Dann will ich mich auch vorstellen

  • Liebe pegesa , genau, deswegen bringt dir die Chemo hochwahrscheinlich nichts und schadet eher.


    Dass du in der Vit K und D Kontrolle bist, ist super, dafür muss ich mir jemanden suchen. Habe schon jemanden ausgewählt, muss noch für nach den Urlaub einen Termin ausmachen.


    Die AHT, das ist bei dir wirklich schwer. Also, da solltest du wirklich noch viele Ärzte fragen. Mag sein, dass die genervt sind, aber du bist ernsthaft krank und kommst nicht mit einem leichten Schnupfen ums Eck. Beim KID waren bei meinen Gesprächen auch alle sehr freundlich und offen und hilfsbereit.


    LG Sonnenglanz

  • Noch eine Studie zum Thema Krafttraining während Strahlen- bzw. Chemotherapie: https://www.dgim.de/fileadmin/…5._Pressemeldung_2016.pdf


    Ich hab was neues... nach dem Kontrastmittel beim Szintigramm habe ich Durchfall bekommen, seitdem immer wieder und durch Probieren habe ich jetzt festgestellt, dass ich offenbar eine Fruktoseintoleranz entwickelt habe.... so ein Mist. Ich sage das nicht um zu jammern, es gibt deutlich schlimmeres, nur damit ihr Bescheid wisst, falls jemand was ähnliches entwickelt. Muss mal schauen, ob ich einen Thread finde, wo das besser hinpasst.

  • Sonnenglanz Endokrinologen sind da galube ich eine gute Adresse, denn die Schilddrüse vorsorglich untersuchen zulassen ist vieleicht auch nicht ganz falsch. Da ich auch einen Jodmangel habe, das aber nicht ernst genug genommen und die Tabletten nicht geschluckt habe und es auch einen Zusammenhang zwischen Jodmangel und Brustkrebs geben soll, nehme ich jetzt ganz brav meine Tabletten. Außerdem machen die Endokrinologen ein großes Blutbild, wo auch CalciumVitamin D usw. mitgetestet wird, und es wird über die KK abgerechent. Bei meiner Hausärztin müsste ich das bezahlen.

    Du fährst in dei Berge? Wohin denn? Wandern nehme ich an?

    LG Patricia Muss gleich zur Bestrahlung

  • So, jetzt habe ich mit Heidelberg telefoniert. Die Ärztin sagte, dass ich bin AHT und Bestrahlung schon gut versorgt bin und eine Chemo bei meiner Konstellation nicht so zwingend ist wie es in den Leitlinien steht. Selbstverständlich kann sie mir weder ab- noch zuraten, das darf sie gar nicht, Dass der Arzt behauptet hat, das Ergebnis des Oncotype Tests würde bei G3 keine Rolle spielen fand sie unverstänlich. Mal sehen, was die Onko-Ambulanz am Montag dazu sagt.

  • Ich habe zu 98 oder mehr Prozent entschieden, keine Chemo zu machen. Da müßten die in der Onkologischen Ambulanz schon sehr gute Argumente bringen, um mich umzustimmen.

    Hast Du das jetzt aufgrund Deines Telefonats mit Heidelberg entschieden??:/

    Mit den Tübingern redest Du noch, oder??

    G3 und Ki 25 % ... Du scheinst ein Risikofreudiger Mensch zu sein:saint::P

  • Ich war schon vorher sehr skeptisch gegenüber den Vorteilen einer Chemotherapie. In Tübingen habe ich am nächsten Mittwoch ein Gespräch. Ich würde mich nicht als risikofreudig bezeichnen, aber ich bin auch nicht sehr ängstlich. War ich früher, aber ich hab schon soviel durch, das macht stark. Ich sag ja, wenn die gute Argumente haben, lasse ich mich überzeugen, wenn ich einen Tumor ohne Hormonabhängigkeit hätte, würde ich das auch anders ansehen. Aber ein paar Prozent mehr "Sicherheit" und "so steht es in den Leitlinien" ist mir als Argument zu wenig. Ich gehe aber auch davon aus, dass die in der Ambulanz das ganze ausführlicher erläutern werden.

  • Klar, wenns am Ende nur 2 Prozent oder so sind, könnte man mich damit wahrscheinlich auch nicht locken.

    Aber vom Gefühl her, dürften es mehr sein. Aber mein Gefühl ist da überhaupt nix wert:D

    Bin mal gespannt, was die in Tü sagen. Deren Einschätzung würde ich in jedem Fall vertrauen:thumbup:

  • ich wünsch dir eine Entscheidung, mit der du gut leben kannst. Du holst dir ja ausreichend Informationen ein. Ich habe auch schon viel durch, hab aber nicht das Gefühl das mich das stärker gemacht hat. Früher vielleicht, aber je älter ich werde umso weniger empfinde ich das so und kann immer weniger ab.

  • Liebe Tiscali ,

    ich hatte keinen Onco... aber auch einen G3 Tumor mit 20 % Pro..., ich kann jetzt nicht verstehen warum man dir von der Chemo abrät, bei mir war das Argument für eine Chemo einzig und allein die Aussage bei einem G3 Tumor wird immer eine Chemo empfohlen.

    Natürlich ist es bei mir allerdings auch schon wieder ein Jahr her, evtl. haben sich die Leitlinien wieder verändert...

    Ich wünsche dir trotzdem alles Gute:hug: für deine Entscheidung

  • Ich habe nicht gesagt, dass man mir abrät... die in der Klinik sagen ganz klar: so steht es in den Leitlinien... meine Frauenärztin und die Ärztin von der Biokrebs Vereinigung in HD raten auch nicht zu oder ab, sie sagen: es ist meine Entscheidung, und sie schätzen das eben nicht als so eindeutig ein wie es die Leitlinie vorgibt. Die Leitlinien kommen ja durch Abstimmungen zustande, da kommt rein, was die Mehrheit für richtig hält - das sind nicht unbdingt 100 %...

  • Hallo Tiscali

    Du hörst dich sehr gut informiert und entschlossen an und deshalb denke ich auch, dass deine Entscheidung die richtige ist. So eine Chemo macht ja schließlich nicht nur, im besten Fall wenn überhaupt, Tumorzellen kaputt. Ich hab ja schon mal geschrieben, dass die richtige Entscheidung die ist, hinter der frau selbst voll stehen kann.

    Aber ich habe jetzt mal eine ganz andere Frage: du hattest irgendwo von Kokosöl geschrieben. Ich benutze eigentlich nur Leinöl für meine Salate und Quarkmischungen (mit Himbeeren, ohne Zucker). An Kokosöl traue ich mich nicht ran, weil da das Verhältnis Omega 3 zu Omega 6 nicht gut ist, hat man mir gesagt.

    Ist das Kokosöl vielleicht doch besser als der Ruf? Eigentlich würde ich es nämlich gerne ab und zu benutzen.

    Liebe Grüsse

    Mimosa

  • Mimosa   Tiscali das mit dem Kokosöl würde mich auch mal interessieren, weil genau aus dem Grund, den du beschrieben hast, habe ich es wieder weggelassen,a ber habe dann später gehört, dass es irgendwas mit der Verstoffwechslung zu tun hat und es deswegen nicht schädlich sei. Ich habe es dann nur noch für die Haut genommen,a ber ich finde auch ,dass es sehr lecker schmeckt. Ich benutze B. Leinöl und ein gutes Olivenöl, aber alles in Maßen.

  • Alles in Maßen ist genau der richtige Weg. Lange Zeit wurden die gesättigten Fettsäuren für Atheriosklerose verantworlich gemacht und damit für Herzinfarkt/Schlaganfälle und ähnliches. Inzwischen weiß man, dass nur die künstlich gehärteten Fette abzulehnen sind und die Transfettsäuren, die bei großer Hitze aus ungesättigten Fettsäuren entstehen. Kokosöl ist hoch erhitzbar, ohne dass diese schädlichen Stoffe entstehen.

    Beim Verhältnis Omega 3 zu 6 kommt es eigentlich auf das Verhältnis IM Körper an - das kann man messen lassen, halte ich aber für unnötigen Aufwand. Die Omega 3 Zufuhr erhöhen, z.b. durch Leinöl reicht aus. Da wird gerne dagegen argumentiert, dass der Körper erst aus der Alphalinolensäure DHA herstellen muss und dass da nur zu einem kleinen Prozentsatz gelingt. Das ist zwar richtig - aber es reicht trotzdem aus, und vor allem ist es durchführbar. Wer kann schon der so häufig gegebenen Empfehlung zweimal die Woche fetten Seefisch essen folgen? Das ist sehr teuer, und ob die Fische aus den Massenzuchtanlagen überhaupt diese hohen Werte aufweisen, müsste erstmal erforscht werden.