Meine Mama hat Lungen- und Hirnmetastasen

  • Hallo ihr Lieben,

    Ich habe diesen Weg gewählt um einfach mit Leuten zu sprechen die wissen um was es geht und wie man sich fühlt.

    Es geht um meine Mama (66). 2017 wurde ein Nierenkarzinom rechts festgestellt und durch eine Op entfernt. Zum Glück verlief alles gut. Naja trotzdem war immer ein mulmiges Gefühl dabei. Brav führten wir alle 3 Monate die Kontrolluntersuchungen durch über einen Urologen.

    2018 keine Auffälligkeiten. Anfang 2019 fühlte sich meine Ma Kraftlos, müde und hatte Nachtschweiß. An einem We ging es nicht mehr und ich brachte sie zur Notaufnahme. Nach mehreren Untersuchungen wurde ein Nebennierenkarzinom festgestellt und 8 Lymphknoten waren befallen. Wieder eine Op alles wieder gut verlaufen. Keine Chemo etc von einem Arzt empfohlen. Wieder die Kontrolluntersuchungen durchführen lassen.

    Tja nun 10.2019 MRT wird durchführt weil der Urologe dies so wollte, was auch gut war.

    Lungenmetastasen unterhalb 3mm und 6mm. Es soll ein PET CT durchgeführt werden da auch noch eine jodhaltige Kontrastmittelallergie vorliegt. Aktuell keine Kostenübernahme und wir warten weil wir Widerspruch eingelegt haben.

    Nun ja ich springe von Arzt und Arzt und leite alles in die Wege. Nichts hilft!!!

    18.11 meine Mutter klagt über Sprachaussetzer und Konzentrationsschwierigkeiten, gleich zur Hausärztin, diese sagte das wird durch die Ungewissheit sein und seelisch bedingt sein.

    Für mich unverständlich gewesen, vorstellig beim MRT Arzt gleich Behandlungstermin bekommen 30min sogar den Befund. 2 Hirnmetastasen einmal 14mm und 10mm und ein Ödem. Mittelline Gehirn nach rechts um 10mm verschoben.

    Für mich ist Die Welt zusammengebrochen. Meine Mama hat keine richtige Wahrnehmung. Wir sind gleich vorstellig beim Onkologen gewesen. Dieser sichtet aktuell alle Unterlagen und meldet sich Anfang der Woche.

    Kann man irgendetwas tun. Wir sind so unbeholfen :( meine Mama ist so junggeblieben und lebensfroh aber aktuell ist sie wie abwesend. Das schmerzt so sehr. Wir haben so ein enges Verhältnis und habe so grosse Angst sie in den nächsten Wochen zu verlieren. :(

  • Oh weh liebe MitHerzundSeele ich nehme dich ganz lieb in den Arm :hug: wenn ich darf .
    Nur gut das ihr gleich zum Onkologen seid ich denke der wird nachdem er alles durchgesehen hat gleich mit einer Therapie beginnen . Also eure Hausärztin ist ja inkompetent in meinen Augen wenn schon Metastasen vorhanden sind zu sagen es ist sicher Seelisch bedingt anstatt mal ein CT oder MRT vom Schädel mit dringend zu veranlassen . Unglaublich !!! Oder hat sie euch gleich in die Radiologie geschickt und einen Termin vereinbart das ihr auf jeden Fall dran kommt ? Dann nehme ich das zurück . Ich wünsche euch allen das es ganz schnell geht und deiner Mama schnell geholfen wird . Wenn es ihr schlechter geht bringt sie bitte ins Krankenhaus dort gibt es ja auch Onkologen

    Ich schicke euch allen ein großes Packerl mit Kraft und Hoffnung 😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • kruemelmotte

    Vielen lieben Dank für deine Worte. Und für den lieben Drücker :-*

    Die Hausärtzin hat vorgeschlagen einen Demenztest durchzuführen...und fassbar!!!! Unser Orthopäde hat die Überweisung ausgestellt für das MRT weil wir dort wegen Mamas Athrose waren und er die Sprachaussetzer am Donnerstag selbstfestgestellt hatte und nachgefragt hat. Ich bin ihm unendlich dankbar dafür!

    Mein Fehler war das ich es googelt habe und da stand Lebenserwartung 12 bis 15 Monate :,(

    Ganz schlimm dieser Gedanke!!!!!

