• am 4.10 .19 erste Diagnose, ne Woche später ... sehr schmerzhafte biobsie. am 11.11. Erste brusterhaltende OP. letzte Woche die Nachricht... es ist nicht alles raus und 2 von 3 Wächter Knoten sind befallen. also am 2.12. Nächste OP. also ich versuche auch mit Hilfe meiner tollen Familie und meinen Freunden es wie eine Krankheit zu sehen die bekämpft werden soll und muss. Ich hasse diese Blicke als ob man schon einen Zettel am Zeh hat. Ich habe einen tollen 15jährigen Sohn und einen ganz tollen Mann... und ich werde diese beiden nicht irgendeiner Tussi überlassen 😉. Werde jetzt schauen wie es weiter geht . Hoffe natürlich das ich um die Chemo drum rum komme und nur Bestrahlung und antihormon Therapie bekomme. lg und seid alle ganz lieb gedrückt 😘😘😘

  • Hallo Caro1710,


    herzlich willkommen im Forum der FSH.

    Schön, dass dass Dich Familie und Freunde unterstützen.

    Für die anstehende OP wünsche ich Dir alles Gute. Ich drücke die Daumen, dass Du keine Chemo brauchst und möglichst ohne oder zumindest wenig Nebenwirkungen durch Deine Therapie marschierst.

    Hab hier einen guten Austausch.

  • Liebe Caro1710

    kämpfe um Dich, Deinen Sohn und Deinen Mann!!! Wir Kämpfer teilen nicht mit anderen Tussis. :):):) Da hast Du ja in der kurzen Zeit schon auf und ab erlebt. Für Deine OP am 2.12. drücke ich Dir alle Daumen :thumbup::thumbup::thumbup: und was man sonst noch so drücken kann. Ich komme wohl auch um Chemo rum und wünsche Dir auch so viel Glück.

    L.G. knacky

  • Liebe Caro1710

    erst einmal willkommen in diesem Forum, auch wenn der Anlass nicht schön ist, sich hier zu treffen. Für deine OP wünsche ich dir erst mal alles Gute und drücke dir die Daumen, dass dann alles raus ist und du keine Chemo brauchst. Ob Chemo oder nicht, kommt aber natürlich auf die Tumorbiologie an, mal vorsichtig gesagt, sprechen die befallenen LK dafür. Ich hatte einen gemütlich vor sich hin wachsenden gutmütigen Tumor, von dem es hieß BET mit anschließender Bestrahlung, tja dann kam der Hammer LK-Befall 3/4 ... also doch Chemo. Ich will dich nicht erschrecken und dir keine Angst machen und wünsche dir, dass du ohne Chemotherapie auskommst, aber sei nicht so enttäuscht, wenn die Tumorkonferenz dir doch dazu rät.

    Deine Ärzte und du werden schon die richtigen Therapien finden.

    Fühl dich lieb geknuddelt!

  • Liebe Caro1710 ,

    da kann ich mich ratlos nur anschließen: befallene Lymphknoten bedeutet nach einem Kenntnisstand auf jeden Fall Chemotherapie. Und die Aussicht auf Chemo macht jedem Menschen erstmal Angst. Das ist die Angst vor dem Unbekannten und zudem kommen noch irgendwelche Bilder, die man im Kopf hat von Chemopatientin, die bleich und haarlos über der Kloschüssel hängen. Davon stimmt heutzutage in den allermeisten Fällen nur das "haarlos". Es gibt nämlich sehr gute Begleitmedikation, die Nebenwirkungen in aller Regel gut in Schach halten.

    Die innere Einstellung zur Therapie spielt bei der Verträglichkeit eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das sagte meine Onkologin beim Vorgespräch und das hat sich bei mir bewahrheitet.

    Lange Rede - kurzer Sinn: wenn sie nötig ist, mach die Chemo. Sie ist zu schaffen!

