Brustkrebs hormonell mit 32ig jahre und wieder schwanger

  • Hallo ihr lieben


    Ich bin 32 4 fach mama komm aus der schweiz und habe brustkrebs mit lymphknotenbefall axila u brustbein. Chemo durch ned angeschlagen o.p durch noch rest tumor zellen im brustbein.die sollten bestrahlt werden anschliessend hormon th.nun bin ich wieder schwanger 10ssw 1.zyklus nach der chemo u o.p uch weiss nur nicht was machen da ich angst habe wenn ich dieses kind austrage meine lebensdauer massiv verkürze.wer kennt das ?

  • Hallo Dschini


    ein paar Fragen vorab, wie schnell nach der Chemo wurdest du denn schwanger? Hört sich je recht fix an, das wäre dann denke ich etwas ungewöhnlich, zumal du sagst die Chemo schlug auch nicht an.


    Du scheinst einen hormonbedingten Krebs zu haben, sonst gäbe es keine Antihormontherapie. In wieweit eine Schwangerschaft hier mitmischt, oder auch eine Antihormontherapie gut / schlecht für das Kind ist, das sind Fragen die wohl eher ein Gyn beantworten müsste.


    ich denke es geht hier nicht nur um deine Lebenszeit sondern auch das Wohl des noch ungeborenen Kindes.

  • hallo also dem.kind ist keine gefahr aus gesetzt das ist mal von der onko u gyn seite klar die chemo war am 13 juni fertig und ich wurde um den 30 juli schwanger also direkt nach der chemo. Die chemo hat auf den tumor leider so gut wir nicht angeschlagen am 10 juli wurden 15 lymphknoten entfernt axilär und der tumor in der brust 8 von 15 waren befallen und die 2 hinterm brustbein kann mann nicht operiren man geht davon aus das die befallen sind

  • Hallo Dschini ,

    homoneller Brustkrebs wächst ja durch Hormone und bei einer Schwangerschaft werden diese Hormone schneller produziert.......

    Das weißt Du mit Sicherheit selber.Wenn Du deswegen genaueres wissen willst,dann frage Deinen Arzt.Diese Frage kann hier keiner beantworten.

    Du hast ja auch noch Verantwortung für 4 Kinder und da finde ich es echt nicht super ,dass Du trotz Krebserkrankung nochmal schwanger geworden bist zumal Dein Krebs nicht auf die Chemo reagiert.Wir reden hier nicht von Schnupfen.

    Sorry,für diese Worte aber das ist meine persönliche Meinung.

    Wünsche Dir alles Gute

    Giecher

  • nein dieses kind war auf keinen fall geplant es ist leider dum passiert. Und es ist so ja es ist keinen schnupfen aber ich habe einfach so mühe damit ed einfach ab zu treiben weil es für mich mord ist. Meine frage war eigentlich steckt jemand in der selben problematik? Ich fühle mich sehr fir und nicht krank ich glaube das ist genau das was ich so unterschätze.ich weiss das viele evt denke ich soll razional reagieren und an die anderen kinder denken nur eben müsste ich auch damit leben können einen abbruch zu machen.

  • Dschini

    Meine Situation war zwar ein Stück weit ähnlich, aber ich hab meinen Junior zwischen den Chemos bekommen.

    Jedoch war und ist der Tumor bei mir TN also nicht hormonabhängig.

    Das ist eine schwere Frage, abtreiben oder nicht. Ich kann dich ein Stück weit verstehen, aber wiegt es deine Gesundheit und das Recht deiner 4 anderen Kids, dich nich kange zu haben, auf ?!

    In meinen Augen nicht. Verzeih die harten Worte, aber es ist meiner Ansicht nach wichtiger einen laufenden Krieg zu gewinnen und zu kämpfen, als nur zu hoffen und Däumchen zu drehen,... und nicht zu wissen wie und ob es in 30 Wochen noch mit DIR weitergeht,...


    Schöne Grüße

  • Liebe Dschini ,


    Zur reinen Schwangerschaft kann dir vielleicht AnnaMaus84 etwas sagen ..... das dich vermutlich eher ermuntern würde.


    Zu den Fragen von Schwangerschaft und Abtreibung: ich kann gut verstehen, dass es für dich eine extrem schwierige Entscheidung ist, über eine Abtreibung nachzudenken, wenn du sie persönlich als Mord an dem Kind empfindest. Und ich habe schon die Befürchtung, dass dir diese Entscheidung ein Leben lang nachhängen könnte. Das sind so die Erfahrungen aus meinem Umfeld.


    Auf der anderen Seite – und du verzeihst mir bitte meine Offenheit – Klingt dein Krankheitsverlauf schon so, als dass du noch viel Zeit und Kraft für deine Erkrankung aufbringen müsstest.

    Ganz rational betrachtet: hat eure Familie jemanden, der deinen Mann unterstützen kann, eure vier oder fünf Kinder großzuziehen? Habt ihr eine große Verwandtschaft oder habt ihr ein Netzwerk, dass euch zuverlässig bei den Kindern unterstützen kann? Wenn es ein solches Netzwerk gäbe, könntest du dir die Entscheidung vielleicht etwas leichter machen, das Kind zu bekommen.


