Auch neu und ein seltener Vogel :-)

  • Keiner wird mir glauben dass ich als mann auch eine Brust amputiert bekommen habe. Selbst Ärzte haben nicht gewusst oder wollten es nicht wahrhaben dass auch ein Mann daran erkranken kann, so wurde ein wertvolles Jahr verschenkt. ( Von ca 1000 Frauen erkrankt auch mal ein Mann daran) Also bin ich ein Exot. Nur wer glaubt mir hier? Wie soll ich das beweisen? Nein ich will hier nicht herumspionieren.

    MfG

    Betroffen

  • Herzlich Willkommen in unserer Runde.


    Es wird Dir hier niemand vorwerfen oder unterstellen, das du dich hier angemeldet hast um herumzuspionieren, denn was hier geschrieben und erzählt wird ist nichts geheimnisvolles, sondern das tägliche Leben von Betroffenen, Angehörigen, Freunden und Bekannten oder auch einfach nur Interessierten.


    Jeder Mann und jede Frau kann an Krebs erkranken und auch bei Brustkrebs bist du kein Exot, es gibt einige Männer hier, die genauso Probleme haben, wie wir Frauen.


    Also nochmals: Herzlich Willkommen bei uns hier.


    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag

  • Danke für dein Mitgefühl,

    2fache OP, danach suche nach Metastasen, - keine gefunden - Betrahlungen und jetzt Tamoxifen. was das mit Männern macht schreibe ich lieber nicht ...

    LG

    "Betroffen"

  • Betroffen , willkommen hier und ich kann mir vorstellen, dass man sich als Mann mit BK ziemlich verloren auf weiter Flur fühlt, zusätzlich zum großen Schock, den die Erstdiagnose Krebs bei allen auslöst! Viel Erfolg mit der weiteren Behandlung, das wirst Du schaffen - und es ist ja sehr positiv, dass keine Fernmetastasen da sind. ✊✊

  • Lieber Betroffen ,

    na sicher gibt es Brustkrebs auch bei Männern, nur halt nicht so häufig wie bei Frauen. Schlimm ist es für jeden Menschen. Du fühlst dich als Mann vielleicht ein wenig verloren, aber das ist nicht nötig. Und seelisch zu kämpfen haben wir alle, das sei dir versichert. Fühl dich einfach hier aufgenommen. Ich wünsche dir einen guten Austausch.

    LG, Moni13

  • Lieber Betroffen

    willkommen im Club, in den keiner gern eintreten möchte. Da Brustkrebs bei Männern so selten ist: Hast Du Familie? Hast Du einen Gentest gemacht? Ich frage deshalb, weil ich meinem Onkel sozusagen mein Leben verdanke. Beim ihm wurde der Brustkrebs rein zufällig gefunden und dann ein Gentest gemacht. Als nächstes hat sich dann mein Vater -leider positiv- testen lassen und ich hatte so die Chance, in eine intensivierte Vorsorge zu gehen. Hat zwar den Krebs nicht verhindert, aber mir ermöglicht, dass er früh erkannt und hoffentlich für immer "verbannt" wurde. Ich hatte ein fieses "Kerlchen", welches sich gut verstecken wollte, war weder in der Mammografie noch im MRT zu sehen, nur im Ultraschall. Ohne die intensivierte Vorsorge, wäre er wesentlich später gefunden worden. Das wäre ggfs. auch für Deine Angehörigen eine wichtige Information.

    Schau Dich im Forum etwas um, schreibe mit, stelle Deine Fragen. Fühl Dich willkommen, auch wenn es für Dich "komisch" sein mag. Wie gesagt, ich habe da familiäre Erfahrung und weiß, dass man sich als Mann bei Gyn irgendwie seltsam fühlt. Aber die Situation ist nun einmal wie sie ist und Du wirst sie meistern.

  • und jetzt Tamoxifen. was das mit Männern macht schreibe ich lieber nicht ...

    Hallo Betroffen, denke die meisten hier wissen, dass es auch Männer treffen kann. Falls Ärzte das nicht wissen, wäre das allerdings erschreckender. Als Spion wärest du nicht weniger willkommen, es gibt hier wenig Geheimnisse :p


    Ich bin aber schon neugierig, magst du darüber reden was Tamoxifen mit Männern macht? Ich habe ehrlich gesagt mehr Info über Letrozol in Muskel-Aufbauenden-Männer Foren gefunden als irgendwo anders.


