Noch keine Diagnose - Angst

  • Hallo an Alle,


    Danke, dass ich hier sein darf!

    Ich bin Mama (28) von 2 wunderschönen Jungs (1 und 4 Jahre). Den Kleinen stille ich noch. Vor ca. 4 Wochen fing meine rechte Brust an zu schmerzen, und ebenso die ganze Achsel. Ich dachte natürlich erst an die üblichen Verdächtigen beim

    Stillen (Milchstau oder Soor). Aber keins der anderen Symptome passte. Meine Brustwarze hat nach unten hin an Volumen zugenommen.

    Also habe ich erstmal abgewartet. Nach 3 Wochen bin ich zu meinem Gyn. Der hatte leider null Zeit, hat ca 30 Sekunden den Ultraschall drübergezogen und meinte es sei alles okay, es sei vielleicht Muskelkater. Dann war ich wegen einer anderen Sache beim Hausarzt (Oberbauchschmerzen an der Leber) der mich darauf ansprach, dass meine Lymphknoten im Nacken angeschwollen sein. Das hat mich dann irgendwie völlig in Angst versetzt. Ich habe mir bei einem anderen Gyn einen zweiten Ultraschall gekauft (IGEL). Dort wurde dann etwas gefunden 1,5*1,5cm groß. Die Ärztin meinte es sei alles schwer zu beurteilen weil ich stille. Definitiv keine Zyste, am ehesten noch ein Fibroadenom. Ich soll Ende Januar wieder kommen, dann guckt sie nochmal ob und wie es sich verändert. Ich solle mal versuchen abzustillen, dann sieht man auch besser. Damit bin ich dann nach Hause, schmerzen immer noch da und Sorgen dazu. Da ich es bis Ende Januar nicht aushalte, habe ich sie dann telefonisch angebettelt mich ins BZ zu überweisen. Dort habe ich jetzt schon Freitag einen Termin bekommen. Ich bin so nervös, in meinem Leben war ich noch nicht bei so vielen Ärzten wie die letzten zwei Wochen. Mir wurde gesagt es dauert ca 1 Stunde. Machen sie dann evtl schon eine Stanzbiopsie Oder hat das einen anderen zeitlichen Rahmen?


    Ganz liebe Grüße an alle

    Sonja

  • Hallo Sonja123 ,


    es tut mir leid, dass du dich mit so einem Sch*** beschäftigen musst, obwohl du ein kleines Baby hast. Bei mir wurde 6 Monate nach der Geburt meines Sohnes ein Knoten in der Brust getastet. Man hat mich dann auch nicht wirklich ernst genommen. Habe dann meine Frauenärztin gewechselt und die hat dann zum Glück eine Stanzbiopsie angeordnet. Die Ärzte in der Radiologie haben nicht damit gerechnet, aber es war tatsächlich Krebs. Lass dir nicht erzählen, du seist zu jung oder dass sowas in der Stillzeit nicht passieren kann. Bestehe darauf, dass so schnell wie möglich eine Biopsie gemacht wird.

    Sollte es tatsächlich Brustkrebs sein, was ich nicht hoffe, dann wirst du leider direkt abstillen müssen. Musste ich damals auch, von einem Tag auf den anderen.

    Wichtig ist auf jeden Fall, dass du 100%ige Gewissheit hat. Ich drücke dir die Daumen.


    LG

    Anna

  • Liebe Anna,


    Danke für deine liebe Antwort. Ich fühle mich auch nicht ernstgenommen und hoffe im Brustzentrum wird es anders. Wie geht es dir heute? Wie lange dauert eine Stanzbiopsie in etwa? Das wäre toll, wenn sie das am Freitag direkt machen würden.


    Lg

  • Liebe Sonja123

    Sei lieb Willkommen hier bei uns im Forum und fühle dich bei uns bitte wohl und gut aufgehoben und verstanden :hug:

    Ich kann mich AnnaMaus84 Worten nur anschließen . Bestehe bitte auf eine Stanzbiopsie . Dann und nur dann hast du Gewissheit .

    Die Stanzbiopsie ist auch nicht wirklich schlimm . Wird unter Ultraschallkontrolle gemacht . Desinfektion dann eine Spritze mit örtlicher Betäubung die du nicht wirklich merkst ...ein pieks und gut ist...dann kommt die Stanze da ist das "unangenehme " das Geräusch so ein Klacken das lauter ist und ein kleiner Ruck ......Hab bitte keine Angst davor :hug: ...es kann sein das du blaue Flecken bekommst am Busen . Daheim gut kühlen in Intervallen . Das Ergebnis solltest du innerhalb weniger Tage haben . Ich drücke dir für den Termin ganz arg die Daumen das es was harmloses ist 👍🍀😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo Sonja123 ,


    mir geht es heute wieder gut. Ich bin wieder gesund und bin sehr optimistisch, dass es so bleibt. Die Therapie war anstrengend, aber ich habe es geschafft. Meine größte Motivation war mein kleiner Sohn. Näheres kannst du in meinem Profil lesen. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange die Stanzbiopsie gedauert hat, das ging relativ schnell. Es war auch wirklich nicht schlimm. Ich konnte mit der betroffenen Brust aber ab da nicht mehr stillen, da Blut durch die Brustwarze kam. Habe dann auf der Seite abgepumpt und die Milch weggekippt.


