Keepsmile - Hallo

  • Hallo,

    Ich habe mich gerade erst hier angemeldet und wollte mich einmal kurz vorstellen


    Ich habe auch im Mai dieses Jahres die Diagnose Brustkrebs erhalten.Alles nicht so leicht zu verkraften aber das kennt ihr alle hier.

  • Liebe Keepsmile ,

    herzlich willkommen hier im Forum. Magst du ein bisschen von dir und deiner Erkrankung ( Tumorbiologie) und Behandlung erzählen?

    Es ist, wie du schreibst, eine Diagnose, die schwer zu verkraften ist. Die dich und dein Leben auf den Kopf stellt. Das ist in der Anfangsphase ganz schlimm, wird aber im Lauf der Zeit besser. Dennoch werden wir die Unbeschwertheit von vor der Diagnose nicht mehr zurückbekommen. Dafür wissen wir viele Dinge viel besser zu schätzen als früher. Es ist, wie es ist, mach das Beste draus.

    LG, Moni13

  • Liebe Keepsmile,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ja, es ist nicht einfach, so eine Diagnose zu verkraften. Deshalb haben wir hier im Forum die Bereiche, in denen man auch einmal schimpfen oder jammern darf. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir zur Unterstützung ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe Moni13,

    Na klar kann ich ein wenig von mir erzählen.Ich habe seid Mai die Diagnose Brustkrebs (rechte Brust,ca 3cm groß und hormonbedingt).Habe schon einen kleinen weg hinter mir mit den ganzen Untersuchungen,wo zum Glück alles gut gelaufen ist und nichts gestreut hat.Da ich so jung bin habe ich mir noch Eizellen entnehmen lassen,damit ich noch Kinder kriegen kann.Auf der einen Seite bin ich froh das die Medizin schon soweit ist und es die Möglichkeit gibt,ist trotzdem ganz schön viel zu verarbeiten. Und das noch alles bevor ich Anfang Juni mit der Chemo ( 4 mal alle zwei Wochen einmal die Woche und seid letzter Woche einmal die Woche)Habe nun noch zehn mal vor mir bevor die Op kommt

    LG, keepsmile

  • Liebe Keepsmile ,

    da hast du ja schon viel hinter dich gebracht. Da kannst du stolz drauf sein! Den Rest der Akuttherapie schaffst du auch noch, dann geht es wahrscheinlich die nächsten Jahre mit einer Antihormontherapie (Tamoxifen?) weiter. Bei hormonbedingtem Brustkrebs ist das ja eine zusätzliche "Waffe" gegen den Krebs.

    Ich unterschreibe dir sofort, dass das alles eine Menge zum Verabeiten ist für die Psyche. Wenn es dir zuviel wird, kannst du jederzeit die Hilfe eines Psycho-Onkologen in Anspruch nehmen. Das habe ich zweimal gemacht, hat gut getan. Im Übrigen half und hilft mir viel Ablenkung, Unternehmungen mit Freunden, Reisen...lauter schöne Dinge. Lebensfreude ist jetzt das Motto, so sagte meine Onkologin im Abschlussgespräch. Das halte ich mich dran, so gut es geht.

    LG, Moni13

  • Liebe moni13,

    Ja man muss sich das Leben so schön machen wie es nur geht. Bin froh das ich meinen Partner habe und meine Familie, die geben mir viel Kraft. Ja später werde ich tamoxifen nehmen müssen. Das kenne ich nur zu gut von meiner Mutter die auch schon Brustkrebs hatte. Magst du ein wenig von dir erzählen?

    Lg keepsmile

  • Alecto

    Hat den Titel des Themas von „Hallo“ zu „Keepsmile - Hallo“ geändert.