Wie verläuft die Brustkrebs-Nachsorge

  • Hallo an Alle..

    nun habe ich ne Frage zu diesem "OnLi..e"... (mit f) Medikament. Es scheint kein Beipackzettel zu geben, es wird von einer "Swiss Medical F... AG" herausgegeben, in Italien produziert.. und ist aber ein Medikament aus Oesterrich.. da scheinen ein paar Hürden umgangen zu werden.. irgendwie ein bisschen suspekt ...

    wurde dieses Medikament jemandem von Euch von einem Arzt empfohlen? und wie nehmt ihr das? zu den Malzeiten ? oder vorher /nachher.. ?? es steht: 2 Tabletten täglich.. und habt ihr Erfolg damit? ich habe es nun zu Hause..

    kann man das zur selben Zeit wie den Vit. B-Komplex?.. ja, ich weiss, am besten einen Arzt fragen.. aber wenn der sowieso denkt, dass das der Körper selber macht und es keine Medis braucht gegen Neuropatien, bekomme ich da wohl auch nicht den richtigen Ratschlag.....


    Danke für Eure Hilfe! Claudia

  • Hallo Nachtigall69 ,

    ich habe diese Kapseln während der Paclis genommen. Ob es geholfen hat, kann ich nicht sagen. Ich habe trotzdem die kribbelnden Füße, allerdings nicht so schlimm. Hatte zusätzlich während der Paclis Kompressionsstrümpfe und Latexhandschuhe an. Es betrifft die mittleren Zehen und etwas Kribbeln in den Händen. Ich habe vor der Einnahme in der Onkopraxis nachgefragt ob etwas gegen die Einnahme spricht und da hieß es, die haben ja keine Nebenwirkungen ausserdem 65 % Omega-3-Fettsäuren, die darf man nehmen. Nachdem die Neuropathien nach der Therapie wieder zugenommen haben, nehme ich sie jetzt - 8 Monate nach der letzten Chemotherapie wieder. LG Sally11

  • hallo Sally11 mein Onkologe hat mir gesagt, dass die Neuropatien nach der Chemo häufig noch ein wenig zunehmen.. von dem her passt deine Erfahrung. nimmst Du auch noch Vitamin B komplex gegen Neuropatien? das wurde hier im Forum von jemandem erzählt.. jetzt lese ich aber irgendwo anders, dass man aufpassen muss mit mit Vit. B12.. wegen gesteigerter Zellteilung.. es ist zum verrückt werden....

  • Hallo Nachtigall69 ,

    danke für Deine Antwort. Momentan nehme ich keine B-Vitamine, war aber kürzlich beim HNO-Arzt wegen Hals-und Mundschleimhäuten und der riet mir den Vitamin-B-Spiegel prüfen zu lassen, da ich immer pelziges und brennendes Gefühl im Mund habe.

    Aber es ist tatsächlich so, dass oft gegenteilige Ansichten herrschen. Z. B. wurde mir wurde während der Chemotherapie zu roter Bete und Granatapfel geraten, aber es gibt auch gegenteilige Aussagen. Wie man's macht kann es falsch sein. LG Sally11

  • Ich habe gestern bei meinem Onkologen auch mal das Thema Nachsorge nach Chemo und OP angesprochen.

    Zudem habe ich ihn gefragt, wie mit dem Thema Metastasen hier umgegangen wird.

    Bei uns im BZ ist es so, dass alle TN-Patienten am Ende der Chemo nochmals ein Szinti bekommen. Bei jedem Nachsorgetermin wird mitunter ein Abdomen-Ultraschall mitgemacht.

    Zu engmaschig und intensiv wird allerdings wegen Metastasen nicht kontrolliert, da dass sonst unnötige Ängste bei der Patientin schüren kann und die Genesung/Erholung an sich behindert🙄.

    Erst bei akuten Beschwerden werde intensiver hingeschaut.


