Hormonrezeptor-positiv....Her2 negativ....Eure Erfahrungen zu OP und Behandlung bitte

  • Guten Morgen KalteTraene , meine Diagnose ist jetzt knapp ein Jahr her. Ich habe alles gebucht. Chemo, OP , Bestrahlung und AHT. Das ist aber abhängig von der Tumorbiologie. Meine erste Nachsorge fand ich katastrophal bei meinem Gyn. Werde mich jetzt selbst um einiges kümmern, was ich wichtig finde.

    GLG

  • Guten Morgen liebe KalteTraene , so pauschal kann man das nicht beantworten.

    Generell kann man sagen, das Hormonrezeptorpositiv und Her2 negativ eine durchaus günstige Prognose hat.

    Die Therapie und Behandlung hängen aber auch noch davon ab, wie hoch Dein KI-Wert ist, sind Lymphknoten befallen, welches Grading ( G1, G2 oder G3) ? ). Sicher ist, das Du 10 Jahre eine Antihormontherapie machen musst, vermutlich mit Tamoxifen, Bestrahlung steht auch auf dem Programm

    Mein Tumor war Hormonpositiv und Her2 negativ ( in meinem Profil stehts genau), ich hatte erst Chemo, dann OP, dann Bestrahlung. Jetzt nehme ich Tamoxifen.

    Therapieende war bei mir letztes Jahr am 30.11. Zur Nachsorge gehe ich alle 3 Monate, im Wechsel zu meiner Gyn ( Ultraschall oben und unten), und in meiner Klinik ( MRT, Ultraschall, Mammographie...je nachdem )

  • Hallo KalteTraene , die offizielle Nachsorge sieht wohl tatsächlich nur eine bildgebende Untersuchung ( Mammographie und US) pro Jahr vor. Begründung ist, dass die Gefahr der Rezidive in den ersten Jahre eher klein (er) sei.

    War selber überrascht, hatte das ganz anders gelesen. Aber es kann sich ja jeder selber die Termine machen.

    Ich halte es wie Ronda : halbjährlich im Wechsel US und Mammographie. Dazwischen normale Krebsvorsorge bei der Gyn.

    Lg an Alle

  • Liebe KalteTraene ,


    bitte schau dir doch mal ganz in Ruhe unsere verschiedenen Themenbereiche hier im Forum an, nutze auch gern die Suchfunktion.

    Du wirst zu deinen Fragen (OP, Antihormontherapie, Nachsorge...) viele bereits vorhandene Themen finden, wo du dich einklinken kannst.


    Viele Grüße

    Ally

  • Ich habe die gleichen Werte. Also Hormon positiv und Her negativ.

    Bin erst operiert worden. Dann sollte auf jeden Fall bestrahlung und AHT folgen. Derzeit warte ich auf das Ergebnis eines Gentests der dann hoffentlich Klarheit gibt ob vorher noch eine Chemo gemacht wird.

    Das liegt daran, dass zwei Lymphknoten befallen sind. Das haben sie Ber erst nach der OP festgestellt.

  • Ronda , danke für Deine Antwort. Meine Lymphknoten waren frei ( 3 Sentinel) daher wurden keine mehr entnommen.Ich wurde zuerst operiert,auf meinen Wunsch Masektomie & Adnextomie 2,5 Wochen später ( meine Oma hatte Eierstockkrebs) Daher habe ich eine brusterhaltende OP abgelehnt. Tumor 2,2 cm (pT2), pN0, L0,V0,PN0,R0 , G2 ( Ki 67: 50 )


    Obwohl zuerst die Ärzte gesagt haben,ich brauch warscheinlich keine Chemo,soll ich sie nun wegen dem Ki 67 Wert doch machen.Die Ärztin sagte,das die Chemotherapie gut anschlagen wird,was ich auch merke,nach der 2.Chemo waren meine Haare Geschichte.


    Ich bekomme diese Standart-Chemo,die in der Klinik fast alle bekommen...4x EC aller 14 Tage, dann 12 Wochen Paclitaxel. Im Anschluss ist Tamoxifen verordnet worden. Nach der Chemo will ich die andere Brust auch entfernen lassen ( z.Z. BIRDS 2 wegen kleinknotiger,polyzuystischer Mastopathie)


    Mutze 70 , ich hab ne Frage.In Deinem Profil steht 100 Prozent hormonabhängig.Was heisst das? 100 Prozent Östrogen oder Progesteron oder beides?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Zitate gelöscht

  • KalteTraene , bei mir wurde BET, Bestrahlung und AHT gemacht.

