Chemo vorbei, aber immer noch Nebenwirkungen

  • Liebe Coco5


    leider gehen noch viele Beschwerden auf das Konto der Chemo, zwei Fingernägel und drei Fußnägel sind dunkel, verhornt oder am Nagelbett verändert, ich hab großflächige Hautekzeme, hab sie anschauen lassen im Chemozentrum, alles Chemonachwirkungen, also nehm ich das mal so hin und versuche ich zu pflegen wie bisher, wenn was neues kommt, was ich nicht kenne, geh ich wieder hin und lass es abklären...ich hab vor fast genau einem Jahr direkt vor Ostern die ED bekommen und jetzt mal froh, dass dieses Ostern alles an Akuttherapie gerade seit einer Woche vorbei ist , da kann mich selbst Corona-Beschränkungen nicht von meiner Freude abhalten ;)


    Ich hab mehrfach gehört, der Körper braucht bei so großen Veränderungen ungefähr dieselbe Zeit, um alles wieder ins Lot zu bringen, also habe ich das gedanklich so mal für ich eingeplant....ich schicke Dir eine Portion Zuversicht, Ruhe und Gelassenheit, jetzt kommt alles langsam wieder ins Lot peu à peu :*


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Hallo zusammen,


    ich habe seit dem 24.03. die Chemo beendet, 4 mal der Hammer und 12 mal die weniger spektakulären Sitzungen...irgendwie kommt es mir vor, als durchläuft hier jede mehr oder weniger das gleiche Nebenwirkungs-Programm nach der Chemo.

    Ich bekam die komplette rechte Brust amputiert, mit sofortigem Wiederaufbau mit Eigengewebe. Nach der Chemo muss ich nun 5 Jahre lang das Tamoxifen nehmen. Es wäre beruhigend, wenn die Beeinträchtigungen nicht auf dieses Mittel zurück zu führen sind, da es noch so lange genommen werden soll...

    Nur die Leuko-Pusch-Spritze war noch biestiger bezg. der Nebenwirkungen!

    Die Gelenkschmerzen und das Kribbeln in den Gliedmaßen nerven vor alle Nachts....

    Vitamin D3 soll angeblich gut sein.

    Aber wenn ich alle Posts so zusammen betrachte, ist wohl Aussitzen und das Beste draus machen, neben sinnvoller ergänzender Medikation, angesagt....

    Ich bin beruhigt, dass ich diese Erfahrungen nicht als Einzige feststelle...


    Beste Grüße und bleibt gesund

    LG Jasmine

  • Hallo in die Runde,


    kennt das jemand, beide große Zehen sind sehr schmerzempfindlich geworden und das Gewebe etwas dunkler als die anderen, die jeweils zweiten Zehen haben dunkle, dicke Nägel bekommen, die irgendwie ständig leicht schmerzen, alles noch Chemo?

    Hat jemand einen Tipp?


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Hallo Lucia0605 ,

    Ja, die Schmerzen und Verfärbungen am Zehen sind noch NW, bei mir sind einige Zeh-nängel damals abgefallen, inzwischen sind sie wunderbar nachgewachsen. Wenn es dir möglich ist, schön abbpolstern, wenn du magst vielleicht jeden Abend Fußbad machen, die Brustschwester hat mir damals Kernseife-Bad für die Füße empfohlen, ich glaube ich habe zu spät damit angefangen. Aber vielleicht hilft es dir?

    Gute Besserung!

  • Liebe nati77


    vielen Dank für die Infos, ja, ich bin jetzt wieder mit Fußbädern und Nagelpflege (Balsam,Kur) unterwegs, irgendwie dachte ich, wenn es vorbei ist, kann das so lange danach nicht losgehen, mit NW , die ich überwunden zu haben glaubte, na so kann man sich irren.....:D...also Chemo-Nebenwirkungen ohne Akuttherapie,ohne Übelkeit, Kreislaufschwäche und Matschbirne, so seh ich das mal.


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Ich habe aber noch ein anderes Problem: ich döse leicht ein, meistens im bequemen Sessel beim Lesen. Nach einigen Minuten wache ich wieder auf. Während der Chemo war ich ziemlich müde und hatte auch tagsüber ein Schlafbedürfnis. Das hat sich gegeben bis auf diese Mini-Schläfchen. Kennt das jemand von Euch auch?


    Gruß Gerda

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt

  • Hallo in die Runde,


    kennt das jemand, beide große Zehen sind sehr schmerzempfindlich geworden und das Gewebe etwas dunkler als die anderen.

    Ich hatte unter Pacli schmerzende Großzehen bekommen, vor allem der rechte bereitet noch Probleme. Sie haben sich auch zur Hälfte vom Nagelbett gelöst. Ich kann nach wie vor keine engen Schuhe oder gar Pumps tragen, nur bequeme Botten - flache Stiefel oder Sneaker. Dunkelverfärbung kenne ich auch; an den Zehen erst spät, an den Händen hatte ich es sofort nach EC, aber das ist längst rausgewachsen.


    Bei mir ist die Chemo nun knapp 8 Wochen her. Etwas, was ich NEU habe, seit zwei Wochen, sind Gelenkschmerzen. Und ich kriege keine Hormontherapie, daran kann es also nicht liegen. Kennt das jmd. als allg. Chemo-NW? Kriege noch Antikörper, bin morgen wieder dran und frage dann natürlich nach. Es ist in den letzten 14 Tagen kontinuierlich schlimmer geworden. Richtige Morgensteifigkeit, wie eine alte Frau.

  • Diese Steifigkeit habe ich auch. Wenn ich aufstehe schmerzt es im Rücken und in den Beinen. Bei leichter Bewegung wird es besser. Die Chemo liegt fünf Wochen zurück.

  • Hallo Eluna, bei mir fingen die Gelenkschmerzen auch erst einige Zeit nach der Chemo an. Nehme auch keine AHT. In der AHB bei viel Sport wurde es etwas besser. Jetzt zu Coronazeiten, Tablettenchemo und wenig Sport wg. HFS wird es wieder schlimmer.

  • Hallo Eluna , Tosca , Teafriend ,

    Meine Chemotherapie ist schon 15 Wochen her und ich habe seit vielleicht 4 Wochen so schlimme Gelenkschmerzen nachts und morgens. Mit Bewegung ist alles weg. Jetzt kamen noch die Finger hinzu. Teste jetzt mal auf Rheuma, bin aber froh, dass das wahrscheinlich von der Chemotherapie kommt.

  • Meine chemo ist jetzt 1,5 Jahre her. Da ich keinerlei Hormone oder Antikörper bekomme, können meine Rest Wehwehchen nur von der Chemo kommen. Meine Gelenke sind morgens auch immer steif und tun weh vor allem an Händen und Füßen. Morgens fallen mir auch ständig Sachen aus der Hand.

  • Aaaah. Das scheint ja echt nicht so selten zu sein mit den Gelenkproblemen. Auch ohne AHT.

    Habe es heute in meinem BZ angesprochen, dort wurde mir gesagt, dass das eine recht häufige Nachwirkung sei. Quasi verstärkte Wechseljahrs- und frühzeitig einsetzende Altersbeschwerden (hmm, damit war ich doch schon durch, bin 55). Kann besser werden, kann aber auch bleiben :rolleyes:

    Das wollte ich eigentlich nicht hören.

  • Oh ja ich habe auch noch Nebenwirkungen und meine Chemo war am 16.Juli 2018 geschafft . Ich hatte ein Triple negatives Mammakarzinom und nehme keine Antihormone und nix ....

    Meine Knie schmerzen ständig , die Fußgelenke auch ....wenn ich aufstehe am Morgen muss ich erst einmal in die Gänge kommen , meine Fingergelenke sind oft steif und durch meine tauben Finger in der linken Hand lasse ich auch ständig was fallen , rechts sind die Finger i zwischen nicht mehr taub sonder da habe ich Ameisenrennen , also es kribbelt ...muss gucken das ich richtig greife . Habe seid den Bestrahlungen sehr oft Kopfschmerzen und auch des öfteren Migräne , meine Schilddrüse ist auch nicht unbedingt sehr glücklich wegen der Bestrahlung, meine Augen sind ständig pupstrocken und ich tropft 4 bis 5 mal am Tag die Gucker ......wird wohl auch so bleiben. Meine Haut juckt noch immer und manchmal halte ich das schlecht aus und schubber mich wie der Bär Balou am Baum 🤣...und eben das Lymphoedem . Die Neuropathien in den Füßen sind sehr viel besser geworden und es ist hauptsächlich mein linker Fuß am großen Zeh und Hacken der noch taub ist , wenn ich viel kaufe Schmerzen die Füße doll ...das hatte ich früher nicht ....aber dann legte ich die Beine hoch und dann wird besser . Mache aber noch jeden Tag mein Programm gegen Neuropathien 😁 Bin ja in Eu Rente und habe viel Zeit 😉

    Habe mich mit den Nebenwirkungen arrangiert und bin zufrieden , aber manchmal nervt mich das alles schon

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Ja diese Nachwirkungen von der Chemo begleiten mich auch und meine Chemo war Februar 2018 zu Ende.Sie sind wie so eine Klette.Polyneuropatien finde ich am lästigsten.Habe alles versucht,werde mir mal paar neue Füsse kaufen.Schleimhäute spielen auch verrückt und der Magen macht auch nicht immer was ich will.Ach so und nicht vergessen mein Grillen zirpen in den Ohren.Na mal sehen,an manches gewöhnt man sich und anderes nicht.lg Lissy

  • Habe seid den Bestrahlungen sehr oft Kopfschmerzen und auch des öfteren Migräne ,

    Gut zu wissen, was ihr auch nach längerer Zeit noch für Beschwerden habt. Bei mir ist die Chemo über ein Jahr her, die Bestrahlung genau ein Jahr und seitdem nehme ich Tamoxifen. Ich versuche immer Ruhe zu bewahren und nicht alles gleich auf die AHT zu schieben. Ich glaube mittlerweile, dass vor allem die Bestrahlung (auch der LAW) meine rechte obere Hälfte ganz schön aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Vor allem im Nacken-Schulterbereich.

    Momentan habe ich totale Nackenverspannung und Kopfdruck/-schmerz. Und das deutlicher auf der rechten Seite. Gerade war ich endlich ziemlich beschwerdefrei, dann kam Corona und das viele Sitzen im Home Office, weniger Sport. Meine Augen sind wohl auch schlechter geworden, die neue Brille ist erst 6 Monate alt aber sie scheint nicht mehr richtig zu wirken. Mir ist schnell schwummerig. Ich hatte im letzten Jahr eigentlich nicht häufig Kopfschmerzen und nun seit fast 2 Wochen fast täglich. Ich glaube zwar, dass vor allem meine Halswirbel die Ursache sind, aber nun kommt da wieder dieses Gefühl, wann es Zeit ist, damit zum Arzt zu gehen. Ich wollte einfach mal 3 Monate Ruhe bis zur nächsten Nachsorge...:rolleyes:

  • Hallo zusammen,


    Meine TCH-P Chemo ist nun vier Wochen her und mir tränen zwar nach wie vor die Augen und meine Nase läuft und läuft, das ist zwar lästig, aber mit dem könnte ich Leben. Was mich aber Momentan total einschränkt sind meine Beine. Hauptsächlich der Bereich meiner Knie und Unterschenkel brechen mir vor Müdigkeit weg (weiß nicht, wie ich es sonst beschreiben soll :/), vor allem wenn ich ein paar Meter im normalen Tempo laufe, oder ganz schlimm beim Treppensteigen bzw. Bergauf gehen (auch wenn ich ganz langsam laufe), und was gar nicht mehr geht ist Fahrradfahren mit dem E-Bike, das treten eine reine Katastrophe =O bin dann auch fix und fertig und muß schnaufen wie wenn ich einen Marathon gelaufen wäre =O und später am Tag habe ich dann dazu das Gefühl, als hätte ich einen Muskelkater und taube Füße. Muß noch dazu sagen, daß ich gewohnt bin eher schnell zu Gehen, wenn ich aber dann mit meiner Mama einen Spaziergang mache, die ist 76, bin ich gezwungen langsamer zu laufen, dann merke ich seltsamerweise davon nichts.:/

    Frage mich nun, ob das noch Nachwirkungen von der Chemo sind, oder aber, was ich nicht hoffe, Nebenwirkungen von den Antikörpern.=O

    Kann mir jemand dazu was sagen, kennt hier jemand solche Art von Beschwerden ? :/

    Liebe Grüße

    Frusti

  • Hi Frusti das klingt zwar paradox, aber die tränenden Augen können trockene Augen sein. Ich nehme seit einiger Zeit Augentropfen und es ist deutlich besser. Für die Nase habe ich auch was zum Reinschmieren, klappt ganz gut.

    Ich hatte zwar eine andere Chemo, aber kann Dir sagen, 4 Wochen nach Chemo war ich auch nicht sonderlich fit, da musste mein Vater (ähnlich alt wie Deine Mutter) auf mich warten, nun - fast 3 Jahre später - ist es wieder umgekehrt.

    Trotzdem würde ich Dir empfehlen, wg. der tauben Füße mal zum Neurologen zu gehen. Meine Neuropathien wurden auch erst nach der Chemo so richtig schlilmm.