Wenn eine Erbse das Leben umkrempelt...

  • Hallo ihr Lieben, ich hoffe es ist ok, hier einfach direkt reinzuschreiben. Ich habe schlimme Angst. :(Am Montag habe ich nach erfolgter Stanzbiopsie die Diagnose Brustkrebs bekommen. In dem ersten Bericht wurde er mit G2, Score 3/2/1, B5b eingestuft. Er weist auch teilweise lobuläres Ausbreitungsmuster auf. Zum Glück ist er erst 8mm groß, das gibt mir etwas Hoffnung. Nächste Woche Donnerstag habe ich erst den Besprechungstermin im Brustzentrum. Das Warten macht mich fertig, ich habe solche Angst, dass er schon gestreut hat. ;(Jedes Zwicken im Körper deute ich gerade schon als Metastasen. Ich dachte ich könnte noch normal weiterarbeiten trotz Diagnose, aber ich kann mich null konzentrieren. Deshalb habe ich jetzt auch noch ein schlechtes Gewissen. Wie habt ihr euch abgelenkt? Wie geht ihr mit der Angst um, sprecht ihr viel mit anderen darüber?

    Habe bislang nur mit meiner Frauenärztin gesprochen und die hat mir große Angst gemacht. Sie sagte, dass es sein kann, dass der auch in der anderen Brust ist oder es mehrere Herde geben kann. Beim Ultraschall und der Mammo haben die aber nur diesen einen gefunden...

  • Liebe Ocean76 ,

    herzlich willkommen und ruhig Blut. Erstens: Brustkrebs hat bei den allermeisten Erstdiagnosen nicht gestreut. Zweitens: deine Gyn hat sie nicht mehr alle! Such dir schnellstens eine andere! In unserer Situation brauchen wir gute, sorgfältig arbeitende Ärzte mit Empathie.

    Jetzt noch ein paar Tipps zur Beruhigung der Nerven: lass die Finger von google, den dort kriegst du oft veraltete und längst überholte Suchergebnisse, die nur unnötig Angst machen. Brustkrebs ist heutzutage gut behandelbar und oft auch heilbar. Da jede 8. Frau in ihrem Leben diese Diagnose bekommt, wird viel geforscht und es gibt dann auch immer mal wieder Fortschritte. Seriöse und aktuelle Infos findest du auf http://www.krebsinformationsdienst.de

    Und hier im Forum viele Tipps und Erfahrungsberichte natürlich.

    Um deine verständliche Angst in den Griff zu kriegen, geh hinaus in die Natur, unternimm etwas mit lieben Menschen, sprich ruhig auch über deine Ängste. Nachts hat mir ein Hörbuch aufs Ohr gut geholfen. Und wenn deine Behandlung dann beginnt, wird die Angst weniger. Ganz bestimmt.

    Du schaffst das!

    LG, Moni13

  • Ocean76

    Wie kann deine Gyn so etwas sagen??

    Auch wenn es schwer ist, aber versuche erst mal Ruhe zu bewahren. 95% der Frauen die Brustkrebs haben können heutzutage geheilt werden. Es tut sich in diesem Sektor so immens viel!!!

    Warte ab was der Pathologe sagt. Ob der Tumor Hormonabhängig ist oder nicht. Es gibt schon so viele Behandlungsmöglichkeiten. Ich habe mit 37 heuer im Juli die Diagnose bekommen und mir hat es auch den Boden unter den Füssen weggezogen. Ich bin auch in Krankenstand gegangen.

    Mittlerweilen wurde ich 2 mal operiert, habe die Bestrahlungen gut überstanden, auch die Ops waren nicht schlimm. Hatte fast keine Schmerzen und war schnell wieder fit. Ich muss jetzt noch 10 Jahre eine Antihormontherapie machen, die ich derzeit, bis auf Hitzewallungen, gut vertrage. Jetzt bin ich auf Kur in Bad Ischl und habe 3 Wochen nur Zeit für mich. Es ist traumhaft!!

