Gedanken rund ums Corona-Virus

  • @Rike und Milli ich bin komplett eurer Meinung. Einerseits muss ich sagen kann man es nicht laut genug schreien damit die Menschen mal aufwachen und selbst nachdenken, anderseits ist dies gerade hier in diesem Forum wahrscheinlich total unangebracht weil eh schon viele Ängste da sind.

  • Ich geh gerade meine Stoffvorräte und Reste durch. Allerdings nähe ich von Hand, meine Nähmaschine gehört repariert... da kam mir das Schalentier dazwischen. Jedenfalls nähe ich mir so eine Maske... wenn man hier eine trägt, machen die Leute einen Bogen um den Träger. So ist der Mindestabstand garantiert ohne entnervende Disskussionen. Und schaden tuts nicht.

    Was bin ich froh, schon immer DIY gemacht zu haben. Ich kann Kleidung selber herstellen, Brot backen, einmachen, Seife, Duschgel Reinigungsmittel selber herstellen usw... nur der grüne Daumen fehlt. Bei mir geht sogar Unkraut ein. Die Küchenkräuter werden von der Tochter gepflegt.

    Eine Ärztin empfahl zwischen zwei Stoffmasken ein Taschentuch zu legen.

    :/ wenn man nur ein Taschentuch in eine Maske legt, wäre man besser abgesichert.

    Ist das schon Panikmache oder gesunder Menschenverstand

  • Ich meine, wir können nichts einfordern, was wir nicht auch zu geben bereit sind.

    Vielleicht hat unser Gegenüber auch Krebs, ein schwaches Herz, Diabetes oder sonst irgendetwas.

    Deshalb müssen wir uns gegenseitig schützen, und nicht noch mit dem Finger auf andere zeigen.

    Liebe Milli ,


    danke! :)


    Ich möchte das ergänzen. Schaut über den Tellerrand, bevor ihr urteilt, hinterfragt lieber einmal mehr. Vielleicht denken andere von euch auch „muss sie jetzt unbedingt zum Arzt“, weil ihr äußerlich gesund wirkt.

    Hier gibt es bspw. viele, deren größtes Problem an der potentiell tödlichen Krankheit Krebs und der Therapie der bevorstehende Haarverlust ist. Für mich persönlich schwer nachvollziehbar, weil es das unwichtigste von allem war/ist. Trotzdem akzeptiere ich die Angst, versuche Mut zuzusprechen. Wir sind alle Individualisten, auch bei Ängsten.
    Und das ist auch bei Corona und der ganzen momentanen Situation so. Unterstützen durch Akzeptanz der unterschiedlichen Ängste ist wichtig. Denn das lässt viele auch gleichzeitig ruhiger werden, weil sie sich nicht allein oder gar ausgegrenzt fühlen.


    Achtet auf euch und andere.

  • Ich habe hier was positives gefunden. Es gibt auch Firmen die mitdenken👍


    tri... mundschutz

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

    Einmal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Werbung

  • Jetzt mal unabhängig von der Qualität und Kapazität der jeweiligen Gesundheitssysteme:

    Wenn mehr Patienten als Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sein, werden Ärzte gezwungen sein, nach den Regeln der Triage zu entscheiden: Wessen Überlebenschancen sind am größten, wer hat die bessere und längere Überlebenschance... und genau dann fallen Alte und Risikopatienten hinten runter.

    Deswegen ja die Ausgangsbeschränkungen, damit die Ausbreitung abgeflacht wird und nicht alle auf einmal schwerst krank werden.


    Da ich anderen nur vor den Kopp schauen kann und nicht sehe, ob die Person möglicherweise Diabetes, Rheuma, Krebs oder anderes hat, was als Risikopatient eingestuft wird, halte ich schlicht zu jedem Abstand und werde Mundschutz tragen...auch weil man dann um MICH einen Bogen macht.


    Meine "Kurzhaarfrisur", eher ein 4-Tage-Bart auf der Glatze, zeigt eh, was mit mir los ist. Meinen Fiffi trage ich derzeit gar nicht.


    Und weil ich tatsächlich die Treppe zur Haustür bewältigen kann inzwischen, lasse ich mir meine täglichen Spaziergänge nicht nehmen....Laufen lerne ich nur vom Laufen. Und in der Wohnung ersetze ich immer öfter die beiden Krücken durch einen einfachen Gehstock.


    Hanka,

    schick mir den Link doch bitte per mail.

  • Hallo an alle.

    Ich finde es müßig über das Pro und Contra unseres Gesundheitssystems zu diskutieren. Fakt ist, wir müssen nun mal mit dem zurecht kommen, was wir jetzt haben. Und was noch auf die Schnelle aus dem Boden gestampft werden kann. Um es mal so platt zu formulieren.