  • Liebe MitHerzundSeele

    Also das mit dem Google lass mal lieber 🙏🏽Büdde🙏🏽
    Da steht so viel veralteter Müll herinnen der einen nur noch mehr Panik einjagt . Weißt als ich meine Diagnose Triple negatives Mammakarzinom bekommen habe da war ich im Google und habe gelesen das ich überhaupt nur eine ganz schlechte Prognose habe ...da folgte eine Panikattacke nach der anderen . Mein Onkologe dann meinem Mann und mir gesagt ich soll den Mist nicht lesen und nur Ärzte können das richtig beurteilen . Also als Krankenschwester hätte ich das wissen müssen , aber als selbst Betroffene ist man wirr und panisch und da greift der Verstand nicht wirklich ....was ja klar ist weil man geschockt ist und verzweifelt . Was ich dir damit sagen will ist das du bitte nicht mehr ins Google gehen sollst , fragt die behandelnden Ärzte oder wende dich an den Krebsinformationsdienst . Schau mal ich hoffe der Link geht auf

    http://www.krebsinformationsdienst.de/

    Die Antworten oder rufen dich zurück .
    Wir stehen dir sehr gerne bei ....sind zwar keine Ärzte und nur Betroffene aber wenn wir dürfen sind wir sehr gerne an deiner Seite 😘

    Ich drücke und tröste dich 😘:hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe MitHerzundSeele,


    herzlich willkommen in unserem Forum. So ein Erleben ist immer schlimm, Du stehst daneben und siehst zu und kannst nichts machen und hast nur Angst vor der Zukunft. Vielleicht magst Du hier mal stöbern, wie es anderen in dieser Situation ging: Angehörige. Ich drücke Dir für die Besprechung mit dem Arzt alle Daumen und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo kruemelmotte

    Vielen Dank für die Infos. Und das man weiss das man auch als Angehöriger komische Sachen macht obwohl man weiss glaub nicht dem Internet.

    Zu schaffen macht es mir zu sehen das meine Mama sich nicht normal unterhalten kann seid einer ca 1 Woche. Wir haben sonst täglich 1 Std telefoniert oder WhatsApp täglich. Aber sie erklärt mit meiner Hilfe das sie genau weiss was sie sagen will und das auch im Kopf hat nur die Wiedergabe über den Mund ist einfach nicht möglich. Sie wirkt so traurig und eingeschüchtert. Sonst immer so selbstbewusst und lebensfroh. Ich hoffe so sehr das der Onkologe sich schnell meldet. Habe davon gehört das man abschwellende Mittel geben kann und die Sprachstörung dadurch zurückgeht. Hoffe so sehr das der Arzt helfen kann, dass würde meine Mama viel viel Kraft geben einfach wieder frei zu sprechen.

    Wie geht es dir denn aktuell, wenn ich fragen darf. :-*

  • Hallo Zusammen,

    Bei meiner Mama wurden erst Lungenmetastasen festgestellt. Vor. Ca 3 Wochen. Am Donnerstag beim MRT Hirnmetastasen. Am Freitag gleich beim Onkologen für einen Termin vorgestellt. Die melden sich wenn die Terminplanung steht. Dieses warten macht einen wahnsinnig, es kommt mit hin zu das meine Mama schon teilweise Sprachausetzer hat.

    Hab ihr noch andere Tipps was wir machen können?

    :/:/:/:/:/:rolleyes:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe MitHerzundSeele ,


    der Fall Deiner Mutter wird vermutlich in der Tumorkonferenz besprochen, die findet - sofern ihr in Celle in Behandlung seid - einmal wöchentlich statt. Erst danach wird es eine Empfehlung und Terminplanung geben. Das Warten ist leider oft schlimm. :hug:


    Es wird wohl leider außer warten sonst nur die Möglichkeit geben, beim Thoraxzentrum vorstellig zu werden. Hast Du vielleicht dort einmal angerufen, um nach einem Termin für eine Zweitmeinung zu fragen?

  • Liebe MitHerzundSeele ,

    erstmal herzlich willkommen in diesem Forum, auch wenn der Anlass nicht so prickelnd ist.


    Ich habe selbst seit Anfang 2016 rezidivierend Hirnmetastasen bei Brustkrebs und es gab bisher immer wieder Behandlungsoptionen. Op, Bestrahlungen, Antikörper.

    Hirnmetas sind heute nicht unbedingt ein baldiges Todesurteil. Ich lebe jetzt schon 4 Jahre mit dieser Diagnose.


    Bei deiner Mutter wäre

    meines Erachtens eine Behandlung mit dem Wirkstoff Dexamethason hilfreich, das ist ein hochwirksames Kortison und wirkt abschwellend bei Hirnödem. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

    Deine Mutter sollte baldmöglichst von einem kompetenten Onkologen/Internisten/Hausarzt diesbezüglich behandelt werden. Nicht locker lassen!

    Im übrigen wird Weihrauch auch eine hirnabschwellende Wirkung nachgesagt, kenne ich aber nicht aus persönlicher Erfahrung.

    Ich wünsche euch kompetente Ärzte, viel Kraft und Zuversicht!

