• Hallo Antonia, diese Gefühle kennt wohl jeder.

    Vielleicht gibt es eine Gruppe mit Gleichgesinnten bei euch in der Nähe mit denen du dich austauschen kannst.

    Meist können Menschen mit der gleiche Krankheit einem besser verstehen.

    Es gibt auch Psychologische Hilfe die einem helfen können.

    LG Petra

  • hallo liebe Antonia301 ,


    Ich versteh wie du dich gerade fühlst.

    Es wird besser die nächsten Tage.


    Deine Diagnose ist noch zu frisch. Es braucht Zeit um zu verarbeiten.


    Schaffst du es ein paar Schritte an die frische Luft?

    Danach fühlst du dich besser.


    Hast du genug Begleitmedikamente, z.b. gegen die Übelkeit?


    Wenn du unsicher bist, ob die Stärke der Nebenwirkungen noch normal ist, bitte geh zu deinem Onkologen.

    Ich bin an Tag 14 des ersten Zyklus zum Arzt. Ging mir einfach elend. Und es war gut, dass ich hin bin. Meine Nieren brauchten Hilfe..

    Also höre in dich rein....


    Schnell gute Besserung für dich


    Liebe Grüße

  • Ich reihe mich hier auch Mal ein...


    Meine OP ist heute genau 1 Monat her..Es wurde alles im gesunden entfernt,nichts weitere war mehr befallen. Laut Ärzte ist es ein Frühstadium gewesen und ich hätte Riesenschritte damit getan.

    Leider ist es so das ich alles nicht realisieren kann...Die Angst das er wieder kommt bzw noch da ist macht mich wahnsinnig..


    Frage mich stets hat die OP wirklich ausgereicht? Ist er wirklich zur Zeit weg? Hätte meine Ärztin es am 03.06 sehen müssen, als ich bei der Vorsorge gewesen bin.. denn bis zur Diagnose waren es genau 2 Monate.


    Habe ja dazu noch eine G3 Einstufung, was ja ein Risikofaktor ist. Jedoch sagte mir die Professorin, dass ich mir dies bezüglich nicht solche Gedanken machen muss,jedoch bei andern Krebsarten schon.


    In Therapie bin ich schon.. Aber die Angst ist und wird stets präsent sein😭 Ich habe schon an diesem Biest meine Mama und meine Schwiegermutter verloren.


    Sorry, fürs ausheulen..

  • hallo Janne, ich hab auch g3 und brauch jetzt erst Chemo, dann Operation und Bestrahlung. Oder ich lasse sie gleich abnehmen. Brauchst du nur op oder auch noch Chemo? Ich bin so verunsichert ob die Chemo richtig war. Vielleicht kannst Du mir per pn mal schreiben, wo Du in Behandlung bist. Danke und liebe Grüße, Linda

  • Liebe Nicki1982 ,

    als ich meine Diagnose bekommen habe, habe ich Kontakt zu allen Frauen in meinem Umfeld aufgenommen, die auch Brustkrebs hatten. Zum Teil ist es bei ihnen schon einige Jahre her, alle sind gesund, es ist nichts wiedergekommen. Alle hatten eine positive, optimistische Einstellung, ihr Beispiel hat mir geholfen mit meiner Erkrankung umzugehen. Keine von ihnen ist einem Forum. Sie haben mich gut durch die Zeit der Diagnostik & Therapie begleitet, wie Du ja hier auch merkst ist es etwas Anderes sich mit Menschen zum umgeben die Anteil nehmen & sich mit dem Thema auskennen. Mit Nicht-Betroffenen kann es ja schwierig sein, aus Hilflosigkeit oder Dummheit bekommt man ja manchmal "komische" Dinge zu hören...

    Achte auf Dich, sei im guten Sinne egoistisch, stärke Deine Selbstheilungskräfte, mit welcher Methode auch immer, da gibt es viel...

    Ich frage mich nicht "warum ich?" sondern "warum nicht ich? ", es sind ja so viele betroffen. Und unsere Erkrankung ist behandelbar. Es gibt so viele miese Geschichten, gegen die die Medizin keine Waffen hat.

    Am Anfang ist die Verzweiflung und Angst im Vordergrund, aber dann kommt der Kampfmodus. Die Therapie ist Dein Verbündeter um den 🦀 in die Wüste zu schicken 🥊

    Meine Diagnose ist über ein Jahr her, ich gehe zu jeder Nachsorge in der Überzeugung, dass nichts gefunden wird. Und sollte ich mich mal irren wird eben wieder gekämpft, und ich hatte vorher keine schlechte Zeit 😉

    Alles Gute für Dich,

    lieben Gruß, Rike

  • Hallo Antonia301 ,

    ich will ja kein Besserwisser sein aber Jaanne hat keinen Bk sondern Gebärmutterhalskrebs und ich glaube nicht,dass man den mit BK vergleichen kann.

    Liebe Jaanne ,wir können aus der Brustkrebsfraktion Deine Ängste und Sorgen verstehen,haben die ja auch.Aber mit Sicherheit melden sich noch einige Mädels die sich mit Deiner Art von Krebs auskennen.

    Ich wünsche Dir und allen anderen alles Gute

    Giecher:*

  • Liebe Rike

    Danke für deine lieben Worte. Derzeit geht es mir ganz gut. Da jetzt endlich die Behandlungen angefangen haben, habe ich jetzt das Gefühl das ich kämpfe, das ich etwas tun kann. Meine Angst ist fast verschwunden und ich konzentriere mich nur darauf, gesund zu werden.

    Heute fahre ich mit meiner Mama 3 Tage nach Bad Hofgastein, wandern, Wellness und vielleicht 1 oder 2 Spritzer🤗

    Ich freue mich schon und werde es geniessen.

    Ab Montag starten die Bestrahlungen und ab 20.November fahre ich auf Erholung nach Bad Ischl. Dann werde ich wieder arbeiten und mein Leben leben.

    Ich wünsche dir bei jeder Untersuchung ein gutes Ergebnis!!!!!☺😍

    Liebe Grüße

    Nicki