Lungenentzündung während Chemo

  • Liebe alle,


    Ich bin Magenkrebspatientin. Bis jetzt hatte ich 4x Chemo, dann OP und 3x Chemo. Eigentlich sollte ich nächste Woche meine letzte Chemo bekommen. Fühlte mich gestern nicht so gut und hatte einen Schüttelfrost und dann Fieber, aber nur sehr kurz. Ich dachte, es gäbe ein Problem mit den Leukos. Heute bin ich dann doch in die Klinik, weil ich mich einfach nicht wohl fühlte. Da haben sie mir Blut abgenommen. Die Leukos waren in Ordnung, aber der Entzündungswert war sehr hoch. Das Lungenröntgen hat ergeben, dass ich eine Lungenentzündung habe. Sie haben mir Antibiotika verschrieben.


    Das macht mich psychisch soooo fertig. Ich fühle mich total schwach, hab das Antibiotikum genommen und jetzt ist mir total schlecht und ich habe auch die ärgsten Befürchtungen, dass das Metastasen sein könnten. Kann das sein?


    Ach ich könnte die ganze Zeit nur heulen.

    Keva

  • Liebe Keva


    Da hätte man was beim Röntgen gesehen. Es ist Infektionszeit und mit Chemo ist man besonders anfällig. Gut, dass du gleich zum Arzt bist und Antibiotika hast. Es wird schon. :thumbup:

    Weine ... es befreit. Kuschel Dich ein und lasse Dich verwöhnen. Wenn die Antibiotika greifen, geht es bergauf.

    Alles Gute für dich.

    Ganz liebe Grüße

    Rose

  • Liebe Keva

    wie schon geschrieben, nein, keine Metas,das hätte man sonst gesehen, eine Lungenentzündung ist allerdings fies, tut mir leid, dass es Dich erwischt hat, in meinem BZ gab es zwei, die im KH mit Grippe pausieren mussten, also leider wegen des schwachen Immunsystems verständlich, wenn auch nicht wünschenswert.


    Und ich finde es absolut normal, dass Du psychisch fertig bist, die sogenannte Gewöhnung an die Chemo ist eben ganz dünnes Eis, alles, was dann noch oben drauf kommt, lässt das Eis zerbrechen und zack, gerät man in seelische Not....dennoch gut, dass Du im KH bist jetzt, man kümmert sich gut um Dich. Ich hatte ein WeichteilOP (Atherom am Rücken hochentzündlich plötzlich) unter Chemo mit Antibiotika und hätte heulen können, selbst unter Antibiotika (wegen der OP) hab ich gute Leukos bekommen, die waren nie sehr stabil, und alle meinten, das sich das bei 10 Tage Antibiotikum noch verschlechtern könnte, nix da, die waren besser als je Woche zuvor.... frei nach dem Motto alles kann, nichts muss!


    Ich möchte Dich beruhigen und etwas ermutigen. Bitte versuch Dich auf Deine Erholung zu konzentrieren und einfach zuzulassen, dass Dein Körper sich jetzt erholen darf, die Chemo zu unterbrechen ist für die Therapie gar kein Problem, das wirkt alles lange nach.


    Ich wünsche Dir eine schnelle Genesung, dass Du bald wieder nach Hause darfst und alles Gute für die weitere Chemo, lass Dich kurz umärmeln wenn ich darf:hug:

    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Liebe Rose_S , Mery und Lucia0605 !


    Vielen lieben Dank für Eure Rückmeldung! Mir geht's schon besser als vorhin. Ihr habt mir so gut getan! Ein ganz herzliches Danke dafür!!!


    Lucia0605 , Du beschreibst es so wunderbar, wie dünn das Eis ist...


    Ich bin übrigens zu Hause. Sie haben mir angeboten im Spital zu bleiben, aber es wäre auch gut daheim zu regeln, also bin ich heim. Darüber bin ich echt froh. Es kann also nicht ganz schlimm sein, denke ich mir... Hoffentlich wirken die Antibiotika schnell. Und ja, die Chemo werde ich wohl eine Wochen verschieben müssen. Danke auch für Deine Beruhigung bezüglich Chemoverschiebung!


    Umarmungen zurück, wenn gewünscht!