    LG Katzi64

  • Hallo Ihr Lieben Tempi und Katzi64

    Vielen lieben Dank für diese tollen Worte. :-) es hilft so sehr wenn von euch Mut zu gesprochen wird. Da ihr sowas nun mal am besten beurteilen könnt.

    Heute kam der Anruf von dem Onkologen am Donnerstag ist es soweit, dort wird endlich besprochen wie der weitere Ablauf sein wird. Einen weiteren Termin haben wir dann am Montag. Es ist alles so Neuland und ich möchte meiner Mama einfach viel Beistand geben und Kraft.

    Heute hatte sie einen schönen Wellnesstag um auf andere Gedanken zu kommen. Ich wünsche mir so sehr das sie schnell wieder sprechen kann, um ihr Lebensgefühl etwas wieder zu gewinnen.


    Wie geht es euch aktuell im Leben? Könnt ihr eure Zeit geniessen? Ich schicke euch viel Kraft und viel Mut. Lasst euch drücken :-*

  • Hallo Ihr Lieben, ich wollte mich mal wieder melden. Es war eine anstrengende Woche. Letzten Samstag ist meine Mama zusammengebrochen und mein Dad hat sie so vorfinden müssen. Nach seinem Anruf habe ich nicht lange überlegt und sie in die Notaufnahme gebracht. CT wurde gemacht und die Entzündung sowie die beiden Metastasen wurden bestätigt. Es wurde gleich 40ml Dexa....(Kortison) gegeben. Sie wurde stationär aufgenommen. Blutwerte sind top ausser der Entzündungswert. Ist ja klar!

    Am Montag hatten wir den Termin beim Onkologen durfte ich mit ihr kurz das KH verlassen um die Behandlung mit dem Onkolgen zu besprechen. Es wurde eine Strahlentherapie veranlasst. Am Dienstag konnte meine Mutter wieder sprechen und am Leben wieder teilen nehmen. Sie durfte mit nach Hause. Aktuell bekommt sie diese Kortionstabletten und Tabletten gegen Epianfälle. Donnerstag war die 1 Besprechung bzgl der Strahlentherapie. 10x zu 40 gray punktuell bei den beiden Hirnmetastasen. Danach wird noch eine Immuntherapie durchgeführt.

    Jetzt am Dienstah 10.12 ist die erste Bestrahlung. CT und Maske waren letzte Woche.


    Kann mir jemand sagen was meiner Mama bevor steht oder jemand Tips?

    Babyshampoo haben wir bereits gekauft.


    Meine Mama hat mit meinem Dad dieses Jahr Urlaub für Feb. 2020 geplant bereits alles gebucht. 2 Wochen Kanarische Inseln. Ich hoffe so sehr das sie ihn antreten kann. Zwar im Schatten aber sie wünscht es sich so sehr.


    😊🙈🙉🙊 lg und drück euch alle fest.

  • Liebe MitHerzundSeele ,


    es tut mir sehr leid, was Deiner Mama widerfahren ist. Das war wirklich ein anstrengende Woche, die du hier schilderst. Aber Gott sei dank haben die Ärzte eine Strategie und die Bestrahlungen beginnen schon bald.

    Ich kann dir leider keine Tipps bzw. Empfehlungen geben da ich von der Unterleibsfraktion bin. Ich hoffe, es werden sich noch Frauen melden, die zu dieser Erkrankung den einen oder anderen Ratschlag haben. Ich geh davon aus, dass diese 10 Bestrahlungen hintereinander durchgeführt werden und danach hoffe ich, dass sich Deine Mama gut erholen kann, damit sie den Urlaub im Feb. 2020 antreten kann. Frag doch die Ärzte von der Strahlentherapie mit welchen Nebenwirkungen sie rechnen muss und eventuelle Gegenmaßnahmen. Ich hab jetzt 20 Bestrahlungen, allerdings mit wesentlich weniger Gray pro Sitzung und ich verspüre Müdigkeit und auch Durchfall. Wie gesagt, bei mir wird der Unterleib bestrahlt. Ich würde einfach mal hoffen, dass bis Februar 2020 alles überstanden ist.

    Wenn du das @vor den Namen setzt, dann bekommen die Angesprochenen eine Nachricht, dass jemand aus dem Forum sie erwähnt haben und können Dir schneller antworten. So als kleiner Tipp.

    Alles Gute für Euch und vorallem für deine Mama.

    Doris

  • Hallo Ihr Lieben,

    Dorca   Katzi64   Tempi   kruemelmotte


    Heute war die erste Bestrahlung. Meine Mama war so tapfer und kam aus der Kabine mit den Worten "morgen geht's weiter" Krebs du hast keine Chance

    Ich bewundere meine Mama wie stark sie ist. Dabei müsste sie hier sitzen und schreiben. Aber aktuell habe ich so grosse Angst das es die letzte gemeinsame Zeit ist. Ihr seid alle betroffen und seid so stark. Ich wünsche mir einfach das meine Mama mir noch lange erhalten bleibt.