    Außerdem sei es egal, wann die Metastasen entdeckt werden. Das macht bei der Behandlung keinen Unterschied. Will mir zwar von der Logik her nicht in den Kopf ist aber so.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Ich habe ja ein Lymphom, da sieht die Nachsorge anders aus. Bei mir wird 3 X jährlich ein CT gemacht, dabei im Wechsel Thorax (da sitzt der Tumor) und CT von Hals, Thorax, Abdomen.


    Auch mir kann keiner erzählen, daß bei einer Organkontrolle und damit einem frühzeitigen Auffinden von Metastasen bessere Behandlungschancen bietet als ein späteres Auffinden durch Zufallsbefunde.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • So, ihr Lieben Mitkämpferinnen😃, letzte Woche hatte ich bei meinem Gyn die erste Nachsorge. Die verlief für mich ziemlich enttäuschend. Die Brust wurde im Schnellverfahren abgetastet. Auf einen kurzen Einwand, das ich immer noch mit der Narbe der Lymphknoten Probleme hatte, wurde erst gar nicht eingegangen 🤷‍♀️. Fand ich nicht gut, und habe es auch kundgetan. So habe ich ihm wenigstens eine Überweisung in die Radiologie aus den Rippen leiern können. Da war ich heute, Mammographie, Brustsono und Oberbauchsono. Alles tippitoppi 😃😃😃!!! Freue mich jetzt einfach und habe gelernt, dass man sich wohl am besten selbst um die Nachsorge kümmert🤷‍♀️.

    Euch allen weiterhin gutes Gelingen 🥰

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Liebe Mutze 70 ,


    das freut mich sehr für dich, dass es so gut gelaufen ist heute! 💪🏻


    Den Gynäkologen würde ich allerdings wechseln, sowas würde der bei mir genau EIN Mal machen! Wie kann man nur so empathielos sein? Dass wir nach der ganzen Sch... ein bisschen betüddelt werden müssen, ist ja wohl klar! Wir gehen da ja nicht mehr so entspannt hin, wie wir es vor der Diagnose getan haben! Und wenn du dann auch noch ein Problem direkt ansprichst, hat sich dieser Mensch ja wohl zu kümmern!


    Echt, manchmal fasse ich es einfach nicht, wie unsensibel manche Ärzte sind... 😡


    LG Gonzi

  • Liebe Mutze 70

    Ich hatte auch letzte Woche die Nachsorge. Der Arzt hat getastet und einen Ultraschall gemacht. Auch ich habe Probleme mit der Narbe und der Lymphe. Die Brust ist an einer Stelle immer etwas hat. Mir wurde Lymphdrainage der Brust verschrieben. Das ist so super angenehm. Vielleicht kannst Du das auch versuchen

  • Hallo Linny , das mach ich schon😃

    Mir ging es eher darum, das mir zu wenig Untersuchung gemacht wurde. Aber jetzt hab ich ja alles abgehakt, und dann sehe ich weiter. War aber auch ein Fehler von mir. Ich wusste nicht, dass nur noch einmal im Jahr bildgebende Untersuchung gemacht wird🤷‍♀️

    Nur bei Verdacht wird mehr gemacht.

    GLG🙋🏼‍♀️

  • Hallo Ihr Lieben,

    mein Triple Negativ BrustTumor wurde vor der CHT operiert, im Dez/18, und es wurden während der CHT keine näheren Untersuchungen durchgeführt, einzig die Nachsorge in meiner Frauenarztpraxis. Die Brust wurde dort untersucht und zum Tastbefund wurde im Januar und im April gesagt, dass das Narbengewebe sein könnte und dass während der CHT nichts Neues wächst.


    Im Juli hatte ich dann meinen Tastbefund in der Onkologie angesprochen und dann wurde die weitere Untersuchung verordnet,

    Mammographie und Ultraschall. Das Rezidiv wurde entdeckt, und es wurde die Mastektomie vorgeschlagen, die OP war dann im August.

