Hallo

  • Hallo zusammen,


    ich bin Sebastian, bin 32 Jahre alt und arbeite als MTA in der Pathologie. Nicht nur beruflich, sondern auch privat "verfolgt" mich der Krebs. Ich bin Angehöriger besser gesagt Sohn, einer Krebskranken Mutter. 2009 Ovarialkarzinom, 2012 Brustkrebs, 2019 Lungenkrebs. Ich hoffe hier den Mut wieder zu finden, den ich über die letzten Wochen irgendwo verloren habe...

    LG
    YBERION

  • Hallo lieber Sebastian,

    sei willkommen hier, das tut mir leid mit deiner Mutter,

    Ich drück Dich mal das ist wirklich schlimm das dritte mal hintereinander

    ich wünsche Ihr viel Erfolg für die bevorstehende Therapie und Dir Zuversicht und Freunde sie euch beistehen.

    Lg Josi

    Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und bleibe für immer bei meinem Gott!

  • Lieber YBERION ,

    Ich begrüsse Dich herzlich bei uns und bin ziemlich erschüttert, dass Deine Mutter gleich dreimal betroffen ist.

    Ich wünsche Dir sehr, dass Du einen guten Austausch hier findest und schicke Dir gleichzeitig das volle Paket an Zuversicht, Mut und Geduld um Deiner Mutter beizustehen und wünsche Dir und Deiner Mutter alles erdenklich Gute. Schön, dass Du Deiner Mama beistehst, vergiss Dich aber nicht dabei.

  • Hallo lieber Sebastian,

    wir teilen dasselbe Schicksal... meine Mutter ebenfalls fast im selben Alter, wird im Juni 64 Jahre... hat Lungenkrebs diagnostiziert bekommen, Nebennieren bereits betroffen und der vierte Lendenwirbel gebrochen (ob dieser nun durch die Metastasen aufgelöst wurde, noch nicht ganz gewiss aber vermutlich) zudem hat sie auch noch Osteoporose, allg. schlechter Zustand und das obwohl es noch nicht mal mit der Behandlung los gegangen ist... als ich deinen Beitrag gelesen habe (ich lese derzeit sehr viel im Internet, in der Hoffnung auf was auch immer 😪) , daraufhin habe ich mich hier angemeldet... bei ihr steht die Gewebeentnahme und das MRT, ob metastasen an der Wirbelsäule sind , noch aus (Termine für Beides musste verschoben werden, da sie so schwach und schlecht beinand ist). Wir hoffen, dass es was anderes ist.. aber der Krebsspezialist kennt sich ja aus (Untersuchungen wie Röntgen, CT, Röhre, Blutentnahmen bereits erfolgt). Mein Vater zb. denkt noch immer, dass es evtl. ein Infekt ist... er will es nicht wahr haben 😪 es geht noch weiter, unsere Mama denkt auch noch so...obwohl der Arzt klar sagte, es ist Krebs wir müssen nur noch die Zusammenstellung des Krebses analysieren um mit diesen einschätzen zu können (Stadium usw). Ich hab immer wieder gehört, wenn iwer an Krebs erkrankt ist oder Elternteile von Freundinnen an Krebs verstarben, aber dass es so ein unfassbar hilfloses Gefühl, Wut, Trauer, Ohnmächtigkeit auslöst ... in so einer Heftigkeit war mir nicht bewusst... ich hoffe du weißt wie ich es meine.... es ist so unfassbar furchtbar.
    Ich hoffe dass es deiner Mama den Umständen entsprechend gut geht, im Besten Fall sogar als „geheilt“ gilt.
    Wie habt ihr die Pflege gestaltet? Vllt hast du paar hilfreiche Tipps... wir haben einfach so große Angst vor Allem und wollen sie nicht verlieren 😭 zumal ich eig vorgestern bereits Entbindungstermin gehabt hätte....ich kann mich garnicht auf die Geburt unseres ersten Kindes freuen, so unfair und traurig es ist 😢😞

    Fühl dich gedrückt, Lg

    Monika

  • Ach hinzufügend noch, sie liegt derzeit im Krankenhaus, bis sie hoffentlich wieder so weit aufgepäppelt werden kann, (trägt einer Korsage weil sie sich wegen dem Wirbel nicht groß bewegen kann und darf) dass wir die ausstehenden Behandlungen wahr nehmen können. Es bleibt nicht viel Zeit und wir haben eh schon so viel Zeit verschludert seit dem 20.12.19. Soll sich mal einer vorstellen, wie lange so was Dringendes dauert... Weihnachten, Feiertage usw... wir waren in den Krankenhäusern vor Weihnachten und überall hieß es .... derzeit nicht möglich, Termin dann und dann, Besprechung aber erst ne Woche später... halloooo was ist denn bitte Weihnachten im Vergleich zu einem Menschenleben.... rein garnix aber leider mussten wir die Erfahrung der absoluten Unterbesetzung der Krankenhäuser in München machen.