    Das Thema verfolgt einen am Tag mehrfach. Ich hoffe das ich bald wieder mehr Stärke habe.

    Schicke euch viel Kraft und Gesundheit :-*

  • Deine Mama ist ganz schön taff, so wie sie das angeht, klasse!


    Daß du Angst hast, ist nur zu verständlich. Vielleicht hilft es dir, von einem Tag zum anderen und von einer Behandlung zur nächsten zu denken. Mir hat das sehr geholfen, und die Angst vor der Zukunft konnte ich meistens abstellen.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe MitHerzundSeele

    Entschuldige bitte das ich jetzt erst antworte ....war wieder in der Versenkung und voll eingebunden daheim .

    Ja ich verstehe deine Angst :hug: du kannst deine Mama stärken indem du bei ihr bist , sie einfach nur liebst und Zeit mit ihr verbringst ihr sagst wie sehr du sie liebst und wie stark sie ist . Hmmmm das haben meine Mädchen mit mir gesagt und es hat geholfen . :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽


  • Dorca , Katzi64 , Tempi , kruemelmotte


    Hallo Ihr Lieben,

    Leider schaffe ich es nicht immer online zukommen und somit lernen ich natürlich nicht viele kennen. Deshalb spreche ich euch wieder direkt an.

    Meine Mama hat am 23.12.2019 ihre letzte Strahlentherapie im Kopfbereich bekommen. Danach erfolgte das Gespröch mit dem Arzt. Meiner Mama erging es sehr gut in der Behandlung. Der nächste Termin im Strahlenzentrum ist am 15.04.2020 zum CT und Besprechung.

    Am 02.01.2020 ist der Termin bei unserem Onkologen gewesen, Blutwerte sind super, Nebenwirkungen aktuell Haarausfall punktuell, Müdigkeit und ab und an Unlust. Heute hat sie die letzte Dosis Dexamethason genommen 1/4 Tablette. Leichtes Unwohlsein habe ich das sich das Ödem wieder bemerkbar macht.

    Ab morgen 06.01.2020 startet die Chemotherapie in Tablettenform. Sutent 50mg 1x täglich morgens. Dauer 4 Wochen -》 Blutkontrolle und Ultraschall 1x wöchentlich. Ende der Therapie am 2.02.2020. Besprechung am 13.02.2020 mit CT.

    Seid gestern hat meine Mama leichte Konzentrationsschwächen lt Nebenwirkungsplan kann das von der Strahlentherapie kommen. Ich hoffe es und habe Angst das es von den Metastasen kommt.


    Am 20.02.2020 wäre der Urlaub von meinen Eltern. 2 Wochen Kanarische Inseln Flugzeit 4 Std.

    Meine Mutter möchte so gerne in diesen Urlaub. Laut der Onkodame wäre es möglich wenn alles stabil bleibt.

    Andere Meinungen dazu das Fliegen nicht gut sein und viele Onkologen dem Patienten den letzten Urlaub noch gönnen.

    Sowas macht mir Bauchweh, weil man nicht weiss wann es zu Ende wäre oder ist.

    Habe gelesen das die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist doch die Chemo.

    Unter uns gesagt: wenn meine Mama nicht fliegen kann wird sie in ein tiefes Loch fallen. Wiederum bringt es niemanden etwas wenn es ihr im Urlaub schlecht ergeht oder sogar mit ihrem Leben bezahlen muss.


    Habt ihr Erfahrungen mit einem Urlaub in dem Bereich Flugtauglichkeitbescheinigung. Kann mir dort jemand weiterhelfen?


    Oder ratet ihr auch vom Urlaub ab?


    Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Ich denk an euch


  • Liebe MitHerzundSeele ,


    ich kenn mich mit Flugtauglichkeitsbescheinigungen nicht aus. Aber ich kann dir sagen, dass ich während der Chemo mehrmals in den Urlaub geflogen bin. Ohne Probleme.

    Gut eingemummelt im Flieger. Immer schön die Hände desinfiziert.


    Nun hängt es sicherlich auch vom allgemeinen Zustand deiner Mama ab, ob das okay ist oder nicht. Wenn es ihr soweit gut geht, dann eine gute Reise.

    Wenn sie durch die Therapien und Metastasen aber sehr angeschlagen ist, macht das alles leider wenig Sinn. Dann kann sie die Reise nicht genießen und wenn ein Notfall eintritt hängt sie auchnoch im Ausland fest.


    Ich weiß gar nicht, wie das ist. Ich hab hier mal gelesen, dass man die Reise bei seinee Krankenkasse genehmigen lassen muss, wenn man Krankengeld bekommt. Keine Ahnung, ob das auf sie zutrifft.