Pap 4 a-p, HPV

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich war erst am überlegen, ob ich hier überhaupt reinschreiben oder nicht, aber meine Angst vor der bevorstehenden Konisation überwiegt jetzt doch.


    Ende 2018 wurde bei mir ein Pap II festgestellt, habe dann mein Leben umgekrempelt, hab aufgehört zu rauchen und hab mich gesünder ernährt. Dann bei dem nächsten Test, war es IIId und beim nächsten Test ebenfalls. Dann wurde ich von meiner Ärztin zur Dysplasiesprechstunde geschickt und dort hat sich dann im Dezember 2019 herausgestellt das es ein Pap II II a-p ist.

    Jetzt habe ich am Dienstag meine Konisation und habe wirklich Angst, weil ich noch nie eine Narkose oder OP hatte. Vorallem habe ich aber Angst vor dem Ergebnis und was das für meine Zukunft bedeutet, weil ich erst 26 Jahre alt bin. :( Was ist wenn es Krebs ist? Was ist, wenn die Gebärmutter raus muss.. Oder eine weitere Konisation gemacht wird. Wie war es Bei Euch bzw. ist bei Euch alles gut verlaufen? Und wenn alles gutartig war, konntet Ihr danach problemlos schwanger werden?

  • Liebe Cherry26 !


    Erstmal herzlich willkommen in diesem Forum. Ja, es war richtig, dass Du hier geschrieben hast!


    Ich bin zwar 20 Jahre älter als Du und ich kann Dir auch nicht alle Deine Fragen beantworten.

    Was ich Dir allerdings gerne nehmen möchte ist die Furcht vor der Konisation. Ich hatte diesen Eingriff Mitte Oktober 2019 und davor als Kind eine Mandel-OP, an die ich mich nicht erinnere.

    Der Eingriff dauert etwa eine halbe Stunde, die Vollnarkose empfand ich überhaupt nicht problematisch. Ich war schnell wieder fit, konnte essen und trinken.

    Schwestern und Ärzte waren sehr nett.


    Warte das Ergebnis ab und versuche Dir nicht allzuviel Gedanken zu machen. Lenke dich ab.

    Es muss kein Krebs sein!


    Ich schicke dir Mut und Kraft. Du schaffst das!!


    Alles Liebe von Kiki

  • Liebe Cherry26,


    auch ich hatte letztes Jahr eine Konisation wegen dauerhaftem PAP 3D. Die Konisation ist wirklich ein kleiner und vor allem kurzer Eingriff vor dem du keine Angst zu haben brauchst. Je nachdem was bei der Konisation rauskommt, eventuell eine CIN III zB, ist es wichtig, dass sie im Gesunden entfernt wird, also nicht bis an den Rand des Konisationspräparat geht. Sollte sie zB bis an den Rand reichen, kann man entweder abwarten und alle 3 Monate weiter kontrollieren oder am besten eine Nachkonisation machen. Es ist danach weiter möglich, Kinder zu bekommen. Auch beim Frühstadium von Gebärmutterhalskrebs kann eine Konisation durchaus ausreichend sein und dem Kinderwunsch steht nichts im Wege. Heutzutage wird die Konsation überwiegend in Form einer Schlingenkonisation gemacht, die Nachblutungen sind meist nur gering.

    Hoffe, ich konnte dich auch etwas beruhigen, wie gesagt, die Konisation ist harmlos und ein PAP IV bedeutet noch nicht, dass es invasiv sein muss, sondern kann auch eine höhergradige CIN bedeuten.


    Alles Liebe und glG😘


    ich würde auch auf jeden Fall nach der Konisation einen HPV Test machen, solltest du jetzt bereits HPV positiv sein. Und ich würde dann bei negativem HPV Befund nach der Koni die HPV Impfung machen.


    LG

  • Zu meiner Aussage vorhin "Sollte sie zB bis an den Rand reichen, kann man entweder abwarten und alle 3 Monate weiter kontrollieren oder am besten eine Nachkonisation machen", meine ich, dass auch wenn im Konisationspräparat die CIN III bis an den Rand reicht, es sein kann, dass es durch die Schlingenkonisation durchaus möglich ist, dass auch nach Entfernen des Konisationspräparats durch das Veröden auch die letzten "schlechten" Zellen getötet werden. Hoff man versteht was ich meine.


    GlG

  • Hallo liebe @Kiki72 und liebe Gemeinsamstark

    vielen lieben Dank für die aufmunternden Worte. Ich wollte WENN alles im "guten" entfernt wurde und ich Hpv negativ bin, gerne die Impfung nachholen. Die wirs Nu meines Wissens nicht von der Krankenkasse übernommen und die Ärzte raten da anscheinend nicht zu... Naja aber erstmal muss ich die Koni abwarten :(

    Gemeinsamstark ich hoffe es kann alles sofort entfernt werden..

