Gedächtnisstörungen

  • Hallo Ihr Lieben,


    habe zu diesem Thema keine Beiträge finden können, drum möchte ich mal fragen, ob es Euch auch so ergeht.


    Es fällt mir immer schwieriger, die passenden Worte zu finden. Gestern, ist mir nicht einmal der Name von meinem Schwiegersohn eingefallen! Dann mache ich laufend andere Dinge, als ich eigentlich machen wollte. Vergesse laufend irgend etwas. Und dann dieses Rauschen in den Ohren! Bin, außer Brustkrebs, auf Grund einer Hirnhautentzündung hörgeschädigt. Nun geht es mir seit der Chemo so, dass ich mich überhaupt nicht mehr an Gesprächen beteiligen kann. Höre fast gar nichts mehr und dieses "Dauerrauschen" in den Ohren nervt unwahrscheinlich. Nimmt mir meine restliche Lebensqualität! Kennt das Jemand? Gibt sich das wieder nach der Chemo? Vielleicht hat Jemand irgendwelche Tipps oder Erfahrungen, wäre sehr dankbar dafür!


    LG Miami :) :hug:

  • Hi Miami,


    ja das mit dem Gedächtnis kenne ich nur zu gut, jetzt langsam bessert es sich auch durch die Gedächtnisübungen in der AHB.
    Das Rauschen im Ohr hatte ich auch mal, aber ich habe mir immer gesagt, das kommt alles von der Chemo und geht wieder vorbei, so kam ich damit ganz gut zurecht.
    Ich habe auch meiner Family gesagt, wenn mir die Worte fehlten oder ich auch grammatisch nicht so korrekt reden konnte, ich darf das jetzt, ich habe den sozusagen Freifahrtschein. :D
    So mussten wir eigentlich viel lachen, wenn es Wortmässig mal wieder schief ging.
    Auch mit dem Zuhören das viel mir schwer, teilweise wenn Mehrere gesprochen haben, konnte ich nach einer kurzen Zeit einfach nicht mehr den einzelnen Gesprächen folgen, es wurde eine homogene Masse daraus.
    Aber ich kann dich beruhigen, es kommt alles wieder langsam, aber es kommt.
    LG Strandnixe :hug:

  • Hallo Miami,


    also Gedächtnisstörungen hatte ich zur Genüge. Bald nach der Chemo habe ich wieder zu arbeiten begonnen und hatte in der Arbeit richtige Probleme mit dem Gedächtnis. Ich konnte mir nichts merken und war konfus. Vieles musste ich mehrfach lesen bis ich den Inhalt verstanden hatte. Mir war das regelrecht peinlich. Ich hatte auch Angst, dass meine Kollegen das bemerken und sich entsprechend wundern. Es hat einige Monate gedauert bis es besser geworden ist. Zeitweise war ich schon am verzweifeln.


    Liebe Grüße
    Paula

  • Hallo Miami,


    ich hatte Wortfindungs- und Gangstörungen, so daß man hätte vermuten können, ich sei betrunken ^^


    Hat sich aber alles wieder gegeben. Und wie Strandnixe schon sagte, kommt alles langsam wieder....


    LG
    TochterT

  • Hallo Miami,


    Ja das kenne ich, währed der Chemo hatte ich das auch.
    Ich sagte immer mein Chemohirn ;-).
    Das gibt sich aber mit der Zeit wieder.
    Ich hatte meine letzte Chemo im September. Jetzt geht es immer besser.
    Die Wörter fehlen nicht mehr so oft.
    liebe Grüsse
    Doris

  • Hallo Ihr Lieben,


    :) vielen Dank für Eure lieben Antworten.


    Na dann habe ich ja Hoffnung, dass es wieder besser wird. Ist wirklich schlimm manchmal :D


    Einen schönen Tag wünsche ich Euch vom ganzem Herzen :hug:

  • Hallo Miami,


    das Ohrenrauschen, das für Dich ja aufgrund Deiner Hörprobleme wirklich sehr schwer zu ertragen sein muss, kenne ich nicht. Wohl aber die Gedächtnis- und Wortfindungsstörungen.