    LG, Moni13

  • Ich gehöre auch zu denen, bei denen es zuerst ohne Chemo klappen sollte... und ich wollte definitiv keine Chemo machen. Mein Hauptbeweggrund war dann, dass ich mir nicht sagen müssen will: du hast nicht alles versucht... und ich kann nur bestätigen: Es ist zu schaffen, in den meisten Köpfen geistert ein zu schlimmes Bild von Chemo herum. Was du im Vorfeld tun kannst, ist dich in einen möglichst fitten Zustand zu bringen, also viel bewegen und einigermaßen gesund essen. Ich drück dir die Daumen!

  • Guten Morgen Moni13 ... so ist es und nicht alles ist schlecht. Ich sah während der Zeit mit Ausnahme die 1. Woche nach der 1. EC immer gesund aus. Mein Hautbild hat sich verfeinert, mein Schweiß riecht kaum noch, meine Augenbrauen wachsen schön buschig,nach, auch wenn es Zeit brauchte, meine Haare haben eine tolle Farbe, wachsen dichter nach und sind nimmer so fein.

  • Caro1710

    eine 2. OP ist immer bitter. Das tut mir sehr leid für dich.

    Die Frage ob Chemo oder nicht, wird anhand der Tumorbiologie entschieden.

    Bei mir wurde bei 2 befallenen Lymphknoten wegen der Biologie gegen eine Chemo entschieden.
    Falls es ein Grenzfall wäre können die Kliniken auch Tests durchführen.

    Für mich waren die Seiten vom Krebsinformationsdienst https://www.krebsinformationsdienst.de/ und die psychoonkologische Beratung

    neben den Informationen im Forum sehr hilfreich.

  • Caro1710 Guten Morgen! Ich möchte dir mal etwas Mut machen, mit der Diagnose Brustkrebs hat man nicht gleich den Zettel am Zeh! Auch wenn man manchmal das Gefühl hat oder auch so behandelt wird, es ist NICHT so!

    Ich war auch geschockt, als mir der Arzt gesagt hat, dass die Lymphen auch befallen sind, aber der Onkologe hat mir damals gesagt, dass wenn „nur“ die Lymphen in der Achsel befallen sind, ist das noch regional und somit gut kurativ behandelbar. Aber mit den befallenen Lymphknoten wirst du jetzt um eine Chemo nicht zukommen, aber auch das ist zu schaffen - du hast ja zwei tolle Männer an deiner Seite😉 und wir hier werden dich mit aufmunternden Worten zur Seite stehen. Baybsie

  • Liebe Caro1710 , willkommen im Forum. Leider geht es mir genau wir Dir. Auch ich muss mich erneut einer OP unterziehen, weil leider nicht alles erwischt wurde. Meine OP ist am 04.12.. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen! Es ist gut das Du eine liebevolle Familie an Deiner Seite hast. Und die tollen Frauen hier mit ihren liebevollen Worten sind eine große Unterstützung. Ich drück Dich ganz lieb!

    Alles Liebe & Gute!

  • Liebe Caro1710 ,

    herzlich willkommen im Forum, auch wenn der Anlass bescheiden ist. Mir geht es leider auch so wie dir, ich wurde sogar schon 2mal operiert und es sind immer noch Krebszellen vorhanden. Nun ist morgen die nächste OP, lasse mir die Brust abnehmen.

    Ob du eine Chemo bekommst oder nicht, hängt auch noch von deiner Tumorbiologie ab. Wobei ich denke, wenn die Lymphknoten befallen sind, wirst du um keine Chemo herumkommen.

    Bei mir war zwar auch der Sentinel befallen (wenn auch nicht Kapselübergreifend), aber es stand von vorne herein fest, daß ich auf jeden Fall eine Chemo bekommen werde, weil ich einen aggressiven Tumor (HER-2 positiv) habe.

