Neu dabei..., großer Tumor

  • ...und zwar seit heute. Ihr Lieben , ich möchte mch gerne vorstellen, weil ich schon die letzten Tage mitgelesen habe. Bei mir sind die letzten drei Tage so irre gewesen. Kennt ihr natürlich alle und das tut so gut, dass hier alle wissen, was das bedeutet. Ich habe am Dienstag eine Verhärtung gespürt, eher Eigroß im rechten oberen Breich meiner rechten Brust und hatte eine Delle über der Brustwarze, beides eher fast von einen Tag auf den anderen. Bin dann Donnerstag gleich zur Frauenärztin, die da schon "Oh Jeh" sagte, und war heute bei der Stanzbiopsie und Mammographie im Brustzentrum. Auch da waren die Gesichter eher nicht so positiv, es ist sehr sehr wahrscheinlich bösartig. Ihr alle wisst ja, wie unfassbar krass sich das anfühlt. Dieses Gefühl, als würde man im falschen Film sitzen. Was dieses Wort (wie steht ihr eigentlich zu diesem Wort? Ich finde es ist so angsteinflössend und gruselig, ich sag zur Zeit lieber "Tumor") mit einem macht???!!! Das man von dem Sch ..., bis zu diesem Knoten jetzt, NIX mitkriegt: sowas findet nahezu unbemerkt im Körper statt. Das man so garnicht zur Risikogruppe gehört und dann macht die Brust trotzdem solche Sachen,....Dabei hat die mir so gute Dienste geleistet, habe 2 Kinder lange gestillt. (Die sind nun allerdings schon 8 und 4 Jahre alt)...und dann sowas? Man denkt "ICH?!! Wieso denn? Wie kann das sein? Ich schwanke minütlich von erschöpftem, verängstigtem Dasein zu ignoranter Trotzigkeit. Dann vergisst man es für paar Minuten, dann fällt es einem ein, und die Angst boxt mir in den Bauch. Oh man Leute, ich hab solchen Respekt vor dem, was ihr schon alles geschafft habt. Ich hatte bisher keinerlei Berührung zu Krebs, für mich ist alles neu und unwirklich. Mir ist der Tumor an sich noch recht, soll man den eben behandeln, rausschneiden oder was auch immer. Aber die Angst, dass da irgendso ne kleinen Zellen sich woanders einisten könnten. (Wobei die Ärztin meinte, es gäbe nur bei 4% aller Erstdiagnosen Metastasen). Ich werde diesen Kampf jetzt aufnehmen (ihr seht, akut ist die trotzige, optimistische Seite aktiv ;-) mit allem, was da kommt. Stehe noch ganz am Anfang. Bin froh, dass ich dann mit Euch schreiben kann und ihr alle ja wisst, was ich meine....

    Danke für dieses Forum!!

  • Hallo liebe Vivian , jaaa in jedem seiner Sätze erkenne ich mich wieder, das hätte ich schreiben können:S

    Sogar die Lage passt, rechts oben und von jetzt auf gleich Eigross da. Hab mich gefragt, wo das Vieh sich vorher versteckt hatte, weil ich den nie gespürt hatte - und plötzlich isser da.

    Auch nie was mit Krebs am Hut gehabt, aktiv, fit, Vegetarier usw..

    Aber am Ende ist alles egal, wenn die sch.... Zelle mutieren will, dann tut sie es.


    Weißt Du schon, wann Du das Biopsieergebniss bekommst??

  • Am Freitag um 11:30 habe ich den nächsten Termin und dann gehts denk ich mal Schlag auf Schlag. In welcher Situation bist du denn gerade? Wie gesagt, soll der Tumor selbst machen was er will. Nur bitte nicht auf Wanderschaft. Alles andere krieg ich hin.

  • Hach, das tut gut das zu lesen. Überhaupt ist das Forum toll, und wird so liebevoll gepflegt (Daumendrückliste!). Albern, aber ich bin wirklich froh, dass ich hier alle Sorgen und Quatschgedanken (heute schon bei Rewe: alle Frauen beäugt"Ob die schonmal Brustkrebs hatte, und jetzt hier auch so rumläuft wie ich?...) erzählen kann...Vor allem bei den krassen Dingen, die noch kommen.

