündeter im Kampf um deine Gesundheit.

    Zudem gibt es gute, moderne Begleitmedikation gegen Übelkeit und Erbrechen, die in den allermeisten Fällen gut wirken. Ich habe zum Beispiel keine Sekunde Übelkeit verspürt. Sicher ist Chemotherapie kein Kaffeeklatsch, du bist unter EC ein paar Tage müde, vielleicht etwas schwindelig, wie wenn man etwas zuviel getrunken hat. Und die Haare fallen aus, das ist für die meisten Frauen erstmal schlimm! Eine Perücke oder schöne Tücher können da als Ersatz dienen, bis die wieder wachsen. Hier ein Tipp gegen schlechte Leukozytenwerte im Blut nach EC-Chemo: jeden Tag ein alkoholfreies Weizenbier (gibt es in vielen Geschmacksrichtungen - nur kein Grapefruit, die ist bei Chemo verboten!). Bei mir und vielen anderen Frauen hier hat es gut funktioniert.

    Ganz wichtig: Finger weg von google!!! Dort stehen viele alte, längst überholte Informationen drin, die unnötig Angst machen. Wenn du dich informieren möchtest, tu dies bitte auf der seriösen Webseite http://www.krebsinformationsdienst.de

    Die Ärzte dort beantworten auch deine Fragen, entweder schriftlich oder sie rufen zurück.

    Übrigens, gegen schlaflose Nächte half mir ein Hörbuch aufs Ohr.

    Ich wünsche dir Kraft, Mut und Zuversicht. Du packst das genauso wie wir alle.

    LG, Moni13

  • Hallo liebe Grinch , herzlich Willkommen hier im Forum:hug:

    Das hast Du Dir zu Deinem gehandicapten Kind ja noch mal ein Zusatzpäckchen aufgeladen:(

    Aber zumindest letzteres wird frankiert und weggeschickt:thumbup::thumbup:

    Die Therapie ist zu schaffen, dauert jetzt halt alles, aber ruckzuck stehst Du am Ende der Behandlung und schaust auf das zurück, was Du geleistet hast.

    Ich drück Dir fest die Daumen für die Therapie:hug:

  • Ronda , vielen lieben Dank für Deine aufmunternen Worte und Dein Daumen drücken.Das Gespräch mit der Ärztin war sehr angenehm. Meine Mann hatte Taschentücher parat, die ich komischer weise nicht brauchte. Ich bewundere Euch alle wie weit Ihr schon gekommen seit. Sie sprach heute von vier und weiteren 12 Behandlungen. Der Onkologe wird mir alles erläutern. Erschreckt hat uns das es erst in ca.10 Tagen los gehen wird. Bei mir hat sich gleich Panik breit gemacht. Die Lymphen sahen auch beim 2 ten Ultraschall unauffällig aus. Ein gutes Zeichen? Ich hoffe das sich die Angst vor der Chemo legt. Sind die NW auszuhalten? Mein Arzt hat mir jetzt erstmal was zur Beruhigung verschrieben. Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Resttag.


    Vael ,lieben Dank das ich alles fragen kann

    und Dir liebe Moni13 danke ich für die aufmunternden Worte und die ersten Tips für evtl. Nebenwirkungen, bin für alles offen und dankbar. Gemeinsam sind wir stark


    Liebe Monalisa , Dir danke ich natürlich auch und ich muss sagen,es ist so ein schönes Gefühl das ich sofort Rückmeldungen erhalten habe.:)

  • Ronda ,alle 2 Wochen hat die Ärztin auch erwähnt. Darf man hier überall antworten?

    Ich habe gelesen das Du Deine arbeitsweise ändern möchtest. Man gut das wir brim Staat arbeiten, dort ist Gott sei Dank vieles möglich aber da bin ich noch weit entfernt von. Genieße die Zeit ohne Arzttermine

  • Dann hast Du auch schon mal das Glück, das Du durchgehend Dein volles Gehalt bekommst und nicht nach 6 Wochen in die 60 % Krankengeld rutscht. Macht schon mal eine Sorge weniger.

    Und denk dran zeitnah die Schwerbehinderung zi beantragen, gibt dann mehr Urlaubstage.

  • Hallo liebe Grinch , fühle dich erst mal gedrückt und Willkommen im Forum. Bei so einer Diagnose zieht es einem erst mal den Boden unter den Füßen weg, das ist ja auch verständlich. Aber du wirst sehen, man schaltet dann um in den Kampfmodus. Du bist ja schon eine starke Frau, durch dein gehandicaptes Kind. Hab keine Angst vor der Chemo. Das haben hier schon die anderen Mädels geschrieben, sie ist zu schaffen. Ich habe sie mir immer als Krieger vorgestellt, die in den Kampf ziehen um das Schalentier platt zu machen. Es gibt zwischen den Chemos auch ganz viele gute Tage! LG solema

  • Grinch Du kannst da antworten wo Dich was interessiert.


    Mit Brustkrebs hast Du Anrecht auf 50 % Schwerbehinderung, erstmal auf 5 Jahre. Frag beim sozialen Dienst in Deiner Klinik nach. Die haben sich bei mir drum gekümmert. Ab dem Moment wo der Antrag beim zuständigen Landratsamt eingereicht ist, gillst Du für Deinen Arbeitgeber als schwerbehindert. Damit gibts 5 Tage mehr Urlaub im Jahr, besseren Kündigungsschutz, Steuervergünstigungen usw.

  • Liebe solema ,gott bin ich froh das es nicht nur schlechte Tage gibt, sondern auch gute. Im Moment nimmt die Angst und Panik viel Raum ein,mein Mann versucht mich zu stärken in dem er sagt:Schatz, das schaffen wir und das was gerade in Deinem Kopf vorgeht ist normal. Wir haben schon so viel tragen und kämpfen müssen, da schaffen wir das auch.


    Ronda vielen lieben Dank für die Infos:*

  • Liebe Grinch , die Mädels haben dir ja schon etwas über die kommende Zeit erzählt und ich klinke mich da mal ein.

    Du wirst trotz Therapie wieder lachen, schöne Dinge erleben, tolle Momente genießen und dich zwischendurch auch gut fühlen.

    Natürlich beeinträchtigt es dich auch, man schießt nicht mit Platzpatronen, ein paar Schrammen sind normal und es ist ab und an anstrengend.

    Du wirst aber zwischendurch bestimmt wieder gut essen und auch wieder gut schlafen können, zumindest wird dieser schreckliche Angstzustand demnächst aufhören.

    Es dauert etwas, aber dann treten Mut und Zuversicht an die Stelle der Verzweiflung und der Angst.

    Und du realisiert, dass es gar nicht das Ende ist, sondern du nach Behandlung ganz gesund werden kannst.

    Halte dir das vor Augen.

    Ein Leben bis du 90 bist (oder mehr 😊) ist immernoch drin :hug:

    Du schaffst das.

    Und du bist nicht alleine. 💪

    Liebe Grüße

    Cookie 🍀 🍀 🍀

  • Cookie , ich hoffe so sehr das sich mein Leben wieder zum positiven wenden wird. Man hat das Gefühl das Leben rauscht an einem vorbei. Ich bin so glücklich diesem Forum beigetreten zu sein. Die aufbauenden Worte von Dir und allen Anderen sind so hilfreich und Balsam für die Seele.

    Liebe Grüße

  • Liebe Grinch schön dass du auch hierher gefunden hast. Die Menschen in diesem Forum versuchen immer zu helfen, trösten, erklären und manchmal auch einfach virtuell zu :hug:. Ich kann so gut verstehen, wie du dich gerade fühlst, mir ging es im April genauso. Die extreme Angst legt sich zumindest als Dauerzustand, sie ist nur noch manchmal da. Auch das Essen schmeckt bald wieder etwas besser. Mir ging es immer etwas besser, wenn ich erfahren habe, womit ich es zu tun habe - ich möchte den Gegner genau kennen lernen.

    Am Freitag habe ich den ersten Termin in der Onkologie und werde auch zuerst Chemo bekommen, danach OP und wahrscheinlich Bestrahlung. Die Zeit bis es endlich los geht, finde ich auch furchtbar lang - habe meine Diagnose seit 09.04.

    Ich wünsche dir, dass es dir auch bald wieder etwas besser gehen wird und du mit viel Kraft die Behandlungen beginnen kannst. Denn ich denke, Kraft werden wir brauchen.


    LG von der Kampfjule

  • Liebe @Grinch🙂 ... ich möchte dich auch ganz ❤lich willkommen heißen in diesem tollen Forum🤗. Die Mädels hier sind echt klasse und können einem gut die Angst vor der bevorstehenden, wahrscheinlich auch nicht einfachen Zeit nehmen und einen wieder aufbauen. Wir alle machen das Gleiche durch und sitzen im selben Boot.

    Du kannst hier wirklich alles fragen, dich ausko...., und und und. Eine Antwort ist immer dabei, die dir weiterhelfen wird.


    Ich kann mir vorstellen wie du dich wahrscheinlich gerade fühlst. Angst, Verzweiflung, Hilflosigkeit, Wut wechseln sich ab mit Gedanken wie "Warum gerade ich?" "Werde ich es schaffen?"etc. Hinzu kommt die Wartezeit bis die ganzen Staginguntersuchungen durch sind. Das zerrt!

    Die Angst, dass der "Mietnommade" eventuell noch weiteres Unheil anstellt bis es mit einer Therapie losgeht ist auch immer im Hinterkopf dabei. Aber alles Trübsal blasen hilft ja doch nichts. Jetzt heißt es in den Kampfmodus umzuschalten und dem "Mietnommaden" mit Hilfe unserer Anwälte (Ärzte, Port, Chemo, etc.) die Räumungsklage vorzusetzen und ihm somit gehörig eins in den Allerwertesten zu treten.💪🏻👊🏻


    Versuche dich bis zum Start der Chemo mit vielen schönen Momenten und Erlebnissen abzulenken und so Kraft für die bevorstehende Zeit zu tanken. Das hat zumindest mir ganz gut geholfen. So mache ich viel Sport, gehe shoppen, treffe mich mit Freunden, Kino, etc.

    Ich habe meine Diagnose am 18.04. erhalten und nun am 3.06. startet die Chemo. Ich sehe zuversichtlich in die Zukunft. Brustkrebs ist gut behandelbar.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall von ganzem Herzen❤ für die bevorstehende Zeit alles Gute🍀, viel Mut und Zuversicht.

    Also Krönchen👑 richten und auf in den Kampf😉💪🏻👍🏻

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das scheiß Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Moin liebe Grinch

    Ich kann deine Angst so gut verstehen , ich hatte sie auch . Aber ich habe mich gleichzeitig auf die Chemo gefreut denn so werden die bösartigen Zellen getötet . Zwar auch die Gutartigen aber die erholen sich wieder . Die Chemo ist so abgestimmt das es den Krebszellen an den Kragen geht , du wirst viele Kratzer abbekommen aber wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können sage ich immer . Die Chemotherapie ist wirklich zu schaffen und du wirst auch viele viele gute und sehr gute Tage dabei haben . Klar auch Tage wo du sagst das ist so überhaupt nicht mein Tag aber die vergehen auch wieder :hug: mir hat zum Beispiel die vier mal alle zwei Wochen Epiburicin und Cyclophosphamid nicht viel ausgemacht und mir war mal etwas über und es war ein kleines Kötzerchen dabei aber sonst alles auszuhalten . Wenn du Nebenwirkungen haben solltest sind die mit den Begleitmedikamenten gut zu behandeln . Und ich sage immer ich habe lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉 . Deine Angst wird sich schnell in Kampfgeist wandeln und dann wird es dem Karzinom ans Leder gehen . Hab eine positive Einstellung das hilft wirklich . Ich habe die Chemo und den Port (mein Willy ) gleich als meine Verbündete gesehen , meine besten Freunde die mir geholfen haben gesund zu werden . Bei anderen Nebenwirkungen wie Menschen die dir die Kraft rauben mußt du nur aussortieren . Alles was deiner Seele gut tut ist wichtig , was nicht glücklich macht kann weg 😉. Brustkrebs ist heute Gott sei Dank gut zu therapieren und auch heilbar . Halte dir das immer vor Augen , du wirst das schaffen , ganz sicher 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Kampfjule guten morgen, lieben Dank für Deine aufbauenden Worte. Da Du früher mit der Therapie beginnst wäre es so schön wenn wir uns austauschen könnten. Es ist so hilfreich und beruhigend das man in dieser Gruppe ist.Alle stehen einem zur Seite,einfach nur toll. Letzte Nacht war nicht so schön, habe geträumt das er jetzt streut durch die Biopsie.😞