Auch ich bin neu

  • Liebe Loewin1860,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Hoffentlich hilft Dir der Austausch hier, Dein Kopfkino etwas in Ruhe zu bringen. Fühle Dich verstanden, Du bist nicht allein, wie Du an den Antworten siehst. Ich habe Dir hier einen Link zu einem Teil im Forum herausgesucht, wo es um die OP geht: Mastektomie, was kommt auf mich zu?. Für Deinen Termin drücke ich Dir ganz feste die Daumen und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe Loewin1860 willkommen hier im Forum, ich habe auch erst seit letzten Donnerstag meine Diagnose weiß aber das man hier im Forum alle Fragen stellen kann, verstanden wird und aufgenommen wird.

    Ich werde erst chemo bekommen und vorher alle staging Untersuchungen. Dann nach der chemo nach Möglichkeit brust erhaltene OP.

    Der Weg den wir alle gehen müssen ist nicht immer einfach aber keine von uns muss ihn alleine hier gehen😉 wir sind alle starke frauen(und Männer) und du schaffst das auch.

    Ich wünsch dir viel Mut Kraft und Zuversicht für deinen Weg, fühl dich gedrückt 🤗


    Lg Jana (Kleene)

  • Liebe Loewin1860 , Ich gehe am Montag, 17.02 ins BZ, an dem Tag werden die LK mithilfe radioaktivem Zeugs sichtbar gemacht und angezeichnet, Drahtmarkierung kommt auch vor der OP am Dienstagmorgen oder -mittag. Es wird nur einen Schnitt geben für LK und Tumor, die liegen wohl eng zusammen, danach 3 Tage KH, Kompressions BH für 5-6 Wochen, 1 Drainage für ca 1 Tag, OP dauert ca 1 Stunde. Das hat mir alles der Prof erklärt, der auch die Stanze gemacht hat und mir den Befund erklärt hat. Dieses BZ wird von BK Patienten sehr positiv bewertet.

    Ich frage mich, wie schnell kann man wieder Dinge tun nach der OP wie Autofahren, auf der Seite schlafen,Tiere versorgen. Einkaufskorb tragen usw., bin alleinstehend.? Und natürlich ist die Angst groß, dass die op Schlimmeres als die Biopsie zum Vorschein bringt.

  • Also, habe jetzt etwas mehr Klarheit. Der Dr. der vorige Woche ein A... war, war heute sehr nett und hat meine Ängste voll verstanden. Warum muss man denen immer erst auf die Füße treten. Jetzt zum wesentlichen. Mein Hugo scheint nicht ganz so böse zu sein. Jedenfalls brauche ich vor der Operation keine Chemotherapie. Am Tag vor der Operation habe ich mal richtig Stress. Da werden dann die ganzen Untersuchungen wie Röntgen, Knochensyntigramm, Ultraschall und Markierungsarbeiten gemacht. Bei der Operation, übrigens Brusterhaltend, wird gleich während ich friedlich schlafe der Wächterknoten untersucht. Wenn da was drinnen ist werden mehrer entfernt. Dann heißt es wieder einmal warten. Hugo wird untersucht was so etwa 10 Tage dauert. Danach wird dann entschieden ob ich als Zugabe ne Chemo bekomme. Bestrahlung und Antihormontherapie sind mir schon sicher. So ab jetzt heißt es Augen zu und durch. Jetzt muss nur schnell der 20. sein das es endlich los geht. Mein Chef war auch noch so nett mir diese Woche frei zu geben damit ich mich ja nicht irgendwo mit irgendwas anstecke.😷

    Danke fürs Daumen drücken.😊

  • Liebe @Albatros ,



    ich zitiere mich mal selbst aus einem früheren Beitrag und hoffe, dass Dir die Tipps ein wenig helfen ;-). Die Woche über wohne ich auch meist allein, da war mir wichtig, dass ich zurecht komme:

    "ich hatte keine BET, sondern eine beidseitige Mastektomie mit jeweils zwei Drainagen auf jeder Seite. Nach 6 Tagen konnten 3 Drainagen raus und mit einer habe ich mich dann nach Hause getraut. Mein BZ hat die Drainagen von Anfang an in kleine Umhängetaschen gepackt, damit man als Patientin beweglich war. Frag' doch mal in deinem BZ nach, ob diese Mini-Taschen zu Verfügung gestellt werden, ansonsten einen Leinenbeutel mit langen Henkeln mitnehmen.

