Endometrium Karzinom

  • Hallo Bianca82

    Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum✨Ich kann deine Gefühle gut nachvollziehen, sowas zieht einem den Boden unter den Füßen weg und man fällt und fällt.Das braucht einige Zeit, um das zu verarbeiten.Deine Behandlungen werden dir ein Fallschirm sein und wir hoffentlich eine Stütze für offene Fragen, Sorgen.Ich selbst bin 38Jahre alt und seit 2018 an Brustkrebs erkrankt, daher kann ich dir nicht in allen Fragen behilflich sein. Hier im Forum gibt es aber viele liebe Menschen, die dir helfen und tröstend, auch Kraft spendend zur Seite stehen.Ich wünsche dir und deiner Familie/Freunden viel Kraft und Liebe und tolle Ärzte die dir bei dem Kampf zur Seite stehen.Fühl dich umarmt :hug:und aufgenommen auch wenn der Grund dafür hier zu sein, kein schöner ist.

    Liebe Grüße

    Jacqueline

  • Liebe Bianca82,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Deine Verwirrung und Angst verstehe ich sehr gut. Du stehst jetzt vor einen neuen Situation und musst damit klar kommen. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Bianca82


    Ich habe ebenfalls ein Endometriumcarcinom. Mir hat gute Information darüber sehr geholfen, u.a. eine Broschüre der Österr. Krebshilfe über Gynäkologische Krebserkrankungen, die man kostenlos herunterladen kann unter


    https://www.krebshilfe.net/services/broschueren/


    Darin werden die Grundlagen, Symptome, Diagnose, Therapien usw. dargestellt. Neben einer Erstinformation kann sie auch als Diskussionsgrundlage für Arztgespräche dienen. Frag nach, wenn Du etwas nicht verstehst, und unterschreib nicht einfach den Aufklärungsbogen. Darin sind aus juristischen Gründen alle möglichen Komplikationen- z.B. bei einer OP oder Narkose- aufgeführt, die kaum je eintreffen


    Ich hatte zuerst die Hysterektomie (inkl. Eileiter und Eierstöcke). 4 Gynäkologen haben vorher keine Ursache für meine Beschwerden gefunden, aber ich bestand auf der OP und der histologische Befund gab mir leider Recht. Die Lymphknoten wurden erst in einer zweiten OP herausgenommen. Wenn ein Verdacht besteht, macht man das meistens gleichzeitig.


    Jetzt habe ich mit einer gleichzeitigen Chemo- und Strahlentherapie begonnen und soll später auch noch Brachytherapie bekommen. Ich habe eine seltene, ziemlich aggressive Variante, aber bei anderen Typen von Endometriumcarcinom kann unter Umständen alles mit der Operation erledigt sein. Das weiß man aber erst, wenn alle histologischen und sonstigen Untersuchungen (CT, MR) vorliegen.


    Falls Du Dir die Klinik noch aussuchen kannst, dann gehe in eine, wo im Haus ein Tumorboard (Krebsspezialisten mehrerer Fachrichtungen) vorhanden ist oder wo man eng mit einem ambulanten Tumorzentrum/Praxis zusammenarbeitet.


    Wenn 82 auf Dein Geburtsjahr hindeutet, dann ist diese Diagnose für Dich natürlich weitreichender als für mich , die auf die 70 zugeht. Trotzdem- man kann auch trotz Krebsdiagnose ein gutes Leben führen, anfangs etwas eingeschränkt durch die notwendigen Maßnahmen, aber Krebs ist heute kein Todesurteil mehr. Ich habe in meinem Bekanntenkreis zwei Frauen, die seit 16 bzw. 7 Jahren symptomfrei sind.