    Aber gut, dass du soweit ok bist, bei Männern wird BK leidlich oft sehr sehr spät gefunden.Hoffe du fühlst dich auch unter den ganzen Frauen hier gut.

  • Lieber Betroffen , herzlich Willkommen in diesem Forum. Hier wird immer jemand für Dich da sein wenn Du es brauchst. Du bist gar kein solcher Exot. Ich befinde mich gerade in den letzten Zügen meiner Bestrahlungsphase...vor mir ist ein Mann dran...er ist 81 und direkt nach mir auch...der ist Mitte 40. Es ist gar nicht so selten das Männer auch BK bekommen. Im Gegenteil...ich denke nur, das Sie sich weniger in einem Forum austauschen oder gar nicht wissen, das es dieses Forum gibt...ich wünsche Dir hier einen guten, hilfreichen und unterstützenden Austausch

  • Lieber Betroffen

    willkommen im Club, in den keiner gern eintreten möchte. Da Brustkrebs bei Männern so selten ist: Hast Du Familie? Hast Du einen Gentest gemacht? Ich frage deshalb, weil ich meinem Onkel sozusagen mein Leben verdanke. Beim ihm wurde der Brustkrebs rein zufällig gefunden und dann ein Gentest gemacht. Als nächstes hat sich dann mein Vater -leider positiv- testen lassen und ich hatte so die Chance, in eine intensivierte Vorsorge zu gehen. Hat zwar den Krebs nicht verhindert, aber mir ermöglicht, dass er früh erkannt und hoffentlich für immer "verbannt" wurde. Ich hatte ein fieses "Kerlchen", welches sich gut verstecken wollte, war weder in der Mammografie noch im MRT zu sehen, nur im Ultraschall. Ohne die intensivierte Vorsorge, wäre er wesentlich später gefunden worden. Das wäre ggfs. auch für Deine Angehörigen eine wichtige Information.

    Schau Dich im Forum etwas um, schreibe mit, stelle Deine Fragen. Fühl Dich willkommen, auch wenn es für Dich "komisch" sein mag. Wie gesagt, ich habe da familiäre Erfahrung und weiß, dass man sich als Mann bei Gyn irgendwie seltsam fühlt. Aber die Situation ist nun einmal wie sie ist und Du wirst sie meistern.

    Hallo Heideblüte, danke für deine mitfühlenden Worte. Nun zu den Fagen:: gentest wurde nicht gemacht. Offensichtlich wurde die Erkrankung durch ein Medikament ausgelöst welchen meinen Hormonhaushalt beeinträchtigt hat.

    Leider hat der behandelnde Urologe das viel zu spät erkannt. Dann ging alles ganz schnell. OP -Totalentfernung - und dann noch eine Nachoperation zur Sicherheit. Keine Metastasen festgestellt. Um jedes Risiko zu minimieren muss ich 2 Jahre "Tamoxifen" nehmen.

    Es geht mir ganz schön an die Psyche, aber eines weiß ich "Mister Universum" will ich eh nicht mehr werden.. :-)

    MfG

    Betroffen(er)

  • Lieber Betroffen es tut mir sehr leid, dass es dich auch erwischt hat und du dich obendrein auch noch sehr alleine fühlen musst, weil es sehr selten bei Männern ist. Bei mir in der Bestrahlung waren die Männer mit Kopf und Prostata zur Bestrahlung, was viel häufiger ist. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass die NW von Tam sich etwas einpendeln, kann mir aber gut vorstellen, dass es für dich als Mann nicht gerade prickelnd ist, vorsichtig formuliert.

    Alles Gute für dich und MIster Universum ist eh out ;)

  • Danke für alle mitfühlenden Beiträge. Ich bin ja auch in der Selbsthilfegruppe "Männer mit Brustkrebs" leider sind dort nur sehr wenige. Im Herbst ist ein Treffen geplant in Kassel wo ich mich anmelden werde. kassel ist für mich als Niedersachse (Raum BS-WOB) nocch gut erreichbar.

    MlG

    Betroffen

  • Lieber Betroffen ,

    die AHT (vielleicht auch in Zusammenhang mit Folgen der Erkrankung) löst auch bei vielen Frauen psychische Probleme aus. Ich nehme den Aromatasehemmer Letrozol und bin seitdem sehr nah am Wasser gebaut. Das kenne ich schon von den Wechseljahren. Nicht schön, aber die Tabletten sollen Rezidive/Metastasen verhindern, sind demzufolge sehr wichtig. Wir sitzen alle im selben Boot und helfen uns gegenseitig beim Rudern.

    LG, Moni13