Gebärmutterhalskrebs

  • Hallo zusammen,


    Ich hab gestern die Diagnose von dem Krebs bekommen. Meine Welt ist komplett zusammen gebrochen..Hatte vor 10 Jahren bereits eine Konisation bin immer regelmäßig zu den Untersuchungen gegangen und dann das?!?

    Ich bin 40 Jahre alt und hab bereits meine Mama und meine Schwiegermutter an Krebs verloren.


    Habe Dienstag erst eine Termin in der Klinik...


    Ich fühle mich so leer und habe Angst, dass der Krebs mich auch nimmt. Wie kann man mit so einer Diagnose umgehen? Ich bin nur noch am weinen und habe meinem Mann schon gesagt, er soll sich eine gesunde Frau suchen damit er nicht alleine ist...


    Ich weiß das es ein Fehler ist aufzugeben wegen der Diagnose aber die Angst ist zur Zeit größer...

    Warum wurde der Krebs nicht schon vorher entdeckt?war am 3.06 noch bei der normalen Vorsorge..


    Ich versteh alles nicht mehr..Sorry für das ausheulen aber ich weiß einfach nicht mehr weiter

  • Liebe Jaanne , ich bin zwar nur als Angehörige und Freundin von bösartigen Erkrankungen in der Vergangenheit und momentan betroffen - ich möchte dich aber trotzdem herzlich hier im Forum willkommen heißen- so schrecklich der Anlass für deine Anmeldung hier auch ist! Du wirst sehen, dass du hier immer ein offenes Ohr und viele empathische Mitglieder finden wirst, die dir aus eigenem Erleben mit großem Verständnis begegnen werden und dir viel Unterstützung geben können. Jetzt gilt es erst einmal, dieses Wochenende bis Dienstag zu überstehen. Diese Unsicherheit, was nun auf dich zukommt, ist sicherlich furchtbar, und man liest hier oft, dass es leichter wird, wenn die Therapie begonnen und man Klarheit über den weiteren Weg hat. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Menschen, die für dich da sind und dich auf diesem Weg begleiten und unterstützen. Und wenn du dich selbst informieren willst , dann sei dir der Krebsinformationsdienst empfohlen https://www.krebsinformationsdienst.de! Hier beraten dich Ärzte kostenlos und kompetent ! Alles Liebe! Mariana

  • Liebe Jaanne ,

    erstmal Ruhe bewahren und einen Schritt nach dem anderen.....Wenn Du erst im Juni zur Untersuchung warst,dann wurde der Krebs mit Sicherheit in einem Anfangsstadium festgestellt. Und heutzutage ist die Medizin so weit ,dass Du es auch schaffst.

    Ich habe meine Mama und Cousine auch an Brustkrebs verloren gehe aber davon aus,dass meiner rechtzeitig gefunden wurde.

    Wenn Deine Therapie steht,wird es für Dich auch leichter,da Du dann dagegen kämpfen kannst.Die Ungewissheit und das warten ist so schlimm aber leider muß man da durch.

    Hast Du jemanden an Deiner Seite der Dich unterstützt? Ablenken hilft auch ganz gut.

    Ausheulen ist auch normal und das gehört dazu.

    Ich sende Dir ein riesen Kraftpaket und Zuversicht zu.

    Alles Gute wünscht Dir

    Giecher :*

  • Liebe Jaanne ,


    erst einmal "Willkommen" hier im Forum. Hier musst du dich nicht entschuldigen, wenn du deinen Frust erst einmal benennst. Das ist gut so und auch völlig in Ordnung. Es ist total blöd, wenn einem so eine Diagnose trifft. Das bringt den normalen Alltag so komplett durcheinander. Die Gedanken fahren nur noch Karussell. Da wieder auszusteigen ist gar nicht so einfach. Aber doch sinnvoll.

    Der erste Schritt ist sich zu vergegenwärtigen, dass deine Diagnose nicht das Todesurteil bedeutet. Wie viele hier im Forum hat jeder gute Chance aus der Krankheit als geheilt wieder rauszugehen. Das sollte auch dein Ziel sein. Und das kannst du auch schaffen!