    Gehe einen Schritt nach dem anderen und du wirst sehen das alles gut wird!!!! Ich wünsche es dir von Herzen😚🍀

    Die Angst vor einem Rezidiv oder Metastasen ist natürlich da, aber man lernt damit umzugehen. Man wird ja gut überwacht in der Nachsorge!

    Ich hoffe ich habe dir ein klein wenig geholfen!!!

  • Vielen Dank ihr beiden, das hilft mir wirklich sehr! Ja, ich werde die Frauenärztin wechseln. Mein Freund war auch dabei und war auch mega geschockt wie sehr sie miene Ängste noch bestärkt hat. Ich habe ihr ins Gesicht gesagt, dass ich richtige Todesangst habe und sie hat mir nur gesagt, dass sie mir die jetzt auch nicht nehmen kann. Und dann kam das mit dem ja nciht so guten lobulärem Krebs, der gerne auch gleich in die andere Brust geht. Morgen werde ich auf jeden fall raus in die Natur gehen und auf dem Markt gesunde schöne Sachen kaufen. Ich möchte einfach so schnell es geht endlich anfangen zu kämpfen, Operation, Bestrahlung, was auch immer nötig ist. Meine Angst, dass ich bereits Metastasen habe lähmt mich immer wieder. Mir ist aber bewusst, dass die Chance realtiv gering ist, dass der in so klein schon gestreut hat. Aber ich hatte auch gelesen, dass es auch sehr kleine gibt, die sehr agressiv sein können. Ich weiß wirklich nicht, ob ich das durchstehen würde. Ich bewundere all die Frauen in diesem Forum die mit soviel Kraft und Kampfeswillen selbst die schlimmsten Diagnosen verkraften. Fühle mich derzeit so unglaublich schwach, müde, kaputt und obwohl ich eigentlich ein sehr mutiger, offener und lebensbejahender Mensch bin, einfach ohnmächtig. Hoffe das ändert sich sobald die Therapie endlich losgeht. Ich wünsche allen einen ruhigen, friedlichen Abend <3

  • Liebe Ocean76 , lass dich erst mal kurz in den Arm nehmen. Deine Gyn ist unmöglich finde ich.

    Das mit den Ängsten kann ich sehr gut verstehen. Ich glaube wir alle hier kennen diese Angst. Der Arzt im Brustzentrum hat mir bei der ersten Befundbesprechung gesagt ich solle nicht spekulieren was sein könnte. Ruhig abwarten und die Energie in meine Therapie stecken. Das hat geholfen.

    Mir tat auch alles weh, Knochen, Husten hatte ich auch usw. Heute habe ich alle Ergebnisse. Keine Fernmetastasen , Tumor auf eine Quadranten in der Brust beschränkt. Der Kopf kann einem schon üble Streiche spielen.

    Ich hoffe du findest jemanden mit dem du reden kannst. Sonst schreibe einfach hier. Hier ist immer jemand der ein offenes Ohr hat .

    Halt die Ohren steif und lenke dich so gut es geht ab.

    Alles Liebe und Gute 💐🍀💐

  • Hallo Ocean76 ,

    auch mir hat die Diagnose Krebs 2017 den Boden weggezogen. Die Wartezeit bis es endlich losgeht ist die schlimmste und auch ich fand es unerträglich, aber auch diese blöde Zeit geht vorbei. Ablenkung ist in dieser Zeit die beste Methode sie zu überstehen. Deine Frauenärztin scheint nicht feinfühlig zu sein, Du brauchst niemanden der deine Ängste verstärkt, sondern Menschen die dich auffangen und dich in den Arm nehmen.


    LG

    Elfriede

  • Hallo liebe Ocean76 ,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier in diesem supertollen Forum.

