• Hallo,

    Wenn ich mich hier so umschaue habe ich ein sehr schlechtes Gewissen mein Problem aufzuschreiben da ich denke dass viele hier leider Gottes sehr viel schlimmere haben.


    Ich schreibe es dennoch auf da ich es einfach so dringend los werden muss.

    Ich bin 29 Jahre und habe 2 Kinder auf die ich unendlich stolz bin.

    Vor 1 Jahr bekam ich die Diagnose Fibroadenom in der Brust. Natürlich war ich im ersten Moment geschockt aber der doc meinte, mit ständigen Untersuchungen ist es eher ungefährlich.

    Natürlich bleibt der Gedanke immer im Hinterkopf. Nach 4 Monaten bekam ich Schmerzen und musste wieder zum Ultraschall und Mammo, das Fibro ist zu schnell gewachsen. Das heißt ich musste eine Biopsi machen lassen (gutartig aber es musste dennoch raus).

    Die OP hatte ich nun genau vor 1 Monat und vor 2 Tagen spürte ich wieder einen Knoten an der selben Stelle. Ich war verzweifelt und fuhr heute zum Ultraschall, mir wurde gesagt das Fibro ist noch drin und er weiß nicht was die mir im kh raus genommen haben. Ich bin fix und fertig und heil schon den ganzen Tag rum.

    Wieder alles von vorne/selbständig/mit 2Kindern. Es zerrt und ich bin müde.

    Falls der post nicht hier her gehört, entschuldige ich mich und bitte es zu löschen.

    LG mami

  • Hallo liebe Mami1990

    Sei lieb aufgenommen und Willkommen hier bei uns im Forum

    Na das ist ja ein Ding das dieses Fibroadenom noch immer herinnen ist ....haben die vielleicht eines übersehen ....also das zwei bei dir herinnen waren und die nur eines erwischt haben? Ich würde an deiner Stelle in ein zertifizietes Brustzenrtum gehen und ganz genau untersuchen lassen und auch eine Stanzbiopsie einfordern , darauf bestehen ! Denn dann hast du wirklich Sicherheit was es ist denn du hast ja jetzt schon Kopfkino 😔. Und hier wird nix gelöscht 😘 das du völlig verunsichert und durch bist kann ich nur zu gut verstehen . Lass das bitte ganz genau abklären und auch mit einer Stanzbiopsie .......ich habe hier schon des öfteren gelesen das es ein verdacht auf ein Fibroadenom ist und dann kam das dicke Ende hinterher .....bitte denke nicht dass ich dir Angst machen möchte ....ich möchte nur das du nicht nachgibst und gescheit untersuchen lässt das ist so unheimlich wichtig ...ich drücke dich lieb :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alice () aus folgendem Grund: Tipper korrigiert zur besseren Verständlichkeit

  • Liebe Mami1990 ,

    hier werden Probleme nicht nach Schweregraden klassifiziert, schlechtes Gewissen völlig überflüssig. Dafür ist das Forum da, um sich hier Rat und Beistand zu holen.

    Auch von mir ein herzliches Willkommen.

    Ich kann mich kruemelmotte nur anschließen, wende Dich an ein Brustzentrum. Was Du bisher erlebt hast klingt nicht unbedingt nach Kompetenz. Hast Du einen Op-Bericht? Die Aussage Deines Arztes, er wüßte nicht, was sie entfernt hätten klingt merkwürdig....

    Ein Fibroadenom ist völlig ungefährlich, wenn die Diagnose durch Biopsie gesichert ist muss es nicht operiert werden. Durch Ultraschall oder Mammographie kann man es nur manchmal nicht sicher erkennen.

    Mit kleinen Kindern ist es natürlich schwierig Arzttermine etc zu organisieren, ich kenne das. Hoffentlich hast Du Hilfe bei der Kinderbetreuung. Wenn kleine Kinder im Haushalt leben ist eine Haushaltshilfe zur Kinderbetreuung eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, vielleicht kannst Du Dir da Hilfe holen.

    Ich hoffe und wünsche Dir, dass Du kompetente Ärzte findest & schnell Klarheit bekommst.

    Lieben Gruß von

    Rike

  • Herzlich willkommen hier! Ich finde, du solltest nicht locker lassen, sondern dich an ein zertifiziertes Brustzentrum wenden und auf einer Stanze bestehen, schließlich geht es um deine Gesundheit und dein Leben.


    Ich hatte vor dreißig Jahren ebenfalls ein Fibroadenom, welches operiert wurde. Kurz nach der OP hatte ich auch das Gefühl, es ist wieder etwas gewachsen, doch es war nur hartes Narbengewebe. Mittlerweile ist das Narbengewebe weich, und es war natürlich nichts Neues. Was ich sagen will, kläre das ab, es muss nichts sein, könnte aber. Du lebst nur gut, wenn du Gewissheit hast.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe Mami1990,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Klar, dass Du bei so widersprüchlichen Angaben Deiner Ärzte ganz durcheinander bist. Gibt es in Deiner Nähe ein zertifiziertes Brustzentrum? Vielleicht findest Du es hier: https://www.gesundheit.gv.at/test/pk/brustzentren. Du kannst bestimmt erst wieder ruhig sein, wenn Du sicher bist, was denn jetzt wirklich los ist. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du schnell Aufklärung bekommst und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Ich danke euch sooo sehr dass ihr mir so liebe Antworten gegeben habt.

    Ich habe heute versucht die Ärztin zu erreichen die mich operiert hat, aber sie ist die ganze Woche nicht erreichbar.


    Den Ultraschall den ich gestern gemacht habe war in der Radiologie und nicht in dem Kh in dem ich die OP hatte. Das Fibro ist definitiv das selbe wie vorher. Stanzbiopsie muss sowieso wieder gemacht werden, bevor weiter entschieden wird denn das ding wächst ziemlich schnell.


    Was genau bei der OP rausoperiert wurde weiß ich immer noch nicht, und ob evt ein zweites Fibro drin war weiß ich auch nicht.

    Im Kh bekomm ich noch sehr wenig brauchbare Auskunft. Im Op-Bericht steht aber Fibroadenom drauf dass gutartig war.

    Mein Mann weiß nicht wirklich wie er damit umgehen soll, aber er ist stocksauer auf das Krankenhaus.

    Danke an euch alle ❤️