    Alles Liebe für Euch und alle, die es brauchen!

    Keva

  • Liebe Keva

    es freut mich, zu lesen, dass Du zu Hause bist und Dich dort erholen kannst, lass es in Ruhe angehen, die Antibiotika wirken jetzt , und von mir bekommst Du ein extra Rezept für erholsamen Schlaf und ich schick Dir eine große Portion Zuversicht!


    Weiterhin gute Besserung!

    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Liebe Keva , du hast mit Sicherheit "nur" eine Lungenentzündung. Mit einem Antibiotikum solltest du das schnell wieder im Griff haben. Metastasen hätte man gesehen. Jetzt mach es dir gemütlich, geh alles langsam an, gönnen dir ganz viel Ruhe, dann hast du die Lungenentzündung ganz schnell überstanden. Unter Chemo sind wir leider anfälliger, auch wenn die Leukos anscheinend im Normbereich sind. Ich wünsche dir gute Besserung und daß du bald wieder auf die Füße kommst!

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • liebe Keva ich hatte auch bei der Chemo vom ersten Krebs eine doppelseitige Lungenentzündung kurz vorm Ende der Chemo.Ich musste leider im Krankenhaus bleiben und die zwei letzten Chemo haben sie dann nicht gemacht,weil da mein Körper zu schwach war .Schön das du nach Hause konntest .Da kann man sich besser erholen.lg Lissy :hug:

  • Hallo meine Lieben,


    meiner Mutter geht es überhaupt nicht gut. Sie ist Chemopatientin und hat eine Lungenentzündung, weshalb sie seit gestern im Krankenhaus ist... Sie hat Fieber, welches nicht sinkt bzw. nach dem sinken sofort wieder steigt... Ich mache mir solche Sorgen... Wird sie das überleben können?


    Habt ihr Erfahrungen mit sowas?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Muttersschicksal ,


    ich selber musste sowas glücklicherweise nicht mitmachen, aber meine liebste Chemofreundin hat das auch erlebt. Und bei ihr hat es echt gedauert, bis man herausfand, was ihr eigentlich wirklich fehlt!


    Deine Mutter ist im KKH und wird überwacht, da wird sich um sie gekümmert!


    Meine Freundin hat letztendlich alles gut überstanden, deine Mama wird das auch schaffen!!!


    LG Gonzi:)

  • Hallo zusammen.


    Meine Mutter ist Brustkrebspatientin und hat zusätzlich eine Lungenentzündung. Sie liegt wegen der Entzündung im Krankenhaus. Sie hat mich eben angerufen und gesagt, dass bei ihr jetzt ein MRT gemacht wurde.


    Denkt ihr dass das wegen eines Verdachtes auf Metastasien gemacht wurde??

    Ist es wahrscheinlich dass es doch keine Entzündung sondern Metas. sind (oder Entzündung durch Metas.?)

    Vorher wurde ein Röntgen gemacht und und da war alles in Ordnung. Die Ärtze hätten uns doch etwas mitgeteilt wenn sie den Verdacht hätten oder? Die müssen das rechtlich gesehen doch mitteilen oder???


    Ich bin total aufgewühlt und habe Angst.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • Liebe Muttersschicksal ,

    ich kann dich sehr gut verstehen, dass du besorgt bist und gleich das Schlimmste vermutest, ich denke jedoch nicht, dass es wegen Verdacht auf Metastasen gemacht wird.

    In meiner Familie hatte auch jemand eine Lungenentzündung und es wurde auch ein MRT gemacht und es war kein Krebspatient. Mach dir lieber nicht so schreckliche Sorgen, es ist bestimmt alles gut, naja bis auf die Lungenentzündung.

    Ich wünsche dir und deiner Mutter, dass es euch bald wieder besser geht.

    Hab ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Mieze66

  • Liebe Quietsche ,


    es wurde ein MRT gemacht und gerade wird ein Röntgen gemacht. Heute ist Visite und der Arzt wird uns dann warscheinlich mitteilen, was ist. Ich frage mich immernoch, weshalb das MRT gemacht wurde.. Aber andererseits, wären Metastasen da gewesen, hätten die es uns doch schon längst mitteilen müssen?