    Anfangs alle halbe die erkrankte, alle Jahr beide Brüste Mammo und US, aber da haben sich die Leitlinien geändert auf jährlich wegen der doch recht hogen Strahlenbelastung.

    Tumormarker lasse ich auch nicht bestimmen, selbst der CA125 ist nicht sicher, wurde zweimal bestimmt bei meinem Gebärmutterhalskrebs, danach nicht mehr.

    Ich gehe alle 1/4 Jahr zur Nachsorge zu meiner Gynäkologin, abtasten und auch Nachsorge Gebärmutterhalskrebs, und Besprechen meiner Befibdlichkeiten. Jährlich gehe ich zur Mammo/US.

  • Hallo KalteTraene ,


    Da mein Tumor 1,8 cm und hormon positIv war, Biopsie G2, wurde ich zuerst operiert. Chemo stand 50/50.


    Nach der OP wurde er auf G3 hochgestuft, und prosignia Gentest ergabe mediäres Risiko, also Standard Chemo 4 x EC wöchentlich, 12x pacli, dann Strahlen und 10 Jahre AHT.


    Familiengenetik wurde auch gemacht, derzeit negativ, aber soll auf neue Mutationen achten, dh sie vermuten Mutationen die sie noch nicht identifiziert haben.


    Nachsorge weiß ich noch nichts zu, beschäftige mich immer intensiv mit dem aktuellen Schritt, da ist Vorsorge noch weit weg.


    Was ich schon habe ist einen genehmigten Reha Antrag, gyn meinte sollte ich beantragen, müsste ich ja nicht antreten, wenn ich nicht will. 😊


    Liebe grüße

    Caro

  • Caro_caro ....warum bist Du auf G3 hochgestuft worden,wenn der Tumor nur 1,8 cm war.?

    G1-3 hat nichts mit der Tumorgröße zu tun. Dazu sind die Kürzel T1, T2..etc. Ich hatte G2, aber T2, weil 42mm groß.

    Zitat vom Krebsinformationsdienst: die Beschaffenheit des Krebsgewebes (Grading), sie gibt Hinweise auf die Aggressivität bzw. Wachstumsgeschwindigkeit des Tumors (G1–3)

  • KalteTraene ,

    Ich bin zwar nicht Caro_caro , aber die Einstufung G1 bis G3 hat mit der Tumorgröße nichts zu tun, sondern mit dem Grad der Zellentartung. G1 die Tumorzellen sind normalen Körperzellen noch recht ähnlich, G2 ist so Mittel und G3 die Zellen haben kaum noch Ähnlichkeit mit normalen Zellen. Meine Tumore waren nur 3 bzw. 4mm groß, aber von der Sorte her G3.... Beim Krebsinformationsdienst gibt es zur Einteilung und Klassifizierung gute Basics. Einfach mal googeln, dort kann man sich auch Infos bestellen oder herunterladen.

    Alles Gute für dich Tschetan

  • KalteTraene , Du bist sehr aufgeregt, das ist ja auch normal.

    Aber das wichtigste ist, einen Schritt nach dem anderen zu gehen, was immer gerade ansteht, sonst machst Du Dich verrückt.

    Nach Chemo kommt evtl. noch Bestrahlung und dann erst die Antihormontherapie.

    Erst dann, wenn Du sie machst, wirst Du sehen, ob Du sie verträgst, wie es Dir damit geht, etc.

  • Milli .....zuerst die Chemotherapie zu Ende bringen, dann Beginn Tamoxifen....danach möchte ich noch Gebärmutterentfernung auf Grund von Myomen und die Masektomie der anderen Brust ( Polyzystische Mastopathie) durchführen lassen.Und erst dann kommt die Kur.

  • KalteTraene ,

    Wie Tschetan und SanniKa richtig sagen, G3 ist das Grading der Entartung.


    In den Leitlinien steht die Formel wie sich das G errechnet, lässt sich anhand der Pathologie nachvollziehen. Letztendlich hat der Pathologe nach der OP den ganze Tumor und es passiert manchmal dass das Grading angepaßt wird.

    Bei G3 wird eh zur Chemo geraten.


    Liebe grüße


    Caro