  • Vivian

    Willkommen hier bei all den vielen Kämpferinnen. Deine derzeitige Situation kennen wir alle hier. Auch wenn jeder anders damit umgeht hat uns sprichwörtlich alle der Schlag getroffen. Du wirst jetzt am Anfang viel Stress haben, da unzählige Untersuchungen auf dich zukommen. Aber wenn der kampfplan steht dann kommt ein bißchen routine in die Geschichte, wenn man das so sagen kann. Auch bei mir steht in der Akte.... Ei gross.... Rechts oben. Nach Ultraschall stellte sich dann raus, der sch.... Ist 6 cm mit betroffenen lympfknoten, ki über 80 und g3.

    Das ganze war im November 2018.

    Ich kann sagen es war eine schwere Zeit aber sie geht vorbei.

    Noch weisst du nicht wie deine biologi aussieht und ob du Chemo brauchst oder nicht. Es werden viele Fragen auf dich zukommen, daher scheu dich nicht sie hier im forum zu stellen. Wir sind alle keine Ärzte aber zum Teil sehr gut informiert und haben ja schon unsere ganz persönlichen Erfahrungen mit den Behandlungen gemacht.

    Sei lieb gegrüßt von hosimo 🤗

  • Auch von mir ein liebes Willkommen in unserer Runde liebe Vivian

    Es tut mir leid das du nu auch diese riesige Angst durchleben musst . Gerade Die Zeit der Ungewissheit setzt einem ganz besonders zu , das war mein persönlicher Highway to Hell .....obwohl ich ja AC/ DC richtig gerne höre , meine Musik 😉

    Bitte TU dir selber einen gefallen und besuche NICHT Tante Google das was du da findest ist alles alter Müll und ach nur noch mehr Angst .

    Lass deine Fragen von deinen behandelnde Ärzten beantworten und nimm dir zu Arztgesprächen immer eine vertraute Person mit , denn vier Ohren hören mehr und zwei Köpfe verstehen mehr . Schreibe dir deine Fragen auf , das hilft , so bleibt nichts unverstanden . Auch zu den Untersuchungen würde ich an deiner Stelle immer jemanden mit nehmen denn es ist tröstlich jemanden an seiner Seite zu haben , nimmt die Nervosität. Wenn du genau weißt mit wem du es zu tun hast und dein Schlachtplan steht wirst du etwas ruhiger werden . Das ging uns allen so , dann hast du einen vorgegebenen Rahmen der dir Schicherheit gibt und wo behandelt wird . Bitte hab immer eine gute und positive Einstellung das wird dir durch die Thearpien helfen . Ich habe mir gleich gesagt als ich begriffen habe das es eine Therapie gibt und von Heilung gesprochen wurde ich habe lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh , ich bin stärker , du hast dich mit der Falschen angelegt ich mach dich platt , lege dich nie mit Gabi an !

    Selbst wenn du eine Chemotherapie machen musst ist diese wirklich zu schaffen, ganz ehrlich , ich schwöre .

    Ich habe meine Diagnose Triple negatives Mammakarzinom im Februar 2018 bekommen und meine Chemo und OP bekommen , danach war ich krebsfrei ....dann noch das Grillen und nun geht es mir wieder gut . Alle Narben sind verheilt und uch die auf meiner Seele heilen langsam

    Bitte denke immer daran das Brustkrebs heute gut zu therapieren und auch heilbar ist . Sei lieb gedrückt :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe Vivian


    Ersteinmal ❤️ lich willkommen in unserem tollen Forum, auch wenn es schöner gewesen wäre sich woanders kennenzulernen.


    Ich bin auch noch Recht neu dabei. Seit drei Monaten. Habe Mittwoch meine erste Chemo bekommen. Diese Gedanken kenne ich auch nur zu gut am Anfang. Ich krebs? Quatsch kann gar nicht sein. Bin doch viel zu jung und eigentlich fit und überhaupt. Tja wie Ronda schon sagte. Wenn die Zelle mutieren will fragt sie uns nicht um unser Einverständnis. Ich habe auch einen kleinen Sohn - 5 Jahre alt. Was ich dir bis hierhin sagen kann ist, alles wird besser wenn man den Schlachtplan bekommt und ich bin sicher es ist zu schaffen.

  • Liebe Vivian ,


    schöne Sch...! Das habe ich gedacht, als ich im Juli 2019 die Diagnose bekam. Ich hatte bis dahin auch so GAR NICHTS zu tun mit diesem Mistvieh! Gab es in unserer Familie nicht, ich war die erste! Juhu.


    Vier Monate später war ich wieder krebsfrei, ich hatte erst die Chemo und dann die OP. Jetzt bin ich gerade mitten in den Bestrahlungen, die letzte große Hürde habe ich dann aber in zwei Wochen auch geschafft!


    Und weißt du was? Ich bin ein bisschen stolz auf mich, und die Zeit ist rasend schnell vergangen! Es ist definitiv zu schaffen!!!


    Lass deinen Trotzmodus laufen, der ist viel besser, als der Angstmodus! Das Leben ist grundsätzlich gefährlich, und wir alle hier haben jetzt eine Art Zusatzaufgabe bekommen. Aber gerade Brustkrebs ist meistens heilbar, ich bin froh, dass ich keine andere Krebsart habe (ja, so rede ich mir das immer wieder schön und es hilft!)


    Zieh mutig in den Kampf und dann wirst du es auch schaffen! Ich wünsche dir alles, alles Gute!


    LG Gonzi🍀🍀🍀

  • Liebe Vivian ,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

    Wie meine Vorschreiberinnen schon erwähnten, ist die Zeit kurz nach der Diagnose mit dem Schock und den ganzen Termin zu Staginguntersuchungen mitsamt elenden Wartezeiten auf Ergebnisse eine wirklich schlimme Phase. Doch das geht vorüber, am besten mit ganz viel Ablenkung und Finger weg von Google. Falls du dich informieren möchtest, geh auf die seriöse Seite http://www.krebsinformationsdienst.de

    Wenn dann der Schlachtplan steht, wird es dir besser gehen. Alle Behandlungen, die es heutzutage für Brustkrebspatientinnen gibt, sind dank moderner Begleitmedikation machbar. Ich hatte das volle Programm (OP, Chemo, Bestrahlung, Antihormontherapie) und weiß, wovon ich spreche.

    Halte dir vor Augen, das Brustkrebs sehr gut erforscht ist und weiterhin wird, weil es so viele von uns gibt. Deshalb ist diese Krebsart auch gut behandelbar und in ganz vielen Fällen heilbar.

    Du schaffst das!

    LG, Moni13

  • Liebe Vivian,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Super, dass Du Dich hier gut und verstanden fühlst, so soll es sein. Vielleicht magst Du auch mal hier reinschauen: Betroffene mit minderjährigen Kindern. Ich wünsche Dir, dass Du nebenwirkumsarm durch die Therapie kommst und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • oh man ich Dreh gedanklich durch. Die Lymphknoten waren alle unauffällig im Ultraschall aber ich hab jetzt überall zwickerlein und denke jetzt immer meine Organe oder Knochen sind auch betroffen. Dabei hat die Ärztin gesagt dass nur 4% aller Erstdiagnosen metastasen haben.

    Die Angst erschlägt mich und das ohnmächtige Gefühl nichts machen zu können und nichts unter Kontrolle mehr zu haben.

  • Liebe Vivian

    Lass dich ganz schnell in den Arm nehmen ....ich halte dich eine Weile :hug:

    Dein Kopfkino ist noch im vollen Gang und dann horcht man automatisch viel zu intensiv in seinen Körpfer und jedes Zipperle wird noch mehr wahrgenommen, die Psyche leidet in der ersten Zeit so doll das man sich auch die Symptome einredet , das ist wie ein Hexenwerk .

    Da kommst mit normalem Verstand nicht gegen an ...wie du schreibst es peitscht sich hoch ...noch läuft keine Therapie ...egal welche ...denn das beruhigt. Das ist momentan für dich alles viel zu viel und sehr schwer zu ertragen .....das frisst einen so richtig an habe ich immer gesagt .

    Du wartest noch auf den Histobefund oder ? Wann hast du deine Staiginguntersuchungen ?