  • Liebe Cherry26,


    ich drück dir ganz fest die Daumen, dass alles gleich bei der Koni im Gesunden entfernt wird. Mein Arzt hat schon zur HPV Impfung geraten, auch wenn man schon mal HPV positiv war. Es kann auch sein, dass die Krankenkasse das übernimmt, da müsste der Gynäkologe ein Schreiben aufsetzen, dass die HPV Impfung (nach negativem Befund nach Koni) einer weiteren CIN III durchaus vorbeugen könnte. Manche Ärzte machen das und manchmal wird es übernommen, einen Versuch ist es wert. Ich kann dir so ein Formular auch per PN zukommen lassen, aber jetzt warten mir mal deinen Befund ab.

    Es wird alles gut. Glg :)

  • Liebe Gemeinsamstark :)

    ich werde Dich auf dem laufenden halten und melde mich nach der Koni bei Dir. Je nachdem wie es verläuft wäre es super, wenn Du mir das Formular per PN zukommen lassen könntest. Vielen lieben Dank 😊

  • Hallo in die Runde🤗


    Gestern habe ich, einen Anruf von meinem Gynäkologen erhalten...

    Mein Abstrich wäre „wieder“ auffällig und ich müsste erneut in die Dysplasiesprechstunde.

    Ein Termin wurde für mich schon vereinbart.

    Heute bin ich dann in die Praxis um mir mein Befund und Überweisung abzuholen,

    ich nahm alles entgegen j d wollte noch was wissen, da wurde ich gleich in den Nebenraum gebracht und der Arzt kam auf mich zu....

    Er hat gleich gesagt „ alles halb so wild, nur Kontrolle, war so vom Labor erwünscht“


    ok, also bin ich wieder nach Hause, machte den Phato Bericht auf

    „ pap lV“ —-> Überweisung zur sofortiger Kolposkopie

    Und da kam es über mich 😢


    zu meiner Vorgeschichte, ich war erst letztes Jahr im Juli zur Konisation beim Pap llld CIN lll

    Zwei Jahre davor war ich frei von Auffälligen Befunden, davor gab es ne Zeit, da war ich alle 3 Monate zur Abstrichkontrolle....

    Ich weiß, es muss nichts schlimmes bei raus kommen, aber dieses warten und warum ist der Befund nur ein halbes Jahr später noch schlechter als vor der Konisation ???
    Ich habe heute etliche Seite im Internet durchstöbert und bin auf dieses Forum gestoßen und bin froh darüber, das man hier vllt. etwas Austausch findet um dieses warten auszuhalten....


    Mein Termin zur Kolposkolie ist nächsten Mittwoch

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Hallo Lou85,


    willkommen in diesem Forum.

    Ich bin auch neu hier.
    habe gestern meinen Befund nach einer Biopsie bekommen. VIN III. Nächste Woche OP.
    Hatte sich schon vor ca. 9 Jahren eine Koni. bei Pap Vb.

    Bis jetzt waren meine jährlichen Abstriche im Rahmen, und nun das....


    Das warten ist unerträglich, aber da müssen wir leider alle durch.
    Ich wünsche dir alles gute 🍀

    Es wird schon alles gut werden 🙂

  • Hallo Wiola

    Ja, leider müssen wir da wohl alle durch.

    Und wenn man hier so im Forum ließt, hat man das Gefühl, das man „auf hohen Niveau jammert“

    Aber sich das mal von der Seele zu schreiben tut gut 🙈


    🍀🐷 Jaaa, es wird auch wieder gut....

  • Hallo ihr Lieben,

    ich lebe seit Montag in einem totalen Ausnahmezustand.. mein Frauenarzt nahm mich bei Seite und sagte zu mir; es sieht nicht gut aus!

    Nachdem ich am Donnerstag nachfragte: PAP 4a und kommenden Mittwoch Konisation mit Kürettage.

    Mein Körper fährt nur noch Achterbahn, mich stört Alles und Jeder..nur noch Panik.

    Ich habe mit den Einleitungen von Narkosen keine guten Erfahrungen gemacht und wachte bei der letzten Biopsie auf und wurde an geschrieen, der blanke Horror für mich.


    Die kommende OP ist für mich die Schlimmste; bei vollem Bewusstsein muss ich die Steinschnittlage einnehmen.

    Bei meiner Vorgeschichte (sexueller Missbrauch), ist das für mich eine schwere Katastrophe.

    Ich suchte am Donnerstag das Gespräch mit meinem Frauenarzt und der Narkoseschwester und erklärte eindringlich meine Panik.

    Das brachte leider keinen Erfolg..irgendwie muss sich dort Betriebsblindheit eingeschlichen haben!

    Mein Körper schreit nur noch NEIN und ich will echt kneifen!

    Ich möchte doch nur vorher weg treten und dann können die mich lagern wie sie wollen...

