Neu hier, wir dachten wir sind fast am Ziel. Triple Negativ ohne Komplettremission

  • hallo, bin 27 Jahre alt und hier in Bezug auf die Erkrankung meiner mutti. Wir dachten wir hätten es fast geschafft doch nun soll alles weiter gehen.


    meine Mutti hat ein triple negativen Brustkrebs. G2,T2, Ki67 bei 30%, Größe war 2,5 cm und daneben 1,2 cm. Sie hat nun 4 mal Ec und 12 mal palci plus Carboplatin hinter sich und freiwillig eine Mastektomie. Pathologie Ergebnis war Lymphknoten alle frei ABER 4mm rest tumor. Deshalb wurde eine Tabletten Chemo im Nachgang empfohlen. Habt ihr Erfahrungen damit ist das nur zur Sicherheit? Lg

  • Liebe St.D.

    Zunächst einmal herzlich willkommen hier.

    Ich kenne mich nicht aus mit Triple negativ, habe aber aus dem Strang "Was, wenn keine Pcr?" ein Zitat rauskopiert für dich.

    Wenn noch etwas Tumor übrig ist, dann kann die Chemo trotzdem seeehr gut angeschlagen haben. Aber statistisch betrachtet ist eine pCR nochmal etwas besser, als wenn noch Tumor da ist. Dabei muss man bedenken, dass bei diesen Statistiken auf der "nicht-pCR-Seite" auch alle mit bei sind, wo die Chemo gar nicht angeschlagen hat, der Tumor also nicht kleiner wurde oder gar gewachsen ist.


    Was sagte mein Doc neulich? "pCR ist schön und gut, wichtig ist aber überhaupt erstmal, dass der Tumor kleiner gewoden ist".


    Zur Nachsorge:

    Diese ist eigentlich genau dieselbe und hat nix mit der pCR zu tun. Das einzige, was manche Mädels OHNE pCR noch machen, ist eine weitere Tablettenchemo. Man weiss halt nicht, ob die erste Chemo alle Krebszellen geplättet hat oder nicht. Kann sein, muss aber nicht zwingend. Und deswegen bekommen manche noch quasi prophylaktisch Chemotabletten. Ich glaube das Zeug heisst Xeloda oder sowas, ich weiss es nicht ganz genau...


    Mach dir keinen Kopf, wenn deine Ärzte sich keinen machen. Die kennen dich und deine Erkrankung am Besten und wenn die entspannt sind, solltest du es auch sein. Eine pCR bringt ggf einen Profnosevorteil. Aber au h ohne pCR kann man den Krebs endgültig besiegen

    Das klingt für mich sehr plausibel und ohne Lymphknotenbefall hat deiner Mama schon mal gut Karten!

    LG, Viviane

  • Liebe St.D.

    Komm lass dich in den Arm nehmen , ich halte dich eine Weile und du darfst dich bei mir ausweinen :hug:, dann putzt du dir die Nase.
    Trocknest die Tränen und hörst mir bitte gut zu 😘Ich habe in deinem Profil gelesen das deine Mama ein Triple negatives Mammakarzinom hat , OHNE Lymphknotenbeteiligung

    und vor allem OHNE Metastasen ...hey das ist schon mal die halbe Miete . Wirklich das ist zu schaffen . Und ich weiß wovon ich rede . Ich hatte auch ein Triple negatives Mammakarzinom sogar mit zwei befallenen Lymphknoten , G3 , mein Karzinom war 2,5x2 cm und ich hatte eine Teilungsrate von 50% ...das ist dieser KI 67 Wert Mein Karzinom

    Jetzt kommt es ......Und ich bin krebsfrei . !!!!!!!
    Genau das wird deine Mama auch schaffen ...schau sie hat keinen Lymphknotenbefall und Gott sei Dank keine Metastasen

    ALSO. Ist der Krebs gut zu behandeln und SOGAR HEILBAR !!!

    Die kommende Chemotherapie wird sicher sehr anstrengend werden für deine Mama aber sie ist wirklich zu schaffen 👍🏽😁 Ehrlich ich verspreche es dir !!!!

    Ich habe sie auch geschafft und ich habe einige Grunderkrankungen ...Herz , Asthma , Allergien und so weiter . Das habe ich auch geschafft dann wird das deine Mama auch schaffen ...bestimmt sogar besser als ich 😁. Sag ihr einen lieben Gruß ....lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als ein Zettel am großen Zeh, wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können. Die Wunden werden heilen und die an der Seele auch . Jede Nebenwirkung hat auch etwas positives ...wenn sie nicht mache schmecken kann muß

    sie nicht mehr kochen ...wer mal viel schläft macht keine Unordnung und muß weniger sauber machen und so weiter .....sie soll immer in Bewegung bleiben ....wenn sie Paclitaxel und Carboplatin bekommt dann braucht sie Kondition denn bei der Chemo wird ihr die Puste ausgehen ...aber sie MUß sich viel bewegen .....während der Chemo irrsinnig viel trinken dann verarbeitet der Körper die Chemotherapie besser und sie hat weniger Nebenwirkungen . Man spuckt heute NICHT MEHR viel von der Chemo . Die ist besser angepasst und man bekommt gute Begleitmedikamente.

    Weißt du sei einfach für deine Mama da ...auch für deinen Papa wenn es den gibt . Bestärke beide , nehm sie einfach viel in den Arm und sage ihnen wie sehr du sie liebst und für sie da bist das sie stark bleiben sollen ..das bewirkt Wunder 😁😉

    Sie soll der Schulmedizin vertrauen , den Ärzten und vor allem sich selber .
    Es ist wirklich zu schaffen !!!!

    Vor allem halte sie von Internet mit Tante Google ab !!!

    Da steht nur alter Müll herinnen der euch nur noch mehr Angst macht und in Panik versetzt . fragt die behandelnden Ärzte, die Chemoschwestern oder wendet euch an den Krebsinformationsdienst http://www.krebsinformationsdienst.de/ die rufen sogar zurück und antworten , da sind Ärzte die wissen was sie sagen . Deine Mama soll alles mit ihrem Onkologen absprechen auch wegen Nahrungsergänzungsmittel , sie darf KEINE !!!

    Grapefruit essen die setzt die Wirkung der Chemo herab .
    Kümmere dich liebevoll um deine Mama , Zauber ihr ein Lächeln ins Gesicht das gibt ihr unendlich Energie , zieh sie raus zum spazieren gehen ...sei einfach für sie da . Und bitte achte auch auf dich das ist ganz wichtig denn nur so kann deine Mama an ihre Front gehen und kämpfen ....sie soll sich allein darauf konzentrieren ....weißt wie ich das meine ?
    Bitte verinnerliche das sie sehr gute Chancen hat das zu schaffen , die hat keine Metastasen .

    Ich habe mir alle Lymphknoten entfernen lassen bis ins Level 2 das war mir sehr wichtig denn so war ich mir sicher das nirgendwo noch Krebszellen waren die dann auf Wanderschaft gehen könnten .
    Ich habe sogar eine pathologische Komplettremmission erreicht , das heißt das keine Krebszellen mehr nach der Operation gefunden wurden vom Pathologen .
    Habe mir zusätzlich die oberen Lymphabflußwege mit bestrahlen lassen für ein Quäntchen mehr Sicherheit das verhindert wird das es zu einem Lokalrezidiv kommen kann . Manchmal ist mehr eben besser 😉

    So meine Gute ...ich hoffe ich darf dich so nennen , eben lieb gemeint ......jetzt schnauf tief durch und verinnerliche das auch ein Triple negatives Mammakarzinom zu schaffen und zu heilen ist !!!! Ich erzähle dir nur meine eigene Erfahrung und das die Ärzte Recht hatten .
    ich wünsche dir , deiner Mama und allen Lieben deiner Mama und dir Kraft ...haltet zusammen und fangt eure Mama , Eltern auch und steht ihnen bei . Sie wird es schaffen 👍🏽
    Ich drücke dich lieb :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • meine Mutti hat ein triple negativen Brustkrebs. G2,T2, Ki67 bei 30%, Größe war 2,5 cm und daneben 1,2 cm. Sie hat nun 4 mal Ec und 12 mal palci plus Carboplatin hinter sich und freiwillig eine Mastektomie. Pathologie Ergebnis war Lymphknoten alle frei ABER 4mm rest tumor. Deshalb wurde eine Tabletten Chemo im Nachgang empfohlen. Habt ihr Erfahrungen damit ist das nur zur Sicherheit? Lg

    Nein deine Mama hat auch gute Chancen denn der Krebs ist jetzt raus !!!
    ich habe zu langsam geschrieben ...nicht gelesen das du schon weiter geschrieben hattest 🤷🏻‍♀️
    Die Tablettenchemo ist prophylaktisch weil man nicht sicher sein kann das alle Krebszellen im Körper platt gemacht wurden , das ist eine zusätzliche Sicherheit . Wir haben hier einige die eine Tablettenchemo gemacht haben wie zu Beispiel Erdnuss ich habe sie gerade markiert dann wird sie sicher auch noch was schreiben .
    Bitte habt vertrauen sie hat gute Chancen ...immerhin kein Lymphknotenbefall und keine Metastasen und der Tumor ist raus ...die haben auch genug Sicherheitsabstand gemacht in der Brust .

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe St.D.,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ja, man hofft immer darauf, wieder komplett gesund zu werden, das verstehe ich sehr gut. Du machst Dir ja Sorgen um Deine Mutter, Du hast sicher eine gute Verbindung zu ihr und möchtest ihr helfen. Deshalb ist es gut, dass Du Dich hier angemeldet hast, hier können Dir bestimmt viele Fragen beantwortet werden. Ich drücke Dir für die Zukunft feste die Daumen und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo St.D. ,

    ich hatte im Februar meine Mastektomie links, ebenfalls mit Resttumor. Ich war auch furchtbar enttäuscht und traurig und wütend. Man hat doch auch alles über sich ergehen lassen und ausgehalten und durchgemacht wie die anderen auch. Warum war mir keine PCR "vergönnt"???

    Im Nachhinein gesehen, ist es unglaublich, wieviel Druck man sich selbst wegen dieser PCR macht, obwohls etwas ist, was man selbst eigentlich fast garnicht beeinflussen kann... Naja, mit etwas Abstand betrachtet, relativiert sich da vieles... Und - ebenfalls mit etwas Abstand betrachtet - weiß ich auch mittlerweile, daß es Frauen gibt, da kommt nie was zurück, obwohl sie keine PCR hatten, es gibt aber auch Frauen, da kommt was zurück, obwohl sie eine PCR hatten... Von daher hab ich jetzt persönlich meinen Frieden damit gemacht, eben keine PCR gehabt zu haben... wie gesagt: diese PCR ist m.E. eher "Zufall" und spiegelt eben nicht den Verdienst oder die Leistung des Einzelnen wider, sondern ist einfach nur "Glück". Wie Lotto spielen. Da bin ich auch nicht jede Woche maßlos enttäuscht, wenn ich schon wieder keine 6 Richtigen hab... Für mich hab ich als Fazit nun daraus gezogen, daß das wichtigste war, daß die Chemo überhaupt irgendwie gewirkt hat und der Tumor kleiner geworden ist, denn auch das ist nicht selbstverständlich, wie ich nun im Nachhinein weiß.