    Hilft es dir vielleicht das ich auch richtig Panik hatte . ...und sogar als die Chemo fertig war , d dachte ich ohja u d wenn noch eine Krume über ist dann wächst die wieder weil keine Chemo kommt ....das gleiche nach der OP ....da wr das dann irgendwie noch nicht so ganz deutlich greifbar das ich keine Chemo mehr brauche und krebsfrei war ....ich war irgendwie verloren ....vorher der straffe Plan, alles durchgetacktet .....und dann von jetzt auf gleich nichts mehr . Das musste erst mal ankommen bei mir .

    Und weißt du was ?

    Ich habe noch heute meine gepflegten special effects 😉


    Ich war so doll am Husten und dachte Metstasen in der Lunge ....dabei war die olle Haselnuss schon unterwegs ...dabei ist der Winter meine Wohlfühlzeit . Dann überlege ich auch ob meine Rückenschmerzen nur meine Rückenschmerzen sind ..... wenn Nachsorgen sind dann werde ich zwei Tage vorher unruhig und mag nicht reden und wenn ich rede dann nörgel ich .....


    Ich kann dich so gut verstehen ....aber vertrau darauf was dir der Arzt gesagt hat ....ja es ist verdammt schwer 7nd erst wenn du weißt das alles gut ist wirst du entspannte werden .....bis zum nächsten Kopfkino .....🤷‍♀️


    Also ich bin noch immer daran zu lernen entspannter zu werden

    Es wird sicher alles gut sein ....drücke dich :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Danke für deine Worte liebe kruemelmotte .
    Ja jetzt sind ja wieder 10 Minuten später und ich teile deine Haltung:. Wird schon alles. Bin wieder optimistischer..


    Man kommt sich schon ein bisschen psychotisch vor oder zumindest krebsbedingt-manisch-depressiv ;-). Im Auto hatte ich einen Schrei Wein Schimpfwörter Anfall. :cursing:||
    das tat allerdings auch irgendwie gut. Wobei ich glaube ich das letzte mal so von tiefstem inneren heraus nur bei meinen 2 hausgeburten geschrien habe. Da war der anlass jedoch schöner. Und ohne Schimpfwörter versteht sich!;)

  • Och dann bist du ja wirklich harmlos 😁🤣

    Ich habe meinen Mann ganz schön angeschimpft ei den Geburten unserer Mädels ...da er Schuld ist das ich leide und dass mich nicht an , dann warum hältst du nicht meine Hand und so weiter ....🙈 er hat echt Angst vor mir bekommen 😂🤣

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Vivian   kruemelmotte . 🌸🌸🌸Hallo ihr lieben ... ich bin Jennifer 41 aus Duisburg, 2 Kinder Junge 4 Mädchen 2. Durch Zufall erhöhte Tumorwerte am 30.12. festgestellt ... hammer gehst mit Asthma ins KH... kommst mit Todesangst raus 😣😣juhu ca125 auf 137... was nun .. von arzt zu arzt... drei ärzte drei meinungen ... brech würg... der 3. hat jetzt für den 07.02. 2020 eine bauchspiegelung angesetzt... also warten .. heulen .. meine kinder anschauen als würde ich sie heute zum letzten mal sehen..wieder heulen ... schmusen ...und ganz doll klammern... die armen 🤗 sind doch noch so klein ... hmm... und dann noch der tägliche wahnsinn ... blabla🤔🙂🤔

    ich wollte eigentlich auch nur sagen dass ich Eure Beiträge gelesen habe und oftmals schmunzeln musste🙂es freut mich soviel kampfgeist zu erfahren. ich bin wirklich beeindruckt und etwas mutiger... ihr seid super mädels.. danke 🌸 ich lese gerne weiter...

  • Liebe Vivian , herzlich willkommen hier im Forum.

    Was für eine ätzende und grausame Zeit, die du jetzt mit machst.

    Das ist eine der schwierigsten Etappen des Krebs-Marathons. Wenn nicht sogar die schwierigste.

    Man steht unter Schock, es ist brutal.

    ABER (Gott sei Dank gibt es eins) es ist eine normale Reaktion, das muss sich so fies anfühlen. Und nochmal ABER, das bleibt nicht so.

    Wenn der Plan steht und die Therapie beginnt, wirst du ruhiger und du wirst auch während der Therapie so viele gute Tage haben und auch lachen können.

    Fest versprochen!

    :hug:

    Du kannst dir von fast allen Frauen hier die erste Zeilen durchlesen und du wirst dich wiedererkennen.