    Was meint ihr dazu?


    LG

  • Felline69:


    Wenn die Situation so ist wie Du es beschreibst, wechsele bitte den Arzt oder gehe zu der Konisation in eine Klinik. Du wirst sonst wahrscheinlich wie Du zu recht befürchtest sehr angetriggert. Du hast ein Recht auf eine Narkose in der Du gelagert wirst wenn Du schläfst. Vorraussetzung ist leider, dass Du mitteilst warum Du das willst. Aber es ist ein wichtiger Schritt aus der Hilflosigkeit, Dich zu schützen so gut es geht. Ich möchte Dich hier nachdrücklich bestärken. Ggf. hast Du eine Therapeutin oder eine Ärztin, die Dir die Notwendigkeit auch schriftlich bestätigt.


    Susi

  • SusiSum


    Vielen Dank für deine Antwort.


    Meine Hausärztin ist auch der Überzeugung das es bei mir so nicht geht, sie kennt mich gut!

    Sie hat einige Jahre auf der Gyn. als Ärztin im Praktikum verbracht und dort war es NICHT üblich die Patientin derart zu schocken.

    Sofort bot sie mir ihre Hilfe bei Aufklärung usw. sie versteht meine Bedenken voll und ganz.

    Ich bin so verzweifelt..weiß ich doch das die Koni sein muss..

  • Dann unternimm was! Bleibe freundlich, gehe möglichst nicht auf die persönliche Kampfebene. Mache klar, dass Du Dich schützen musst und willst. Wenn das dort nicht geht frage im nächsten erfahrenen Krankenhaus. Dort gibt es in der Regel einen OP mit mehr Personal, so dass die Lagerung auch personell möglich ist. Außerdem dürften die die Hinweise zum Umgang mit traumatisierten Frauen eher kennen.

  • SusiSum


    Der Frauenarzt bzw. das gesamte Ärzte-Schwesternteam in dieser Tagesklinik sind hervorragend!

    Nur in Sachen Eingriffe mit Narkosen irgendwie faul und du hast recht; nicht mit mir!

    Ich hole mir morgen die Bescheinigung bei meiner HA und dann will ich in die verdutzten Gesichter sehen.

    Ist da immer noch kein Einsehen bin ich weg!

  • Sonntags solltest Du vielleicht nicht da aufschlagen 🙀🙀. Montag reicht. Sei bitte freundlich und bitte erst nochmal um Verständnis. Wenn dann und mit Bescheinigung nichts geht -> wechseln.

    Ich schicke Dir einen Rucksack mit Kraft, Mut und freundlicher Standfestigkeit.

  • Hallo ihr lieben,


    Ich bekam letzte woche meine Diagnose Pap 4 a-p. Wie ihr Euch vorstellen könnt habe ich jetzt absolute Panik. Ich habe eine kleine Tochter von 2 Jahren. Und echt Angst. Könnt ihr mir etwas sagen wie es bei euch war. Bzw was kommt. Ich leide seid 10 Jahren an HPV und von pap 2 ging es jetzt rasant aufwärts.

    😪😪😪


    Lg eure Nina

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Nina87 !

    Erstmal herzlich Willkommen in diesem Forum. Hier wirst du stets liebevoll aufgefangen und bekommst Antworten auf deine Fragen.


    Mein Abstrich war bis vor einem Jahr immer ok. Ich hatte Ende Januar 2019 einen PAP IIID2, Kontrolle 3 Monate später war unauffällig, weitere 2 Monate später durfte ich zur Dysplasiesprechstunde. Dort wurde eine Knipsbiopsie gemacht (nicht schmerzhaft) und die Zellen genauer untersucht. Kurz darauf erfolgte eine Konisation (kleiner Eingriff in Vollnarkose, gut zu verkraften).


    Dysplasiesprechstunde und Konisation können auch dein Weg sein. Hat dein Frauenarzt bzw. deine Frauenärztin schon was dazu gesagt?

    Mit der Konisation könnte es das dann auch gewesen sein und du recht unkompliziert beschwerdefrei werden bzw. von deinem auffälligen PAP Befund weg kommen.


    Bitte versuche ruhig zu bleiben. Es ist nicht gleich alles Krebs und dein Befund noch gar nicht. Es bedeutet nur, dass Zellen verändert sind und beobachtet werden müssen.

    Du wirst deine kleine Tochter aufwachsen sehen!


    Fühle dich vorsichtig umärmelt, wenn ich darf.

    Lieben Gruß von Kiki

  • Liebe @Kiki72

    Danke für deine lieben Worte. Ich habe eine Überweisung und Dienstag direkt Termin bekommen zur Sprechstunde. Meine Frauenärztin meine es müsse schnell geschaut werden. Habe seid drei Wochen starke Schmerzen immer wieder 😔