Prophylaktische Mastektomie (ohne BRCA)

  • Hallo zusammen,


    ich wollte gerne mal eure Meinung dazu hören. Ich hatte ja im Juli die Rezidivdiagnose bekommen (TN). Die betroffene Seite wurde entfernt und ich habe mittlerweile meine Chemo beendet. Nun stellt sich die Frage, was ich mit meiner gesunden Brust mache. Generell muss man sagen, dass mein Gewebe sehr schwer zu befunden ist (ausgeprägte Mastopathie). Ich war nach Weihnachten schon wieder im Brustzentrum zum Ultraschall, da mir ein Knubbel aufgefallen war. Gott sei Dank war es nur eine Zyste. Insgesamt habe ich in der Brust schon wieder drei Zysten. Nun gehöre ich auch nicht unbedingt zu der entspannten Sorte Frau, die sich denkt, das wird schon nichts sein. Ich bin ehrlich gesagt ständig am Tasten und besorgt... Nun war ich gestern bei meiner Gyn zur Nachsorge. Die abladierte Seite kann sie sehr gut schallen, wie im Bilderbuch sozusagen. Auf meine Bedenken angesprochen, sagte sie mir, dass sie mit der gesunden Brust gar nichts machen würde, sondern einfach regelmäßig kontrollieren. Ich hätte ja kein erhöhtes Risiko, dort zu erkranken (bin keine Genträgerin). Diese regelmäßigen Kontrollen würden dann aber sehr wahrscheinlich alle 6 Monate ein MRT bedeuten, da die Brust nur dort gut zu beurteilen ist. Und dazu muss ich sagen: ich habe panische Angst vorm MRT. Nicht wegen der Untersuchung an sich, sondern dem Zittern & Bangen schon Tage vorher, dann das Warten auf den Befund...Ich mag das einfach nicht mehr ertragen müssen. Das MRT würde ich mir sparen, wenn ich die gesunde Brust abladieren lassen würde. Versteht mich nicht falsch, ich will mir nicht die Brust entfernen lassen, um das MRT zu umgehen. Sondern vielmehr, um einfach etwas Ruhe zu bekommen, vor meinem doofen Gewebe, vor Zysten und ständig dieser Unsicherheit. In 3 Jahren würde ich dann beide Seiten aufbauen lassen.


    Natürlich habe ich das Thema mit meinem Freund besprochen. Er ist gegen eine Mastektomie. Er sagt, so hätte ich ja wenigstens noch eine Brust und zudem bedeutet das ja auch wieder einen Eingriff. Ich denke aber, bei ihm steht der ästhetische Aspekt im Vordergrund. Und er argumentiert wie die Ärzte: Es bietet mir keinen Überlebensvorteil. Ich persönlich tendiere ganz klar zur Ablatio, da ich ja auch den Aspekt meiner Ängste in die Entscheidung einbeziehe. Ich finde es ehrlich gesagt sehr schwer, mich für eine Ablatio zu entscheiden, wenn ich keine Rückendeckung von meinem Freund habe. Er sagt, es ist meine Entscheidung, aber trotzdem will man ja irgendwie den Segen des Partners haben.


    Was meint ihr dazu? Würde mich über eure Einschätzung sehr freuen.:)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe SarahVillipa ,


    ich kann deine Gedankengänge sehr gut nachvollziehen!


    Wäre ich von einem TN Rezidiv betroffen ( hatte auch TN Tumor), würde ich auch die "gesunde" Seite abladieren lassen. Was weg ist, macht schon mal keinen Ärger- wäre meine Devise. ( Ja, ich weiß- Garantien gibt's leider nie..aber dennoch..)


    Ja, man möchte, daß der Partner seinen Segen zu den von dir geplanten Aktionen gibt, aber letzten Endes musst du das entscheiden und auch durchziehen. Was nutzt einem die ästhetische Ausrichtung des Partners, wenn man alle 6 Monate ein MRT ertragen "darf" und zwischenzeitlich panisch wird vor Sorge?


    Ich bin der Überzeugung dass für uns Betroffene unbedingt die Lebensqualität im Vordergrund stehen sollte.

    Und wenn das bedeutet, dass man Maßnahmen ergreift, um Dauerstress für die Seele fernzuhalten, dann soll es so sein.

    ..meine Unterstützung für die Entscheidung zur Ablatio hast du jedenfalls :hug:


    Sei lieb gegrüßt

    von MoKo

  • Hallo SarahVillipa ,

    ich habe momentan ein ähnliches Problem. Hatte ebenfalls ein Rezidiv, wurde mit Mastektomie komplett entfernt, da ist auch alles in Ordnung. Auch ich möchte die andere Seite gerne prophylaktisch entfernen lassen und habe ebenfalls keine Genmutation.

    Es gibt Ärtze, die das auf eigenen Wunsch und auf eigene Rechnung operieren, machen aber nicht alle. Du kannst versuchen, noch 1 oder 2 weitere Brustzentren aufzusuchen, evtl. kann da einer weiterhelfen wegen schwer zu beurteilendem Gewebe.

    Ich habe von meinem Brustzentrum eine Empfehlunge für die prophylaktische Mastektomie bekommen, von der Krankenkasse aber eine Absage. Hast du denn in der Familie Personen mit Brustkrebs? Wegen erhöhtem familiären Risiko?