    Wir sitzen alle im selben Boot und wir rutschen für dich ein Stück und nehmen dich in die Mitte. ;)

    Bewegung hilft gegen die Verzweiflung und macht den Kopf frei.

    Ich wünsche dir eine erfolgreiche Therapie und dass du fix deine Rüstung anziehen kannst.

    Liebe Grüße

    Cookie 🍀 🍀 🍀

  • Hallo ihr lieben, ihr wisst ja ich bin in der von vielen als schlimmste Zeit betitelte, Übergangsphase nach Diagnose aber vor weiteren genauren Informationen. Also die beste Zeit für allerlei Phantasien und Ängste, um mal so richtig steil zu gehen.

    Ich fühle mich wirklich etwas verrückt im Kopf.


    Nun gut, jetzt zu meiner brennendsten Frage an all die wahren tapferen Fachfrauen hier, bei dem was ihr schon alles geschafft habt.

    Ich habe ja die größte Angst davor metastasen zu haben. Mein Tumor war ja bei Entdeckung schon recht groß, ich würde sagen eigross vom Gefühl her. Im Ultraschall ca 3x2 cm. Unten in der Breite vielleicht auch 4.


    Ist es wahrscheinlicher bei einem großen, schnell wachsenden Tumor, dass er streut? Können kleine Tumore das auch? Ich bin ja noch nicht so tief drin in der Tumorbiologie (habe ja auch noch keinen Befund, ausser 99% bösartig im US), aber ich fühl den immer so und denke mir, was für ein Oschi. Ist es bei solchen Tumoren wahrscheinlicher?

    Meine Lymphknoten waren in der Kurzdurchsicht auf dem US unauffällig, aber ich fühle natürlich seitdem hier und da ein zwicken, habe plötzlich Rückenschmerzen, voll irre alles. Frage mich, ob alle Zipperlein der letzten Wochen eventuell alles vom Krebs kamen, und ich da schon ewig mit rumlaufe....

    Oh man ich hoffe, ich nerve nicht mit den bescheuerten Fragen. (mein klar denkendes, im moment auf Reise befindendes, Hirn WEISS, dass es niemand beantworten kann, weil jeder Fall anders ist) Aber es tut so gut, sie hier hinzuschreiben und dann schreibt ihr, dass alles gut wird...


    es ist einfach so gemein, dass man sich von eine sekunde auf die nächste mit dem Thema Tod/ Endlichkeit/ Angriffbarkeit so sehr konfrontieren muss. Dabei sind die Statistiken ja wirklich gut, aber man hat seine geliebten Kinder, die so froh und unbedarft sind, sein tolles berufliches und privates Leben, was plötzlich alles überschattet wird. Man verliert sich kurz selbst, findet kaum Halt. Die Angst, seine Kinder vielleicht nicht lange begleiten zu können, bis man Oma wird....

    ich bin so fertig.

  • Liebe Vivian ,


    schön, dass Du dich im Forum angemeldet hast.

    Fühl dich :hug: von mir.

    Die Diagnose ist echt belastend, aber mit jedem Tag wird das Thema etwas klarer.

    Ich habe meine Diagnose am 26.8.19 bekommen, bin 46, habe einen Sohn.

    Deine Fragen kann ich nicht alle beantworten. Bei mir war es so, dass sie davon ausgingen, dass wenn der Wächterlymphknoten frei ist, keine Metastasen da sind.

    Das Kopfkino und die Wartereo sind das Schlimmste. Als ich dann konkrete Infos bekommen habe, wurde es besser. Ich habe bestimmt 4 mal den Krebsinformationsdienst (KID) angerufen.

    Man versteht ja das fachchinesisch meistens nicht. Die erklären dir Befunde usw.

    Bleib positiv. Versuche vom besten Fall auszugehen.

    Ein Freund sagte zu mir...du kennst wenigstens deinen Feind....da ist etwas dran und ich bin froh, dass ich jetzt regelmässig überwacht werde. Meine Diagnose hat meinen Blickwinkel auf einige Dinge verändert, quasi war das der Anstoss um jetzt alles lockerer zu sehen und mehr zu geniessen....also ich arbeite dran;)


    Ich drücke dir die Daumen und schicke dir viiiel posiive Energie:saint: