Mondlicht - Auch ich...

  • ... werde nun von der Leserin zur Schreiberin


    Hallo aus Bayern,

    seit meiner Diagnose "high grade DCIS, TN" Mitte Juli treibe ich mich hier herum und habe schon viel Hilfe und Trost erfahren. Danke dafür! Ein paar von Euch sind mir schon direkt vertraut :) Am 11.09. wurde bei mir eine hautsparende Mastektomie (re.) und die Entnahme des Sentinel-Lyphphknotens durchgeführt (Schnellschnitt neg.). Es verlief alles ohne Komplikationen und mein Mann durfte mich bereits am 14.09. wieder nach Hause holen - wenn auch mit "Anhängsel" (Drainage), das ich erst am 8. postoperativen Tag wieder los wurde. Seltsamerweise geht es mir aktuell nicht so gut wie frisch operiert vor einer Woche. Wie Ihr seht, hab ich Schlafstörungen ;)

    Befundbesprechung ist erst am 27.09.. Kommenden Dienstag soll erstmals das Expander-Implantat befüllt werden. Wieso hab ich nach der OP jetzt Muffensausen vor einem Pieks? Das Ziehen der Drainage tat überhaupt nicht weh -wusste ich schon aus Erfahrung - und trotzdem machte ich mir auch davor fast ins Hemd... Von einem sofortigen Wiederaufbau wurde abgesehen, weil das DCIS sehr ausgedehnt war und damit das Risiko von mikroinvasiven Anteilen zu hoch ist. Außerdem habe ich so noch die Möglichkeit, mich für ein Implantat, statt DIEP flap, zu entscheiden. Die Empfehlung der Ärzte ist "Bauch wird Brust". Darüber habe ich mich auch hier im Forum schon schlau gemacht, bin aber durch manche Berichte etwas verschreckt. Ich melde mich nach der Befundbesprechung, wenn ich weiß, was tatsächlich der nächste Schritt sein wird. Und dann freue ich mich - so oder so - über Euren Zuspruch. Ich bin echt froh, dieses Forum gefunden zu haben!

  • Liebe Mondlicht,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Mich wundert es nicht, dass Du Schlafstörungen hast. Du hast zwar schon die OP geschafft, hast aber noch ein paar Dinge vor Dir, von denen Du nicht weißt, wie es wird. Wenn Du möchtest, begleiten wir Dich gerne Schritt für Schritt. Zur Unterstützung schicke ich Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Dankeschön für das herzliche Willkommen und das Kraftpaket. Ja, ich lasse mich sehr gern weiterhin begleiten und mache auch gern nach jedem einzelnen Schritt selber jemand anderem Mut, der ihn noch vor sich hat.

    Allen ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße,

    Mondlicht:)

  • Liebe Mondlicht ,


    ich habe Magenkrebs und kann Dir daher leider keine Erfahrungen zu Deinen OPs machen. Aber die Schlafstörungen kenne ich nur zu gut. Meine Therapie läuft gut und ich bin eigentlich ganz entspannt. Ich habe die Probleme, wenn ich nachts aufwache und das Gedankenkarussell anfängt. Habe mir jetzt angewöhnt, dann etwas zur Ablenkung zu machen. Ein gutes Buch lesen, oder Bügeln bei einem guten Krimi im Fernsehen. Dann habe ich wenigstens etwas Produktives getan. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir eine große Portion Zuversicht.

  • Liebe Mondlicht ,

    auch von mir herzlich willkommen hier im Forum. Schön, dass du dich angemeldet hast.

    Deine Schlafstörungen kennen wir alle hier nur zu gut. Mir half (und hilft immer noch) ein Hörbuch aufs Ohr. Nur zu spannend sollte es nicht sein.

    Du bist ja schon einen Teil des Weges gegangen. Geh so mutig Schritt für Schritt weiter👍.

    LG, Moni13

  • Dankeschön für das herzliche Willkommen und das Kraftpaket. Ja, ich lasse mich sehr gern weiterhin begleiten und mache auch gern nach jedem einzelnen Schritt selber jemand anderem Mut, der ihn noch vor sich hat.

    Hello again:!::)


    Erstens kommt es anders...


    Heute stelle ich mich Euch noch einmal vor und hab dabei das Bedürfnis zu erzählen, warum ich mich vor ca. einem Jahr dann doch nicht weiterhin von Euch aktiv begleiten ließ. Ich weiß, dass ich mich nicht erklären muss, aber ich will.

