Kostenübernahme PKV und Beihilfe - Vorsorgliche Mastektomie

  • Hallo zusammen,

    ich bin 32, meine Schwester ist letztes Jahr im Oktober an Brustkrebs erkrankt (im alter von 38 Jahren) Sie wurde getestet, BRCA2 positiv, ich habe daraufhin den Test gemacht, ich bin leider auch positiv.


    Nun möchte ich gerne eine reine vorsorgliche Mastektomie mit Wiederaufbau aus Eigengewebe. Ich hatte heute den 2. Termin beim Chirurgen in Traunstein. Dieser sagte, er hatte so einen Fall noch nie, mein MRT war unauffällig, er hatte bisher nur Patientinnen die zumindest in einer Brust eine Zyste oder irgendwas hatten. Jetzt weiß er nicht recht, wegen der Kostenübernahme wie wir das machen sollen.


    Ich meine, er sollte einfach mal nen KVA machen, mit nem Schreiben dazu, bzw. habe ich auch schon ein Schreiben aufgesetzt. Er hätte nur gerne ähnliche Fälle, die genehmigt wurden, dass im Falle einer Ablehnung der Kosten (ca. 12.000 Euro) besser Argumentieren kann, dass es z. B. bei PKV sowieso schon ging, mit den selben Voraussetzungen.


    Ist hier vielleicht jemand auch Privat versichert und Beihilfe berechtigt, der eine vorsorgliche Mastektomie (also ohne eine auffällige Brust) aber mit BRCA2 Genmutation eine OP genehmigt bekommen hat?


    Danke Euch schon mal.