    Hier meine anderen Vorbereitungen, die ich von vielen Foris abgeschaut habe und die mir sehr geholfen haben:

    Ich durfte nach der OP für sechs Wochen nicht mehr als 5 kg heben und keine Arbeiten über Kopf ausführen. Ich habe mir für diese Zeit für die Einkäufe einen Hackenporsche besorgt, eine kleine Trittleiter zum Erreichen der Hängeschränke und eine fahrbare Kleiderstange auf 1 m Höhe. Vor der OP habe ich mir alle wichtigen Teile in der Küche auf Hüfthöhe runter geräumt. Eine Woche nach der OP war ich im Haushalt mit den o.g. Einschränkungen und Umbauten wieder völlig selbstständig. Was für mich persönlich etwas nervig war: ich konnte vier Wochen nur auf dem Rücken schlafen und musste dabei die Arme hoch lagern. Ich habe mir für die Lagerung der Arme Stillkissen ausgeliehen."


    Beste Grüsse, Ardnas

  • Liebe Albatros ,

    auch ich wurde vor 15 Tagen mastektomiert mit Protheseneinlage und Sentinelentfernung- ich bin nach drei Tagen mit einer Redon nach Hause gegangen, die zweite konnte noch in der Klinik gezogen werden. Naja- habe mir dann dummerweise die andere in der darauffolgenden Nacht diskonektiert und musste sie mir dann früher ziehen lassen als ich es eigentlich vor hatte, weil meine Angst vor einer möglichen aufsteigenden Infektion zu groß war 🤦‍♀️
    Eigentlich kann ich sagen, dass ich gut zurecht komme- bin auch alleinerziehend und meine Tochter ist sieben. Mittlerweile mache ich fast alles wie früher, ich achte nur auf ruckartige Bewegungen- aber das merkt man selbst ziemlich schnell, was geht und nicht gut tut. Ich versuche mehrmals täglich Übungen und Dehnungen mit meiner operierten Seite und dem Arm zu machen- das ist wichtig. Der Tip mit der Tasche für die Redon kam schon- die meisten Brustzentren geben sie dir mit.
    Unangenehm fand ich das Fahren mit Schaltwagen- habe ich mit vorab gar keine Gedanken gemacht, aber das war unschön, da ich rechts operiert wurde. Getragen habe ich mit der Gegenseite und im Alltag kommt man wirklich gut zurecht, wenn einseitig operiert wurde ( Ardnas : beidseitig denke ich, ist tatsächlich eine Herausforderung! 🌺). Auf der Seite schlafen, fühlt sich für mich immer noch nicht gut an- liege weiterhin auf dem Rücken. Das liegt allerdings auch an dem Missempfinden, was ich in der operierten Seite habe, weil nun einmal viele Nerven durchtrennt wurden. Aber letztlich egal und vielleicht wird es sich wieder verbessern...und wenn nicht, dann kann ich damit leben 😊.

    Grundsätzlich habe ich allerdings feststellen müssen, dass die Dinge alle einfach länger dauern...aber egal, wir haben momentan ja auch Zeit und können uns ausreichend und mit gutem Gewissen um uns und unsere Gesundheit kümmern.

    Liebe Grüße, Franziska

  • Liebe Loewin1860 wir denken alle ganz fest an dich das alles gut läuft , ich drücke dir ganz fest die Daumen 🍀👍

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Und schon bin ich wieder zu Hause. Ging ziemlich schnell.Freitag Op, heute letzte Drainage gezogen und ab nach Hause. Lymphknoten waren ohne Befund. Tumor war ca. 2 cm, was mich aber ein bisschen stört, dass keine weiteren Untersuchungen gemacht wurden. Nur die Operation. Laut Ärztin braucht es das nicht. Hab jetzt am 26. den nächsten Termin.🤔