    Hoffentlich hat auch bald der letzte "Depp" kapiert dass jeder seinen Beitrag dazu leisten kann, Stichwort: zu Hause bleiben!!!

    Auch ich habe Angst vor dem Virus, zumal ich, wie viele von euch, noch Chemo bekomme.

    Aber wenn ich jetzt auch noch das Vertrauen in unsere Krankenhäuser verlieren würde, wird die Angst ja noch größer.

    Also, gebt die Hoffnung nicht auf, das alles gut wird. 🍀🍀🍀

    💖💞

  • Hallo,


    Milli

    Da hast du recht. Das war eher eine Hypothese. Nach persönlicher Erfahrung und Beobachtung.

    Ich kenne ein paar, die zum Arzt gegangen sind. Aktuell muss man nur beim Arzt anrufen und bekommt eine Krankschreibung für 7 Tage. Bei heftigeren Symptomen soll man die Hotline anrufen und bekommt ggf. einen Termin zum Test.

    Ich kenne auch Menschen, die beim Gesundheitsamt anrufen, weil einer in der Familie Erkältungssymptome und/oder Fieber hat und dann der Empfehlung folgen, vorsichtshalber 14 Tage zu Hause zu bleiben und sich bei Atemnot/Verschlechterung noch mal zu melden. (Auch mit Coronasymptomen wird hier nicht direkt jeder getestet. Die ohne oder mit leichten Symptomen, die nachweislich Kontakt zu Infizierten hatten, bekommen schriftlich vom Gesundheitsamt, dass sie zu Hause bleiben müssen...)

    Die gefährdeten Personen, die ich kenne, setzen sich in keine volle Arztpraxis. Vor Corona nicht und jetzt erst recht nicht.


    Lieben Gruß

    Esma

    Wer nichts weiß, muss alles glauben. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • Liebe Esma432 ,


    natürlich bin ich nicht böse, hier darf doch jeder schreiben, was er denkt.


    Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt, ich wollte hier auf keinen Fall jemanden kritisieren! Und dass ich jeden verstehe, der sich aktuell sehr große Sorgen macht, habe ich gleich im ersten Absatz geschrieben.


    Dass ich selber nicht zu den gefährdeten Personen gehöre, ist schlichtweg falsch, meine Chemo ist 5 Monate her, die Bestrahlung sechs Wochen. Ich bekomme aktuell noch Antikörper, die sich ebenfalls negativ auf die Blutwerte auswirken. Mein Immunsystem ist noch längst nicht wieder da, wo es hingehört.


    Ich wollte lediglich meine persönlichen Überlegungen darstellen, da eben auch ich mir meine Gedanken mache. Ich bin am 13.3. auch mit einem sehr mulmigen Gefühl in die Chemo-Praxis gefahren, um die Antikörper zu bekommen, da kann ja nun kein Sicherheitsabstand eingehalten werden. Zwei Tage später wurde die Praxis unter Quarantäne gestellt, eine Ärztin wurde positiv getestet... ich hatte zu der keinen direkten Kontakt, aber was weiß denn ich, ob nicht vielleicht die Chemoschwester, die meinen Port angestochen hat, Kontakt zu dieser Ärztin hatte? Ja, auch ich mache mir Sorgen!


    Ich bin mir aber sicher, dass bei meiner nächsten Sitzung in knapp zwei Wochen bestimmt viel mehr Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, als beim letzten Mal. Und das wird aktuell überall so gehandhabt, die Leute sind definitiv vorsichtiger. Natürlich gibt es da noch immer diese Idioten, die sich an nichts halten ( da gebe ich Milli durchaus recht!), aber in den Praxen und Krankenhäusern wird zumindest versucht, die Patienten zu schützen.


    Mir ging es eigentlich nur darum, denjenigen etwas Mut zu machen, die Angst davor haben, ihre Therapie weiter zu führen...


    Es tut mir leid, wenn das irgendwie falsch und ignorant rübergekommen ist, so war das auf keinen Fall gemeint!


    Ich hoffe für uns alle, dass wir diese Zeit gut überstehen!


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Liebe Mädels


    ich möchte mich wieder mal melden und hoffe, ich kann euch auch beruhigen, obwohl ich selbst noch nicht ganz beruhigt bin.


    Es geht mir besser. Ich habe fast keinen Husten, bin nicht mehr schwach und fühle mich eigentlich ganz normal. Nur bin heute mit verstopfter Nase aufgewacht und ein bisschen mehr Husten.

    Aber ich war die letzte drei Tage ab und zu draussen (Privatgrundstück ), hoffentlich es war einfach zu viel frische Luft.


    Heute ist 13 Tag meiner Quarantäne,am Dienstag wird bei mir zweiten Test gemacht, ich hoffe so sehr, dass er negativ wird!

