Von Brust D/E über Implis C zur Amazone...

  • Ihr Lieben :love:i

    ob dieser Thread jemandem hilft und am Leben bleibt oder aber nur mir zur Verarbeitung dient - die Zukunft wird es zeigen.

    Dass es mir helfen wird, hier Dinge zu schreiben und damit zu verarbeiten, ist mir klar - ob andere daraus irgend einen Nutzen ziehen können - ich hoffe es.

    2013 erhielt ich mit 6 Monaten Abstand Diagnose Mamma Ca, beidseits. Dezember beidseitig Implis eingesetzt, auf meinen Wunsch in C - Natur war D/E.

    Alles gut bis Mai 2019. Dann sehr schnell Form- und Lageveränderung der Implis, Juni dann total unerwartet bei Nachsorge Verdacht auf Rezidiv/Metas wegen veränderter LK. Nach Zitterparatie mit MRT und Biopsie war klar - nichts Malignes (UFF!) - wohl Reaktion auf die Fibrose, die verantwortlich ist für die Probleme mit den Implis. Mittlerweile gab/gibt es keine Minute, in denen ich die Implis nicht als störend bemerk(t)e, selbst nachts. Sie sind tatsächlich und für mich total unerwartet zu einem störenden Fremdkörper geworden - nachdem ich sie über Jahre als Teil meine Körpers wirklich angennommen hatte.

    ICH MÖCHTE NIEMANDEM ANGST MACHEN!! MIR IST ES SO ERGANGEN - DAS IST ABER MEINE GESCCHICHTE, NICHT EURE!!

    Schlau gemacht.. Eigengewebe nicht im notwendigen Maße vorhanden - und diese OP sah und sehe ich wegen Länge und Auswirkungen als keine Möglichkeit für MICH , neue Implantate würden auf jeden Fall wieder Probleme machen , nach Meinung von 4 Ärzten zwischen überwiegend sehr bald - bis evtl weitere 5 Jahre, wenn ich denn Glück habe.....

    Nach meinen vielen Brust - OPs (6 in 2013, 2 schon in 2001) entschied ich mich: Die nächste, ja auch schon nicht gewollte, muss definitiv auch die Lösung bringen. Dauergast im OP - never....

    Ich entschied mich nach reichlich Überlegung und reichlich Recherche dazu, die Implis ersatzlos entfernen zu lassen. War gefühlt ein Kampf, auch mit mir selbst...., , und nicht alle Ärzte konnten - oder wollten!- mir folgen in meinen Gedanken/Überlegungen...... OP nun aber im Dezember. ....

    Ob der Weg richtig ist? Ich weiß es nicht. Mein Kopf sagt ganz klar ja - mal sehen, was mein Bauch danach sagt.... bzw. wie ich dann mit dem Ergebnis zurechtkomme. Mometan bin ich da zuversichtlich, wohlwissend, dass der erste Blick in den Spiegel......=O

    Wenn Interesse besteht, berichte ich danach weiter, wenn nicht, verschwindet dieser Thread im Nirvana - beides ist ok für mich.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebes Sonnenblümchen ,

    ich würde mich freuen, wenn dieser Thread nicht verschwindet. Deine Gedanken kann ich gut verstehen, nach den ganzen OP's und der Kapselfibrose hat man es irgendwann mal dicke. Vor deiner Entscheidung ziehe ich trotzdem den Hut:thumbup:

    Ich hab ja auch seit fast 3 Jahren ein Impli, aber das macht mir bisher keine Probleme. Allerdings so ein Fremdkörpergefühl, als hätte ich einen Tennisball unter der Haut liegen, das spüre ich an manchen Tagen schon noch.

    Meine Mutter hatte kein Implantat, das war 2000, als sie ihre OP hatte noch nicht aktuell. Sie hat sehr mit ihrem Spiegelbild gehadert.

    Ich glaube trotzdem, das du für dich die richtige Entscheidung aus sehr nachvollziehbaren Gründen getroffen hast. Wenn es immer wieder auf Komplikationen hinaus läuft, weshalb dann wieder neue Implantate einsetzen....?

    Ganz liebe Grüße

    Solema

  • Liebe Sonnenblümchen .

    Meine Mama hatte auch immer eine große Brust. Aber als sie dieses Jahr die Mastektomie beidseits machen ließ war klar, dass sie keinen Aufbau möchte. Sie liebt es, so wie es jetzt ist und freut sich über die „kleine“ Brust.