    Während der Chemo hatte ich oft das Bild des Gegenstandes, den ich benennen wollte, vor Augen und mir fehlte das Wort. Wenn mein Mann dann über meine Erklärungsversuche lachte, hätte ich ihn glatt durch den Wolf drehen können. Nach der Chemo hat sich das gebessert, ich merke aber immer noch gewisse Einschränkungen, vor allem, wenn ich aufgeregt bin.


    Auch mein Gedächtnis ist zwar besser geworden, aber nicht mehr so gut wie vor der Chemo. Jetzt arbeite ich halt mit Zettelchen und Listen, dann geht es ganz gut.


    Und ich habe bemerkt, dass ich meine Einschränkungen viel stärker sehe als meine Umwelt (zum Glück!)


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • du sprichst mir aus der Seele, Flora. Diese Wortfindungsstörungen kennen wir sicher alle. Wir wissen ja woher es kommt, deswegen kann man auch ganz gut damit umgehen, denke ich. Zu Ohrgeräuschen kann ich nichts sagen...



    Lg Helly...

  • liebe Miami,


    ich kenne das mit den Gedächtnisstörungen auch. Und es hat sich wieder gebessert. Das mit den Ohrgeräuschen ist mir nicht bekannt im Zusammenhang mit Chemotherapie. Ich hatte das durch einen Hörsturz, dass plötzlich alles - dumpfer - war und ich nicht mehr viel mitbekam.
    Hast du das schon von einem Facharzt untersuchen lassen?
    Ich wünsche dir alles gute und dass dir Hilfe zuteil wird,
    liebe Grüße von
    phönix

    Gemeinsam ist ein schwerer Weg nicht kürzer, aber er ist leichter zu gehen. :)

  • Vielen Dank für Eure Antworten, die Ohrgeräusche sind zur Zeit etwas besser. Nach einer frischen Chemo ist es besonders schlimm. Dann kommen noch physische Probleme dazu. Mit den Wortfindungen hoffe ich, dass es sich nach der Chemo gibt :thumbsup:


    :hug: Lg Miami

  • Hallo Miami,


    ich hab eine Freundin die fortgeschritten erkrankt ist und schon jede Menge verschiedene Chemos durch hat. Die meisten hat sie relativ gut vertragen. Von einer hat sie allerdings mal dieses starke Rauschen in den Ohren bekommen. Nach Absprache mit ihrem Onkologen wurde diese Chemo dann durch eine andere (sehr ähnliche) ausgetauscht. Vielleicht ist das bei dir auch möglich? Sprich doch noch mal mit deinen Ärzten.


    Ansonsten wünsche ich dir, dass du irgendwie gut durch die Chemozeit kommst und die Nebenwirkungen schnell wieder verschwinden :thumbsup: .


    Liebe Grüße von der Jo

    "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."

    - Franz Kafka -


  • Hallo Jo23,


    vielen Dank für Deinen Tipp. :hug:


    Da ich nur noch eine Chemo habe, :thumbsup: , denke ich, wird da nicht mehr umgestellt. Ich danke Dir trotzdem für Deinen hilfreichen Beitrag und werde mal nachfragen, ob es an der Chemosorte liegt.


    Ich wünsche Dir alles Liebe. :hug:

  • Hallo an alle,


    ich habe noch ein weiteres Problem. Seit meiner Chemo habe ich große Probleme mit meiner Denkleistung, meine Merkfähigkeit, meine Konzentration und mein logisches Denken leiden sehr. Geht es jemanden von euch auch so? Kann das von den Medikamenten, Ibrance oder Letrozol kommen. Mein Onkologe meinte, es käme noch von der Chemo. Aber es wird nicht besser, sondern verschlimmert sich eher.


    Viele Grüße und einen guten Wochenbeginn

    Einmal editiert, zuletzt von Alice () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt

  • Gipfelstuermer

    Ich habe auch Konzentrationsstörungen u bin mega vergesslich.Ich habe das seit der Antihormontherapie.Unter Tamoxifen fing es an und unter Aromatasehemmer wurde es richtig schlimm.

    Ich hatte Op's und Bestrahlungen, aber keine Chemos.Liebe Grüße.

  • Vielen Dank, Mariechen,


    das beruhigt mich jetzt schon sehr. Hast du auch Probleme mit dem logischen Denken? Ich habe z.B. Probleme, Minuten in Stunden umzurechnen oder in Gegenden, in denen ich mich gut auskenne, den kürzesten Weg zu finden.


    Schönen Tag

  • Hallo Gipfelstuermer Vielleicht hast du ja eine Form der Fatigue? Bei Krebserkrankten kann Fatigue bereits vor der Diagnose, während der Therapie oder Monate beziehungsweise Jahre danach auftreten. Neben der körperlichen Schwäche fühlen sich Fatigue-Betroffene oft niedergeschlagen, antriebs- und energielos. Auch die kognitiven Fähigkeiten sind eingeschränkt: Es fällt schwer, sich zu konzentrieren und Dinge zu behalten. Man spricht von körperlicher, geistiger und kognitiver Fatigue. Diese schränkt die Menschen stark in ihrem Alltag ein: Im Beruf müssen sie Umfang der Arbeitszeit und Art der Tätigkeit an ihre Belastbarkeit anpassen. Zudem können sie nicht mehr an allen Freizeitaktivitäten teilnehmen. Oft fehlt ihnen schon die Kraft für den Haushalt. Deshalb fühlen sich Menschen mit Fatigue häufig in sämtlichen Bereichen des Lebens überfordert.

  • Liebe Gipfelstuermer , das tut mir sehr leid und es ist total nervig. Ich kenne das auch und es macht mich echt manchmal richtig fertig. Dieses ewige Suchen nach den richtigen Worten. Und die PIN von der Bankkarte habe ich auch vergessen :S


    Allerdings kann ich schon den Haushalt machen, raus gehen und so weiter. Aber die Vergesslichkeit ist echt grandios. :(


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei mir von der Chemo kommt. Und sehr ungern lese ich, dass Letrozol auch ein Übeltäter sein kann :thumbdown::cursing:


    Mir hat man vor allem Sport und Rausgehen geholfen. Ich finde schon, dass das hilft, je aktiver ich bin, desto weniger tritt es auf. Oder ich merke es vielleicht nur nicht so 8o Ich weiß ja nicht, wie es dir sonst so geht, aber mach bloß alles, worauf du Lust hast, wenn es irgendwie geht. Und die Vergesslichkeit akzeptiere, so gut es geht. Und vergiss nicht: vergesslich sind ganz viele auch ohne Krebs ;) Man kann auch versuchen, mit zB Sudoku zu trainieren, oder Kreuzworträtsel oder so.


    Bei mir ist es unterschiedlich schlimm, je nach Tagesform. Insgesamt wird es seltener und besser. Angeblich dauert es etwa ein Jahr, bis man wieder halbwegs normal ist.


    Das Rauschen on den Ohren kann andere Ursachen haben, das solltest du abklären lassen.


    Also dann, die Zeit arbeitet hoffentlich für uns. Alles Gute für dich!


    LG Sonnenglanz

  • Hallo liebe Gipfelstürmer, du bist nicht allein mit diesem Problem der Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche... das Frontalhirn hat auch bei mir gelitten... Chemofolgen... soll so nach zwei Jahren besser werden und ja... lesen ,Kreutzworträtsel usw. sollen hilfreich sein dabei.Manchmal isses peinlich, Vorallem wenn Wortfindungsstörungen dazu kommen.Und dieses Vergessen von gestern auf heute ist doof.🙈Aber,es tut nicht weh!😂Wir machen das Beste draus.Liebe Grüße 🙋🏻

  • Hallo LaleLuu


    danke für Deinen Hinweis, wie sich Fatigue auswirken kann. Ich leide seit der Chemo auch unter stärkeren Gedächnisstörungen, habe dies auch schon bei der Onkologin erwähnt, aber die schwieg sich dazu aus.


    Grüße aus dem hohen norden

    marita

  • Hallo zusammen,

    Unter Konzemtrationssschwäche und Vergesslichkeit leide ich auch. Fühle mich in der Arbeit teilweise echt behindert. Ich kann Sachverhalte nicht mehr richtig zusammenfassen und wiedergeben. Wenn mich mein Chef fragt, wie der Vortrag war oder was irgendjemand zu einer bestimmten Sache gesagt hat, fällt es mir echt schwer, das ordentlich wiederzugeben. Konnte ich vor Chemotherapie und Erkrankung ohne Probleme..... nervt mich echt sehr.

    Versuche durch Sudoku, Kreuzworträtsel u. ä. der Lage Herr zu werden.

    Liebe Grüße

    Sabi