Nebenwirkungen und praktische Tips?

  • Liebe Foris,


    bitte entschuldigt, falls es Thema schon in dieser Art gibt. Aber bei meiner Erstrecherche habe ich nichts gefunden.


    Ich würde es gut finden, ein paar praktische Tipps für die Zeit der Chemo zu kriegen. Jede Frau ist natürlich individuell und empfindet das anders.


    Am Montag bin ich von meiner 2. drei-tägigen Chemo gekommen. Da und gestern ging es mir ganz gut. Heute schlägt die Müdigkeit zu, kein Wunder, konnte die letzten drei Nächte gar nicht oder nur drei bis vier Stunden schlafen. Ich nehme die Müdigkeit jetzt einfach an, vielleicht schafft meine Mutter mich später zu einem kurzen Spaziergang zu animieren. Außer Bewegung und viel Trinken, was tut ihr in so einer Situation? Zum Schlafen ist mein Kopf zu wach..


    Dann habe ich immer dieses milde brennen vom Hals bis zum Magen, Sprudelwasser geht an diesen Tagen gar nicht, genauso wie Zitrusfrüchte oder Tomaten. Außerdem muss ich ständig Luft aufstoßen.Gibt es irgendwelche Tipps dagegen?

    Ich habe hier mehrfach gelesen, dass sich einige Damen Essen bestellt hat. Meine Onkologie hat mir davon abgeraten essen zu gehen da man nie weiß, wie lange das Essen schon steht. Gleiches gilt für alle unverpackten Produkten beim Gemüsemann. Wie macht ihr das?



    Vor der Chemo habe ich immer viel für mein Gesicht gemacht, Retina, Needeling, Chemische Peeling. Alles habe ich weggegeben. Die Haut ist kurz vor der Chemo wieder gut. Aber die Tage danach kommen Pickel und sie wirkt sehr fahl, eingefallen und dehydriert. Womit habt ihr eure Gesichter verwöhnt?




    Ich freue mich, wenn dieses Thema bei der einen oder anderen Anklang findet.

    Eure Zimtschnecke:*<3

  • Zimtschnecke Hallo! Deine Schlafstörungen sind bestimmt Ursache vom Cortison, da war ich auch immer wach Nachts. Irgendwann braucht der Körper dann seinen schlaf und dann leg dich hin.

    Und das Brennen im Hals und Magen kommt bestimmt auch von den Medikamenten, ich hatte in der Zeit immer einen Magenschutz morgens eingenommen. Sprudelwasser und Fruchtsäure reizen und sollen in der Zeit auch nicht getrunken werden. Stilles Wasser (für den Geschmack dann vielleicht wenig Saft dazu) oder Tee trinken.

    Gegessen habe ich, was mir geschmeckt hat und zu was ich Lust hatte- auf scharf und stark gewürzt hab ich verzichtet. Wenn es ging, selbst zubereitet, wenn es einfach nicht ging, weil es mir zu schlecht ging, gab es auch mal was fertiges, von meinem Mann warm gemacht und serviert. wenn ich wieder fit war, hab ich wieder auf Abwechslung und Gesund geachtet.

    Die Chemo und alle anderen Medikamente schwächen den gesamten Körper, und dass man nicht immer wie das blühende Leben aussieht, ist in dieser Zeit normal. Ich hatte in dieser Zeit extrem viele Pickel bekommen, das war auch die Folge vom Cortison. Deshalb hab ich versucht in dieser Zeit meine Haut nicht mit übermäßigen Pflegeprodukten noch zu belasten. Die Haut habe ich ganz normal gepflegt, nur cremen musste ich mehr, sie wat sehr trocken. Eine Creme mit hohem Urea-Anteil hat mir sehr geholfen.

  • Liebe Zimtschnecke,


    vielleicht hilft Dir unser Thread Chemo Nebenwirkungen ein bisschen weiter, was Deine Fragen angeht.


    Bitte denke dabei daran, dass die Frauen, die dort schreiben, sicherlich nicht dieselbe Chemo erhalten wie Du und dass Du deshalb die manche Tipps ggf. nochmals mit Deinen Ärzten abstimmen solltest (speziell wenn es ums Essengehen oder um Obst/Gemüse geht).


    Ich wünsche Dir, dass Du so gut wie möglich durch die Chemo kommst!


    Viele Grüssles


    Saphira