    Auch ich möchte dich vorsichtig in den Arm nehmen wenn du magst 🤗. Ich bin auch relativ neu hier. Meinen Vorrednerinnen kann ich mich nur anschließen. Die Zeit des Wartens auf das Ergebnis und die Voruntersuchungen bis zum Beginn der Behandlung ist eine furchtbar schwierige Zeit.

    Um dir vielleicht ein wenig die Angst zu nehmen was die Tumorgröße angeht, meiner ist laut Ultraschall ca. 13mm x 8mm (ein G3) und hat noch nicht gestreut. Leider gibt es offensichtlich im Medizinstudium kein Lehrfach das da heißt empathischer Umgang mit Patienten. Mein behandelnder Arzt hat für mich gut reagiert als ich ihm all meine Ängste und Sorgen geschildert habe. Er sagte "wie groß sind sie? und wie groß ist der Feind?, Ich gehe von nichts anderem aus, als das wir sie heilen können". Er hat natürlich nicht verschwiegen das es auch Fälle gibt in denen es nicht gut läuft, aber Brustkrebs ist heute sehr gut behandelbar und oft auch heilbar. Ich vertraue meinem Arzt und Versuche positiv zu denken.

    Ich habe die Zeit des Wartens mit Freunden und Familie sowie mit Unternehmungen verbracht. Hauptsache Ablenkung.

    Weißt du schon wo du dich behandeln lässt?

    Für nächsten Donnerstag drücke ich dir alle Daumen und Zehen. Du wirst sehen, die Erde wird sich wieder weiterdrehen und es wird auch wieder viel bessere Tage geben wenn der Fahrplan erstmal steht.


    LG Knutschkugel84

  • Liebe Ocean76

    Ich habe das alles erst hinter mit, aber eines kann ich dir sagen: weg von der Gynäkologin!!!! Was habe ich durchgestanden, jedes Zwicken warceine Metastase... aber, ich hatte auch lobulären BK, G2. 4 Herde in der Brust, der größte 3,5 cm!!!! Ruhe bewahren. Weißt du schon deinen Ki67 Wert? Und ganz ehrlich? Es zählt eh nur kämpfen!!!! Und, es wird, es wird auch leichter wenn du deinen Fahrplan hast.

    Aber Abstand vom einer Ärztin die dir nur Angst macht. Lieber sagen sie gar nix und warten bis Ergebnisse schwarz auf weiß da sind.

    Sei froh, der Knuppi ist winzig. Überlasse ihm nicht die Macht, denn die liegt bei dir.

    Ich drücke dich gaaaaanz fest. Und halte uns auf den Laufenden :hug:

  • Liebe Ocean76,


    Herzlich willkommen in unserem Forum. Gut, dass Du uns gefunden hast und Dich mit anderen Betroffenen austauschen kannst, da die erste Zeit immer am schlimmsten ist. Ein Austausch hilft mir immer, meine Gedanken zu sortieren und dadurch wird die Angst kleiner. Ich drücke Dir die Daumen, dass das bei Dir ähnlich ist und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Guten Morgen ihr Lieben, es war sooo schön eure Antworten zu lesen heute Morgen, der Tag fängt damit richtig gut an 🙏😊🤗 den großen Befund bekomme ich Montag, ich hoffe da steht dann auch etwas mehr drin, ich werde es euch dann mal schreiben, ihr habt ja schon mehr Ahnung von all den Zahlen und Abkürzungen... ich fange heute an mit Meditationsübungen, ich habe mal einen Achtsamkeitskurs belegt und glaube das wird mir jetzt ganz gut tun, mich im Hier und Jetzt zu spüren und alle Gedanken mal zur Seite zu schieben... 💪 was wenn ich fragen darf habt ihr denn für den Krankenhausaufenthalt dabei gehabt? Hab gelesen ein bequemer Sport BH macht Sinn und Shirts, die man vorne auf-und zu machen kann sind sinnvoll... wünsche euch allen einen positiven Start in den Tag ❤️

  • Liebe Ocean76

    Genau, die BHs sind gut, du bekommst aber bestimmt auch gleich einen oder zwei vom Sozialdienst oder deiner Breast Care Nurse. Da sind die ziemlich schnell und diese Kompressions BHs sind vorne zu öffnen. Super gut sind auch Hosen mit großen Taschen, da kannst du dich auch mit der Drainagen auf dem Weg machen^^. Und: Hausschuhe zum rein schlüpfen. Aber ich denke, zu lange wirst du mit deinem Mini-Erbsen Mitbewohner und seinem Rauswurf nicht bleiben müssen ;)

  • Liebe Ocean76 , weißt Du denn schon, in welcher Klinik Du Dich operieren lassen willst?

    Ich kann nämlich Deine Angst und Panik sehr gut nachvollziehen, und wenn da die Ärzte auch noch unempathischer als ein Knäckebrot sind, dann wird die Angst auch immer größer.

    Ich kann Dir raten, ins J-Krankenhaus zu gehen, die haben sehr gute und sehr empathische Ärzte, und Du wirst normalerweise auch nur von einem Arzt betreut, der die ganze Zeit Dein Ansprechpartner ist.

    Sie betreuen Dich auch nach der OP weiter, da könntest Du z.B. den Arzt auch als Deinen Gynäkologen, oder die Ärztin als Deine Gynäkologin behalten.

    Gehe bitte nicht in die Martinistraße, da war ich einmal und hatte laufend andere Ärzte, z.T. junge Ärzte, die noch völlig verunsichert waren.

    Manche kommen damit klar, ich nicht, ich brauche Wissen und Empathie.

    Ich kriege heute noch ein warmes Gefühl, wenn ich am J.-Krankenhaus vorbeikomme.

    Und so ein Gefühl wünsche ich jedem - besonders grade Dir.

    Du kannst auch gerne per PN Fragen stellen.


    Liebe Grüße

    Milli

  • Guten Morgen liebe Ocean76 ,


    ich kann Milli da nur zustimmen. Ich war zur Biopsie und Besprechung auch in der Martinistraße. Habe mich da auch nicht schlecht gefühlt, aber nachdem ich im j...KH war hat sich mein Bauch auch sofort fürs j...KH entschieden. Die Ärzte und Schwestern sind toll. Kein Gefühl von Zeitdruck oder eine Nummer zu sein, einfühlsam und empathisch.


    LG Knutschkugel84

  • Danke für eure Tipps, ich habe mich auch für das J Krankenhaus entschieden, hab soviel gutes gehört und meine Nachbarin arbeitet dort als Schwester, so blieb mir eh keine Wahl 🥰 Emphatie scheint wirklich vielen Ärzten zu fehlen, ich denke aber auch, dass ich im Brustzentrum dann einige Empfehlungen für Frauenärzte bekomme. Ich drück euch alle ganz doll 🤗

  • Guten Morgen ihr Lieben, ich hab noch eine Frage, wird denn vor der Behandlung eigentlich noch ein MRT gemacht? Ich hab gelesen, dass man nur so die wirkliche Ausbreitung eines lobulären erkennen kann, außerdem hab ich Sorge, dass nicht doch noch was in der anderen Brust versteckt... ich wünsche euch einen guten Start in den Sonntag! 🤗🤗🤗

  • Hallo Ocean76

    Also, ich hatte vor der OP zuerst ein MRT, danach per Sono die Drahtmarkierkung und dann nochmals eine Mammografie um den Sitz der Drähte zu kontrollieren.

    Allerdings hatte ich das MRT schon einige Zeit vor der OP, sodass mir mein Arzt sagen konnte, ob ich überhaupt Brusterhaltend operiert werden kann. Aber wie ich schon mal geschrieben habe, ich hatte auch schon größere Knoten X/.

    Ich denke, dass sie dir auch noch den Wächter markieren werden, dass passiert auch kurz vor der OP.

    Dir drücke ich ganz arg die Daumen :love:.