    Meine Befundbesprechung nach der hautsparenden Mastektomie (Sept.19) lief wunderbar: es blieb bei der Diagnose DCIS, das nun komplett entfernt war, Wächterlymphknoten o.B., alles gut. Natürlich freute ich mich riesig und bin mir sicher, Ihr hättet Euch mit mir gefreut, aber es hätte sich in dem Moment für mich falsch angefühlt, nach dem Lesen von wirklich dramatischen Erfahrungsberichten mein eigenes Glück heraus zu posaunen. Diese Berichte und (zu) viele Abschiede zogen mich dann auch ziemlich runter und manche machten mir auch Angst, z. B. vor der bevor stehenden DIEP Flap OP. Also zog ich mich aus dem Forum zurück - erst komplett (hab mich kurzzeitig wie ein "Spanner" gefühlt) und irgendwann begann ich wieder zu lesen... hab Gaby61 entdeckt und auch schon kennengelernt :thumbup::*


    Der Brustaufbau im Januar 2020 ging auch ohne größere Probleme über die Bühne. Optisch nur mittel gelungen, aber ... ja mei ... Hauptsach' gesund!

    Am Montag (10.08.) hatte ich nun die Brust angleichende OP, also Verkleinerung und Straffung der linken Brust und Hauttransplantation als Warzenhof der rechten Diep Brust. Auf meinem Profilbild seht Ihr, wie es mir am nächsten Tag ging. Keine Schmerzen, viel versprechender erster Blick auf's neue Dekolleté und die unendliche Freude und Dankbarkeit, einen Haken hinter das Thema setzen zu dürfen.


    Zweitens, als man denkt ...


    Schlechte Nachrichten vom entnommenen, "gesunden" Gewebe. Der Zufallsbefund "DCIS + invasiv duktale Komponenten" lag gestern, am Entlassungstag, vorerst nur telefonisch vor, aber es wurde gleich alles Notwendige in die Wege geleitet (Termin CTs und Knochenszinti 21.08./Befund-/Therapiebespr. 27.08.) und die Notwendigkeit einer Ablatio erklärt.


    Alles auf Anfang, nochmal von vorn... Und jetzt bin ich also wieder da.

    Ich hab so eine Wut im Bauch. Das ist aber ganz gut so, denn sie ist um einiges größer als die Angst. Und wenn ich lese, was Ihr schon alles hinter Euch gebracht habt, dann macht mir das heute Mut.

    Also nochmals danke für die liebevolle Aufnahme im letzten Jahr und sorry, dass ich damals so sang- und klanglos wieder verschwunden bin. Ihr wisst ja nun, das war absolut nicht bös gemeint.


    Alles Liebe

    Rosie

  • Dann mal 'Willkommen zurück' Mondlicht .

    Ohje... da hast Du schon einiges durchgemacht, warst gerade 'fertig' - und dann sowas.
    Das 'Gute' ist, dass man diesen Zufallsbefund auf die Weise früh entdeckt hat.

    Und das anstehende Procedere ist für Dich nun auch nicht mehr komplettes Neuland - wäre aber so viel schöner zu vermeiden gewesen...

    (Und mach Dir keine Sorgen um die 'Etikette' - solche Diagnosen und Therapien fordern mental und körperlich, und jeder muss seinen Weg finden, am besten damit umzugehen. Manchen hilft das Forum, andere brauchen davon Pausen... und Deine vorherige Diagnostik und OP klingen aber auch nicht gerade nach Spaziergang!)

    Wünsche Dir alles Gute!

  • Liebes Mondlicht ,

    so ein Mist:( Ist der jetzige positive Befund in der Gegenseite? War da sonografisch oder mammografisch bisher alles unauffällig?=O So eine miese Überraschung, wenn man schon denkt, man hat das alles endlich überstanden.

    Ich wünsche dir alles Gute für die weitere Therapie,

    Vg,

    Nic46

  • Dankeschön!:love:


    Artea : Nein, war wirklich kein Spaziergang, aber die Diagnose "nur DCIS", meine Dankbarkeit dafür und der Vergleich mit anderen Leidenswegen hat halt alles relativiert = es mir relativ leicht gemacht. "Invasiv" ist wohl jetzt eine andere Hausnummer... und meine Wut ist immer noch lauter als die Angst. GUT so!


    Nic46 : Ja, auf der "gesunden" Seite (Das entnommene Gewebe sollte der Krebsforschung dienen. Hier in Regensburg passiert dbzgl. einiges:thumbup:).

    Letzte Mammografie im Jan. (vor der DIEP flap OP) o.B., Ultraschall bei der Nachsorge im Mai ebenfalls.


    Dumm gelaufen.