Kann ein G1 Brustkrebs streuen ?

  • Hallo, ich bin neu hier und 46.


    Vor 4 Wochen hatte ich meine OP. Der Tumor war 1,4 cm wurde als Zufallsbefund beim Ultraschall entdeckt und entfernt, zusammen mit den Wächterlymphknoten.


    Hier lag leider das Problem, einer der Wächterlymphknoten (insgesamt waren es 5) war mit Micormetatasen befallen. Der Rest bösartig aber "harmlos" wie die Ärzte meinten.

    Ein G1 KI 15 Hormonrezeptor positiv 12 (höher geht nicht) her2 negativ. Keine Streuung in die Lymph- oder Blutbahn. Daher wurde Endopredict gemacht: Ergebnis 4.3 high risk (Grenzwert 3.3) jetzt soll eine Chemo gemacht werden 4xec und 12 x taxol, danach Bestrahlung und Antihormontherapie.


    Auf Grund des Test erfolgt nächste Woche ein Umfeldkontrolle ob der Tumor gestreut hat.....ich habe solche Angst.....

  • Liebe Franzi,


    hallo und willkommen hier bei uns.

    Deine Ängste können hier sicherlich alle verstehen, wir sitzen quasi im gleichen Boot.

    Sobald alle noterndigen Untersuchungen/Maßnamhen abgeschlossen, geht deine Therapie los. Und für die meisten hier wurde es mit diesem Schritt schon direkt ein wenig besser.

    Ich wünsche dir gute Ärzte an deiner Seite und eine verträgliche aber wirksame Behandlung.


    Nun zu deiner Frage. Es folgen ehrliche Antworten. Die sollen dir keine Angst machen, aber anlügen will ich dich auch nicht.

    Die unschöne Wahrheit ist: auch ein G1 Tumor kann streuen. Tatsächlich gibt es sogar Patienten, die "nur" eine Krebsvorstufe hatten unf trotzdem irgendwann plötzlich von Metastasen geplagt sind.

    Diese Fälle sind zum Glück sehr sehr selten und selbst die Ärzte verstehen nicht so ganz, wie das sein kann. Aber manchmal gibt es so unglückliche Gegebenheiten leider.


    Du hast einen G1-Tumor, der zwar nicht riesig ist, aber trotzdem deine Lymphknoten angegriffen hat. Er zeigt also, dass er theoretisch auch wandern kann. Das bedeutet aber nicht, dass er schon weiter gestreut hat oder es tun wird. Ganz wichtig das nicht zu vergessen.

    Mit der Chemo und der wahrscheinlich anstehenden Antihormontherapie bekommst du zwei starke Waffen gegen den Tumor. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass du gute Heilungschancen damit hast. Soooo viele Betroffene können heutzutage wieder gesund werden. Das sollte dein Ziel vor Augen sein.


    Alles Gute dir.

  • Hallo franzi16

    Ja leider können sich auch G1 Tumore etwas agressiver verhalten als es immer gesagt wird , wir haben 2 Pat bei denen der Onkotype bei G1 auch die Chemonotwenigkeit zeigte , aber mit der Chemo und nachher Antihormontherapie wirst du gut, behandelt sein, so denke ich , bekommst du noch ein Staging? Ich hatte Glück 2 x G1 aber grösser 19 und 22 mm , aber N0, keine Lymphknotrnmetasen, und der Test war niedrig . Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für das was kommt VG Sonne

  • Sonne70 Guten Morgen, mal auf diesem Weg:). Jetzt lese ich blöderweise hier und bin schon wieder verunsichert, weil ich doch auch diesen G1 hatte. Und bin schon wieder am zweifeln, ob ich diesen Test nicht doch machen lassen sollte?? Was meinst du?

    Liebe franzi16 und liebe Sonne69 ich drück euch ganz fest die Daumen!!!!

    Alles Liebe :hug::hug:

  • Hallo pegesa ,

    soweit mir bekannt ist, benutzt man den Test, um bei nicht so eindeutigen Fällen (was die empfohlene Therapie betrifft) eine zusätzliche Entscheidungshilfe zu bekommen. Warum besprichst du das nicht mal mit deinem Arzt, Oder auch mit dem Krebsinformationsdienst? Die sind sehr nett und rufen auch zurück. Würdest Du denn eine Entscheidung von einer Meinung hier abhängig machen? Doch nicht ernsthaft?

    Eine Chemo wirkt nur während der Zellteilung. Diese wird verhindert oder die Zellen sterben danach ab. Diese Zellteilung besteht aus mehreren Phasen, unterschiedliche Mittel wirken in unterschiedlichen Phasen. Der KI-Wert ist ein Maß dafür, Wie viele Zellen sich im Vorgang der Teilung befinden. Also bei dir z.B.5% von 100. Man kann wohl sagen, je höher die KI-Wert umso höher ist die Wirkung der Chemo, da einfach eine größere Anzahl von Tumorzellen während dieser Phase erwischt werden. Deshalb sprechen Tumore mit einem hohen KI besser auf eine Chemo an, da dort während der Wirkdauer der Chemo mehr Zellen in ihrer verwundbaren Phase erwischt werden.