    LG

    Anna

  • Ich danke euch allen für eure warmen Worte und das, wo ihr selber so einen großen Rucksack zu tragen habt. 🧡

    Jessi , bei deinen Worten wurde mir gerade Angst und Bange.


    Meine Gynäkologin meinte es spräche alles für ein Fibroadenom und sie macht sich keine Sorgen. Ich hoffe es klappt am Freitag mit der Biopsie. Ich gehe in ein Brustzentrum an einer großen Uniklinik. Wie sind da meine Chancen vor Weihnachten noch Ergebnisse zu bekommen, falls sie Freitag Stanzen?


    Ganz liebe Grüße

  • Ich hatte mein Ergebnis auch einen Tag nach der Stanzbiopsie

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo :) Danke für eure Daumen. Der Termin war super. Sie haben sehr gründlich geschallt mit einem hochmodernen Gerät, alle Lymphknoten geschallt. Beide Brüste. Der Oberarzt sagte es sähe aus wie ein klassisches Fibroadenom. 1*1cm. Er würde es in 3 Monaten nochmal kontrollieren, aber nur weil so die Richtlinie ist. Ich habe dann darum gebeten eine Stanzbiospie zu machen. Das hat er dann auch gemacht und nach Weihnachten gibt es Ergebnisse. Mir gehts jetzt wieder richtig gut und ich habe keine Angst mehr. Drei Ärzte, davon zwei aus dem Brustzentrum sagen alle das Gleiche. Ich weiß, es gab hier fälle, wo es dann leider trotzdem Krebs war. Aber ich bin sehr optimistisch. Wünsche Euch allen schöne Feiertage und verabschiede mich wieder aus denn forum (hoffentlich für immer). Allen betroffenen wünsche ich nur das Allerbesten! Danke für eure hilfe!!!

  • Liebe Sonja ,


    das sind ja wirklich klasse Nachrichten! Ich wünsche dir von Herzen, dass das Thema für dich wirklich für immer durch ist. Wir lassen dich sicher gerne alle ziehen. Vermutlich hat dich dieses Erlebnis noch wachsamer und vor allem achtsamer gemacht. Pass gut auf dich auf!


    Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und viel Freude mit deinen Jungs


    Ingrid

  • Leider nochmal - inneres Hämatom nach Stanze? Bitte Beruhigung.


    Hallo ihr Lieben,


    Ich war Ende Dezember schonmal hier und wurde sehr lieb aufgenommen. Damals wurde ein 1cm großer knoten gefunden, der sich nach Stanze (dreimal geschossen und einmal mit der Nadel zur Sicherheit) im Brustzentrum durch den Oberarzt als Fibroadenom bestätigt wurde. Das war am 20.12.19.

    Heute war ich erneut beim Frauenarzt, weil ich gestern das erste mal seit der Stanze wieder routinemäßig meine Brust abgetastet habe. Dabei viel mir an der Stelle des Fibroadenom auf, dass alles größer war.

    Im Ultraschall waren dann heute zwei neue Sachen zu sehen, jeweils ca 1cm, direkt neben dem Fibroadenom.
    Die Frauenärztin meinte es sähe aus wie ein organisiertes Hämatom und das könnte eben dauern, bis sich das zurückbildet. Ich fragte dann, ob sie sich ganz sicher sei und sie sagte, dass kann man nicht 100% sagen. Ich stille aktuell noch, es könnte auch Milch sein. Die lymphknoten hat sie noch geschallt und die waren alle unauffällig. Ich hab sie dann bequatscht, dass sie mich nochmal ins Brustzentrum schickt, damit die das beurteilen. Sie hätte es ansonsten nach 8 Wochen selbst nochmal kontrolliert. Der Termin im BZ ist jetzt am 20.2. Ewigkeiten hin für mich, denn bei mir läuft schon wieder die Panikspule.

    Ich bin 29 und habe zwei kleine Jungs, die jetzt wieder bis dahin mit einer verunsicherten Mama leben müssen.


    Bitte, wer hat beruhigende Worte für mich?

    Es ist doch wirklich unwahrscheinlich, dass sich jetzt innerhalb von 6 Wochen zwei 1cm große Tumore direkt neben dem Fibroadenom gebildet haben oder?
    Und ist die Annahme von einem Hämatom logisch?


    Bitte nur beruhigende Beiträge. Ich danke euch von ganzem Herzen!!


    Eure Sonja