    Im Nachhinein habe ich oft gedacht, dass ich damit auch gut hätte leben können. Ich hatte seit August 18 7 OPs und es folgt noch mindestens eine. Mein Diep ist ja problematisch verlaufen und das momentane Ergebnis ist alles andere als schön.


    Ich drücke dir die Daumen, dass du das Ergebnis gut annehmen kannst. Ich finde deine Entscheidung sehr mutig und kann sie gut nachvollziehen. Auch wenn es noch ein bisschen hin ist, ich wünsche die alles Gute für die OP und würde mich freuen hier zu lesen wie es dir geht und wie es gelaufen ist. Vorteil ist, dass di noch Zeit zum Verarbeiten und Verabschieden hast. Ich habe vor und nach jeder OP Fotos gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich.

  • Liebe Sonnenblümchen ,

    ich hatte in 7/16 die Mastektomie meiner linken Brust ohne Aufbau. Da ich sehr große Brüste hatte (Körbchengröße E/F), hat mich die schwere Brustprothese zunehmend gestört.

    Im Oktober 2018 habe ich mir die gesunde rechte Brust entfernen lassen und habe nun zwei Minibrüste (nicht einmal Körbchengröße A).^^

    Für mich war es die richtige Entscheidung, ich genieße es sehr, ohne BH unter die Leute gehen zu können.

    Ganz liebe Grüße Kylie 💙

  • Liebe Sonnenblümchen


    Ich hatte vor 6Wochen eine beidseitige Mastektomie ohne Aufbau. Natürlich ist noch alles am heilen, aber das Resultat gefällt mir.


    Ich trug nie gerne BH‘s und geniesse es oben ohne zu sein.

    Der Grund dafür war das ich mit TN und PALP2 Mutation und vorangegangener Malignem Melanom und Riesenzellgranulom einfach keine Lust mehr auf weitere Überraschungen habe.

    Was weg ist kann nicht mehr erkranken, insofern habe ich meine ausgedienten Eierstöcke auch gleich mitentsorgt.


    🤗Wanda2

  • Sonnenblümchen Als ich 2016 mein Rezidiv hatte, wollte ich noch während der OP den Aufbau mit Silikon. Als ich von der Narkose aufgewacht bin und mir an die fehlende Brust griff war alles platt?(Später hat mir der Arzt erklärt, dass durch die Bestrahlung 2007 der Brustmuskel so verhärtet war, dass dieser sich nicht mehr lösen lies und deshalb musste er sich so entscheiden. Ich hab mich dann schon schlau gemacht, Aufbau mit Eigengewebe, aber der Aufwand war mir zu groß für eine Brust, die nie so aussehen wird wie vorher. Brustaufbau war für mich kein Thema mehr. Vergangenes Jahr hab ich mir die rechte Brust auch abnehmen lassen müssen - ich komm gut damit klar. Unterstützend war auch mein Mann, der mir nie das Gefühl gegeben hat, dass ich jetzt anderes aussehe.

  • Danke für eure Reaktionen <3

    Es tut allein schon gut zu erfahren, ich bin nicht die einzige Frau, die diesen Weg gewählt hat, und es ist ja tatsächlich meine ganz bewusste Wahl, neue Implis waren im Angebot.... ;) - und nicht jeder Dok konnnte mich verstehen, was mich dann wieder verunsicherte, zumindest kurzfristrig..... Eure Berichte geben mir etwas mehr Sicherheit für den Weg, wenn ich hier lese, dass die eine oder andere gut mit dem Resultat zurechtkommt, zufrieden ist. Danke dafür :love:

    Ich werde berichten - und garantiert vorher für die OP um :thumbup::thumbup: bitten, bin diesbezüglich ein "Schisser"....

    LG :hug:

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebes Sonnenblümchen 🌻,

    ich habe gerade mit ganz viel Gefühl für dich deine Zeilen gelesen. Nur zu gut kann ich dich verstehen. Schluß mit Schmerzen und Op's... endlich Ruhe haben und sein Leben genießen!

    Momentan befinde ich mich in ähnlicher Situation wie du. Habe mich beraten lassen und für nächsten Juli einen Op-Termin zum Aufbau mit Eigengewebe. Erneutes Silikon kommt nicht in Frage, da der Körper es immer wieder abstoßen würde, in immer kürzeren Abständen.

    Nach meinem Implantatwechsel vor 2 Jahren hatte ich kaum einen Tag ohne Schmerzen und Problemen im gesamten Brustbereich und Armen. Da ich körperlich arbeite, ist jeder Arbeitstag für mich nur noch eine Qual.

