Hallo ihr Lieben

  • Hallo ihr Lieben,

    ich habe heute durch Zufall dieses Forum entdeckt und bin froh, dass es so etwas gibt.


    Zunächst möchte ich mich ganz kurz vorstellen. Ich bin 57 Jahre alt und leider seit Juni 2019 an einem neuroendokrinen Tumor mit Metastasen erkrankt. Von Juli bis September 2019 erhielt eine Chemotherapie (4 Zyklen, 12 Behandlungen). Die Metastasen hat sich daraufhin zurückgebildet. Nun war ich Anfang November 2019 wieder beim CT, hier wurde leider festgestellt, dass die Metastasen wieder größer geworden sind:( und ab Dezember wieder Chemotherapien durchgeführt werden müssen.


    Zwischenzeitlich wurde ich von meiner Krankenkasse aufgefordert, einen Reha-Antrag zu stellen, da meine Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet ist. Ich habe jetzt mal eine Frage: Kann mich die Krankenkasse dazu zwingen, eine Reha zu beantragen, obwohl ich noch Therapien bekomme (aller 3 Wochen Chemos)? Wenn ich keine Reha beantrage, wird mir ja das Krankengeld gestrichen. Aber andererseits kann ich doch die Behandlungen nicht unterbrechen. Meine Recherchen ergaben, dass der Reha-Antrag auch in einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente umgewandelt werden kann. Es ist deprimierend, wenn man gleich so "abgeschrieben" wird. Sicherlich ist die Prognose bei mir nicht so toll, trotzdem reagiert jeder Körper anders und auch bei dieser Krebsart sind diverse Therapien möglich.


    Habt ihr damit bereits Erfahrungen gemacht? Könntet ihr mir vielleicht Tipps geben?

    Vielen Dank und liebe Grüße von Janin

  • Hallo liebe Janin1204

    Sei lieb Willkommen hier bei uns im Forum . Es tut mir leid das du nun auch in einem Krebsforum registriert bist . Und es tut mir auch leid das die Metastasen wieder wachsen .
    also ich kann mir nicht vorstellen das die Krankenkasse derartig Dinge fordern kann . Frag bitte deinen Onkologen , das kann ja nicht sein das wegen einer schnöden Reha die Therapie unterbrochen oder verschoben werden darf . Ich denke das dein behandelnder Onkologe da die richtige Ansprechperson ist . Sei lieb gedrückt :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo liebe Janin1204 ,


    Herzlich Willkommen in diesem Forum. Ich wünsche Dir einen Guten Austausch 😊

    Ich hab regelmäßig mit meiner Krankenkasse telefoniert, sie mit Fragen gelöchert und ihnen den aktuellen Stand der Behandlung mitgeteilt. Das hat gut funktioniert.

    Ansonsten kannst du dich auch von einem Sozialverband unterstützen und beraten lassen.


    Liebe Grüße 😊

  • Janin1204 Hallo, ich würde einfach mal bei dem oder derjenigen Sachbearbeiterin anrufen. Vielleicht fehlen denen auch so Infos wie, dass du jetzt nochmal Chemo machen sollst usw. Da weiß ja manchmal nicht die eine was die andere tut. Und ich bekam oft die Antwort, das weiß ich nicht, muss ich nachfragen, oder bekam einen Rückruf von demjenigen, der sich mit dem entsprechenden Thema auskannte. Da steckt nicht immer böser Wille dahinter. Einfach mal nachfragen und erklären wie es im Moment um Dich steht.

    Grüße.

  • Janin1204 Hallo! Nein, die Kasse kann dich nicht zur Reha zwingen. Ich denke, die Kasse wußte zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass eine weitere Therapie ansteht, als sie den Rehaantrag stellen wollten. Wenn du das der Kasse mitteilst, werden die dich mit Sicherheit nicht während der Behandlung in Reha schicken. Was natürlich schon sein kann, so war es dann auch bei mir, wenn durch die Reha die Genesung nicht mehr so erreicht wird, dass du wieder deine Arbeit verrichten kannst, wird dieser in eine erwerbsunfähigkeits Rente umgewandelt. Ich wollte auch danach wieder arbeiten und war erst mal geschockt darüber. Meist sind diese aber nur befristet auf 2Jahre und dann darfst du wieder arbeiten wenn du kannst. Es spielt auch eine Rolle, wie lange du schon Krankengeld beziehst, denn das wird nur 1 1/2 Jahre bezahlt. Auch wenn man in der Zeit noch in Therapie ist. Und die finanzielle Versorgung sollte ja weiterhin gegeben sein.

    An deiner Stelle würde ich mich mit der Kasse in Verbindung setzen, die erklären dir bestimmt wie der aktuelle Stand ist und was du tun musst oder kannst. Bis dahin weiterhin alles gute Baybsie

  • Hallo ihr Lieben,

    vielen herzlichen Dank für den lieben Empfang im Forum und eure wertvollen Tipps zu meiner Anfrage. Damit habt ihr mir wirklich sehr geholfen.


    Es tut wirklich sehr gut, wenn man sich hier im Forum über Themen und Probleme austauschen kann, mit denen man sich bisher nicht beschäftigen musste.


    Ich wünsche euch auch alles Gute und bleibt weiterhin so stark!


    Liebe Grüße von Janin

  • Liebe Janin1204,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Schade, dass Du Dich, obwohl Dich ja Deine Erkrankung sicher genug Nerven kostet, auch noch mit solchen Dingen herumschlagen musst. Vielleicht magst Du hier einmal stöbern und findest da auch noch zusätzliche Tipps: Rehabilitation. Ich wünsche Dir viel Erfolg und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.