    Ich wünsche dir viel Kraft und gute Entscheidungen!

  • Mich wundert es ein bisschen, dass du so schnell nach Chemo überhaupt schwanger werden konntest. Wie ist es denn bei den anderen gebährfähigen, war die Periode erstmal lange weg`? Das plus, dass die Chemo nicht anschlug, lässt mich eher wundern ob die Chemo 'korrekt' war. Deine Haare hattest du verloren? Woher wusstest du, dass du schwanger bist?


    Und zum Kind, abtreiben wäre für mich auch nicht machbar, nicht aus Abtreibung ist Mord Gedanken, aber weil ich es nicht könnte. Sollte das Kind ohne Probleme durch die Behandlung kommen, dann kannst du es auch austragen. Speziell wenn du nicht für Abtreibung bist, würde dich das auch kaputt machen, es abzutreiben.


    Und da du bereits 4 Kinder hast, die im schlimmsten Fall auch ohne dich klarkommen müssen, da macht eines keinen Unterschied. Vielleicht gibt dir das neue Baby auch einen richtigen Antrieb und zur Übermutti, und Lebenskünstler werden.


    Krebs mit 4 wahrscheinlich noch kleinen Kindern ist kein Spaß, aber dann ist halt noch ein 5ftes da.

  • jöö danke dir das ist mega herzig dein input am schluss.also ich erklär dir im august 2018 kam mein 4.kind zur welt und ende nov.ertastete ich einen knollen in der brust ich dachte ich hätte milchstau und versuchte alles immer wieder raus zu pumpen aber es ging nicht.ende dezember zeigte ich es dem doc und der überwis mich zum ultraschall in den spital.da machtr man eine biopsi und stellte paar tage später fest es ist bösartig:( dann ging alles schnell mamographie MRI pet ct man sah ableger in den lymphen alsp befallene aber sonst keine metastasen.am 7 feb 19 startete die chemo 4 zyklen EC dan taxol 12 mal jede woche eine ja ich verlor meine langen schwarzen haaren alle inkl aufenbrauen. Am 13 juni hatte ich die letzte chemo und am 10 juli die brusterhaltene o.p bis dahin hattr ich auch keine periode die kam das erste mal am 18 juli und dann nicht mehr.ich sollte dann befor ich die bestrahlung starten sollte die anti hormon spritze beginnen aber ich hattr ein komisches gefühl und dachte ach mach zur sicherheit ein ss test bifor du startest und dann shit das kann nicht war sein.der gyn u die onkologin sagten mir das dass so eine seltenheit sei das so kurz nach der chemo man ss wird. Bei meinen ersten 2 kindern hatte ich sogar endometriose und mühe zum ss werden und nach dem 2t kind war 1 mal ned aufpassen zack wieder ss die haben auch nur 11 mnt unterschied und der 4t genau so 1 mal mini pille vergessen zack schwanger:/ die kinder sind 9 5 4 u 1. Nach der o.p hatte man mir dann bescheid gegeben das der tumor leider nicht wie erhofft angeschlagen hatt auf die chemo sprich kaum er ist zwar geschrumpft aber das wars schon.:( das ist meine geschichte ich kann sowiso manchmal gar nicht glauben das ich das alles habe aber geht bestimmt ned nur mir so

  • Liebe Dschini i,

    ich habe deine Posts gelesen - und ich glaube dir gerne, dass deine Situation alles andere als leicht ist - noch ist mir aber nicht klar, was du dir als Anregung/Hilfe erhoffst - du hast Abtreibung klar als keine Möglichkeit angegeben. Das akzeptiere ich vollkommen - aber wie können wir dir hier helfen?

    Wenn ich richtig gelesen habe, bist du 32, hast 4 Kinder zwischen 1 und 9, befindest dich nach kompletter BK-Therapie mit nicht optimalen Ergebnissen wo/ in welcher Therapie?

    Wie gesagt, ich bin mir total unsicher, was du an Rat hier erwartest, zumal du ja offenbar deine Entscheidung getroffen zu haben scheinst - ich weiß nur, was ich in deiner Situation getan hätte . Aber das ist nicht vergleichbar, zumal meine 2 Kinder bei meiner Diagnose immerhin 18 und 20 waren , und darüber war ich mehr als froh.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblümchen ()

  • liebes sonnenblümchen


    Ich glaube ich bin immer noch so unschlüssig ob ich nicht doch abtreiben soll einfach aus angst nicht mehr lange zu leben ich weiss nicht ich bin in einer miesen situation und irgendwie suche ich wie meinungen was leute in meiner situation tun würden.nicht mal unbedingt rat eher eine eigen meinung


    liebe schnutz


    Danke für deine worte deine offenheit ist sehr gur ich würde andere auch so fragen

