Ich bin neu hier und habe einige Fragen

  • Hallo,

    bin ganz neu hier. Bei mir steht auch die Entscheidung an beide Brüste ab oder nur eine. Ich bin hin und her gerissen. Meine Ärztin rät mir zu erstmal einer Brust und dann später in einer 2. OP die andere. Gibt es hier noch Frauen, die es in einer OP machen ließen und damit gute Erfahrungen gemacht haben?

    Wie ist das dann mit dem Schlafen? Wie lange kann man danach nicht auf der Seite schlafen? Ich bin Seitenschläferin und kann auf dem Rücken leider gar nicht schlafen.

  • Hallo !

    Ich habe mir beide Brüste in einer OP entfernen lassen, ich wäre niemals auf "einzeln" eingegangen. NIE. Ich konnte leider ca.1 Woche nicht auf der Seite liegen, solange lagen die Drainagen. Und mit denen ging das nicht.

    Grüsse

    Alys

  • hallo meine Mutti hat sich auch für eine beidsetige Mastektomie entschieden und wenn alles verheilt ist sieht das nicht schlimm aus, auch jetzt find ich es vollkommen ok. Sie hat es gut weggesteckt. Ich selsbt habe keinen Brustkrebs aber durch dieses miterleben von all dem mist habe ich irgendwie eine totlae Abneigung gegen Brüste entwickelt selbst wenn ich meine eigenen anschaue. Schon irre oder.

  • Ich habe die beidseitige Mastektomie auch in einer OP machen lassen...nach all den Quälereien und Komplikationen vorher...die beste Entscheidung.Ohne Aufbau. Zwei Rezidive gleich mit erwischt...die trotz Stanzbiopsie vorher nicht entdeckt wurden.... Beste Entscheidung für mich bei Triple neg. Und von Chemo unbeeindruckter Tumor

  • Hallo,

    bei mir wurde zum 3. Mal Brustkrebs diagnostiziert. Ich hätte gerne eine Amputation beider Brüste. Mittlerweile bin ich davon abgekommen und werde die andere Brust in einer 2. OP entfernen lassen. Ich habe große Angst, weiß noch nicht genau, wie schlimm es diesmal ist und bin sehr verunsichert. Leider muss ich noch auf weitere Untersuchungen warten und habe deshalb noch keinen OP-Termin. Dieses warten macht mich echt fertig! Wie seid ihr damit umgegangen? Was auch noch unsicher ist: Chemo ja oder nein. Wie sind da eure Erfahrungen, bei einem Rezidiv erneut eine Chemo? Ach ja meine Ersterkrankung war 2003 (rechte Seite) mit Entfernung der Lymphknöten, dann 2012 die andere Brust, diese ist jetzt auch wieder betroffen. Beide Male wurde ich brusterhaltend operiert, beide Brüste sind bestrahlt worden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Marina 24

    Ich habe am 14 Oktober die Diagnose Brustkrebs bekommen

    Hatte schon die Biopsie,Leber und Lunge Röntgen und ein Knochensyntigramm bezüglich Metastasen.

    Jetzt habe ich am Montag endlich einen Termin um zu erfahren wie ich behandelt werde.Ob Chemo oder OP und Bestrahlung.

    Das warten ist die Hölle....

    Ich wollte mich sogar schon in die Psychiatrie einweisen lassen,was allerdings abgelehnt worde

  • Hallo Eulenkind

    ich kann dich so gut verstehen! Bei mir sollte eigentlich heute die Entscheidung fallen, wann operiert wird. Jetzt sind aber wieder einige Untersuchungen nötig. Lunge röntgen, CT von Lunge (da ich auch schon länger starken Husten habe), Oberbauch wurde schon gemacht. Knochensyntigramm-Termin ist in 2 Wochen. Aber dieses Warten macht mich schier verrückt. Ich schlafe sehr schlecht und bin nicht mehr ich selbst. Ich drücke dir jedenfalls für Montag die Daumen!

  • Liebe Eulenkind ,

    ja, bei einem Beinbruch wird geröngt und dann operiert. Da gibt es nur OP oder Gipsbein.

    Bei uns geht es um mehr, nämlich um die bestmögliche Therapie, die je nach Untersuchungsergebnis anders ausfällt. Dennoch sollte die Wartezeit der gebeutelteten Psyche zuliebe auf ein Minimum beschränkt werden.

    Ich drücke dir auch die Daumen.

    LG, Moni13

  • Hallo Marina24 , dass tut mir unendlich leid, dass du schon wieder unter den Betroffenen bist.,Das hast du nicht verdient, dass hat keiner verdient😯. Ich kann Es auch voll und ganz verstehen, wenn du nun die Mastektomie willst. Irgendwann möchte man einfach Ruhe haben und mit dieser ganzen Sch..ße nichts mehr am Hut haben.


    Ich bin auch an BK im April erkrankt. Ich habe einen TN-Tumor. Nach dem ganzen Staging-Zirkus stand dann fest, dass ich aufgrund der Tumorbiologie zuerst eine Chemo machen muss (4×AC, 12xPacli/Carbo). Danach war eine brusterhaltende OP geplant. Betonung auf war...😦. Denn wurde parallel während der Chemo zu einem Gentest geraten. Hier kam heraus, dass ich zudem auch noch das BRCA1-Gen habe. Für mich war sofort klar, dass ich dann die Mastektomie will, allerdingsvmit Aufbau. (etwas Frau sein will man sich ja dann doch behalten😉). Am liebsten hätte ich auch gleich die beidseitige Variante gehabt. Aber meine Ärztin im BZ hat mir davon abgeraten. Der Eingriff wäre zu belastend so kurz nach der Chemo. Zudem hatte ich auch immer extrem niedrige Leykos. So wurde ich am 26.11. operiert. Die Schmerzen sind gut auszuhalten und mir geht es mittlerweile schon wieder ganz gut. Die zweite Brust werde ich auf jeden Fall in einem zweiten Intervall auch noch operieren lassen.


    Ich wünsche dir für deine weitereTherapie und Behandlung jedenfalls alles alles Gute🍀🍀🍀, ganz viel Kraft💪 und Zuversicht😊. Die Kraft der positiven Gedanken kann Berge vrrsetzen. Du schaffst das!!!👍😉 Wir Frauen sind oft stärker als wir glauben.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe Marina24

    Ich habe mich auch für die gleichzeitige Mastektomie entschieden.

    Kann ich dir auch nur raten. Zumal du schon das dritte Mal die Diagnose bekommen hast. Das tut mir leid!

    Mit dem auf der Seite liegen: ich hab den Arzt am zweiten Tag nach der OP gefragt, ob ich auf der Seite liegen kann/darf. Er hat gesagt, ja na klar. Mich haben die Drainagen nicht gestört. Hauptsache ich konnte mal die Lage wechseln.

    Ich denke, es geht darum ob du möchtest oder nicht und ob dich die Drainage stört /pikt.

    Liebe Grüße und alles Gute❤️

    Alma