    Dazu braucht es viele Schritte. Und diese vielen Schritte musst du Gott sei Dank auch nicht alleine gehen. Oft wird man auch an der Hand genommen.

    Und das wünsche ich dir, gute Berater, liebevolle Menschen und vor allem fachlich kompetente Ärzte und Arzthelferinnen.

    Ich bin gerade mit meiner ganzen Behandlung fertig geworden. Für mich war es ein gutes Jahr. Einiges muss ich sicherlich noch aufarbeiten. Aber wenn nicht neues mehr kommt, dann gehe ich sicherlich auch gestärkt aus dem Ganzen raus.


    So wünsche ich dir das auch, dass du Mut fasst, diese Diagnose erst einmal anzunehmen und dann mit Kraft diesen Kampf aufnimmst.


    Schenke dir alles, was du gerade brauchst Ablenkung, Streicheleinheiten oder was dir einfach gut tut. Du bist jetzt für dich die wichtigste Person und du darfst jetzt ganz auf dich achten. Ein bisschen Prinzessin sein :).


    Ich nehme dich jetzt ganz vorsichtig in den Arm, wenn du das magst

    Ingrid

  • Liebe Jaanne

    Gut, dass Du den Weg hier her gefunden hast. Wir können alle nachvollziehen, wie es Dir gerade geht. Ich hatte im März die Diagnose Gebärmutterhalskrebs nach Knipsbiopsie. Habe das einfach am Telefon gesagt bekommen und war erstmal alleine damit. Ich hatte auch sofort Todesangst und dachte ständig, ich werde mein kleines Mädchen nicht aufwachsen sehen können. Ich bin dann aber zügig in einer anderen Klinik aufgenommen worden und sobald ein paar Fakten bekannt sind, wird die Angst auch weniger. Gebärmutterhalskrebs ist heute wirklich sehr gut behandelbar und ich würde bei Dir jetzt auch nen ganzen Kontrollen davon ausgehen, dass es ein Anfangsstadium ist.

    Leider ist die Wartezeit wirklich hart. Aber es wird besser, bestimmt.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für Deinen Termin am Dienstag. Du darfst hier auch so viel heulen wie Du magst und wenn Du Fragen hast, frag.

    Liebe Grüße

    Tanja

  • Hallo Jaanne,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum der FSH.

    Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen. Diese Warterei, bis die Therapie beginnt, habe ich als am Schlimmsten empfunden.

    Ich wünsche Dir, dass Du Dich bis Dienstag etwas ablenken kannst. Hab hier einen guten Austausch.

    Alles Gute auf Deinem Weg durch die Therapie.

  • Vielen vielen Dank an Euch ALLEN:)

    Es ist einfach so hart. Ich bin heute total zusammen gebrochen, fragte nur warum , wieso ich? Mein Mann und meine Tochter versuchen mich so gut wie möglich aufzufangen, aber selbst die beiden sehe ich an wie schwer es für die beiden leider ist.


    Ich war bisher immer eine starke Persönlichkeit,nur jetzt bin ich ein kleines Häufchen Elend. Versuche ja mich auf andere Gedanken zu bringen nur dann kommt wieder der Moment wo ich komplett einbreche.


    Meine Ärztin sagte mir ja auch es ist im Frühstadium, nur was man alles so im Internet liest macht einen wahnsinnig. Denke auch wieso hat sie es im Juni nicht gesehen? Wir haben jetzt August!


    Habe ihr denn eine komplett OP erhalten? Und danach Bestrahlung?


    Ich bin so froh, das ich dieses Forum hier gefunden habe..

  • Liebe Jaanne

    Herzlich willkommen <3 und ich stimme Tani zu, im Frühstadium hast du alle Chancen. Ich selbst habe Gebärmutterhalskrebs und war leider nicht so oft bei der Vorsorge.


    Die Angst vor dem ungewissen und allein das Wort KREBS macht Angst.

