Epirubicin, Herceptin, Cyclophosphamid - Erfahrungen

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe eben schon in einem anderen Thread über ein paar positive Erfahrungen mit Herceptin gelesen. Ist einer von euch schon in Kontakt mit dem anderen Zeug gekommen?
    Hättet ihr eventuell hilfreiche Tipps für mich, wie ich mich irgendwie vorbereiten kann? Ich habe direkt nach Weihnachten meine erste Chemo. Was hilft euch bei den Nebenwirkungen? Glücklicherweise begleitet mich ab morgen auch eine Heilpraktikerin, aber über Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.


    LG, Sonja

  • Hallo Sonja,


    also ich hatte FEC-Chemo, d.h. das Epirubicin und das Cyclophosphamid hatte ich auch.


    Vorbereitet in dem Sinne habe ich mich nicht auf meine Chemo. Dafür habe ich dann "nachbereitet", d.h. die Medikamente eingenommen, die die Nebenwirkungen auf ein erträgliches Maß reduziert haben (das waren vor allem Anti-Übelkeits- und Schmerzmittel).


    Vielleicht achtest Du darauf, dass Du in den nächsten Tagen nicht gerade mit Menschen ganz eng zusammensitzt, die erkältet sind ... denn wenn Du Dich ansteckst, wäre das jetzt nicht so gut, da durch die Chemo die Abwehrkräfte ziemlich stark heruntergefahren werden.


    Genieße einfach Weihnachten mit den Menschen, die Dir wichtig sind - das ist die sicher die allerbeste Vorbereitung, weil es DIR gut tut!


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo ihr Lieben,


    mir drängt sich seit Tagen eine Frage auf, die ich natürlich meine Ärztin auch fragen werde, aber die sehe ich erst nächste Woche.


    Ich habe jetzt so viele Frauen kennen gelernt, mit verschiedensten Brusttumoren oder auch denselben, wie ich. Aber keine habe ich getroffen, die so viel Chemo bekommt wie ich (16). Das irritiert mich sehr. Wovon hängt das ab? Ich dachte bis vor kurzem, dass die Tumorspezifisch behandeln. Nach Aggressivität und Hormonabhängigkeit usw usw. Warum beschießen die mich dann so? Wegen des Alters? Vor allem funktioniert die Behandlung mit Antikörpern und Chemo bei mir sehr gut (nach lächerlichen zwei Zyklen ist nur noch weniger als die Hälfte vom TU übrig), muss ich dann alles machen?


    Ich weiß, dass mir das alles allein Frau Doktor beantworten muss, aber vielleicht könnt ihr mir die Zeit des Wartens schon ein bischen überbrücken mit euren Erfahrungen ;)


    Danke und lG!

  • Hallo Sonja,


    vielleicht bekommst Du diese Anzahl an Infusionen mit Paclitaxel, weil die Infusionszeit kürzer gehalten wird - könnte ich mir jedenfalls damit erklären.


    Ich kenne dieses Chemomedikament nicht; hatte eine andere "Dröhnung".


    Und eine Woche kann gemein lang werden........


    LG
    TochterT

  • Hallo Sonja,



    ich bekomme nach abgeschlossener Chemo nun noch über 3 Wochen verteilt bis August, den Herceptin-Tropf. Ich habe dort überhaupt keine Nebenwirkungen bemerkt. Vielleicht mal ein bisschen unwohl am nächsten Tag.. Aber sonst nichts. Alle 3 Monate machen sie ein EKG, weil das Herz kontrolliert werden muss. Du darfst in die Reha fahren, dort gibt es das Herceptin, wenn es in die 3 Wochen fällt (besser ist aber, erst in der Reha anfragen, ob sie das machen). auch in den Urlaub, dann gibt es mal eine kleine Dosis und eine größere, um den Rhythmus einzuhalten. es ist schon etwas anderes als Chemo.


    Ich hoffe, ich habe Dir damit geholfen.


    Liebe Grüße Eisprinzessin

  • Hallo Sonja,


    ich habe damals (2009) auch 4x EC und 12x Paclitaxel bekommen. Zusätzlich ab Paclitaxol bekam ich 1 Jahr lang Herceptin und täglich Lapatinip oral.
    Nach der Chemo bekam ich auch noch Bestrahlung. Seit 2010 nehme ich Tamoxifen, zusätzlich bekam ich anfangs ( 2 Jahre ) monatlich noch die Zoladexspritze. Heute frage ich mich noch manchmal, wie ich das alles überstanden habe. Aber ich habe es geschafft, wie viele andere hier auch!!!
    Wir sind alle so verschieden und diese "Fieslinge" leider auch, so daß die Therapie auf jede(n) individuell abgestimmt wird. Da spielen ne Menge Faktoren eine Rolle.
    Ich hoffe, ich kann Dir mit meinen Zeilen ein wenig Angst nehmen.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Energie für Deine Therapie.


    Lg nikita

  • Danke ihr Lieben!


    Jetzt fühle ich mich wieder normaler ;) Sofern man das so sagen kann. Schon komisch, wenn man sich plötzlich mit so vielen neuen Dingen beschäftigen muss. Und dann fallen mir ständig irgendwelche Fragen ein, die ich das nächste Mal beim Arzt vergesse. Mittlerweile schreibe ich sie immer direkt in meinen Ordner. Gehirn lässt grüßen.


    Eisprinzessin: Jau, Herceptin bekomme ich auch ein Jahr. Allerdings werde ich das nach Ende der Chemo subcutan bekommen. Find ich ziemlich gut, dass es die Möglichkeit gibt. Spritzen kann ich mich auch selber, da muss ich dann nicht jedes Mal irgendwo hinrennen.


    LG!

  • Hallo Sonja,


    Das mit den "vergessenen Fragen" ist mir zuerst auch passiert. Deshalb hatte ich nach einer Weile überall Blöcke rumliegen (auf dem Nachttisch, dem Schreibtisch, im Bad, im Wohnzimmer, in der Küche) und hab mir alles aufgeschrieben, was mir so an Fragen einfiel.


    Vor den Arztterminen hab ich dann die Fragen nach Wichtigkeit sortiert. Mit meiner Liste bin ich dann beim Doc aufgelaufen und hab mit ihm gemeinsam alles "abgearbeitet" (die Antworten hab ich mir auch notiert, denn ich hätte mir das nicht alles merken können).


    Die Ärzte haben sich eigentlich immer darauf eingelassen, auch wenn gerade die im Krankenhaus nicht immer begeistert waren. Und so hab ich die Informationen bekommen, die ich brauchte.


    Vielleicht ist das ja ein Tipp für Dich.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.