    LG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: zur Funktion mit dem @ und dem gelb unterlegten Nicknamen bitte im Bereich Bedienungshinweise/FAQ nachlesen.

  • Liebe SarahVillipa ,

    Ich kann Dir meine Gedanken dazu schildern.

    Ich würde meine gesunde Seite in deinem Fall entfernen lassen.Ich ärgere mich jeden Tag ,dass ich im Feb 18 eine Bet durchführen hab lassen .Ich habe dauernd Schmerzen in der Brust und Achsel und würde sie auch gerne loshaben.

    In deinem Fall wo immer noch die Cysten für Angst sorgen wäre es für mich keine Frage.

    Am besten Du lässt das Bauchgefühl entscheiden

    Liebe Grüße Elisa

  • Hallo! Also, ich würde es auch machen. Ich selber habe eine Absage von der KK, da ich keine Genträgerin bin. Ich habe geklagt, auch hier erfolglos. Das alles dauerte nun über 2 Jahre. Meine Ärzte raten alle von der OP ab, also ohne Zusage der KK, da ich für alle eventuellen Komplikationen während und nach der OP selbst aufkommen muss. EGal, was passiert. Davor habe ich Angst.

  • Hallo ihr Lieben,


    danke für eure Rückmeldungen. Auch nach ein paar Tagen Bedenkzeit bin ich noch nicht so richtig entschlossen, wie es jetzt weitergehen soll. Ich habe mir überlegt, ggf. meinen Radiologen noch einmal aufzusuchen. Er kann mir vielleicht auch noch eine Einschätzung geben, wie gut er meine gesunde Brust im Ultraschall beurteilen kann und wozu er mir raten würde. Die Meinung der OÄ im Brustzentrum kenne ich: "Gesunde Brust muss nicht entfernt werden"...


    monkele76 Familiär bin ich nicht belastet. Interessant ist ja, dass dein BZ dir die prophylaktische Mastektomie empfiehlt. Mit welcher Begründung?


    Mel82 hast du eine Ahnung, wie viel die OP als Selbstzahler kosten würde? Ich befürchte, meine KK würde mir auch eine Absage erteilen, habe es aber auch noch nicht probiert.

  • Liebe SarahVillipa ,

    ich habe mir im Oktober 2018 die gesunde Brust entfernen lassen. Wollte es selber bezahlen, aber der plastische Chirurg meinte, die Kosten muß die Krankenkasse übernehmen (aufgrund des Größenunterschieds - hatte Körbchengröße E/F und der daraus resultierenden Rückenschmerzen sowie der Optik). Die Krankenkasse hat den Antrag auf Kostenübernahme innerhalb einer Woche genehmigt.:)

    Da ich zuerst davon ausgegangen bin, die OP selbst zu bezahlen, weiß ich was diese ungefähr kostet: ca. € 4.000,--.

    Ganz liebe Grüße Kylie 💙

  • Hallo ihr Lieben!

    Ich bin 38 und hatte im letzten Jahr eine Mastektomie mit sofortigen Silikonaufbau der linken Brust.
    Da in meiner Familie mehrere Frauen bereits Brustkrebs hatten, bei uns aber kein nachweisbarer Gendefekt vorliegt, möchte ich mir trotzdem die gesunde Brust entfernen lassen, da ich einfach zu große Angst habe dort auch noch etwas zu bekommen.
    Da man dies ohne Gendefekt selber bezahlen muss wollte ich mal fragen, wer es hier auch so gemacht hat und wie hoch die Kosten waren.
    Ich habe gestern den Kostenvoranschlag von meiner Klinik bekommen und bin etwas schockiert.

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.


    Sina

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo zusammen!

    Mir wurde auch die linke Brust abgenommen und mit Silikon wieder aufgebaut.

    Ich bin damals in drei Kliniken gewesen und niemand wollte die gesunde Seite mit abnehmen.

    Alle haben abgeraten und mir wurde gesagt, dass ich sämtliche Folgekosten bei Problemen ebenfalls selbst tragen müsste.

    Mein Arzt im BZ sagte, das seien unkalkulierbare Beträge.

    Ich habe es dann gelassen und lebe mit meiner einen Silikonbrust ganz gut.

    Klar habe ich immer wieder Angst vor einem neuen Tumor, aber damit muss ich wohl leben....


    Liebe Grüße

    Cookie 🍀 🍀 🍀

  • Gibt mal Folgekostenversicherung bei Google ein.
    Ich hab schon mit M. und B. Kontakt aufgenommen.
    Bei beiden würde es gehen.
    M. sagte mir, ich müsste es als Brustverkleinerung und Implantat-OP angeben.
    Kostet +/- 400 Euro für 1-2 Jahre. Man kann auch bis zu 5 Jahren nehmen.
    Auf das Geld kommt es dann auch nicht mehr an, dafür fühlt man sich sicherer 😏

  • Hallo, heisst das, wenn ich mir die Gesunde Brust entfernen lasse, kommt Krebs nicht wieder?, Bei mir wird nach chemo meine linke Brust ganz entfernt ohne wiederaufbau

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben