Gedanken rund ums Corona-Virus

  • Morgen habe ich in der Klinik einen Termin zur Blutabnahme und EKG und am Montag einen CT Termin (mit mehrstündigem Aufenthalt).

    Lt. Aussage der Klinik könnte man den Termin um vier Wochen verschieben. Macht aber ja nicht wirklich Sinn und daher werde ich es mit mulmigem Gefühl durchziehen.

  • Aktuell aus meiner Reha in Erbendorf/Bayern: Ales was vertretbar ist wird heim geschickt.

    Bei mir haben sie die Verlängerung nun doch genehmig.

    Meine Leukos sind immer noch sehr niedrig und mit meinem schweren Verlauf und mehrmonatigen Klinikaufenthalt haben die mich als Hochrisikofall eingestuft... Ich bleibe bis 3.4. Stationär auf Reha

  • Ich habe heute aus Neugier bei der Stadt angerufen und gefragt, warum Friseurläden geöffnet bleiben dürfen, da doch gerade dort viel naher Kundenbetrieb ist.

    Die Antwort: Ein Friseurbesuch gilt als Hygiene, deshalb weiter offen.

  • Interessante Aussage... in der Rehaklinik findet kein Friseur oder Pediküre-termin mehr statt.

    Das ergibt ja auch einen Sinn. Aber in SH und Hamburg, ich glaube, in den anderen Bundesländern auch, bleiben sie geöffnet.

  • Liebe Caro1710 ,

    wenn es deinem Rücken wieder besser geht, probiere am Port mal Ibuprofen Gel (z.B. D.C Schmerzgel). Mir hilft das sogar besser als Tabletten und schont meinen eh angegriffenen Magen.

  • ja, liebe Milli , bei uns sind die Friseure auch auf. Meine Tochter musste gestern Augenbrauen zupfen und rassieren, soviel zum Abstand halten. Das sind alles unvernünftige Leute und genau deswegen verbreitet es sich rasant.

    L.g.von Amy48

  • liebe yyulia , dann bist Du auf dem Weg der Besserung, so wie es klingt. Das freut mich. Wenn es dir wieder gut geht wirst Du imun sein, so wie ich gelesen habe.

    Alles gute noch für Dich.

    L.g.von Amy48

  • Liebe IBru und Amy, auch alle andere,


    es geht mir schon ein wenig besser. Immer noch schlapp, aber Husten ist weniger geworden.

    Am 24.03 bekomme ich den zweiten Test und hoffe sehr, er ist negativ.


    Es war eine komische Aussage von Mitarbeiter von Gesundheitsamt: "Wollen sie den Test doch haben?.."

    Was sollte ich antworten?

    Wenn es um wollen geht, ich will sicherlich was anderes und nicht in diesem Zelt sitzen und mich testen lassen. Aber ich will keinen anstecken und möchte deswegen sicher sein, dass ich gesund bin.


    Ein Bekannter - junger Mann - der auch positiv getestet war, hatte aber keine Symptome, hat von Gesundheitsamt gehört, dass es nach zwei Wochen Quarantäne weiter arbeiten geht, ohne Negativ-Test zu machen. Wieso? Er hat keine Symptome!

    Und ob er schon gesund ist bzw ob er noch die andere Leute anstecken kann, interessiert scheinbar keinen...


    Ist das alles nicht sehr komisch?..


    LG

  • Hallo

    Ich war lange Zeit nicht mehr im Forum aktiv. Nun aber beschäftigt mich immer mehr die Frage ob ich zur Risikogruppe gehöre oder nicht.

    Meine ED war im Mai 2017, Chemo bis Ende Dezember 2017 und Op's 01/18 und 05/18.

    Da Ich im Verkauf einer Fleischerei tätig bin steh ich im ständigen Kontakt mit Menschen aller Altersgruppen.

    Was denkt ihr, ist man generell auch in der Nachsorge noch Risikopatient??

    LG Judith

  • Liebe yyulia,

    natürliche interessiert es, ob er noch ansteckend wäre, aber er ist es nicht.

    Es zeigen sich Symptome wenn der Körper gegen das Virus kämpft.

    Und man weiß wie lange das Virus im Körper bleibt wenn sich keine Symptome zeigen.

    Also weiß man, dass nach 2 Wochen ohne Symptome kein Ansteckungsrisiko mehr besteht.

    Man kann sich darauf verlassen, dass die Gesundtsämter ihre Entscheidungen auf grund der wissenschaftlichen Erkenntnisse so fällen wie es für uns sicher ist.

    Dir weiterhin gute Besserung,

    LG Rike

  • Liebe Rike,

    wenn es wirklich so ist, würde ich mich sehr freuen.

    Leider die Krankheit ist neu und keiner weiss genau, wie und was.

    Ich habe schon über Ansteckungszeit innerhalb 1,5 Monaten gehört...


    Und wie ist dann, wenn ich noch Symptome habe, der Test zeigt aber nichts mehr?

    Bin ich asteckend oder nicht?

  • Jamielee , ich habe das meinen Onkologen gefragt, er sagt, mein Risiko sei genau das gleiche wie bei jedem anderen in meinem Alter ohne Krebsvorgeschichte. Obwohl meine Leukos immer noch knapp unter 4000 sind, aber alles über 3000 sei unbedenklich.

    Einmal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: verschoben

  • Liebe Cremjo

    Ich freue mich sehr ein Lebenszeichen von dir zu lesen . Ich hoffe es geht dir insgesamt gut 😘

    Weiterhin hoffe ich das dieses Virus euch alle halbwegs verschont . Euer Präsident hat vorsorglich gehandelt und ich hoffe das es bei euch in Peru glimpflich bleibt . Pass gut auf dich und deine Lieben auf . Geht es dir sonst gut ?

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Jamielee

    Mir geht es ähnlich wie dir, meine Diagnose war Okt /17, Behandlungen gingen bis Juni 18. Jetzt bin ich in der Nachsorge und krebsfrei, aber 100% gesund fühle ich mich immer noch nicht. Ich habe mich krank schreiben lassen, weil ich durchaus der Meinung bin, dass wir zwar keine akut Patienten sind, aber mit Vorerkrankung und geschwächten Immunsystem durchaus zur Risikogruppe gehören. Ich hatte Hochdosischemo und wurde bestrahlt, da braucht der Körper Zeit, sich zu erholen. Das hat mein Hausarzt gesagt! Ich arbeite mit Menschen und wechselnden Einrichtungen, das ist mir zur Zeit zu gefährlich. Es geht ja mittlerweile darum, das Virus an der weiteren Ausbreitung zu hindern. Und da schaue ich auf mich, zumal auf Nachfrage bei KID und meinem brustzentrum die Antwort kam, da fehlen die Erfahrungswerte bzw.sund nicht zuständig.

    Viele Grüße Gundog

    Einmal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: verschoben

  • Hallo ihr Lieben und Jamielee !


    Ich gelte seit Ende November 2019 auch als tumorfrei. Zuvor hatte ich von Juni bis Mitte November eine neoadjuvante Chemo, dosisdicht.

    Da ich aber noch eine Tablettenchemo nach legen darf, zähle ich mich eigentlich auch noch zur Risikogruppe.


    Mein Onkologe sah das jedoch bis zum 13.03. noch anders. Ich durfte immer mit den Öffentlichen zu meiner Onko-Praxis (85km /2 Std.) mit dem Zug reisen. Begründung war immer, dass meine Leykos ja im Normalbereich zwischen 4000 und 6000 lagen. Deshalb wurde mir ein Taxi verwehrt.


    Aufgrund der aktuellen Lage habe ich jetzt am Montag Kontakt zu meiner Praxis aufgenommen und erklärt, dass ich für mich das Risiko zu hoch ansehe weiterhin mit den Öffentlichen zu den Nachsorgeterminen zu fahren.

    Und siehe da .... plötzlich ist das Ganze kein Problem mehr und ich habe ohne wenn und aber einen Beförderungsschein für ein Taxi ausgestellt bekommen.


    Also bleibt hartnäckig und pocht auf eure Rechte bzw. die Fürsorgepflicht der Ärzte.


    Ich arbeitete bis zu meiner Erkrankung auch im öffentlichen Dienst mit viel Kontakt zu Menschen.

    Mit dem heutigen Tag hat unser Arbeitgeber ganz klar erklärt wer zur Risikogruppe gehört und nun ins Home-Office muss.

    Das sind

    - alle Personen ab 60 Jahren

    - alle Schwangeren

    - alle Personen mit chronischen

    Vorerkrankungen


    Krebs sehe ich als chronische Erkrankung, auch wenn die ein oder andere hier von uns sich schon in der Nachsorge-Phase befindet.

    Also ist definitiv vorsichtig geboten.


    Mein Motto lautet momentan:


    Indianer-Auge sei wachsam!!!!


    LG Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

    4 Mal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: verschoben

  • Liebe yyulia

    ich glaube, das wurde hier schon mal gepostet:

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

    Der Ch.-Virologe C. D.

    informiert hier jeden Tag über die neuesten Entwicklungen & Erkenntnisse.

    Außerdem gibt der Präsident des Robert-Koch-Instituts jeden Tag eine Pressekonferenz.

    Der Test weißt das Virus nach, wenn es nicht mehr da ist, ist man auch nicht mehr ansteckend.

    LG Rike

  • yyulia

    Schön von dir gute Nachrichten zu hören! Das beruhigt mich, dass du nicht im Krankenhaus gelandet bist.

    Weiterhin alle Gute! :hug:

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Ich habe heute aus Neugier bei der Stadt angerufen und gefragt, warum Friseurläden geöffnet bleiben dürfen, da doch gerade dort viel naher Kundenbetrieb ist.

    Die Antwort: Ein Friseurbesuch gilt als Hygiene, deshalb weiter offen.

    Die haben doch den Schuss nicht gehört.. als ob es wichtig wäre wenn die Haare ein paar Milimeter länger werden...:thumbdown: