Fehler bei der Biopsie?

  • Hallo mich treibt gerade eine Frage sehr um. Heute habe ich den Clip bekommen. Die Ärztin meinte, dass der Tumor nicht bösartig aussehen würde. Ich meinte, dass wir gerne alles abblasen können und ich gehe jetzt hier raus + komme nicht wieder. Sie meinte, die Stanzung hätte ja was anderes ergeben. Ich habe danach bei Kid angerufen. Die Ärztin am Telefon meinte, dass G2 und Ki67 50% eigentlich nicht zusammen passen würden. Bei hohem Ki67 Wert müsste es G3 sein und nicht wie bei mir G2. Ich habe keine Metastasen. Lymphknoten sind auch ohne Befund. ER12 und PR12. Her2neu neg. Am Donnerstag soll ich mit der Chemo beginnen. Kann es passieren, dass im Labor irgendein Patzer passiert? Sind ja auch nur Menschen. Die Ärztin vom Kid meinte, dass man mit der Chemo auch die Gefahr eines Rezidivs reduzieren möchte. Mein Gedankenkarrusell steht nicht still. LG

  • Hallo Kriegerin64 , bei meiner Biopsie kam ein G3 Tumor raus. Nach OP laut Pathologie doch nur G2. Also würde ich sagen, ja, das kann manchmal nicht korrekt sein🤷‍♀️

    Eine Chemo, die ich ja vor OP schon hatte, hätte man trotzdem gemacht, da der Ki bei 35 lag.

    Ich habe da auch ein wenig gehadert nach dem Ergebnis, aber die Chemo war ja eh schon durch, also müßig darüber nachzudenken 😬

    GLG

  • Hallo @Kriegerin64

    bei meiner Freundin (die seit 2017 Krebs hat), wurde nach der Biopsie sogar gesagt, dass der Tumor harmlos und gutartig ist...er wurde dann aber sicherheitshalber trotzdem entfernt, das pathologische Érgebnis hat dann erst die Wahrheit ans Licht gebracht: Krebs!

    Der pathologische Befund nach der Op ist entscheidend

    Ich drücke Dir die Daumen!! Lg, Krone

  • Hallo Kriegerin64


    also bin zwar der Laie, und will ungern gegen die Ärzte beim Kid sprechen, aber eigentlich hat KI und der G Wert soviel nicht miteinander zu tun, nach meinem Verständnis.


    G1-3 Sagt aus wie sehr die Zellen verändert sind, und der KI Wert gibt die Teilungsrate an. Natürlich korreliert es oft, dass mit einer hohen Teilungsrate natürlich auch die Zellen unter Umständen stark verändert sind ( da sie sich ja öfter teilen ist die Chance sich stark zu verändern ja auch größer) aber ein Muss ist das sicher nicht.


    Daher wirst du bei vielen G3's auch hohe Teilungsraten sehen. Auch ist 50 % zwar ein hoher Mittelwert, aber noch lange nicht extrem hoch.


    Die Entscheidung für die Chemo ist einerseits aus der Größe des Tumors ( bei dir jetzt nicht angegeben-T1-T2-T3) und auch vom Nutzen, und natürlich sollen Rezidive damit unterdrückt werden. Das ist ja der Sinn der Chemo, eine Ganz-Körper Therapie um Zellen die irgendwo im Körper sein könnten, und sich gerade teilen abzutöten. Mit einem KI von 50 % ist die Wahrscheinlichkeit solche eventuellen Zellen zu erwischen auch gut.


    Da du auch Hormon positiv bist, wirst du sicher auch Antihormontherapie im Anschluss bekommen, was nochmals gegen Rezidive wirkt.


    Und wenn die Ärztin mein der Tumor sah gutartig aus, naja, dann sei froh die Stanze hat ihr Unrecht gegeben, stell dir vor, ihr hättet keine Stanze gemacht.


    Also erstmal alles im grünen bei Dir würde ich sagen :) Klar ist der Anfang echt heftig, da man überhaupt nix weiß und Ärzte einen manchmal kirre machen können mit seltsamen Aussagen.

  • Liebe Kriegerin64 ,

    bei mir hieß es vor der OP nach der Biopsie auch, die Werte passen nicht zusammen. Im Nachhinein wurde leider alles passend. Es hieß erst, LK nicht beteiligt, das MRT ergab, LK vergrößert und nur wegen der BK-Diagnose zu beachten. Im Normalfall wären LK kaum Anlass zu weiteren Untersuchungen.

    Also ich würde auf die Biopsie vertrauen und davon ausgehen, dass sich das Schalentier angesiedelt hat.

    Was du heute kannst besorgen, das verschiebe ruhig auf morgen. Denn was du heute kannst erleben, kann dir morgen keiner geben. :)