    Für dich starten jetzt die schlimmsten Wochen, denn mit jeder Untersuchung kommt ein Befund und manche dauern manchmal ein paar Tage und es ist natürlich so das unser Kopf genau dann versagt. Statt wie früher rational zu denken setzen genau diese Zellen aus und produzieren nur noch negative Gedanken. Versuch diese wegzuschieben und dich mit Mann und Tochter abzulenken.


    Mein Mann und meine 3 Jungs haben es bei mir sehr oft geschafft, auch wenn ich in der Zeit Ihnen oft einfach nur zugeschaut habe und dachte „mein Gott ich liebe diese Männer so stark die kann ich nicht verlassen!“ und so ist es auch heute noch. Und genau dieses Gefühl gibt mir jeden Tag die Kraft zu kämpfen.


    Versuch es, es hilft :love: und ich drücke dir die Daumen :thumbup:


    Liebe Grüße

    Nemesis

  • Darf ich Euch fragen wie es euch ergangen ist? Ich kann seit Donnerstag nichts mehr essen...


    Ich weiß ich muss Geduld haben, da ich ja erst am Dienstag einen Termin in der Klinik habe. Nur da der Krebs erst durch die Blutung entdeckt wurde, mache ich mir halt sehr viele Gedanken.

    Ja laut meiner Ärztin ist es im Frühstadium, aber was ist wenn ich nach den Untersuchungen was anderes erfahre...


    Ich Versuche durch eure lieben Worte Kraft zu tanken, doch ich weiß nicht wie ich damit klar kommen soll...


    Ihr habt alle auch das Leiden, dass weiß ich ja auch nur ich falle und falle immer weiter in ein schwarzes Loch.

  • Hey Jaanne,

    erst einmal einen lieben Drücker! Ich kann Dir Alu... (pflanzliches Beruhigungsmittel) empfehlen. Bin auch so ein Mensch der nix mehr Essen kann bei so einer Art von Stress, sich nur noch Gedanken macht und nix hilft. Es nützt keinem etwad und Du brauchst Deine Energie für die anstehende Zeit. Also schnell zur Apotheke - die Seele bekommt von den Tabletten einen dicken, weichen, rosa Schal ungebunden. Nehme das Zeugs seit vorgestern Abend: Jetzt kann kommen was will, ich bin bereit.


    Liebe Grüße!

  • Liebe Jaanne Google ist ab sofort nicht mehr Dein Freund, bitte lass die Finger davon. Viele Sachen die Du im Netz liest, sind einfach veraltet. Im ersten Schritt steht Dir jetzt das sogenannte Staging bevor. Hier wird mittels Bildgebungsverfahren versucht, die Tumorgrösse bzw. Ausdehnung zu erfahren. Wahrsccheinlich wird ein MRT gemacht, Ultraschall sowieso, ein CT der Lunge ist ebenfalls Standart. Bei mir musste vorab eine Konisation durchgeführt werden, weil der Tumor im MRT nicht sichtbar war. Geht man weiterhin davon aus, dass es sich um ein Frühstadium handelt, wird eine Wertheim OP gemacht. Das heisst Entfernung der Gebärmutter, Gebärmutterhals, Scheidenmanschette, Parametrien, Eileitern und eventuell Eierstöcke. Zusätzlich werden Lymphknoten entnommen, um zu schauen, ob blsartigen Zellen in ihnen vorhanden sind. Sollte in der Pathologie weder in den Lymphknoten noch im umliegenden Gewebe noch etwas gefunden werden, dann ist die Behandlung mit der OP abgeschlossen und es folgen 3 Monatige Nachsorgen. Sollten doch noch Zellen in der Pathologie gefunden werden, wird noch Chemo und Bestrahlung gemacht. Das ist aber bei Frühstadien eher unwahrscheinlich. Das ist alles kein Kindergeburtstag, aber trotzdem gut zu schaffen. Für mich war die psychische Belastung auch am höchsten. Wurde den der Befund per Biopsie schon bestätigt bei Dir?

