HPV Positiv, High Risk Typ 31, Pap3d2

  • Hallo,

    Ich weis nicht ob ich hier richtig bin.

    Anfang der Woche rief mein Gynäkologen an das mein Abstrich ein pap3d2 und hpv hr 31 positiv ist.

    Er meinte ich soll keine Panik haben und dass das Labor geschrieben hat das es wahrscheinlich zurück geht.

    Aber ich kann an nichts abderes mehr denken außer das ich vllt schon Krebs hätte.

    Ich soll ein Termin in 2-3 Monaten in der Dysplasie Sprechstunde machen den ich am 25.2. habe.

    Von 2016 hatte ich immer wieder mal pap3d1 aber immer HPV negativ.

    Im Juni letztes Jahr dann pap1 und nun das:(

    Ich bin 38 und Mutter von 2 Kindern und wollte von meinem neuen Partner dieses Jahr noch ein Kind.

    Kann ich wohl vergessen :(

  • Liebe marlau2207 ,


    es ist gut, dass du zu einem Dysplasiezentrum gehst, dort werden sie vermutlich eine Biopsie von der auffälligen Stelle machen, das dauert nur ganz kurz und tut nicht weh. Je nachdem, was da raus kommt, eventuell eine CIN (veränderte Zellen, kein Krebs), wird dann entweder abgewartet, ob es sich zurückbildet und falls nicht, wird das betroffene Gewebe mittels Konisation (kurzer Eingriff am Gebärmutterhals per Kurznarkose) herausgeschnitten. Man kann trotz Konisation immer noch Kinder bekommen. Ich hatte auch immer wiederkehrend PAP 3D, bei mir hat man eine CIN III festgestellt und nach der Konisation als Zufallsbefund ein Zervixkarzinom im Frühstadium pT1a1, das bei der Konisation dann bereits entfernt wurde. Wie gesagt, das war nur ein Zufallsbefund. Das muss auf dich keinesfalls zutreffen. Meistens liegt bei dauerhaftem PAP 3D und HPV eine CIN II vor, die sich meist wieder zurückbildet oder eine CIN III (die meist operativ entfernt wird per Konisation). Dem Kinderwunsch steht danach nichts im Wege. Du brauchst keine Angst haben. Das Dyplasiezentrum ist die richtige Anlaufstelle. CIN und Gebärmutterhalskrebs im Anfangsstadium werden oftmals nur mir Konisation behandelt. Eine komplette Operation (Hysterektomie) ist da meist nicht nötig.

    Ich hoffe, ich könnte dich etwas erleichtern.


    Sei lieb gedrückt 😊

  • Hallo marlau2207,


    herzlich willkommen im Forum der FSH.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass sich Deine Bedenken bezüglich Krebs nicht bewahrheiten.

    Gemeinsamstark hat Dir hoffentlich schon ein wenig von Deinen Ängsten genommen.

    Ich wünsche Dir Zuversicht und alles Gute.

  • Hallo liebes Forum,


    im September 2018 wurde bei mir eine mittelschwere Zellveränderung am Gebärmutterhals festgestellt. Im Dezember 2018 wurde dann positiv auf HPV High Risk Typ 31 getestet, sowie ein Pap3d2 festgestellt.

    Im Februar 2019 war ich dann in der Dysplasie-Sprechstunde und es wurde eine Biopsie durchgeführt, die die gleichen Ergebnisse wie die Abstriche lieferte.

    Im September 2019 wurde dann die Operation durchgeführt - Lasermikroskopische Behandlung - eine Ausschabung mit anschließender Verödung der Wundfläche und vorheriger Spiegelung des Gebärmutterhalses, sowie der Gebärmutter und den Eierstöcken. Der behandelnde Arzt hat mir nach der Op erzählt, dass sich die Viren nur am äußeren Gebärmutterhals angesiedelt haben und nichts den Hals hochgewandert ist :thumbup:


    Der Arzt war sehr zuversichtlich und hat mir dadurch einen großen Teil meiner Angst genommen. Im Dezember 2019 war ich dann zum Kontrollabstrich und heute rief mich meine Ärztin an, um mir zu erzählen dass die Op nichts gebracht hat und der Befund der gleiche wie vor der Op ist.

    Ich bin 26 Jahre alt und mittlerweile ziemlich verzweifelt. Meine Frauenärztin ist immer noch zuversichtlich, dass sich alles von alleine wieder heilt.. ich nun nicht mehr.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Ich freue mich auf Eure Antworten und wünsche euch noch einen schönen Abend.