    Nun hat sich herausgestellt, nachdem sich links das Impli sehr komisch verformt hat, dass wieder eine Kapselkontraktion vorliegt. Meine neue Ärztin... ich habe die Klinik gewechselt... hat nach meinem Bericht sofort gefragt :" Und nun wollen sie die Implantate los werden?" Ich war wie vor den Kopf geschlagen. DIEP-FLAP hatte ich bisher für mich ausgeschlossen. Diese große Op macht mir ganz schön Angst. Doch nach eingehenden Untersuchungen und Beratung... auch durch die positiven Berichte hier im Forum... habe ich mich dazu entschlossen. Ich eigne mich wohl auch sehr gut für diese Op... Bauchi ist genügend vorhanden 😉 Leider gibt es hier eine Warteliste bus zu einem Jahr.

    Das ist für mich nun der letzte Versuch mit dem Aufbau der Brüste. Gelingt das aus irgendwelchen Gründen nicht, dann folge ich deiner Entscheidung.

    Ich habe großen Respekt vor deiner Entschlossenheit und drücke dir ganz fest die Daumen, dass du damit zufrieden wirst. 🍀

    Liebe Grüße Pünktchen 🐞

  • Liebe Puenktchen ,

    ich danke dir für deine sehr empathischen Worte :hug: Ich werde berichten, wie es mir ...

    Entschlossenheit - ja, weil ich mir sicher bin, es ist der einzig für mich gehbare, und vor allem zukunftsträchtige Weg. Unsicherheit ja, weil ich nicht wirklich weiß, wie ich mit Ergebnis dann klar kommen werde, ist halt alles Theorie.. Bin also einerseits überzeugt, andererseits total unsicher. Werde tatsächlich erst nach OP wissen , ob/wie..... bin da erst einmal positiv eingestellt, schon wegen Sofortwirkung - aber sicher für Dauer....bin ich mir auch nach Monaten des Grübelns nicht. Was ich mir wünschen würde, geht nicht, mir bleibt nur die Wahl zwischen... sagen wir mal, sehr eingeschränkt.... die eine mit Option, eine weitere OP würde bei gutem Verlauf diesbezüglich letzte sein , die andere bedeutet vorhergesagt definitiv weitere, wann auch immer erforderlich...

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Heute in 4 Wochen habe ich OP planmäßig hinter mir... und drehe seit gestern am Rad... :/ Angst vor OP - "Routine" aus 2013 ist dahin..... Angst vor Ergebnis - wobei Überzeugung weiterhin absolut vorhanden...

    Manno, ist klitzekleines Problem gegen andere hier - aber ich kriege es momentan nicht gebacken. :(

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Update:

    Nach 2 Wochen innerer Unruhe und nächtlichen Träumen rund um die OPs 2013 , nicht schlafen können (mag sein, dass ich da Dinge nicht verarbeitet habe oder aber besonders empfindsam bin :/) - habe ich letzte Nacht geschlafen wie ein Baby (abgesehen von den "normalen" Wachzuständen bei den Wallungen durch AHT). Ich weiß es nicht, aber vermute, weil ich bei den gestrigen Vorgesprächen zur OP auf eine (mir bisher unbekannte) Ärztin traf, die mir sagte, sie hätte sich in meiner Situation genauso entschieden. Vielleicht habe ich genau das gebraucht..... Ich hoffe, der Zustand hält noch 13 Tage an....

    Nächstes Update dann nach Op.....

    PS : Was mir zusätzlich Druck genommen hat, ist, dass ich mit meinem Maann VOR der OP Patientenverfügung und Versorgungsvollmacht abarbeiten werde.:thumbup:

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblümchen ()

  • Hallo Baybsie , Wanda2 , Kylie

    vielleicht könnt Ihr mir ja meine Fragen beantworten. Erste OP Mastektomie mit Implantat Aufbau, zweite OP 14 Tage später wegen Nekrose Implantat wieder raus und nun ist Schluss. Rechte Seite ist nun flach. OP ist eine Woche her und ich laufe komplett schief, also mit Schonhaltung. Habe Angst, dass mir die Nähte aufgehen, da man mir sagte, die Haut sei sehr sehr dünn. Sie mussten durch die Nekrose einiges an Haut entfernen. Auf den Narben habe ich noch Pflaster und auch höllische Angst davor wenn sie entfernt werden. Habe ein Taubheitsgefühl, wie vorher auch beim Implantat. Könnt Ihr mir berichten wie es bei Euch kurz danach war und wie lange es braucht bis es einigermassen heilt? Fühle auch extrem mein Brustbein, bin leider dünn. Ist es auch normal, dass die Seite etwas hollprig aussieht? Ab wann habt Ihr den Prothesen BH gtragen, da er ja vielleicht auf die Narben drückt?