    Lass dich ganz fest drücken :hug:und für die OP am 2.12. alles Gute :*:*

    LG

    Frusti

  • Liebe Frusti ,

    wie geht es Dir? Hast Du alles gut überstanden?

    Einen Clip habe ich vorab und einen Draht direkt vor der OP, alles per Sonographie bekommen. Nach der OP hat man mir mitgeteilt, dass man nicht so genau weiß wo der Clip sich jetzt befindet. Jetzt soll ich eine Mammographie bekommen und zu schauen. ob und wo sich der Clip befindet und kurz vor der OP soll ich noch eine bekommen, damit erneut ein Draht gesetzt werden kann.

    Alles Liebe und Gute

  • Liebe Lillyfee ,

    Danke der Nachfrage :hug:habe die OP gut überstanden und mir geht es auch jetzt richtig gut.

    Oh je, das ist aber nicht so toll, hattest du die Mammographie schon ? und die Drahtmarkierung ist nicht schlimm.:hug:

    Wünsche dir alles Liebe und Gute :hug:und für die OP am 4.12. sind meine Daumen weiterhin ganz fest gedrückt :*

    LG

    Frusti

  • Liebe Frusti , schön von Dir zu hören. :love: Die erste Mammo hatte ich am Freitag und unbeschadet überstanden. Ich hatte eine ganz liebe einfühlsame Schwester, welche sehr behutsam mit mir umgegangen ist. Aber natürlich haben auch die vor eingenommenen Schmerzmittel geholfen. ;) Wie geht es Dir jetzt und wie geht es bei Dir weiter?

    Alles Liebe und Gute

  • Liebe Caro1710 ,

    auch ich möchte dich erst einmal willkommen heißen in diesem tollen Forum. Die Diagnose BK war für uns alle sicherlich erst einmal ein riesen Schock. Plötzlich ist nichts mehr so wie es war. Aber alles Trübsal blasen hilft ja doch nichts. Jetzt heißt es kämpfen💪🏻 und dem "Schalentier" zeigen wo der Hammer hängt👊🏻.


    Als ich im April die Diagnose BK erhielt, hieß es auch zuerst OP. Da ging mir gewaltig die Düse. Ich hatte echt schiss vor der OP. Und das womöglich zeitnah ... ich musste ja erst mal die Diagnose verarbeiten. Nachdem nach einer Woche Wartezeit endlich meine Tumorbiologie fest stand war klar, dass ich zuerst eine Chemo machen "durfte". Ich war irgendwie sogar heilfroh, dass das Thema OP erst einmal in weite Ferne gerückt ist.

    Ich war vielleicht eine der wenigen, die sich sogar auf die Chemo freuten 🙈🙈🙈. Mittlerweile ist die sechsmonatige Chemozeit Vergangenheit und ich kann sagen: die Chemo ist gutmachbar! Klar es ist kein Spaziergang; es gibt gute und schlechte Tage, Höhen und Tiefen.

    Die Ärzte haben zudem für fast jede Nebenwirkung Begleitmedikamente in petto.

    Rückwirkend kann ich sagen, die guten Tage überwiegen. Ich sah nie krank aus und viele wussten auch gar nicht was ich hatte.

    Mittlerweile habe ich sogar die OP hinter mir und das "Schalentier" somit endlich des Hauses verwiesen💪🏻😃.


    Ich wünsche dir für die weitere Therapiezeit und die morgige OP alles alles Gute🍀🍀🍀. Du schaffst das!!!💪🏻😉👍🏻

    Liebe Grüße

    Hanka

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe Lillyfee ,

    Freut mich, daß du die Mammo gut überstanden hast und daß du eine einfühlsame Schwester hattest.

    Mir geht es sehr gut. Habe am 10.12. die nächste Mammasprechstunde und dort erfahre ich dann das endgültige pathologische Ergebnis, wann die Chemo losgeht und welche ich dann bekomme.

    Wünsche dir auch alles Liebe und Gute :*