    Aber keiner weiss, wie lange dieses blödes Virus noch in mir bleibt...


    Vorgestern und gestern hatte ich das Gefühl, ich atme anderes... Schneller, schwerer, irgendwie anderes.

    Ich hatte natürlich große Angst gehabt, weil ich viel gelesen habe, es kann plötzlich kommen, Lungenentzündung...


    Aber vorher habe ich mit einer Bekannte telefoniert, ihre Tochter arbeitet im Krankenhaus und sie hat erzählt, dass bei uns schon 2 Corona-Menschen im Intensivstation sind. Und bei den beiden ist 14 Tag...

    Und dann hatte ich gemerkt: ich atme anderes...


    Mein Notfall-Koffer steht schon seit ich Diagnose bereit und ich war kurz davon, ins Krankenhaus zu fahren...

    Aber es war nicht schlimmer. Ich war den ganzen Tag sehr nervös, trotzdem zum Abend habe mich beruhigt und wieder normal geatmet...


    Ich hoffe, es war ein Psycho-Spiel...


    So ist das.


    Ich wünsche von ganzen Herzen, dass alle hier gesund bleiben und nur von mir wissen, wie die Corona auf Onkopatienten wirkt!


    LG

  • Liebe yyulia, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Gut, dass du so auf dich achtest und in dich hineinhörst.

    Ich drücke die Daumen, dass der zweite Test negativ ausfällt und du bald wieder fit bist.

    Liebe Grüße

  • Liebe yyulia, schön, daß du dich meldest und es dir halbwegs gut geht! Den Rest schaffst du auch noch!


    Hier bei uns sind soweit alle vernünftig, also so 95 %! Wir sind zuhause, gehen nur zum Einkaufen und mit dem Hund raus und zum Nordicwalken. Bei uns gibt es schöne Laufgebiete, wo man sich gut aus dem Weg gehen kann. Wir alle müssen jetzt das Beste aus der Situation machen. Ich sitze viel mehr am Klavier und übe und spiele vor mich hin. Wenn es wieder wärmer wird, werde ich mich mit meinen Malsachen auf den Balkon begeben und dort kreativ sein. Ich wünsche euch, daß ihr das auch könnt und keinem die Decke auf den Kopf fällt, daß durch die weitgehende Isolation keine zwischenmenschlichen Krisen entstehen. Und daß die, die alleine leben, nicht vereinsamen

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Ihr lieben.Da es bei uns nirgends wo Mundschutz gibt ,ist mir eine Idee gekommen.Ich hatte zur Chemo mir so kleine Schlauchschals bestellt.Ist wie Shirtstoff .Ein paar habe ich weggegeben aber eins hatte ich noch .Es ist der perfekte Mundschutz.Es gab jetzt sogar noch welche bei den Versand .Nicht teuer aber perfekt und nicht aus China.lg Lissy

  • Ich muss morgen ins MRT und zur Mammographie und zur Blutkontrolle. Die erste Chemo ist bereits geschafft. Es ist nur ein kleines Krankenhaus, aber ich habe trotzdem große Angst. Eine geeignete Maske (FFP2) habe ich. Zwei Leukozyten-Spritzen habe ich auch schon weg und bete dafür, dass meine Werte einigermaßen stimmen. Beim MRT kann man ja auch den Mundschutz nicht aufbehalten 😔😔😔

  • Es freut mich, liebe yyulia dass es Dir besser geht. Ich drücke fest die Daumen, dass am Dienstag das Ergebnis negativ ist.:thumbup::thumbup:. Musstest Du jetzt während der Zeit bestimmte Medikamente nehmen?

    L.g.von Amy48

  • Liebe @Doreen_82 ,


    mach Dir nicht zu große Sorgen. Im MRT bist Du allein, da brauchst Du keine Maske, und ich bin sicher das alles immer gut desinfiziert wird. Gerade bei den vielen Menschen im Gesundheitswesen kann man sich meiner Meinung nach sicher fühlen, denn das sind Profis. Wenn das nicht so wäre, wären Krankenhäuser, Arztpraxen usw. in kurzer Zeit durchinfiziert und viele hätten schon geschlossen werden müssen. Menschenansammlungen auf der Straße, in öffentl. Verkehrsmitteln usw. bilden eine viel größere Gefahr.

  • Danke Biggs711

    Ich war gerade mit den Kindern im Garten. Und wir haben das gute alte Hinkepott gespielt. 😁 Obwohl meine Kiddies schon 10 u 13 sind. Hat Spaß gemacht und war die beste Ablenkung. 🥰👍🍀

  • Danke ihr lieben!


    Ich hoffe, es wird alles gut!


    Liebe Amy, nein, es gibt leider keine Medikamente.

    Einzigste was ich mache - viel trinken. Und sonst wie bei "normaler" Erkältung.


    LG