    Habt Dank für Eure Antworten, bin schon wieder völlig überfordert.

    Calli

  • Liebe Calli ,

    leider kann ich Dir nicht weiterhelfen, da Deine jetzige Situation sich von meiner unterscheidet. Ich hatte die Mastektomie ohne Aufbau. Bin auch nicht ganz flach, mir wurde ein bißchen Restbrust gelassen.:)

    Die Entfernung der Pflaster empfand ich als nicht schmerzhaft, hatte aber auch keine so dünne Haut, wie Du Deine beschreibst. Meine verbliebene Brust ist auch heute noch (Mastektomie war im Juli 2016) zur Hälfte taub. Der Heilungsprozess ging bei mir sehr schnell (wie lange genau, weiß ich nicht mehr :/). Meine OP war an einem Donnerstag und am darauffolgenden Montag erhielt ich meine Prothese mit Prothesenhalter. Ab diesem Tag habe ich ihn getragen, auf Narben gedrückt hat er mich nicht.

    Ich wünsche Dir eine gute Wundheilung.:*

    Ganz liebe Grüße Kylie 💙

  • Calli Was meinst du mit holprig? Sieht man deine Rippen? Die sieht man bei mir nicht, aber wenn du sehr dünn bist, ist nun mal nichts auf den Rippen. Oder ist deine Narbe holprig, das ist am Anfang normal und verwächst sich.


    Mit der Schonhaltung und schiefe Haltung kann ich nur soviel sagen, ich hatte extreme Spannung auf der Narbe am Bauch (von Hüftknochen zu Hüftknochen) nach meiner DIEP OP, weil ich auch nicht viel zu bieten hatte. Anfangs bin ich nur gekrümmt gegangen. Da hat der Arzt mit mit geschimpft und meinte ich darf ruhig in die Spannung gehen, an die Schmerzgrenze, die Naht hält das aus und ich soll die Haut dehnen, ich will ja später nicht immer so rumlaufen. Das braucht Zeit und Geduld und tägliches üben, aber die Haut kann sich sehr gut dehnen (Schwangerschaft). Wenn die Narbe abgeheilt ist, täglich die Narbe massieren, damit sie weich bleibt und beweglich.


    Hat denn der Arzt was gesagt, dass du besonders acht geben muss wegen der dünnen Haut? Ich denke, dass die Haut nicht dünn ist, sondern dass dir einfach das untere Polster fehlt, das wir noch haben.


    Taubheit ist bei jeder OP / Narbe , es werden immer Nerven verletzt. Bei mir ist es besser geworden aber auch nicht komplett weg. Genau wie Anfangs ja auch noch kleine Schwellungen und Wundwasser vorhanden sind. Das Bild wird sich bestimmt noch ändern und nicht so bleiben wie es jetzt aussieht.


    Meinen ProthesenBH hab ich auch schon bei Entlassung getragen, wobei ich da keinen normalen BH hatte, sonder ein ganz enges Bustier, dass die Narbe stürzt. Vorne einen Reißverschlusses und die Träger mit Klett verstellbar. Den Hab ich die ersten Wochen auch Nachts getragen, den auch im Schlaf entsteht Spannung. Wenn du den BH anziehst und er dir nicht gut tut, wg Schmerzen oder das es dick wird, frag bei deinem Arzt. Es gibt bestimmt dann eine andere Möglichkeit, die du jetzt am Anfang dann besser tragen kannst.


    Ich hoffe, ich konnte etwas helfen mit meiner Erfahrung, sollte noch was offen sein, einfach fragen 😉 Liebe Grüsse Baybsie

  • Liebe Calli 🤗


    Ich bin beidseitig mastektomiert worden Anfang Sept.19. Jetzt zweieinhalb Monate später ist links alles super verheilt, die Narbe flach und die anfänglichen Schmerzen verflogen. Rechts hat leider ein anderer Chirurg operiert und es bildetet sich ein Serom dass einmal punktiert wurde. Danach und um das Serom abzubauen trug ich 3Wochen einen Druckverband. Die rechte Seite hat nun vier eingezogene Quernarben zur eigentlichen Längsnaht. Zudem verwächst das Gewebe gerade mit den darunterliegenden Rippen. Ich habe auch kein Fett, dass noch polstern könnte. Ich habe nun Physiotherapie und massiere selber täglich um das verklebte zu lösen. Soll Geduld haben, heisst es.