    Ich hoffe, du nimmst mir meine offenen Worte nicht übel, aber ich halte viel davon sich gründlich zu informieren und dann selbst eine Entscheidung zu treffen. Was sich für den einen richtig anfühlt, das muss für den anderen nicht unbedingt gelten.

    Ich würde da mal auf fachlichen Rat setzen, Auch von mehreren Stellen wenn nötig.

    Alles Gute für dich

    Tschetan

  • Tschetan Ich habe jetzt den KID angerufen und sie haben mir das gesagt, was mir hier auch einige andere schon gesagt haben. Das bei meiner Tumorbiologie eine Chemo nicht notwendig sei, sondern übertherapie wäre. Sie meinte sogar, dass sowohl die Bestrahlung als auch die AHT lediglich eine Empfehlung sei und es einzig und alleine meine Entscheidung ist, ob ich das machen liesse. Wenn der Krebs nochmal kommen würde auch ohne die AHT, weil dei Strahlentherapie habe ich ja jetzt schon fast hinter mir, könne man ihn ja erneut behandeln. Ich nehme dir deine offenen Worte in keinster Weise übel, im Gegenteil, ich schätze offene Worte sehr. Mein Problem ist vielmehr, dass ich nicht nerven will, wohlwissend, dass ich es aber doch tue, aber ich kann da einfach nicht aus meiner Haut. Mit meiner Frauenärztin konnte ich noch kein persönliches Gespräch führen, das BZ ist nicht mehr zuständig. Außerdem gibt es ja noch andere und schlimmere Fälle wie mich. Auch ich wünsch dir alles Gute und ich weiß wirklich klare Worte sehr zu schätzen

    Patricia

  • Hallo Patrizia, genau das ist der Knackpunkt, ich hatte nur einen Ki von 2% das ist im Hinblick auf eine Chemo halt eher ungut, dafür aber gut für die weitere Prognose. Mir hat man die AHT auch offen gelassen, da nur 4mm groß und G1. Ich wollte das aber auf alle Fälle trotzdem machen, weil mein Kopf es einfach brauchte! LG Informiere dich gut, schreib auch hier deine Fragen und entscheide bewusst, du misst hinter deiner Entscheidung stehen, damit es dir gut geht!

  • Liebe Anne79 ich wollte dich auch schon mal anschreiben, weil ich gesehen habe, dass dein Tumor auch sehr klein war. Du bist aber offenbar nicht so zögerlich in deiner Entscheidungsfindung, da du dich ja für die Mastektomie und den Wiederaufbau entschieden hast und auch was die AHT betritfft scheinst du deutlich klarer zu sein als ich. Ich wünschte ich könnte auch so klar und eindeutig sein, aber ich kann es nicht. Irgendwie scheine ich immer noch unter Schock zu stehen und voller Angst zu sein, und Angst ist kein guter ratgeber. Ich informiere mich an unterschiedlichen Stellen, bekomme aber letztendlich auch nur als Ergebnis, dass es meine Entscheidung sei. Der Strahlentherapie habe ich aus lauter Angst zugestimmt und hoffe, dass ich sie auch ohne Spätfolgen gut überstehe. Was die AHT betrifft, werde ich auch aus Angst vor einem Rezidiv , die Tabletten zu mir nehmen und hoffen, dass ich sie gut vertrage. Letztendlich bleibt mir nur die Hoffnung und der Glaube wieder gesund zu werden wie allen hier.

    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und vor allen Dingen Heilung!

    LG Patricia

  • Hallo Sonne,


    hat :):hug:, bin gestern tausend Tode gestorben, aber Lunge, Leber, Niere , Blase, Brustkorb, Magen , also alles von der Mitte bis zum Kopf war völlig ohne Befund, wie war es bei dir, musste oft an euch denken. Gleich muss ich noch zum Knochensintigramm bzw. eigentlich jetzt.

    Bin auf Grund der Diagnose gestern etwas beruhigter.

    Melde mich später


    LG :*

  • Hallo Ihr Lieben,


    komme gerade zurück und "STRIKE" trotz intensiver Suche :hot: nichts gefunden :thumbup::). Bin super froh, drücke euch auch allen

    weiterhin die Daumen. Morgen habe ich mein finales Gespräch Chemo oder nicht. Ich soll das nach meinem Bauch entscheiden,

    da alle Befunde grenzwertige sind. Effektiver Nutzen max. 12 % bei einer Rückfallquote lt. Endopredict von 24%. Lohnt sich das ???:/


    Ganz liebe Grüße