    Ich glaube einfach ich will meine krankheit ned wahr haben und verdrämge es aber es holt mich klar ein und es war soo schlimm als ich letztes jahr ein so glücks moment hattr mit meinem kind der im august zur welt kam und dann darauf diese diagnose ich wollte dann immer wieder in die geburt zurück flüchten wo alles noch so schön war.und jetzt ist es wieder passiert und das in der aller aller dümsten situation und es reisst mich hin u her ich denke manchmal komm es ist besser ich mach es weg um meine chamchen zu steigern auf besserung und anderseits kommt wieder die moral mit scheisse ich schaffe es nicht es umbringen zu lassen. Mein mann hötte leider keine chanche auf unsre kinder zu schauen alleine aber das hätte er auch ned wenn ich morgen über fahren werde ist nega traurig aaaber uch habe eine tolle frrundin sie ist diw patentanze eines meiner kinder und ihre schwester auch sie haben mir versprochen das sie die kinder nie im stich lassen

  • Mädels,muß mich echt zusammen reißen.Versteht Ihr,die Chemo hat nicht angeschlagen ,es geht hier ums Überleben .Zumal ja auch schon 4 Kinder da sind.Die brauchen Ihre Mutter.????Ich könnte auch nicht abtreiben aber ich wäre erst gar nicht schwanger ( in der heutigen Zeit) geworden.

    Und in die Geburt zu flüchten:hot:meine Nackenhaare stehen kreuz und quer........

    Das mußte jetzt raus,sorry

  • Es ist aber halt passiert. Die meisten haben nach Chemo so schnell auch keine Möglichkeit schwanger zu werden, weil es nicht klappt. Hier ist es halt ungewollt. Aber es ist nun mal da. Ob ein Kind nun 1 ist und das andere kommt, es ist halt so. Das Kind abzutreiben würde ein unglaubliches psychisches Trauma bedeuten ( für manche) , und das zu überwinden ist auch nicht einfach.


    Das fünfte Kind braucht seine Mutti im Moment um überhaupt die Chance zu haben zu leben. Ich hätte dagegen gesprochen, falls die Therapie für das ungeborene ein Problem sein sollte, aber wenn das ungeborene das verkraften kann, warum also nicht.


    Wir wissen alle nicht wie es weitergeht, ob Kinder 1, 0 oder 5 oder 20 sind. Klar sind diejenigen ( wie ich auch) froh wenn unsere Kinder aus dem gröbsten raus sind, aber auch falls Ihr etwas zustoßen sollte, dann ist halt noch ein Baby zusätzlich da.


    Was mich schon etwas wundert ist die frühe Periode, plus die Chemo hat nicht gut angeschlagen, da kommt mir halt eher der Gedanke die Chemo war verpfuscht. ( ala Apotheker so und so.)


    Aber sicher auch gut, das mit den Ärzten abzuklären. Welche Risiken die Ärzte sehen. Für Kind und Mutter.

  • vael


    Ich habe mir bis jetzt gar nicht mal grdanlen grmacht wiso dir chemo nicht angeschlagen hat ich hab gedacht es kann sein das es das gibt die onkologin meint es würde dann evt die brstrahlung oder hormon therapie drauf kommen.aber ich werde das mal unter dir lupe nehmen


    giecher71


    Auch deine meinung versteh ich ja ich hätte verhüten können richtig nur habe ich niiie damit gerechnet das so etwas passiert da so eine chanche so mini mini ist nach der chemo. Es ist nicht so das ich mich in dir schwangerschaft flüchten will.es war so das ich 2018 august mein 4 kind bekam und darauf die diagnose im januar 2019 ubd zur dieser zeit wollte ich am liebsten zurück in dir schwangerschaft flüchten zurück in dieses gefühl glücks moment. Und jetzt ist es so eingetroffen ich bin wieder schwanger und weiss einfach nicht was richtig und falsch ist.glaube mir ich lebe nicht happy damit ich mache mir riesen vorwürfe aber ich bin deswegen nicht ein unmensch


    ich danke euch sehr für eure worte für die lieben worte wie auch die harten worte das braucht es auch. Ich hoffe und wünsche mir damit klar zu kommen und natürlich noch mehr so eine blöde krankheit nicht zu haben das wünscht man echt niemandem.und ich wünsche allen hier glück und kraft die brauchen wir alle

  • Liebe Dschini ,


    es ist wie es ist!

    Vorwürfe und Selbstvorwürfe machen jetzt keinen Sinn mehr.

    Du hast dich gegen einen Abbruch entschieden. Deine Ärzte müssen nun eine Therapie suchen, die es dir und deinem Kind ermöglicht zu überleben. Ob sie das Schaffen wird man sehen. Da die Schwangerschaft noch in einem sehr frühen Stadium ist, solltest du aber damit rechnen, dass es zu einem Abgang kommt.

    Bist du wirklich sicher, dass du deinem Kind antun möchtest, dass man ihm später vorwirft, dass seine Mutter an Krebs gestorben ist, weil sie wegen der Schwangerschaft keine vernünftige Therapie bekommen konnte/wollte?

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass ihr es beide schafft, aber bitte höre auf deine Ärzte und lass dich noch einmal ausführlich beraten.