Ich möchte mich vorstellen

  • hallo,

    ich bin 57 Jahre und bin vor 26 Jahren das erste mal an Brustkrebs erkrankt. Damals konnte ich mit Hilfe von Familie, Ärzten und Selbsthilfegruppe gut damit umgehen.

    Leider hat sich diesmal in der anderen Brust ein Tumor gebildet. Gestern dann mit Eile Biopsie und alles hinter mir gebracht. Montag oder Dienstag werden dann Resultate und alles andere besprochen. Nach Aussagen meiner Gyn sieht es nicht so gut aus. Vom Kopf her ist mir alles klar, aber von meinen Gefühlen bin ich total leer. Sogar das Reden mit meinem Mann hilft mir einfach nicht. Habt ihr vieleicht Tips wie ich damit umgehen kann?

  • Liebe Juni2019

    Herzlich wilkommen im Forum, ein anderer Ort wäre schöner, ich hoffe, dass deine Ergebnisse bald vorliegen, ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft für das was kommt, es muss ein grosser Schock gewesen sein , nach so langer Zeit wieder damit konfrontiert zu werden VG SONNE

  • Liebe Juni2019 ,

    herzlich willkommen hier im Forum, dass dich bestimmt gut auffängt. Du wirst auch diesmal lernen, damit umzugehen, aber großer MIst

    ist es allemal. Was meinst du mit "es sieht nicht gut aus?" Das war auch eine Aussage des Docs, der bei mir damals (vor 2 Jahren) die Biopsie

    gemacht hat. Er meinte allerdings "nur", dass er ziemlich sicher ist, dass der Tumor bösartig ist. Die Forschung ist in den letzten 26 Jahren enorm voran gekommen und Brustkrebs ist sehr gut behandelbar. Die Therapie ist heute auch wesentlich verträglicher, vor allem wegen der guten Begleitmedikamente. Erkundige dich am besten gleich bei der Befundbesprechung nach einer Psycho-onkologischen Begleitung, das wird dir sicher die neue Situation anzunehmen.

    Ich wünsche Dir alles Gute !

    LG

    Ute63

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Laotse)

  • Hallo liebe Juni2019 ,

    "schade", dass deine Gyn dich nicht ein wenig auffangen konnte. Sie dürfte die genaue Histologie deines BK ja auch noch nicht wissen.

    Soviel ich weiß, ist der Krebs in der kontralateralen Brust als Neuerkrankung zu sehen und die Behandlungsmöglichkeiten sind heute andere als vor 26 Jahren.

    Dass du im Moment noch geschockt bist, die früheren Bewältigungsstrategien zur Zeit (noch) nicht greifen, kann ich mir vorstellen.

    Mir hat die "Schritt für Schritt Methode" geholfen,

    nicht zu weit nach vorne schauen.

    Und wenn du dich gerade innerlich leer fühlst, ist das vielleicht der nötige Schutz für deine Seele.

    Das Weinen wird kommen und das Reden oder auch Schweigen. Du kannst hier im Forum Schreiben und Lesen. Und dann findest du bestimmt irgendwann wieder zu dir.

    Immer Schritt für Schritt...

    Fühl dich lieb umärmelt, wenn du magst.

    :hug:

    Windfarbene

  • Liebe Juni2019

    Ich kann mir deine Gefühle gut vorstellen, bei mir war es nach 6 Jahren Pause auch so. Aber ich fand die erste Diagnose vor 6 Jahren viel schlimmer.jetzt betrachte ich es als chronische Krankheit.mehr nicht, bitte versuche es auch so sehen, wir müssen damit leben ,leider aber es gibt heutzutage gute Heilungschancen.du schaffst es👍🌺🍀🍀🍀alles gute helena

  • Ich kann mir gut vorstellen, daß du nach der langen Zeit mehr als geschockt bist! Das tut mir leid. Deine Ärztin finde ich unsensibel, solche Aussagen wie ihre verunsichern nur noch mehr. Doch jetzt zeigst du dem Bartel, wo der Most ist und machst die Kröte platt. Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen, die Therapien sind heute anders und besser verträglich als vor zwanzig, dreißig Jahren. Mir hat es geholfen, immer nur bis zum nächsten Schritt zu denken, das ging ganz gut.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe Juni2019,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ich freue mich, dass Du uns gefunden hast, denn ich denke, dass der Austausch hier, Deine "Leere" wieder füllen wird. Die Situation, in der Du jetzt steckst kennen viele hier, Schock und Stress pur. Unsere Foris begleiten Dich gerne auf Deinem Weg, wenn Du magst. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.