    Einen Prothesen-BH trage ich nicht. Ich bin bewusst und gerne flach. Taubheit der Haut hat etwas nachgelassen, stört mich aber nicht wirklich. Was mehr stört ist das sich die rechte Seite wegen der Verwachsung mit den Rippen (mir wurden auch die Fascien komplett entfernt) anfühlt als würde ich einen zwei Nummern zu kleinen BH tragen. Ich mache brav alle Turnübungen welche ich in der Physio empfohlen bekommen habe und es bessert langsam.
    Das Pflaster entfernen schmerzt gar nicht, allerdings habe ich auch keine ausgedünnte Haut. Ich denke Du kannst da Deinen Ärzten sicher trauen, dass sie ganz behutsam das Pflaster entfernen. Wie Baybsie schon sagte, die Haut ist sehr stretchabel Thema Schwangerschaft.


    Ganz liebe Grüsse und gute Wundheilung🤗

    Wanda2

  • Hallo Wanda2 , Hallo Baybsie

    Habe heute mal wieder eine Frage! Meine OP ist nun 5 Wochen her und es geht mir auch soweit gut. Was mich nur verwundert ist, dass die Narben noch sehr rot sind und ich auch noch zwei kleine Fädchen sehen kann. Ist es normal nach dieser Zeit? Wenn ich drauf drück schmerzt es minimal aber ansonsten nicht. Soll ich schon Freiöl nutzen oder lieber warten bis Rötungen weg sind?

    Vielleicht könnt ihr mir da schreiben, wie es bei Euch ist oder war.

    Danke Euch

    Gruß Calli

  • Liebe Calli


    Keine Sorge, da wird viel Gewebe umgebaut, noch einige Monate. Dass die Narbe rot ist, auch nach Massagen ist normal und zeigt dass die Wundheilung noch nicht abgeschlossen ist. Ein reife Narbe ist hautfarben und blass.

    Ich würde nicht mit zuviel Druck und im Verlauf der Narbe massieren, man kanns auch übertreiben und dann reissen die neuen kollagenen Fassern wieder und die Heilung verzögert sich. Was Du zum massieren benützt ist eigentlich egal, es gibt spezielle Narbencremes. Die Haut über der Brust neigt weniger zur Keloidbildung, somit es auch eine leicht fettende Lotion tut. Fäden sind bei mir auch noch lange hervorgekommen, das sind Reste der Subkutanen Naht, die sich manchmal nicht auflösen. Auch die werden irgendwann rausfallen. Ich hatte mit der Pincette etwas nachgeholfen, da der eine Fadenrest unter der Achsel am Pulli öfters hängen blieb und piekste.

    Ich freue mich sehr für Dich, dass Du die Phasenach OP gut erlebst. Hast Du bereits schon Physiotherapie um die Armbeweglichkeit zu fördern? Meine Physiotherapeutin massiert auch meine Narben und hat mich ab der sechsten Woche instruiert wie ich das richtig mache.


    Liebe Grüsse🤗

    Wanda2

  • Vielen Dank liebe Wanda2

    Du hast mich beruhigt. Also werde ich geduldig sein.

    Aber massieren tue ich ja noch gar nicht, habe halt überlegt ob ich jetzt schon mit dem Öl anfangen soll.

    Physio hatte ich bisher nur im Krankenhaus für ein paar Tage. Gehe aber ab 2. Jan. zur Reha und denke, dass ich dort alles bekomme.

    Mein Frauenarzt sagt, ich brauch erst wieder im März kommen, das finde ich ganz schön lange hin ohne Kontrolle, oder?

    Calli:)

  • Supi, dann bist Du ja bestens aufgehoben ab dem 2.1. in Reha.👍🏼

    Narbenheilung braucht einfach seine Zeit.

    Meinst Du im März die erste Nachsorgekontrolle? Eigentlich hat man nach BK ja alle drei Monate Nachsorge nach S3Leitlinien, sicher die erste zwei Jahre.

    Wenn Dich aber was beunruhigt kannst Du sicher früher gehen. Lieber einmal zu viel als zu wenig.


    🤗Wanda2