Lungenbiopsie

  • Hallo liebe Leute

    Ich bin jetzt im Klinikum und warte auf meine Lungenbiopsie weil der Verdacht auf Lungen metastasen nun doch besteht. Hatte jemand von euch schon eine Lungenbiopsie? Ich habe solche Panik weil ich unterschrieben habe dass ich Notfalls intubiert werde =O

  • bella777

    Liebe Bella, bitte mach dich nicht verrückt. Da deine Auffälligkeit in der Lunge noch unklar ist, wollen die Ärzte die Möglichkeit von metastasen ausschließen. Das geht nur durch eine Biopsie. Das du im Notfall intubiert werden musst ist eine Vorsichtsmaßnahme. Die Lunge ist ein sehr sensibles organ. Bei kleinsten Verletzungen kann lungengewebe kollabieren und dann musst man intubieren. Wir haben bei uns immer gesagt die betroffen werden wieder aufgeblasen. Das kommt aber ganz selten vor und hört sich schlimmer an als es ist.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen das es keine metastasen sind.

    Lg hosimo 😚

  • bella777

    Hallo Bella ... ich hatte Anfang des Jahres eine Lungenbiopsie. Erst wurde versucht, mit einer Bronchoskopie eine Probe zu gewinnen, das Ergebnis war aber nicht aussagekräftig. Deshalb wurde dann eine CT gesteuerte Lungenpunktion gemacht unter örtlicher Betäubung.

    Das war nicht gerade angenehm, ließ sich aber aushalten und hat dann auch die Bestätigung der Lungenmetas gebracht. Hinterher hatte ich einen kleinen Pneumothorax, der sich aber nach einigen Tagen auflöste.

    Alles Gute, wird schon alles klappen, unterschreiben muss man ja immer viel für alle Eventualitäten, die aber eher selten sind


    LG Kratzekatz

  • Danke euch das ist lieb. Es ist alles gut gegangen. Bei der Untersuchung hatte ich so extremes herzrasen dass mir sonst kaum was aufgefallen ist. Zudem extreme Luftnot so dass ich eine Sauerstoffbriööe bekam. Schätze mal Panik Attacken.:hug:

  • Hallo ihr Lieben,


    ich hatte am letzten Dienstag eine CT gesteuerte Lungenpunktion.


    In meinem rechten Lungenoberlappen ist ein größerer Herdbefund, 2cm, mit umgebender Milchglastrübung, das ist bei der letzten CT festgestellt worden.


    Es könnten Metastasen sein, es könnten aber auch entzündliche Veränderungen sein. Ich habe den Befund der Untersuchung noch nicht, möchte aber gerne schreiben wie ich die Lungenpunktion erlebt habe.


    Ich hatte bisher zwei Brust Biopsien, die ich als nicht besonders schmerzhaft empfand,


    Doch was die Lunge angeht, war ich nicht so ganz angstfrei, das muss ich ehrlich zugeben. Ich hatte mich vorher informiert, doch dann auf dem Bauch liegend, und alles zu spüren, zwar schmerzfrei, durch die örtliche Betäubung, aber wach und aufmerksam sein müssen, um den Anweisungen des Arztes auch folgen zu können, bei „Stopp“, nicht mehr atmen, bei „Weiter“, weiteratmen, und das 3x, bis alle Proben entnommen waren, hat mir doch einiges abverlangt. Ich hatte trotz örtlicher Betäubung das Gefühl das ich alles spüre.


    Und als der Arzt mir sagte, dass es vorbei sei, hatte ich einen Hustenreiz mit entsprechendem Blutaustritt, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Es wurde mir gesagt, dass sich das gleich geben würde, und nach einigen Minuten war es dann auch vorbei.


    Ich habe, als ich auf dem Bauch lag, an euch hier im Forum gedacht, und wie tapfer wir doch sein müssen, jede und jeder auf seine eigene Weise, und ich hatte Tränen in meinen Augen. Es hat mich sehr berührt, dass wir so viele sind die sich mit dem Thema auseinandersetzen müssen.


    Nach der Lungenpunktion musste ich 6 Stunden im Bett bleiben. Ich wurde im Bett liegend auf den Flur geschoben, vor den CT Raum, und der Transport in mein Zimmer wurde bestellt. Nach 3 Stunden war immer noch kein Transportdienst da, und es konnte dann gleich vor Ort die Kontroll-Röntgen Aufnahme gemacht werden. Nach einer weiteren Stunde Wartezeit auf dem Flur, kam dann der Transportdienst und brachte mich in mein Zimmer, in dem ich dann bis zum nächsten Tag bleiben musste.


    Gut, ich durfte das Bett eh nicht verlassen, und von daher hatte ich mir gedacht, es spielt im Grunde keine Rolle, ob ich in meinem Zimmer bin oder hier auf dem Flur, wie so viele andere auch die wie ich in einer großen Klinik behandelt werden.


    Alles ist gut.


    Liebe Grüße

    Leonie

  • Liebe Leonie Leo dein Bericht hat mich sehr berührt. Ich hoffe du kannst dich jetzt am Wochenende gut erholen.

    Ich habe eine Freundin, die ebenfalls diese Prozedur vor wenigen Wochen durchgemacht hat.

    Ja, wir müssen alle immer wieder, jeden Tag, auf die eine oder andere Weise, stark sein. Es ist unglaublich schwer...

    Ich drücke Dir und uns allen die Daumen!

    Lg Anja

  • Liebe Leonie Leo

    Dein Bericht zeigt mir wie tapfer und mutig du bist und wie du dich zusammenreißen kannst als du es mußtest . Ich glaube ich hätte nur gezittert und geweint vor Angst . Versuche dich so gut es geht zu erholen , du bist unglaublich tapfer :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Ich hatte vor zwei Jahren diese Untersuchung und habe sie als nicht schlimm oder belastend empfunden. Leider war das Punktet nicht aussagekräftig, so daß letztlich ein Lymphknoten entnommen wurde.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.