• Hallo zusammen, ich stehe noch am Anfang. Bekomme seit Mitte November 2019 Letrozol, seit dem 02.01. habe ich die Bestätigung, dass es sich um metastasierten Brustkrebs (Knochenmetastasen) handelt. Ich bin vorgesehen für die Studie, habe nächste Woche das Aufklärungsgespräch bzgl. der Bisphosphonatbehandlung. Außerdem werde ich Ibrance erhalten.

    Seit 3 Wochen habe ich Schmerzen in den Füßen. Nebenwirkung vom Letrozol? Wer weiß Abhilfe?


    Danke und viele Grüße, elli11.19

  • Liebe Elli11.19 ,

    erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Magst du noch ein bisschen von deiner Erkrankung und Behandlung erzählen? Wie wurde sie festgestellt? Welche Behandlung hast du seit November 2019 erhalten? Kennst du deine Tumorbiologie?

    Schmerzen in den Füßen kann natürlich viele Ursachen haben. Ich nehme seit etwas mehr als einem Jahr Letrozol und habe Muskel- und Gelenkschmerzen davon, jedoch nicht auf eine Körperregion beschränkt. Ich würde raten, dass du deinen Arzt diesbezüglich ansprichst.

    Übrigens, mein Arzt betreut seit 20 Jahren eine Brustkrebspatientin mit Knochenmetastasen, die eine gute Lebensqualität hat.

    LG, Moni13

  • Liebe Elli11.19,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Schmerzen in den Füßen können sehr belastend sein, auch ich würde mit dem behandelnden Arzt darüber sprechen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich wieder bessert und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo liebe Elli11.19 ,


    Herzlich Willkommen in diesem Forum, auch wenn der Anlass wahrlich kein schöner ist. Solche Nachrichten gleich zu Jahresbeginn braucht keiner. Machen deine Knochenmetas Probleme?

    Ich bin dir um 1 Jahr voraus 😉 Hab die Diagnose Knochenmetas vor 1 Jahr erhalten und bekomme die gleichen Medikamente wie du. An was für einer Studie nimmst du Teil?

    Die Schmerzen in den Füßen können durchaus vom Letrozol kommen. Ich hab die Feststellung gemacht, dass einige Nebenwirkungen sich mit der Zeit bessern. Gegen die Schmerzen in den Gelenken können Enzym/Selen Präparate (Equi...) helfen, aber auch Bewegung.

    Wenn du die Bisphosphenate bekommst schau darauf, dass sie gut mit NaCl verdünnt werden und langsam einlaufen, denke, dann hast du eine größere Chance von Nebenwirkungen bei der ersten Infusion verschont zu bleiben.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass die Medikamente bei dir ebenso gut wirken wie bei vielen anderen hier 🍀👍🍀👍🍀

    Liebe Grüße, Annette

  • Erna66

    Danke für deine lieben Worte. Die Knochenmetas merke ich nicht. Es sind nur die Füße, die mich Mal mehr Mal weniger ärgern.

    Die Studie basiert auf der Bewertung der betroffenen Patienten um die Lebensqualität festzustellen, wenn diese mit Palbociclip und Aromatasehemmer oder Palbociclip und Fulvestrant behandelt werden.

    Liebe Grüße Ellen

  • Moni13

    Hallo zurück.

    Meine Erkrankung wurde durch einen Tastbefund bei der Vorsorge entdeckt. Dann lief die Maschinerie an, Biopsie, CT, Knochenszintigramm, MRT, Knochenbiopsie. Seit dem 14.11. nehme ich Letrozol.

    Ich habe einen Hormonrezeptor positiven Knoten, ebenso die Metastasen.

    LG Ellen