    Zu der Tablettenchemo: Die hab ich auch gemacht. Habe direkt 2 Wochen nach der Mastektomie damit begonnen. Zeitweise auch parallel zur Bestrahlung, obwohl dies wohl noch härter sein soll bzgl der Nebenwirkungen, was ich allerdings nicht bestätigen kann. Ich hatte über die gesamten 6 Monate (=8Zyklen), die ich das Capecitabin/Xeloda genommen hab, keine nennenswerten schlimmen Nebenwirkungen. Mal ab und an ein wenig Knochenschmerzen oder auch mal Magengrummeln, aber wirklich wenig und selten und gut ohne "Gegenmedikamente" auszuhalten. Das schlimmste in der Zeit war für mich tatsächlich, diese unfassbare Menge an Tabletten schlucken zu müssen. Ich hatte die für meine Körperoberfläche errechnete Höchstdosis von 2300mg morgens und abends in Form von je 4 großen und 2 kleineren Tabletten zu schlucken... Danach ist man erstmal satt... Aber, wie gesagt, das war dann auch tatsächlich schon das schlimmste an der Sache - zumindest für mich...

    Mit den Blutwerten hatte ich ebenfalls keine Probleme, diese wurden immer einen Tag vor Beginn des neuen Zyklus gecheckt. Ansonsten lebt man in der Zeit einfach sein Leben weiter. Ich war nur alle 3 Wochen in der Chemo-Ambulanz zum Blut abnehmen und Rezept abholen. Der normale Alltag mit meiner Teilzeit-Arbeit und Kindern hatte mich ziemlich schnell wieder - aber das war auch gut so. Wenn ich zuviel Zeit zum "Gedankenkarussell" fahren hab, ists nicht gut...Ablenkung hilft da sehr gut - solange es natürlich nicht in Stress ausartet - das wäre sicherlich auch kontraproduktiv...

    Wenn Du noch irgendwelche Fragen hast - immer her damit ;-)

    Alles Gute für Deine Mama

    LG

    Tanja

  • hallo, Bestrahlung wurde meiner mutti zum Beispiel nicht verordnet. Ich wüsste halt nur gerne wie so die Anhaltspunkte sind für die Tablettenchemo. Einfach jedes mal wenn was übrig bleibt, oder je nach prozentualer Verkleinerung. Keine Ahnung Ärtzin schlug das ganz am ende des Gesprächs vor, und meinte damit sie länger gesund bleiben!?! Warum länger man will für immer gesund bleiben =O. Das wurde alles so blöd vermittelt dort.

  • Hallo ihr lieben, wie in vorherigen Pots geht es um den TN Brustkrebs meiner Mutti. Leider hatte sie keine PCR und ihr wird nun Xeloda empfohlen. Das ganze lies mir einfach keine Ruhe trotz eurer lieben Posts <3<3<3. Heute musste ich was tun, ich habe also zum Telefon gegriffen und die Pathologie in ihrer behandelnden Klinik angerufen um mehr Infos zu bekommen. Im Sekretariat gelandet, bat mich die Schwester doch einfach eine Mail an die Oberärztin der Pathologie mit meinen Fragen zu schicken. Diese rief mich nach 10 Min. tatsächlich zurück, ich war so erstaunt 8|. Sie meinte zu mir diese 4mm sprechen im Verhältnis zum Ausgangstumor für ein trotzdem gutes Therapie ansprechen :) auch wenn es TN ist. Auch der freie Lymphkoten ist sehr gut und sie ist auch pro Xeloda. Der Tumor hatte auch noch keinen Gefäß und Lympheinbruch, ich denke das ist auch gut. Ich weis das ihr vorher auch schon mut zugesprochen hattet und ähnliches geschrieben hattet aber das nochmal von einer Pathologin zu hören hilft mir ungemein, jetzt ist die Zuversicht das alles gut wird wieder mehr da, ich hoffe das bleibt auch so. LG:*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe St.D.


    ich kann dich sehr gut verstehen. Es ist einfach unheimlich wichtig, alles was man erzählt bekommen hat und sich selbst angelesen hat, nochmal von einer kompetenten Stelle bestätigt zu bekommen. Mir ging es genauso bei meiner Entscheidung für Xeloda. Ohne die super nette und sehr kompetente Ärztin am Montag, hätte ich mich völlig verloren gefühlt. Also, auf in die Tablettenchemo für deine Mutter und mich;)