  • Hallo Tani


    ja den Befund hab ich schon am Donnerstag ja bekommen. Ein solides Karzinom, wobei meine Ärztin meinte es ist nicht ausgeartet sondern eher punktuell,daher meint sie ja es ist ein Frühstadium.


    Ja es stimmt ich habe sehr viel gegoogelt und Versuche es auch nicht mehr zu machen. Wie lange warst du nach der OP noch im Krankenhaus?

  • Tani ah ok, das geht ja dann...


    Versuche irgendwie auch gerade meinen Alltag zu meistern und war auch einkaufen mit meinem Mann.


    MRT wird für mich auch eine mega große Herausforderung, habe nämlich mega Platzangst und bin immer heilfroh, das ich ein offenes MRT bekommen hab.


    Psychisch ist es der reinste Wahnsinn und da stetige warten. Einfach nur grausam.

  • Jaanne ich weiss genau was Du meinst mit psychisch ist es der reinste Wahnsinn. Es ist sehr schwierig gedanklich loszulassen, aber Du es jetzt auf Dich zukommen lassen. Ich bin mir ganz sicher, dass es an Dienstag, wenn Du in der Klinik warst schon besser ist. Frag doch mal, ob Du vielleicht mit einem Psychoonkologen direkt auch sprechen kannst. Auch das kann Dir helfen. Mich hat dann vor der OP der Aktionismus gepackt und habe noch ganz viele Dinge erledigt, da hat dann auch gut ablenkt.

    Wie alt ist denn Deine Tochter?

    Ich wünsche Dir, dass Du etwas schlafen kannst

    LG

  • Tani meine Tochter ist mittlerweile schon 24, habe sie ja sehr früh bekommen.

    Schlafen ist leider nicht so mein Fall zur Zeit, dafür bin ich den ganzen Tag so ausgelaugt.

    Ich werde direkt Mal im Krankenhaus fragen ob ich mit so einem reden kann.


    Zur Zeit hab ich ja leider keine andere Wahl , als alles auf mich zukommen zu lassen. Nur ich tue mir nur sehr schwer dabei. Auch meine Tochter sagt Mama es ist schwer ja aber Verfall nicht in Selbstmitleid,du wirst es schaffen. Mein Mann ist ebenso positiv eingestimmt nur ich schaffe es einfach nicht. Es geht teilweise Stunden gut und dann kommen leider wieder die Heulkrämpfe.


    Heute hat auch noch mein Mann Geburtstag, versuche heute wenigstens die Krankheit beiseite zu schieben.


    Ich danke dir aber sehr für deine lieben und aufbauenden Worte.

  • Tani mein Termin findet nun erst am Mittwoch in einer anderen Klinik statt😔Meine Frauenärztin meinte ich wäre dort besser aufgehoben. Ist halt nur blöde, da die Klinik hat ca 70 Kilometer weit weg von uns ist.

    Jedoch wohnt meine Schwester dort😊


    Ich werde Euch dann Mittwoch es wissen lassen.


    Liebe Grüße

  • Liebe Jaanne


    Du darfst heulkrämpfe bekommen, du bist in einer Ausnahmesituation.

    Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe, aber mein Mann und meine 3 Jungs mussten eine Menge mit mir durchmachen.


    Wenn die ersten Untersuchungen durch sind und du weißt was alles ansteht wird es etwas einfacher. Angst verliert man nie, ich habe mir nur angewöhnt positiv an die Sachen ranzugehen damit ich nicht hysterisch werde und alle anstecke. Hat mir gut geholfen 😉


    Ich bin auch eine cervix-geplagte Mitkämpferin und kenne die Ausnahmesituationen sehr gut. Und warum sollte dein Mann sich jemand anders suchen wollen? Weil du krank bist? Würdest du ihn verlassen wenn er krank wird? Ich denke deine Antwort ist nein und daher sind solche Überlegungen nicht wirklich gut.


    Ich drücke dir die Daumen und wenn es das Frühstadium ist, wie deine Ärztin vermutet, hast du alle Chancen gut durch die Therapie zu kommen, vielleicht sogar ohne chemo und Bestrahlung.


    Liebe Grüße

    Nemesis