    Wenn ich nicht selbst vor der OP nach einer CT und dem Knochenszintigramm gefragt hätte, wäre mir dieses von den Ärzten aus zu dem Zeitpunkt noch nicht angeboten worden. Ich ging davon aus, dass evtl. schon Metastasen da sein könnten, ich hatte mittlerweile so viele Geschichten von anderen Frauen im BZ gehört.

    Metastasen wurden keine gefunden, allerdings ein neuer Herd in der Lunge, ein Zufallsbefund, die nun auch operiert wird.

    Danach gab es dann noch eine PET CT und ein MRT vom Kopf, um alles für die Lunge OP abzuklären.

    Um die Nachsorge muss ich mich schon selbst gut kümmern, und darf mich nicht mit Aussagen zufrieden geben die nicht so klar sind. Ich habe eine ganze Menge in diesem Jahr dazugelernt..


    LG Leonie

    .

  • Hallo zusammen,

    Ich komme soeben von meiner Frauenärztin. Ich war dort zur ersten nachsorge nach Behandlungs Abschluss. Meine Diagnose war im Mai 2019. Mein letzter Stand aus dem brustzentrum war, dass nach sechs Monaten nach Diagnose die erste Mammographie gemacht wird.

    Jetzt sagte mir meine Frauenärztin, die Leitlinie habe sich aktuell geändert. Erste Mammographie erst nach einem Jahr. Wisst ihr was davon, bzw gibt es hier Veröffentlichungen? Ich hab nix gefunden.

    LG Petra

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Liebe Luna123 und liebe Angel12 ,


    in den Leitlinien wird nur die jährliche Mammographie empfohlen. Halbjährliche Mammographie in der vorhergehende Leitlinie war für die erkrankte Brust. Mir wurde in der Radiologie gesagt, wenn es der Frrauenarzt für nötig hält ist immer noch eine halbjährliche Mammographie möglich. Meiner hält es nicht für nötig.


    Hier findet ihr die Leitlinie https://www.leitlinienprogramm…leitlinien/mammakarzinom/

    Kurzversion Nachbehandlung ab Seite 108


    LG

    Kalinchen

  • Mir wurde gesagt die erste Mammographie ein halbes Jahr nach Bestrahlungsende,danach immer einmal jährlich.

    Die Sonographie findet alle 3Monate bei meiner Frauenärztin statt.

    Ich bin noch zusätzlich bei einer niedergelassenen Onkologin die macht eine Sonographie der Bauchorgane.

    Habe auch schon ein Petct von meinem Hausarzt

    organisiert bekommen,weil ich immer Schmerzen an der seitlichen Brust und Achsel habe.

    Es wird überall anders gehandhabt.

    LG Elisa

  • Hallo,


    ich habe eine Frage zur Brustkrebsnachsorge. Ich bin bei einer Onkologin zur Brustkrebsnachsorge. Heute rief meine Frauenärztin an und meinte das ich die Nachsorge auch bei ihr machen könnte. Meine Frauenärztin ist wirklich sehr gut, aber leider keine Onkologin. Ich muss jedes viertel Jahr 35 Minuten zur Onkologin fahren. Ich fühle mich da bei dem Thema sehr gut aufgehoben, will aber auch meiner Frauenärztin nicht vor den Kopf stoßen.:|

    Was würdet ihr machen? Danke für eure Hilfe. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo ihr Lieben

    Ich habe mal eine Frage.

    Thema Nachsorge: Wie schätzt ihr das ein?

    Ich bekomme in 2 Monaten einen Termin für die 1. Nachsorgemammografie und in 7 Monaten den 1. Sonografietermin beim Radiologen.

    ED 8/18 OP 9/18 Bestrahlungsende 12/18

    Gyn hat Überweisung ausgestellt. Ich überall im Umland angerufen. Das oben waren die frühesten Termine


    Und lieber Gruß aus Bielefeld von Klaudia